Hauptmenü öffnen

Sulgen TG

Gemeinde im Kanton Thurgau, Schweiz
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sulgenf zu vermeiden.
Sulgen
Wappen von Sulgen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Weinfelden
BFS-Nr.: 4506i1f3f4
Postleitzahl: 8583
UN/LOCODE: CH SGE
Koordinaten: 731367 / 266194Koordinaten: 47° 32′ 0″ N, 9° 11′ 0″ O; CH1903: 731367 / 266194
Höhe: 460 m ü. M.
Fläche: 9,1 km²
Einwohner: 3703 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 407 Einw. pro km²
Website: www.sulgen.ch
Sulgen TG

Sulgen TG

Karte
Untersee (Bodensee)Bommer WeierEmerzer WeierBiessenhofer WeierHauptwiler WeierHoorbacher WeierRüütiweierHorberweierBodenseeKanton St. GallenKanton St. GallenBezirk ArbonBezirk FrauenfeldBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenAffeltrangenAmlikon-BisseggBerg TGBirwinkenBischofszellBürglen TGBussnangErlen TGHauptwil-GottshausHohentannenKradolf-SchönenbergMärstettenSchönholzerswilenSulgen TGWeinfeldenWigoltingenWuppenauZihlschlacht-SitterdorfKarte von Sulgen
Über dieses Bild
w

Sulgen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Weinfelden des Schweizer Kantons Thurgau. Sie besteht aus der Kernsiedlung Sulgen und den Orten Götighofen, Hessenreuti und Donzhausen.

Die ehemalige Munizipalgemeinde Sulgen bestand 1803 bis 1995 aus den Ortsgemeinden Götighofen, Kradolf, Sulgen, Riedt (bis 1994) und Bleiken (bis 1964).[2]

GeographieBearbeiten

 
Vorne Sulgen, Erlen in der Bildmitte und Romanshorn am Bodensee in der rechten Bildhälfte im Hintergrund
 
Kreuzlingerstrasse von Berg nach Sulgen kurz vor Opfershofen. Im Hintergrund der Alpstein.

Das auf einer Moräne am Übergang vom Thur- ins Aachtal liegende Dorf verdankt seine Entwicklung der guten Verkehrslage. Hier kreuzt sich die wichtigste Ost-West-Verbindung durch den Kanton von Frauenfeld nach Romanshorn mit der Strasse von Konstanz nach Gossau SG. Zudem zweigt in Sulgen die Bischofszellerbahn von der Thurtallinie ab.

Sulgen grenzt an die Gemeinden Birwinken, Erlen, Hohentannen, Kradolf-Schönenberg und Bürglen.

GeschichteBearbeiten

 
Zollhaus Sulgen (links)
 
Die evangelische Kirche wurde bis 1961 von beiden Konfessionen benutzt.

Sulgen wurde 806 erstmals urkundlich erwähnt als Sulaga. In Sulgen, Hessenreuti und Mühlebach bei Amriswil besass das St. Pelagiusstift Bischofszell im Mittelalter Güter (1472 Offnung). Die Herrschaft Bürglen und das Kloster Kreuzlingen teilten sich in Sulgen bis 1798 die niederen Gerichtsrechte. Sulgen war eine Grosspfarrei, die neben Sulgen bis 1809 auch Andwil, bis 1851 Berg TG, bis 1809 Bürglen, bis 1992 Erlen, Guntershausen bei Berg (seit 1995 bei Berg) sowie bis 1604 Neukirch an der Thur umfasste.[2]

Das St. Pelagiusstift besass anfänglich nur die Kollatur. 1269 bewilligte ihm der Bischof von Konstanz, Abgaben für eigene Bedürfnisse einzuziehen, 1359 wurde Sulgen in das Stift inkorporiert. Nach der Reformation 1529 wurde 1535 die Messe wieder zugelassen. Die Kirche wurde fortan simultan, 1712 bis 1961 paritätisch genutzt. 1851 kam die Kollatur an die Kirchgemeinde. 1959 bis 1961 erfolgte der Bau der katholischen Kirche durch Ernst Brantschen.[2]

