Strapse

spezielle Strumpfhalter

Strapse (vermutlich ursprünglich plural zu Strapp ‚Strick‘ oder von englisch strap ‚Bändchen‘, ‚Halter‘[1]) sind spezielle Strumpfhalter in Form elastischer Bändchen mit einer Spange, die an Dessous zur Befestigung von Feinstrümpfen angebracht sind.

Strapse

GeschichteBearbeiten

Bereits in alemannischen Frauengräbern aus dem 4. bis 7. Jahrhundert wurden Schnallen zur Befestigung von Wadenbinden gefunden. Aus einer Graböffnung von Heinrich VI. (1190–1197) ist ein seidener, in Knoten geschlungener Gürtel mit mehreren grünen und roten seidenen Schnüren bekannt, die erst durch den Rock gezogen, dann an Löchern der Strümpfe befestigt waren. Auf einem Bild aus dem 12. Jahrhundert kann man erkennen, wie Beinlinge an einem Bruchgürtel befestigt sind.[2] Erst um 1900 kamen Strapse zur einzelnen oder paarweisen Befestigung an Korsett oder Hüftgürtel in der Frauenkleidung auf.[3] Noch bis in die 1960er Jahre wurden Bändchen bei Kindern zur Befestigung von Wollstrümpfen am Leibchen verwendet. Weite Verbreitung fanden Strumpfhalter mit der Verfügbarkeit von Nylonstrümpfen. Sie waren damals meist an Miedern oder Hüfthaltern befestigt. In den 1960er Jahren wurden sie durch die Strumpfhose beinahe völlig verdrängt. Sie werden jedoch inzwischen aus erotischen Gründen wieder häufiger verwendet.[4]

BefestigungBearbeiten

Dessous, an denen sie angebracht sein können, sind Corsage, Torselett, Korsett, manchmal auch Body und selten Slip. Mit dem Strapsgürtel gibt es aber auch ein eigenständiges Dessous, dessen einziger Zweck das Festhalten der Strümpfe mit Strapsen ist.

Strumpf und Strapse können auf zwei Arten verbunden werden: Meistens befindet sich am unteren Ende des Bändchens eine Öse und ein Knopf. Zur Befestigung wird der Knopf zwischen Bein und dem Abschluss des Strumpfs geschoben und dann die Öse so darüber gelegt, dass der Abschluss zwischen Knopf und Öse liegt und sich der Knopf in der großen Öffnung der Öse befindet. Dann wird die Öse zurückgezogen, so dass der Knopf einrastet. Manchmal wird auch eine gewöhnliche Klammer verwendet, die einfach am Strumpf angeklipst wird.

LiteraturBearbeiten

  • Liliane Sztajn (auch: Lili Sztajn): Histoires du porte-jarretelles. La Sirène, Sèvres 1992, ISBN 2-88369-004-9. (französisch).
  • Monique Chouraqui, Gilles Neret: Les dessous du porte-jarretelles. Éditions Robert Laffont, Paris 1983, ISBN 2-903716-07-2. (französisch).
  • Uwe Meiners (Hrsg.): Korsetts und Nylonstrümpfe. Frauenunterwäsche als Spiegel von Mode und Gesellschaft zwischen 1890 und 1960 (= Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung im Schlossmuseum Jever vom 1. Juli 1994 bis 15. Januar 1995 / Kataloge und Schriften des Schlossmuseums Jever. Band 10). Isensee, Oldenburg 1994, ISBN 3-89442-208-4.

WeblinksBearbeiten

Commons: Strapse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Strapse. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 18: Stehung–Stitzig – (X, 2. Abteilung, Teil 2). S. Hirzel, Leipzig 1941, Sp. 880 (woerterbuchnetz.de).
  2. Typische Befestigungsweise der Beinlinge (langen Strümpfe) am Gürtel der Bruch (Unterhose), 12. Jahrhundert. (Memento vom 3. Januar 2007 im Internet Archive) Website des Deutschen Strumpfmuseums. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  3. Ingrid Loschek: Reclams Mode- und Kostümlexikon. Reclam, Stuttgart 1987, 6. erweiterte und aktualisierte Ausgabe, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-010818-5, S. 470
  4. Muriel Barbier, Shania Boucher: Die Geschichte der Damenunterwäsche. Band 2. Parkstone International, 2016, ISBN 978-1-78042-826-0, S. 151.