Super-Tourenwagen-Cup 1996

Der Super Tourenwagen Cup 1996 war die dritte Saison dieser Rennserie.

SaisonüberblickBearbeiten

Die Saison 1996 wurde vom italienischen Audi-Werksfahrer Emanuele Pirro dominiert, der in dieser Saison die meisten Rennen gewann. Der britische Vizemeister Steve Soper war der einzige weitere Fahrer, der um den Titel fuhr. Aber ein schlechter Saisonstart behinderte seine Titelambitionen und Pirro wurde beim vorletzten Rennen auf der Avus vorzeitig Meister. Dritter wurde Laurent Aïello auf Peugeot in der ersten STW-Saison von Aiello und Peugeot. Der Franzose konnte einige Rennen gewinnen, war aber zu unkonstant, um in der Meisterschaft über einen dritten Rang hinauszukommen. Vierter wurde überraschend Christian Abt in einem privaten Audi ohne Werksunterstützung vor drei Werks-Audis.

Teams und FahrerBearbeiten

Nr. Fahrer Team Fahrzeug Bemerkung
2 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW Team Bigazzi BMW 320i
3 Deutschland  Alexander Burgstaller BMW Team Bigazzi BMW 320i
4 Italien  Tamara Vidali A.Z.K./ROC Audi A4 Quattro
5 Italien  Emanuele Pirro A.Z.K./ROC Audi A4 Quattro
6 Osterreich  Karl Wendlinger A.Z.K./ROC Audi A4 Quattro
7 Osterreich  Philipp Peter A.Z.K./ROC Audi A4 Quattro
8 Deutschland  Roland Asch Ford Mondeo Team Schübel Ford Mondeo Ghia
9 Belgien  Thierry Boutsen Ford Mondeo Team Schübel Ford Mondeo Ghia Rennen 1–4
10 Frankreich  Laurent Aïello Peugeot Esso Peugeot 406
11 Deutschland  Altfrid Heger Peugeot Esso Peugeot 406
12 Deutschland  Armin Hahne Linder Motorsport Honda Accord
14 Deutschland  Klaus Niedzwiedz Linder Motorsport Honda Accord Rennen 1–6, 9–18
15 Deutschland  Franz Engstler Engstler Motorsport Alfa Romeo 155
16 Deutschland  Oliver Mayer Engstler Motorsport Alfa Romeo 155 Rennen 5–6, 9–12, 15–18
17 Deutschland  Stephen Vollmair Engstler Motorsport Alfa Romeo 155 Rounds 13–14
18 Deutschland  Christian Abt Abt Sportsline Audi A4 Quattro
19 Danemark  Kris Nissen Abt Sportsline Audi A4 Quattro
20 Osterreich  Ralf Kalaschek MIG Austria Audi A4 Quattro
21 Deutschland  Jörg Müller BMW Team Bigazzi BMW 320i Rennen 3–12
22 Deutschland  Sascha Maassen Nissan Primera Racing Nissan Primera eGT Rennen 1–14, 17–18
23 Vereinigtes Konigreich  Anthony Reid Nissan Primera Racing Nissan Primera eGT Rennen 1–14, 17–18
24 Italien  Ivan Capelli Nissan Primera Racing Nissan Primera eGT Rennen 1–4, 11–14, 17–18
25 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern Isert BMW-Team BMW 320i Rennen 1–6, 11–18
26 Deutschland  Frank Krämer Isert BMW-Team BMW 320i Rennen 9–10
27 Deutschland  Marco Werner Opel-Häusler Team Holzer Opel Vectra
28 Deutschland  Volker Strycek Opel-Häusler Team Holzer Opel Vectra Rennen 13–14, 17–18
29 Deutschland  Michael Heigert Trans Europe Racing BMW 318is Rennen 1–6
30 Schweiz  Patrick Ulrich Ulrich Motorsport BMW 318is Rennen 1–2, 5–8, 11–14, 17–18
31 Deutschland  Christian Menzel Team Lauderbach BMW 318is Rennen 15–18
32 Osterreich  Alexander Gaggl Team Lauderbach BMW 318is Rennen 1–6
33 Deutschland  Marc Gindorf PMC Sports BMW 318is Rennen 1–8, 11–18
35 Deutschland  Claudia Hürtgen Wolf Racing Ford Mondeo Ghia Rennen 7–18
36 Osterreich  Wolfgang Treml Wolf Racing Ford Mondeo Ghia Rennen 7–18
37 Deutschland  Peter Mamerow Mamerow Racing Audi 80 Competition Rennen 1–2, 5–8, 11–14
39 Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes Ford Mondeo Team Schübel Ford Mondeo Ghia Rennen 5–6, 11–12, 17–18
40 Venezuela 1954  Johnny Cecotto BMW Team Bigazzi BMW 320i Rennen 13–18

RennergebnisseBearbeiten

Rennen Datum Strecke Sieger Fahrzeug
1 5. Mai Belgien  Zolder Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
2 Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
3 19. Mai Niederlande  Assen Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW 320i
4 Frankreich  Laurent Aiello Peugeot 406
5 2. Juni Deutschland  Hockenheim Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
6 Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
7 30. Juni Deutschland  Sachsenring Osterreich  Philipp Peter Audi A4 Quattro
8 Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
9 11. Juli Deutschland  Wunstorf Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW 320i
10 Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
11 11. August Deutschland  Zweibrücken Frankreich  Laurent Aiello Peugeot 406
12 Frankreich  Laurent Aiello Peugeot 406
13 25. August Osterreich  Salzburgring Vereinigtes Konigreich  Steve Soper BMW 320i
14 Deutschland  Armin Hahne Honda Accord
15 8. September Deutschland  Avus Deutschland  Armin Hahne Honda Accord
16 Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
17 22. September Deutschland  Nürburgring Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro
18 Italien  Emanuele Pirro Audi A4 Quattro