In Sulgen wurde Kornbau in drei Zelgen betrieben und Flachs angebaut. Im 19. Jahrhundert erfolgte der Übergang zum Feldgrasbau, zur Vieh- und Milchwirtschaft sowie zum Obstbau. 1860 wurde eine Käserei in Betrieb genommen. Ab 1650 wurde Leinen hergestellt; später kamen die Baumwollverarbeitung, um 1810 die Kattun­weberei, ab 1850 die Stickerei und 1890 die Schifflistickerei hinzu, die bis um 1930 betrieben wurde. Sulgen wuchs beachtlich, nachdem es 1855 eine Station an der Bahnlinie Winterthur–Romanshorn erhalten hatte und 1876 Ausgangspunkt der Linie nach Gossau wurde. 1919 bis 1923 bestand eine Milchpulverfabrik, die 1930 neu gegründet und 2003 von der Hochdorf Nutritec übernommen wurde, Sie beschäftigte 2010 108 Mitarbeiter. 1933 wurde die Wirkerei Greuter ins Leben gerufen, die 1970 ihren Namen in Greuter-Jersey änderte. Sie war ab 2008 im Besitz der E. Schellenberg Textildruck und produziert seither nicht mehr in Sulgen. 1980 hielt bei der Sauter AG, die ab 1999 im Besitz der Belimed ist, die Medizinaltechnik Einzug. Weitere ansässige Firmen waren 2011 die Sidag (Sicilia-Zitronensaft), die Erich Keller AG (Büroeinrichtungen) und der Verlag Niggli AG. 2005 waren 53 % der Erwerbstätigen im zweiten Wirtschaftssektor und 40 % im Dienstleistungssektor tätig.[2]

1964 war die frühere Ortsgemeinde Bleiken in die Ortsgemeinde Sulgen eingemeindet worden. Die Politischen Gemeinde wurde 1995 bis 1996 stufenweise gebildet: Seit dem 1. Januar 1995 gehört der von der Ortsgemeinde Opfershofen abgetrennte Ortsteil Uerenbohl zu Sulgen. Ebenfalls 1995 wurde Ortsgemeinde Riedt von der Munizipalgemeinde Sulgen abgetrennt und der Gemeinde Erlen zugeschlagen. Die Ortsgemeinden Donzhausen und Hessenreuti hatten vor 1995 zur Munizipalgemeinde Bürglen gehört, schlossen sich hernach der Munizipalgemeinde Sulgen an und vereinigten sich 1996 mit den Ortsgemeinden Götighofen und Sulgen sowie der Munizipalgemeinde Sulgen zur Einheitsgemeinde Sulgen. Gleichzeitig fusionierte die von der Munizipalgemeinde Sulgen abgetrennte Ortsgemeinde Kradolf zur Gemeinde Kradolf-Schönenberg.[3]

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung im Gebiet der heutigen Gemeinde Sulgen[3]
 
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden
1850 1870 1900 1950 1990 2000 2010 2018
Politische Gemeinde 3422 3397 3842
Munizipalgemeinde 1185 1155 1866 3054 4383
Ortsgemeinde 416 616 1212 2552
Quelle [2] [3]

Von den insgesamt 3842 Einwohnern im Jahr 2018 waren 989 bzw. 25,7 % ausländische Staatsbürger.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Personen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. a b c d e Erich Trösch: Sulgen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
    Diese Abschnitte basieren weitgehend auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht.
  3. a b c 2000 T4 Wohnbevoelkerung ab 1850.xlsx und 2018_2017_1990_BevGmd.xlsx (Bevölkerung in ausgewählten Jahren, 1990, 2000, 2010, 2017-2018, Vorjahresveränderung). Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau, abgerufen am 1. November 2019.
  4. 2018_2015_BevGmd_Geschl_Nat.xlsx (Bevölkerung nach Geschlecht und Nationalität, 2015-2018) Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau, abgerufen am 1. November 2019.
  5. André Salathé, Cornelia Stähli, Marcus Casutt: Die Kirchen von Sulgen. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 752, Serie 76). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2004, ISBN 978-3-85782-752-5.