Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Sven Müller (Rennfahrer)

deutscher Automobilrennfahrer

Sven Müller (* 7. Februar 1992 in Mainz) ist ein deutscher Automobilrennfahrer. Er startete 2012 und 2013 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Müller begann seine Motorsportkarriere 2004 im Kartsport,[1] in dem er bis 2009 aktiv war. 2010 wechselte Müller in den Formelsport und startete für Eifelland Racing in der ADAC-Formel-Masters. Er erzielte regelmäßig Punkte und beendete seine Debütsaison auf dem neunten Platz in der Fahrerwertung. 2011 bestritt er seine zweite ADAC-Formel-Masters-Saison für ma-con Motorsport. Er gewann vier Rennen und erzielte zwölf Podest-Platzierungen. Am Saisonende lag er auf dem zweiten Platz hinter dem Meister Pascal Wehrlein. Allerdings war das Klassement am Saisonende wegen einer Berufungsverhandlung vorläufig.[2] Im Februar 2012 wurde die Entscheidung der Berufungsverhandlung bekannt gegeben und Müller bei einem Rennen, das er gewonnen hatte, aus der Wertung genommen. Dadurch fiel er auf den dritten Platz hinter Emil Bernstorff zurück.[3]

2012 ging Müller für das Prema Powerteam, das 2011 den Meistertitel gewonnen hatte, in der Formel-3-Euroserie an den Start.[4] Außerdem war Müller 2012 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft wertungsberechtigt. Mit zwei Siegen in der Formel-3-Euroserie erreichte er den sechsten Platz. In der europäischen Formel-3-Meisterschaft lag er auf dem achten Rang. In beiden Serien ging der Meistertitel an seinen Teamkollegen Daniel Juncadella. 2013 startete Müller zunächst für ma-con und später für Van Amersfoort Racing in der europäischen Formel-3-Meisterschaft.[5] Müller stand einmal als Dritter auf dem Podest und schloss die Saison als Neunter der Gesamtwertung ab.

2014 verließ Müller den Formelsport und wechselte in den GT-Sport. Er tritt im deutschen Porsche Carrera Cup an. Darüber hinaus wurde er ins Förderprogramm von Porsche aufgenommen.[6]

Seinen allerersten Saisonsieg feierte Müller im Juli 2015. Im Porsche Mobil 1 Supercup auf dem Hungaroring bei Budapest setzte er sich bereits im Qualifying durch und erzielte nach 14 Runden einen Vorsprung von 6,1 Sekunden. Sein insgesamt zweiter Sieg beim Supercup. [7]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

Einzelergebnisse in der ADAC-Formel-MastersBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2010 Eifelland Racing Deutschland  OS1 Deutschland  SAC Deutschland  HOC Niederlande  TTA Deutschland  LAU Deutschland  NÜR Deutschland  OS2       50 9.
DNF DNF 9 DNF 14 DNF 8 9 7 10 8 8 8 9 5 9 11 6 7 8 7      
2011 ma-con Motorsport Deutschland  OSC Deutschland  SAC Belgien  ZOL Deutschland  NÜR Osterreich  SPI Deutschland  LAU Niederlande  TTA Deutschland  HOC 296 3.
4 3 3 2 1 1 6 3 3 5 4 3 DSQ 6 16 8 5 10 9 DSQ 1 2 1 2

Einzelergebnisse in der Formel-3-EuroserieBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2012 Prema Powerteam Mercedes-Benz Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2 172 6.
15 6 5 6 2 10 4 4 3 9 DNF 11 2 5 DNF 2 5 DNF 7 2 13 5 1 6

Einzelergebnisse in der Europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Punkte Rang
2012 Prema Powerteam Mercedes-Benz Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Spanien  VAL Deutschland  HO2                     109 8.
15 5 12 10 6 10 4 3 9 11 12 DNF 2 DNF 2 DNF 7 13 5 6                    
2013 ma-con Motorsport Volkswagen Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2 122 9.
12 9 15 12 DNF DNF 4 8 7 DNF 4 4 6 DNF DNF DNF 17 10 10 6 DNF                  
Van Amersfoort Racing                                           10 7 22 8 8 DNF 3 6 7

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „About Sven“ (sven-mueller-racing.de; abgerufen am 20. Februar 2012)
  2. „Formel Masters - Lokalmatador Wolf holt sich letzten Saisonsieg“ (Motorsport-Magazin.com am 3. Oktober 2011)
  3. „Formel Masters - Bernstorff doch noch Vizemeister“ (Motorsport-Magazin.com am 13. Februar 2012)
  4. „F3 Euro Series - Prema setzt 2012 auf Youngster Müller“ (Motorsport-Magazin.com am 10. Februar 2012)
  5. Jamie O'Leary: “Sven Muller moves to Ma-con for 2013 European Formula 3”. autosport.com, 28. Februar 2013, abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  6. „Carrera Cup - Sven Müller neuer Porsche-Junior“. Große Chance. Motorsport-Magazin.com, 25. November 2013, abgerufen am 25. November 2013.
  7. „Sieg für Porsche-Junior Sven Müller“ (newsroom.porsche.com/de am 28. Juli 2015)

WeblinksBearbeiten