Supreme Allied Commander Transformation

Art von Oberbefehlshaber

Der Supreme Allied Commander Transformation (SACT) ist der Oberkommandierende des Allied Command Transformation der NATO in Norfolk (Virginia).

Entstehung

Bearbeiten

Ursprünglich war das operative NATO-Oberkommando geteilt in die Aufgabenbereiche „Europa“ (Supreme Allied Commander Europe; SACEUR) und „Atlantik“ (Supreme Allied Commander Atlantic; SACLANT). Diese Trennung wurde jedoch 2003 im Zuge einer Reformation und Transformation der NATO-Kommandostruktur aufgehoben und der Posten des SACLANT aufgegeben. Infolgedessen wurde ein neuer Kommandobereich geschaffen: Supreme Allied Commander Transformation (SACT), welcher sich mit der Wandlung und Anpassung der NATO-Strukturen an neue Umstände befasst.

Der Posten ist mit einem General oder Admiral besetzt. Von 2003 bis 2009 war der SACT gleichzeitig der Kommandeur des US Joint Forces Command (USJFCOM) und damit ein US-Amerikaner. Seit der Rückkehr Frankreichs in die integrierte NATO-Kommandostruktur 2009 übernimmt Frankreich den Kommandeursposten des SACT. Im September 2009 hat Général d’armée aérienne Stéphane Abrial, seit 2006 Chef des Stabes der Französischen Luftstreitkräfte, den Posten des SACT in Norfolk übernommen.[1] Sein Stellvertreter, der Deputy SACT (DSACT), war zunächst ein britischer, danach ein italienischer Admiral. Im Jahr 2010 übernahm erstmals ein polnischer General diese Aufgabe. Im April 2016 übernahm dann ein deutscher Admiral diesen Dienstposten.[2] Dem SACT übergeordnet ist der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, der jedoch nur politische Funktion hat.

Supreme Allied Commander Transformation

Bearbeiten
Nr. Name Herkunft Bild Amtsbeginn Amtsende
8 Général d’armée aérienne Philippe Lavigne Französische Luftstreitkräfte   21. September 2021
7 Général d’armée aérienne André Lanata Französische Luftstreitkräfte   11. September 2018 23. September 2021
6 Général d’armée aérienne Denis Mercier Französische Luftstreitkräfte   30. September 2015 11. September 2018
5 Général d’armée aérienne Jean-Paul Paloméros Französische Luftstreitkräfte   28. September 2012 30. September 2015
4 Général d’armée aérienne Stéphane Abrial Französische Luftstreitkräfte   9. September 2009 28. September 2012
3 General James N. Mattis United States Marine Corps   9. November 2007 9. September 2009
2 General Lance L. Smith United States Air Force   10. November 2005 9. November 2007
1 Admiral Edmund P. Giambastiani United States Navy   13. Juni 2003 19. Juni 2005

Deputy Supreme Allied Commander Transformation

Bearbeiten
Nr. Name Herkunft Bild Amtsbeginn Amtsende
8 General Christian Badia Deutsche Luftwaffe   7. Juli 2022[3]
7 General Paolo Ruggiero Italienisches Heer   19. Juli 2019[4] 7. Juli 2022
6 Admiral Manfred Nielson Deutsche Marine   24. März 2016[5] 19. Juli 2019[4]
5 General Mirco Zuliani Italienische Luftwaffe   3. September 2013 24. März 2016[5]
4 General Mieczysław Bieniek Polnische Landstreitkräfte   29. September 2010 3. September 2013
3 Admiral Luciano Zappata Italienische Marine   3. Juli 2007 29. September 2010
2 Admiral Mark Stanhope Royal Navy   10. Juli 2004 3. Juli 2007
1 Admiral Ian Forbes Royal Navy 1. Juli 2002 10. Juli 2004

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Le général Abrial devrait être nommé au commandement de l'Otan à Norfolk (Memento vom 16. Mai 2009 im Internet Archive) (Meldung vom 13. Mai 2009; französisch)
  2. BMVg Presse- und Informationsstab: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen trifft richtungsweisende Personalentscheidungen. bmvg.de, 9. Juli 2015, abgerufen am 9. Juli 2015.
  3. General Chris Badia – Deputy Supreme Allied Commander Transformation. NATO Allied Command Transformation, abgerufen am 15. März 2023 (englisch).
  4. a b General Ruggiero Assumes Responsibility as New Deputy Supreme Allied Commander Transformation. NATO Allied Command Transformation, abgerufen am 5. Februar 2022 (englisch).
  5. a b Deputy Supreme Allied Commander Transformation Change of Responsibility Ceremony. In: Top Headlines. ACT PAO, 24. März 2016, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 18. September 2017; abgerufen am 25. März 2016 (englisch).
Bearbeiten