Hauptmenü öffnen

Stubbendorf (bei Tessin)

Gemeinde im Landkreis Rostock
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Stubbendorf führt kein Wappen
Stubbendorf (bei Tessin)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stubbendorf hervorgehoben
Koordinaten: 54° 5′ N, 12° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Tessin
Höhe: 30 m ü. NHN
Fläche: 9,65 km2
Einwohner: 154 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km2
Postleitzahl: 18195
Vorwahl: 038228
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 102
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Markt 1
18195 Tessin
Website: Gemeinde Stubbendorf
Bürgermeister: Peter Albrecht
Lage der Gemeinde Stubbendorf im Landkreis Rostock
RostockSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis Ludwigslust-ParchimAdmannshagen-BargeshagenBartenshagen-ParkentinBörgerende-RethwischHohenfelde (Mecklenburg)Nienhagen (Landkreis Rostock)ReddelichRetschowSteffenshagenWittenbeckBaumgarten (Warnow)BernittBützowDreetz (Mecklenburg)JürgenshagenKlein BelitzPenzinRühnSteinhagen (Mecklenburg)Tarnow (Mecklenburg)Warnow (bei Bützow)ZepelinBroderstorfBlankenhagenPoppendorf (Mecklenburg)Roggentin (bei Rostock)BroderstorfThulendorfAltkalenBehren-LübchinFinkenthalGnoienWalkendorfBehren-LübchinGlasewitzGroß SchwiesowGülzow-PrüzenGutowKlein UpahlKuhsLohmen (Mecklenburg)Lüssow (Mecklenburg)MistorfMühl RosinPlaazReimershagenSarmstorfDolgen am SeeHohen SprenzLaageWardowDobbin-LinstowHoppenradeKrakow am SeeKuchelmißLalendorfLalendorfAlt SührkowDahmenDalkendorfGroß RogeGroß WokernGroß WüstenfeldeHohen DemzinJördenstorfLelkendorfPrebberedeSchorssowSchwasdorfSukow-LevitzowThürkowWarnkenhagenAlt BukowAm SalzhaffBastorfBastorfBiendorf (Mecklenburg)CarinerlandRerikBentwischBlankenhagenGelbensandeMönchhagenRövershagenBenitzBröbberowKassowRukietenSchwaanVorbeckWiendorf (Mecklenburg)Cammin (bei Rostock)GnewitzGrammowNustrowSelpinStubbendorf (bei Tessin)Tessin (bei Rostock)ThelkowZarnewanzElmenhorst/LichtenhagenKritzmowLambrechtshagenPapendorf (Warnow)PölchowStäbelowZiesendorfBad DoberanDummerstorfGraal-MüritzGüstrowKröpelinKühlungsbornNeubukowSanitzSatowTeterowKarte
Über dieses Bild

Stubbendorf ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Tessin mit Sitz in der gleichnamigen Stadt verwaltet.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Stubbendorf liegt in einem Grundmoränengebiet etwa 30 km östlich von Rostock. In Richtung Südosten fällt das Gelände etwa 20 m zum Recknitztal hin ab. Die nächstgelegenen Kleinstädte sind Tessin und Bad Sülze.

Zu Stubbendorf gehört der Ortsteil Ehmkendorf. Teilweise im Gemeindegebiet liegt das Naturschutzgebiet Maibachtal.

GeschichteBearbeiten

Stubbendorf wurde 1371 erstmals als Stubbendorpe erwähnt. In diesem Jahr verpfändete Herzog Albrecht II. von Mecklenburg das Dorf an das Bistum Schwerin.

Gutsbesitzer waren u. a. die Familien von der Lühe (Mittelalter bis frühe Neuzeit) und von Prollius (1802–1945) und war zeitweise ein Nebengut des Hauptgutes von Dettmannsdorf Es diente früher hauptsächlich der Schafhaltung.
Das neoklassizistische, eingeschossige Herrenhaus wurde 1904 von Paul Korff für Hellmuth von Prollius errichtet.

1651 und 1751 gab es sechs Bauern im Dorf. 1751 lebten 80 Einwohner im Ort.
Der Maschinenbauer Dr. Ernst Alban betrieb von 1827 bis 1829 auf dem Gut Stubbendorf wissenschaftliche und technische Studien.[2] Er war seit 1820 in zweiter Ehe mit der Gutsbesitzertochter Margarete Wendt auf Klein Wehnendorf verheiratet. 1929 kaufte er von seiner Schwiegermutter das dortige Anwesen und gründete darauf die erste Maschinenanstalt Mecklenburgs.[3]

Ehmkendorf: Gutsbesitzer waren u. a. die Familien Röper (vor 1846), von Schack (bis 1912), Ullner und Eduard Jesse (bis 1945). Das Gutshaus stammt im Kern von um 1790 und erhielt 1864 sein heutiges Aussehen. Der Förderverein Gutshaus Ehmkendorf bemühte sich seit 1996 um die Pflege des Anwesens, das seit 2007 ein Wildkräuterhotel beherbergt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Gutshaus Stubbendorf: 1904 von Paul Korff für Hellmuth von Prollius im Jugendstil errichtet.
  • Gutshaus Ehmkendorf (mit touristischer Nutzung) (von 1790)
  • Bronzezeitliches Hügelgrab Stubbendorf
  • Mittelalterlicher Turmhügel an der Recknitz (Störtebekerburg)
  • Frühgeschichtlicher Abschnittswall „Schwedenschanze“
  • Ehemalige Glashütte im Maibachtal (Produktion von 1764 bis 1768)
  • Abschnitt Radfernweg Tessin – Marlow – Bad Sülze
  • Apfelbaumallee zwischen Stubbendorf und Ehmkendorf: ca. 1 km östlich von Stubbendorf steht der älteste Wildapfelbaum Deutschlands, an dem eine Holztafel auf ein Alter von ca. 400 bis 500 Jahren und einen Stammumfang von 4,5 m verweist. Der Baum ist inzwischen auseinandergebrochen.

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Peter Maubach: Dr. Ernst Alban. Chronologie eines merkwürdigen Lebens, Schriftreihe des Regionalmuseums Neubrandenburg, Heft 22. Neubrandenburg 1991, S. 17.
  3. Peter Maubach: Dr. Ernst Alban. Chronologie eines merkwürdigen Lebens, Schriftreihe des Regionalmuseums Neubrandenburg, Heft 22. Neubrandenburg 1991, S. 18.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stubbendorf (bei Tessin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien