Susan Arndt

deutsche Anglistin und Afrikawissenschaftlerin

Susan Arndt (* 1967 in Magdeburg) ist eine deutsche Anglistin und Kulturwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Literatur.

Susan Arndt studierte Anglistik, Germanistik, Afrikawissenschaften in Berlin (1986–1991) und London (1991/92). Von 1994 bis 1997 war sie Lehrbeauftragte am Institut für Afrikanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). 1997 promovierte sie bei Eckhard Breitinger an der HU Berlin mit einer Arbeit über Literaturen in Nigeria. Von 1996 bis 1997 war Arndt Research Fellow am St Antony’s College. Von 1997 bis 2003 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Afrikawissenschaften der HU Berlin. Von 2003 bis 2006 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Literaturforschung Berlin. Seit 2007 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für England- und Amerikastudien an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. 2008/09 hatte sie eine Vertretung der Juniorprofessur für afrikanische Literaturen und Kulturen am Seminar für Afrikawissenschaften der HU-Berlin. Im Wintersemester 2009/2010 hatte sie eine Vertretungsprofessur für Englische Literaturen in Frankfurt am Main. Seit dem Sommersemester 2010 lehrt sie als Professorin für englische und afrikanische Literaturen an der Universität Bayreuth.

Zu ihren Arbeitsgebieten gehören westafrikanische Frauenliteratur, Kritische Weißseinsforschung, britische Literatur mit einem Schwerpunkt Shakespeare, Sexismus, Intersektionalität, Feminismus und Rassismus. Ihre Arbeiten hat sie in zahlreichen Buchpublikationen vorgelegt. Sie ist mit dem Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk verheiratet und hat vier Kinder.

SchriftenBearbeiten

Monografien

  • Die 101 wichtigsten Fragen: Rassismus. Verlag C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-63885-5.
  • Feminismus im Widerstreit. Afrikanischer Feminismus in Gesellschaft und Literatur. Unrast-Verlag, Münster 2000, ISBN 3-89771-201-6.
    • Englische Übersetzung durch Isabel Cole: The dynamics of African feminism. Defining and classifying African-feminist literatures. Africa World Press, Trenton, NJ; Asmara (Eritrea), ISBN 0-86543-898-6.
  • Orale Poetik und die Poetik des writing back. Dissertation 1997, ungedruckt.
    • Englische Übersetzung durch Isabel Cole: African women’s literature, orature and intertextuality. Igbo oral narratives as Nigerian women writers’ models and objects for writing back. 1998, ISBN 3-927510-59-9.

Herausgeberschaften

  • gemeinsam mit Nadja Ofuatey-Alazard: AfroFictional In[ter]ventions. Revisting the BIGSAS Festival of African(-Diasporic) Literatures 2011-2013. edition assemblage, Münster 2014, ISBN 978-3-942885-67-6.
  • gemeinsam mit Nadja Ofuatey-Alazard: Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Unrast Verlag, Münster 2011, ISBN 978-3897715011.
  • Theatre, performance and new media in Africa. Breitinger-Verlag, Bayreuth 2007, ISBN 978-3-939661-01-6.
  • Exophonie. Anders-Sprachigkeit (in) der Literatur. Kulturverlag Kadmos, Berlin 2007, ISBN 978-3-86599-024-2.
  • gemeinsam mit Marek Spitczok von Brisinski: Africa, Europe and (post)colonialism. Racism, migration and diaspora in African literatures. Breitinger-Verlag, Bayreuth 2006, ISBN 3-927510-93-9.
  • gemeinsam mit Maureen Maisha Eggers, Grada Kilomba, Peggy Piesche: Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. Münster 2005, ISBN 3-89771-440-X.
  • gemeinsam mit Katrin Berndt: Kreatives Afrika: SchriftstellerInnen über Literatur, Theater und Gesellschaft. Festschrift für Eckhard Breitinger. Hammer-Verlag, Wuppertal 2005, ISBN 3-7795-0028-0. (englische Übersetzung 2007 bei Africa World Press)
  • gemeinsam mit Antje Hornscheidt: Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Unrast-Verlag, Münster 2004, ISBN 3-89771-424-8.
  • unter Mitarbeit von Heiko Thierl und Ralf Walther: AfrikaBilder: Studien zu Rassismus in Deutschland. Unrast-Verlag, Münster 2001, ISBN 3-89771-407-8; Studienausgabe 2006, ISBN 3-89771-028-5.
  • Berlin, Mainzer Straße: „wohnen ist wichtiger als das Gesetz“. Basis-Druck, Berlin 1992, ISBN 3-86163-020-6.

WeblinksBearbeiten