Sucé-sur-Erdre

französische Gemeinde

Sucé-sur-Erdre (bretonisch: Sulieg) ist eine französische Gemeinde mit 7221 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire.

Sucé-sur-Erdre
Sucé-sur-Erdre (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département (Nr.) Loire-Atlantique (44)
Arrondissement Châteaubriant-Ancenis
Kanton La Chapelle-sur-Erdre
Gemeindeverband Erdre et Gesvres
Koordinaten 47° 21′ N, 1° 32′ WKoordinaten: 47° 21′ N, 1° 32′ W
Höhe 2–47 m
Fläche 41,33 km²
Einwohner 7.221 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 175 Einw./km²
Postleitzahl 44240
INSEE-Code

Kirche Saint-Étienne

GeografieBearbeiten

Sucé-sur-Erdre liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Nantes am Ufer des Flusses Erdre. Die Gemeinde verfügt über einen Hafen am Fluss, der sich wenige Kilometer nördlich zum Lac de Mazerolles erweitert, an dessen Westufer das 11,3 km² große Moor von Mazerolles beginnt.

GeschichteBearbeiten

Der erstmals im 10. Jahrhundert erwähnte Name der Gemeinde kommt vom lateinischen Sulcus, zu deutsch Ackerfurche, und vom keltischen Erdam, was kleiner Fluss bedeutet.

Sucé war im 16. und 17. Jahrhundert eine Hochburg calvinistischer Prediger. Unter Karl IX., während des ersten Hugenottenkrieges, zogen sich Hugenotten, denen in Nantes die Ausübung ihrer Religion verboten wurde, nach Sucé zurück und errichteten dort einen befestigten Versammlungsort, von dem heute nur noch der Tour Gaillard besteht. Der Bischof von Nantes ordnete 1677 dessen Zerstörung an.

Seit Anfang der 1970er Jahre kann Sucé-sur-Erdre ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum verzeichnen. 1973 benannte sich die Gemeinde in Sucé-sur-Erdre um.

Bevölkerungsentwicklung[1]
Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 1696 2346 4135 4806 5868 6141 7023

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Launay

Das Château de Launay mit sehenswerter Fassade und Dach ist als Inscrit Monument Historique klassifiziert.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Sucé-sur-Erdre pflegt eine Partnerschaft mit Bliesransbach im Saarland.

VerkehrBearbeiten

Der Ort hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Nantes–Châteaubriant.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Loire-Atlantique. Flohic Editions, Band 1, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-040-X, S. 248–253.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. cartesfrance.fr – Historique de la population de Sucé-sur-Erdre de 1968 à 2007, abgerufen am 20. Mai 2019

WeblinksBearbeiten

Commons: Sucé-sur-Erdre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien