Streitkräfte des Südsudan

Die Streitkräfte des Südsudan, (englisch South Sudan People’s Defense Force oder kurz SSPDF; früher Sudan People’s Liberation Army), wurden bei der Unabhängigkeit des Südsudan 2011 überwiegend aus den im Süden stationierten Einheiten der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee gebildet. Schon vor der Unabhängigkeit waren sie mit schweren Waffen aufgerüstet worden.[5]

Flag of South Sudan.svg Streitkräfte des Südsudan
South Sudan People’s Defense Force
Flag of the SPLA (2011 to present).svg
Führung
Oberbefehlshaber: Präsident vom Südsudan
Verteidigungsministerin: Angelina Teny[1]
Militärischer Befehlshaber: General Santino Deng Wol[2]
Militärische Stärke
Aktive Soldaten: 185.000
Wehrpflicht:
Wehrtauglichkeitsalter: ab dem 18. Lebensjahr[3]
Haushalt
Militärbudget: 93,9 Mio. US-$ (2020)[4]
Anteil am Bruttoinlandsprodukt: 2,2 % (2020)[4]
Geschichte
Gründung: 1983[3]
Faktische Gründung: 2018

GeschichteBearbeiten

Nach jahrzehntelangem Sezessionskrieg im Südsudan von 1955 bis 1972 und noch einmal von 1983 bis 2005 wurde im Jahre 2005 die autonome Region Südsudan gebildet. Am 9. Juli 2011 wurde Südsudan unabhängig. Die Unabhängigkeitserklärung wurde vom Sudan am 8. Juli anerkannt.[6]

Am 4. Februar 2012 meinte der sudanesische Präsident al-Baschir, dass ein Krieg zwischen den beiden Staaten möglich sei.[7] Am 11. Februar unterzeichneten beide Staaten in Addis Abeba einen Nicht-Angriffspakt.[8] Jedoch werden immer wieder neue Angriffe gemeldet. Die Vereinten Nationen und die USA forderten ein Ende der Gewalt.[9] Am 12. April 2012 erklärte die sudanesische Regierung, alle Verhandlungen mit „dem Feind“ abzubrechen und beschloss die Generalmobilmachung.[10] Seither gibt es immer wieder kleinere Auseinandersetzungen. Die Konflikte konnten in den letzten Jahren mit Ausnahme des Status des umstrittenen Abyei beigelegt werden.

Die Einheit der Streitkräfte ist aber u. a. durch den ethnischen Konflikt zwischen Dinka und Nuer gefährdet. Seit Mitte Dezember 2013 findet im Südsudan ein bewaffneter Konflikt um die politische Führung des Landes statt, wobei Ausgangspunkt der Unruhen eine bevorstehende Entwaffnung von Angehörigen des Nuer-Clans in der Präsidentengarde um den ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar war, den Präsident Salva Kiir Mayardit im Juli entlassen hatte. Im Zuge der Unruhen im Südsudan begannen wieder Verhandlungen mit dem Sudan, bei denen al-Baschir die Bildung gemeinsamer Armeeeinheiten vorschlug.[11]

AusrüstungBearbeiten

HeerBearbeiten

 
Soldaten des Heeres vom Südsudan in der nähe der Stadt Juba

Nach Schätzungen hatte der Südsudan im Jahr 2020 über 185.000 Soldaten beschäftigt. Das Heer verfügt über folgende Ausrüstung:[4]

FahrzeugeBearbeiten

Typ Herkunft Funktion Version Anzahl Anmerkung
T-55 Sowjetunion  Sowjetunion Kampfpanzer vermutlich nicht einsatzbereit
T-72 Sowjetunion  Sowjetunion Kampfpanzer AV 80 vermutlich nicht einsatzbereit
STREIT Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Mannschaftstransporter Typhoon
Cougar
Mamba Sudafrika  Südafrika Mannschaftstransporter

ArtillerieBearbeiten

Typ Herkunft Kaliber Funktion
2S1 Sowjetunion  Sowjetunion 122 mm Selbstfahrlafette
2S3 Sowjetunion  Sowjetunion 152 mm Selbstfahrlafette
M-46 Sowjetunion  Sowjetunion 130 mm Kanone
BM-21 Grad Sowjetunion  Sowjetunion 122 mm Raketenwerfer
Typ 63 China Volksrepublik  Volksrepublik China 107 mm Raketenwerfer
Typ 55 China Volksrepublik  Volksrepublik China 120 mm Mörser

Panzer- und FlugabwehrwaffenBearbeiten

Typ Herkunft Funktion Anzahl Anmerkungen
9K11 Maljutka Sowjetunion  Sowjetunion
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Panzerabwehrlenkwaffe Chinesische Version HJ-73
9K115 Metis Sowjetunion  Sowjetunion Panzerabwehrlenkwaffe
SPG-9 Kopjo Sowjetunion  Sowjetunion Rückstoßfreies Geschütz
S-125 Newa Sowjetunion  Sowjetunion Flugabwehrrakete 16 berichtet
9K32 Strela-2 Sowjetunion  Sowjetunion MANPADS vermutlich veraltet
QianWei-2 China Volksrepublik  Volksrepublik China MANPADS
ZPU-4 Sowjetunion  Sowjetunion Maschinengewehr
SU-23 Sowjetunion  Sowjetunion Flugabwehrkanone
M1939 Sowjetunion  Sowjetunion
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Flugabwehrkanone Chinesische Versionen Typ 65/74

LuftwaffeBearbeiten

 
Zwei Mil Mi-17 auf dem Flughafen Juba

Die South Sudan Air Force verfügt über folgende Luftfahrzeuge:[4][12]

Typ Herkunft Funktion Version Anzahl
Flugzeuge
Antonow An-26 Sowjetunion  Sowjetunion Transportflugzeug 2
Beechcraft 1900 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Verbindungsflugzeug 1
Aero L-39 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schulflugzeug 2
Hubschrauber
AgustaWestland AW109 Italien  Italien Mehrzweckhubschrauber 2
Mil Mi-8 Sowjetunion  Sowjetunion Mehrzweckhubschrauber
VIP-Hubschrauber
Mi-17
Mi-172
9
1
Mil Mi-24 Sowjetunion  Sowjetunion Kampfhubschrauber 6

EinsätzeBearbeiten

Die SPLA hat im Jahr 2010 500 Soldaten in Yambio stationiert und der Regional Task Force unterstellt, um die Lord’s Resistance Army zu bekämpfen.[13]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Streitkräfte des Südsudan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. South Sudan launches ‘Safe School Declaration Guidelines’ with support from Save the Children to protect schools from military use. Save the Children, 26. Oktober 2021, abgerufen am 14. November 2021 (englisch).
  2. Grace Kuria: General Santino Deng appointed new South Sudan’s army chief by President Kiir. CGTN, 11. April 2021, abgerufen am 14. November 2021 (englisch).
  3. a b The World Factbook–South Sudan. Central Intelligence Agency, abgerufen am 14. November 2021 (englisch).
  4. a b c d International Institute for Strategic Studies (Hrsg.): The Military Balance 2021. 121. Auflage. Taylor & Francis, 2021, ISBN 978-1-03-201227-8, S. 491–492.
  5. AFRIKA/1922: Panzerlieferung an Hungerregion Südsudan (SB)
  6. Sudan erkennt Unabhängigkeit des Südens an, Die Zeit. 9. Juli 2011. 
  7. http://de.euronews.net/2012/02/04/sudan-sieht-moeglichen-krieg-mit-suedsudan/
  8. https://rp-online.de/politik/ausland/sudan-unterzeichnet-nicht-angriffspakt_aid-13681405
  9. Archivlink (Memento vom 7. Februar 2013 im Internet Archive)
  10. hala: The Cabinet decides retaliation to aggression by Government of Southern Sudan and Confirms confidence in the armed forces and other regular forces. Ministry of the Cabinet Affairs, 12. April 2012, archiviert vom Original am 7. Februar 2013; abgerufen am 14. April 2012 (englisch).
  11. F.A.Z.: Khartum und Juba erwägen gemeinsame Einheiten. In: FAZ.net. 6. Januar 2014, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  12. World Air Forces 2021. (PDF) Flight International, abgerufen am 16. November 2021.
  13. FIGHT AGAINST THE LRA. UN welcomes handover of troops to the African Union Regional Task Force. 2012, archiviert vom Original am 14. September 2014; abgerufen am 14. September 2014 (englisch).