Hauptmenü öffnen

Sulgen TG

Gemeinde im Kanton Thurgau, Schweiz
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sulgenf zu vermeiden.
Sulgen
Wappen von Sulgen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Weinfelden
BFS-Nr.: 4506i1f3f4
Postleitzahl: 8583
UN/LOCODE: CH SGE
Koordinaten: 731367 / 266194Koordinaten: 47° 32′ 0″ N, 9° 11′ 0″ O; CH1903: 731367 / 266194
Höhe: 460 m ü. M.
Fläche: 9,1 km²
Einwohner: 3703 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 407 Einw. pro km²
Website: www.sulgen.ch
Sulgen TG

Sulgen TG

Karte
Untersee (Bodensee)Bommer WeierEmerzer WeierBiessenhofer WeierHauptwiler WeierHoorbacher WeierRüütiweierHorberweierBodenseeKanton St. GallenKanton St. GallenBezirk ArbonBezirk FrauenfeldBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenAffeltrangenAmlikon-BisseggBerg TGBirwinkenBischofszellBürglen TGBussnangErlen TGHauptwil-GottshausHohentannenKradolf-SchönenbergMärstettenSchönholzerswilenSulgen TGWeinfeldenWigoltingenWuppenauZihlschlacht-SitterdorfKarte von Sulgen
Über dieses Bild
w

Sulgen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Weinfelden des Kantons Thurgau in der Schweiz. Sie besteht aus der Kernsiedlung Sulgen und den Orten Götighofen, Hessenreuti und Donzhausen.

Seit dem 1. Januar 1995 gehört auch der von der Ortsgemeinde Opfershofen abgetrennte Ortsteil Uerenbohl zu Sulgen.

Inhaltsverzeichnis

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1990 3072
2004 3388
2008 3415

Von den insgesamt 3368 Einwohnern (2006) haben 686 Einwohner eine ausländische Staatsbürgerschaft.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. André Salathé, Cornelia Stähli, Marcus Casutt: Die Kirchen von Sulgen. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 752, Serie 76). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2004, ISBN 978-3-85782-752-5.