Hauptmenü öffnen
Wasserflugzeug mit einstufigen Schwimmern (Cessna 208)
Flugboot mit einstufigem Bootskörper (Be-12)

Als Stufe wird im Flugzeugbau die an der Unterseite der Schwimmer eines Wasserflugzeugs vorhandene Einbuchtung bezeichnet. Auch der untere Teil des Bootskörpers eines Flugboots nebst eventuell vorhandenen Stützschwimmern können Stufen aufweisen. Die Konstruktion kann sowohl ein- als auch mehrstufig ausgelegt sein.

WirkungsweiseBearbeiten

Konstruktionsbedingt weist der hintere Teil von gestuften Bootskörpern und Schwimmern einen geringeren Tiefgang als der vordere auf, wodurch verhindert wird, dass er beim Erreichen des nötigen Anstellwinkels während des Starts zu tief ins Wasser gedrückt und dadurch der Auftrieb vergrößert wird, was das Flugzeug wieder nach vorn drücken und das Abheben zumindest erschweren würde. Gleichzeitig bewirkt die zwischen Stufe und Wasseroberfläche eindringende Luft eine Verringerung der Kohäsionkräfte, also der „Saugwirkung“ des Wassers, was das Loslösen ebenfalls erleichtert. Bei Überladung oder bei Windstille und glatter Wasseroberfläche kann während des Startvorgangs unter dem hinter der Stufe befindlichen Schwimmerteil ein als Mulde bezeichneter Hohlraum entstehen, in dem sich ein teilweise erheblicher Unterdruck bilden kann, da sich das Wasser an den Kimmkanten nicht ablöst. Die in diesem Fall wirkende Saugwirkung macht ein Abheben gleichfalls unmöglich, kann aber überwunden werden, indem das Flugzeug im Kreis fährt und den Start quer über die von ihm erzeugten Wellen durchführt. Dieses regelrechte „Festkleben“ an der Wasseroberfläche trat insbesondere bei dem mit Stummelschwimmern ausgestatteten Wal-Flugboot auf, weshalb ein Exemplar des Nachfolgemodells Do 18 zum statischen Druckausgleich testweise zwei Belüftungsrohre mit 70 mm Durchmesser erhielt, die von der Unterseite des Kiels bis zur Bootsoberseite verliefen und geöffnet und geschlossen werden konnten. Mit dieser Stufenbelüftung wurden in den 1930er Jahren bei der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt teilweise erfolgreiche Startversuche bei verschiedensten Witterungsbedingungen durchgeführt.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Wilfried Kopenhagen: Transpress-Lexikon Luftfahrt. 4., überarbeitete Auflage, Transpress, Berlin 1979, S. 540/541 (Stichwort: Stufe).
  • Heinz A. F. Schmidt: Meyers Taschenlexikon Luftfahrt. 2., verbesserte und erweiterte Auflage, Bibliographisches Institut Leipzig, 1967, S. 324/325 (Stichwort: Stufe).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Jürgen Becker: Wasserflugzeuge, Flugboote, Amphibien, Schwimmerflugzeuge (= Die deutsche Luftfahrt Band 21). Bernard & Graefe, Bonn 1994, ISBN 3-7637-6106-3, S. 20/21.