SumbandilaSat

Amateurfunksatellit
SumbandilaSat
OSCAR-67, SO-67
ZA-002
Typ: Erdbeobachtungssatellit
Land: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Betreiber: SANSA
COSPAR-ID: 2009-049F[1]
Missionsdaten
Masse: 81 kg[1]
Größe: 70 cm × 50 cm × 80 cm (ohne Antenne)[2]
Start: 17. September 2009, 15:55 UTC
Startplatz: Baikonur
Trägerrakete: Sojus-2.1b
Status: inaktiv
Bahndaten
Bahnneigung: 98,8°
Apogäumshöhe 504 km[3]
Perigäumshöhe 498 km

SumbandilaSat (auch SumbandilaSat-OSCAR 67, Sumbandila oder ZASat-002) ist ein südafrikanischer Satellit. Es handelt sich um einen Erdbeobachtungs- und Amateurfunksatelliten, der von der Universität Stellenbosch entwickelt wurde, von SunSpace gebaut wurde und von der South African National Space Agency betrieben wird.

Mission und NutzlastBearbeiten

SumbandilaSat wurde am 17. September 2009 als Sekundärnutzlast zusammen mit Meteor-M1 und weiteren fünf Kleinsatelliten mit einer Sojus-2.1b vom Kosmodrom Baikonur gestartet. Neben der Erdbeobachtung, die wegen technischen Defekten nach einem geomagnetischen Sturm nach zwei Jahren eingestellt werden musste,[4] trägt SumbandilaSat Experimente mehrerer südafrikanischer Universitäten. Zusätzlich befindet sich eine Amateurfunknutzlast an Bord.[2]

BetriebsendeBearbeiten

Im September 2011 berichtete die South African National Space Agency, dass es seit Juni 2011 keinen Kontakt mehr zu dem Satellit gab. Der Satellit wurde während eines magnetischen Sturms beschädigt, der Bordcomputer funktioniert nicht mehr. Bis zum Abbruch der Kommunikation wurden mehr als 1100 Bilder zur Erde übertragen.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Sumbandila im NSSDCA Master Catalog, abgerufen am 29. Mai 2014 (englisch).
  2. a b SumbandilaSats. EOPortal, abgerufen am 29. Mai 2014 (englisch).
  3. Gunter Krebs: Sumbandila (ZA-002, SO 67, OSCAR 67). Gunter's Space Page, 13. April 2014, abgerufen am 29. Mai 2014.
  4. SumbandilaSat beyond repair. Defence Web, 25. Januar 2012
  5. Sumbandila satellite silent since being blasted by Solar radiation. Engineering News, 21. September 2011, abgerufen am 29. Mai 2014 (englisch).