Hauptmenü öffnen
Sukiyaki

Sukiyaki (jap. 鋤焼 oder すき焼き) ist ein Eintopfgericht (jap. Nabemono) der japanischen Küche, bestehend aus hauchdünn geschnittenem Rindfleisch, Tofu, Konnyaku-Nudeln, Lauch, Zwiebeln, Chinakohl und Enoki-Pilzen. Die Zutaten werden in einem gusseisernen Topf in Sojasauce, Zucker und Mirin geköchelt. Vor dem Essen werden die Zutaten in eine Schale mit gequirltem Ei getunkt. Sukiyaki wird meistens direkt am Tisch zubereitet.

VariationenBearbeiten

Wie auch für andere Eintopfgerichte hat jede Region in Japan ihre eigenen Vorlieben in der Zubereitung. Zum Beispiel werden in der Kantō-Region Sojasauce, Zucker und Mirin in der Küche gemischt, wohingegen in der Kansai-Region die Sauce am Tisch gemischt wird.

SaisonBearbeiten

Sukiyaki ist wie Fondue ein Gericht für die kalten Tage des Jahres und ist sehr oft auf dem Menü an japanischen Bōnenkai-Partys (Jahresend-Party).

GeschichteBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Um die Arbeit auf den Reisfeldern zu erleichtern, wurden im 2. Jahrhundert Rinder von der koreanischen Halbinsel nach Japan eingeführt. Rinder wurden nur als Lasttiere angesehen, u. a. da buddhistisches Gesetz es verbot, Vierbeiner zur Lebensmittelgewinnung (streng genommen „empfindungsfähige Lebewesen“ im Allgemeinen) zu töten. Das Fleischverbot im vor- und frühmodernen Japan war jedoch nur teilweise religiöser Natur. Verbote des Fleischverzehrs dienten bereits im Altertum, aber auch in der Tokugawa-Zeit auch der Erhaltung der ohnehin kargen Tierpopulationen und der Förderung der Landwirtschaft.[1] Der Verzehr von Wild und Waldvögeln kam jedoch auch in der Tokugawa-Zeit vor. Das buddhistische Fleischtabu wurde durch das shintoistische Reinheitsgebot, nach dem Schlachtungen als unrein angesehen wurden, gestärkt.[1]

Nur Soldaten wurde während Kriegszeiten Rindfleisch gegeben, um sie bei Kräften zu halten. Die vom Krieg heimkehrenden Soldaten bereiteten ihre neue Leibspeise auf dem Feld mit der Hilfe von Pflugscharen über glühenden Kohlen zu, um die ältere Generation nicht vor den Kopf zu stoßen, da das Kochen von Rindfleisch im Haus als Frevel angesehen wurde. So kam Sukiyaki, was auf Deutsch so viel wie auf Pflugscharen braten bedeutet, zu seinem Namen. Nach längerem Kontakt mit dem Westen in der Meiji-Zeit verlor Rindfleisch nach und nach seinen schlechten Ruf. Als der Kaiser selbst begann, nach westlicher Art Fleisch zu essen, taten es ihm seine Untertanen sehr bald nach. Während dieser Zeit entwickelte sich Sukiyaki zu seiner heutigen Form.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sukiyaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Katarzyna J. Cwiertka: Modern Japanese Cuisine. Food, Power and National Identity. Reaktion Books, London 2006, S. 24–26.