Hauptmenü öffnen

Sudweyhe ist ein Ortsteil der Gemeinde Weyhe im niedersächsischen Landkreis Diepholz. Am 31. Dezember 2005 hatte Sudweyhe 3.071 Einwohner[1], 2016 waren es 2922.[2]

Sudweyhe
Gemeinde Weyhe
Koordinaten: 52° 58′ 34″ N, 8° 52′ 39″ O
Einwohner: 3071 (31. Dez. 2005)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 28844
Vorwahl: 04203
Sudweyhe (Niedersachsen)
Sudweyhe

Lage von Sudweyhe in Niedersachsen

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Sudweyhe liegt im östlichen Bereich der Gemeinde Weyhe. Große Teile der Fläche sind unbebaut und werden vor allem als Weide-, aber auch als Ackerland genutzt: Sudweyher Bruch, Große Marsch, Sudweyher Kuhweide. Das Sudweyher Gebiet reicht bis an die Weser zwischen Dreye und Ahausen. Dort liegt auch der Sudweyher Wielt mit dem Wieltsee, der größten Marina an der Mittelweser.

Auf Sudweyher Gebiet liegt außerdem das Landschaftsschutzgebiet (LSG) Kirchweyher See.

GewässerBearbeiten

Im östlichen Bereich von Sudweyhe fließt der Süstedter Bach. Die Hache ist auf westlicher Seite Grenzfluss zum Weyher Ortsteil Kirchweyhe. Beide Flüsse münden in den Kirchweyher See und fließen dann als Ochtum in nordwestlicher Richtung weiter. Die Sudweyher Beeke fließt durch Sudweyhe und mündet in den Süstedter Bach.

NachbarorteBearbeiten

Nachbarorte sind – von Norden aus im Uhrzeigersinn – der Weyher Ortsteil Dreye, Bremen, der Weyher Ortsteil Ahausen, die zur Samtgemeinde Thedinghausen gehörende Gemeinde Riede und die Weyher Ortsteile Jeebel, Lahausen und Kirchweyhe.

GeschichteBearbeiten

 
Fachwerkhäuser des Gutshofs Sudweyhe, ehemaliges Rittergut
 
Die Wassermühle in Sudweyhe, erbaut ca. 1510

Der erste urkundliche Beleg für Weyhe stammt aus dem Jahre 860. Danach soll ein Mädchen aus dem Dorf 'Wege' von ihrem Leiden geheilt worden sein, nachdem sie am Grab des hl. Willehad im Bremer Dom gewesen war. Mit Weyhe ist immer auch Sudweyhe (und Kirchweyhe) gemeint.

Die erste urkundliche Erwähnung explizit von Sudweyhe kommt 1352 vor, als die Gevettern Clüver Höfe in Sudweyhe an die Hoyaer Grafen verkaufen [Hoy UB I, 1084].

Bis zum 1. März 1974 gehörte der Ortsteil Sudweyhe zusammen mit Jeebel und Ahausen zur bis dahin selbstständigen Gemeinde Sudweyhe. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Gemeinden Kirchweyhe, Sudweyhe und Leeste zur Einheitsgemeinde Weyhe zusammengefasst.[3]

BürgermeisterBearbeiten

  • 1968 bis 1972: Heinrich Wittrock

ab 1974 siehe: Weyhe#Bürgermeister

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Sudweyher Wassermühle und der sogenannte Sudweyher Gutshof befinden sich direkt an der Hache.

LiteraturBearbeiten

  • Gemeindeplan Weyhe mit allen Ortsteilen. Maßstab 1:17500. Städte-Verlag E. v. Wagner & J. Mitterhuber GmbH, Fellbach b. Stuttgart o. J.; ISBN 3-8164-3913-6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weyhe#Gemeindebildung (mit Einwohnerzahlen)
  2. Einwohnerstatistik der Gemeinde Weyhe, 2017
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 190.