EndstandBearbeiten

Pos Driver ZOL
Belgien 
ASS
Niederlande 
HOC
Deutschland 
SAC
Deutschland 
WUN
Deutschland 
ZWE
Deutschland 
SAL
Osterreich 
AVU
Deutschland 
NUR
Deutschland 
Pts
1 Italien  Emanuele Pirro 1 1 3 2 1 1 3 1 2 1 2 3 8 10 4 1 1 1 678
2 Vereinigtes Konigreich  Steve Soper 7 4 1 3 6 3 5 2 1 3 3 2 1 2 DNF 6 13 DNF 491
3 Frankreich  Laurent Aiello 20 DNF 2 1 DNF DNS 9 6 9 2 1 1 7 4 14 12 2 2 422
4 Deutschland  Christian Abt 4 9 7 7 4 4 2 3 5 8 5 4 11 8 5 3 11 14 406
5 Osterreich  Karl Wendlinger 5 DNF 5 5 3 2 4 4 3 4 7 DNF 12 13 6 5 10 5 366
6 Deutschland  Armin Hahne 8 6 DNF 15 24 8 15 DNF 18 11 8 6 2 1 1 13 3 3 343
7 Italien  Tamara Vidali 3 2 11 DNF 5 13 6 5 22 10 9 8 13 16 7 19 20 7 282
8 Deutschland  Klaus Niedzwiedz 9 5 10 6 DNF DNS 8 12 15 9 5 5 2 4 4 DNF 269
9 Osterreich  Philipp Peter 2 14 6 21 2 DNF 1 19 12 6 4 17 10 11 DNF DNF 5 4 256
10 Deutschland  Marco Werner DNF DNS DNF 9 11 9 8 7 6 5 DNF DNF DNF DNS 3 8 9 6 234
11 Deutschland  Altfrid Heger 10 DNF 13 DNF 10 6 14 11 4 17 12 7 4 DNF DNF 10 12 8 223
12 Osterreich  Ralf Kalaschek 23 7 15 12 16 5 10 10 14 DNF 13 18 16 14 8 11 15 12 219
13 Danemark  Kris Nissen 6 3 8 8 7 DNF 23 DNS 10 DNF 11 5 14 12 DNF 17 7 DNF 214
14 Deutschland  Roland Asch 12 DNF 12 10 14 10 12 14 13 13 DNF DNF DNF 9 9 9 19 16 188
15 Deutschland  Alexander Burgstaller 24 DNS 9 17 8 7 7 8 16 9 6 DNF DNF DNS DNF 7 18 21 176
16 Deutschland  Sascha Maassen 15 13 DNF 14 13 11 17 12 15 20 DNF DNS 9 6 14 10 165
17 Deutschland  Jörg Müller 4 4 9 14 18 9 11 7 DNF 16 165
18 Vereinigtes Konigreich  Anthony Reid 22 DNF 17 11 12 DNF 20 17 7 DNF 14 DNF 3 3 DNF 9 147
19 Deutschland  Franz Engstler 14 DNF 16 13 21 DNF 11 15 17 16 16 10 15 DNS 13 14 17 15 135
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 6 7 11 2 6 DNF 116
21 Deutschland  Marc Gindorf 16 8 20 18 18 DNF 16 DNF 17 11 17 19 10 DNF 23 DNS 93
22 Deutschland  Claudia Hürtgen 13 13 20 15 18 12 DNF DNS 15 16 24 17 82
23 Deutschland  Peter Mamerow 18 11 23 12 19 16 19 13 20 18 78
24 Deutschland  Leopold Prinz von Bayern 11 12 DNF DSQ 15 DNF DNF DNS 18 15 DNF 15 22 18 67
25 Italien  Ivan Capelli 21 DNS 14 20 10 DNF DNF DNS 8 13 49
26 Schweiz  Patrick Ulrich 19 15 20 16 22 18 DNF 14 DNF DNS 28 20 47
27 Osterreich  Alexander Gaggl 17 10 19 DSQ 17 15 44
28 Osterreich  Wolfgang Treml 21 DNS DSQ 19 DNF 15 19 17 17 20 27 DNS 32
29 Deutschland  Volker Strycek 21 DNF 16 11 25
30 Belgien  Thierry Boutsen 13 DNF 18 16 21
31 Deutschland  Oliver Mayer 22 DNF 21 18 DNF DNS 16 18 25 19 21
32 Deutschland  Frank Krämer 19 14 16
33 Deutschland  Michael Heigert DNF DNF 21 19 DNF DNF 12
34 Deutschland  Christian Menzel 12 21 21 DNF 9
35 Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes 19 DNF INJ INJ INJ INJ DNF DNF 26 22 4
36 Deutschland  Stephen Vollmair DNF DNS 0
Farbe Bedeutung
Gold Sieger
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett Rennen nicht beendet (DNF)
nicht klassifiziert (NC)
Rot nicht qualifiziert (DNQ)
Schwarz disqualifiziert (DSQ)
Weiß nicht am Start (DNS)
zurückgezogen (WD)
Rennen abgesagt (C)
ohne Farbe nicht am Training teilgenommen (DNP)
verletzt oder krank (INJ)
ausgeschlossen (EX)
nicht erschienen (DNA)