Hauptmenü öffnen

Stralauer Vorstadt

historischer Stadtteil von Berlin
Historische Stadtteile in Berlin-Mitte, wie sie zuletzt 1920 bestanden. Die Grenzen variierten im Lauf der Zeit. (Die Stadtteile VI bis X und XIX bis XXI sowie große Teile der Stadtteile V, XI, XIII, XIV, XVI und XVII liegen außerhalb des Ortsteils Mitte)

I0000Alt-Berlin
II 000Alt-Kölln (Spreeinsel)
III000Friedrichswerder
IV000Dorotheenstadt
V 000Friedrichstadt
XI000Luisenstadt
XII 00Neu-Kölln
XIII00Stralauer Vorstadt
XIV 0 Königsstadt
XV 00Spandauer Vorstadt
XVI 0 Rosenthaler Vorstadt
XVII 0Oranienburger Vorstadt
XVIII0Friedrich-Wilhelm-Stadt

Quellen:
Inhalt: Berliner Adressbuch,
Kartengrundlage: Bezirksamt Mitte von Berlin
Das „Stralauer Vierthel“, 1789, innerhalb der Zollmauer
Die Stralauer Vorstadt zur Zeit des Kaiserreichs

Die Stralauer Vorstadt (auch: Stralauer Viertel) ist ein historischer Stadtteil der heute zum Teil im Berliner Ortsteil Mitte liegt und sich jenseits der Bezirksgrenze in den Ortsteil Friedrichshain erstreckt.

GeographieBearbeiten

Die Stralauer Vorstadt in ihrer größten Ausdehnung wurde 1920 im Westen begrenzt durch Alt-Berlin, im Norden durch die Königsstadt, im Osten durch die Ringbahn bzw. die Grenze zu Boxhagen und im Süden durch die Spree.

Mit der Luisenstadt ist sie verbunden durch die Jannowitzbrücke, die Michaelbrücke, die Schillingbrücke und die Oberbaumbrücke über die Spree. Bis 1945 existierte mit der Brommybrücke ein weiterer Spreeübergang. Für die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Brücke gibt es Wiederaufbaupläne.

GeschichteBearbeiten

NamenserläuterungBearbeiten

Die Stralauer Vorstadt war die Vorstadt vor dem Stralauer Tor und wurde aus diesem Grund Stralauer Vorstadt genannt. Es gab aber auch die Bezeichnung Stralauer Viertel. Heute ist der Gebrauch dieser Namen weitgehend aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verschwunden; lediglich ein statistischer Bezirk im Ortsteil Mitte trägt noch diesen Namen.

17.–21. JahrhundertBearbeiten

Die Stralauer Vorstadt entstand am Ende des 17. Jahrhunderts vor dem Stralauer Tor der Berliner Festungsmauer. Sie wurde im 18. Jahrhundert mit dem Bau der Berliner Zollmauer ins Berliner Stadtgebiet einbezogen und seitdem überwiegend Stralauer Viertel genannt. Die Zollmauer verlief anfänglich entlang des heutigen Straßenzuges FriedenstraßeMarchlewskistraßeWarschauer Straße bis zum Oberbaum an der Spree. Im 19. Jahrhundert wurden weitere außerhalb der Zollmauer gelegene Gebiete nach Berlin eingemeindet, sodass die Stralauer Vorstadt sich schließlich nach Osten bis zur Berliner Ringbahn ausdehnte. Lediglich die innerhalb der Ringbahn gelegenen Teile von Boxhagen und Friedrichsberg wurden erst 1920 nach Berlin eingemeindet.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Stralauer Vorstadt zu einem Industrie- und Arbeiterbezirk mit dichter Mietskasernenbebauung. Bei der Bildung von Groß-Berlin im Jahr 1920 ging die Stralauer Vorstadt zum größten Teil in den neuen Bezirk Friedrichshain auf. Das Gebiet westlich der heutigen Lichtenberger Straße kam zum Bezirk Mitte. Im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile der Stralauer Vorstadt flächendeckend zerstört. Beim Wiederaufbau wurde das gesamte alte Straßenraster westlich der Koppenstraße überbaut und neu gestaltet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Einwohnerzahl des Stadtteils Stralauer Viertel (so der amtliche Name der Stralauer Vorstadt im 19. Jahrhundert) stieg von 80.391 im Jahr 1867 bis auf den Höchststand von 302.208 im Jahr 1910.[1]

WirtschaftBearbeiten

An der Ringbahn wurde 1881 auf einem 1878 eingemeindeten Gelände der Zentralvieh- und Schlachthof eröffnet. 1991 wurde der Betrieb eingestellt.

InfrastrukturBearbeiten

EisenbahnBearbeiten

Im Jahr 1842 wurde der Schlesischer Bahnhof als Kopfbahnhof eröffnet und 1882 zu einem Durchgangsbahnhof umgebaut. Sein heutiger Name ist Ostbahnhof.

Am Küstriner Platz, dem heutigen Franz-Mehring-Platz ließ 1867 die Preußischen Ostbahn einen weiteren Kopfbahnhof errichten, den damaligen Ostbahnhof. Er wurde 1882 für den Personenverkehr geschlossen und 1929 zum Varieté-Theater Plaza umgebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zerstört.

Öffentliche VerkehrsmittelBearbeiten

Mit der Eröffnung der Stadtbahn 1882 hatte die Stralauer Vorstadt Anschluss an das von da an ständig wachsende Schnellbahnnetz der Stadt. Der Stadtbahnviadukt, teilweise auf dem ehemaligen Festungsgraben angelegt, bildet zwischen Alexanderplatz und Jannowitzbrücke die Grenze zwischen der Stralauer Vorstadt und Alt-Berlin.

Im Jahr 1902 kam die Hoch- und Untergrundbahnstrecke zum Bahnhof Knie (heute: Ernst-Reuter Platz) mit dem heutigen Bahnhof Warschauer Straße dazu. Der Bahnhof Stralauer Tor, 1924 in Osthafen umbenannt, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nicht wiederaufgebaut.

HäfenBearbeiten

Zwischen Stralauer Allee und der Spree wurde 1913 der Osthafen eröffnet. Er war bis zum Bau des Westhafens der größte Binnenhafen der Stadt. Der Hafenbetrieb wurde 2005 eingestellt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bedeutende BautenBearbeiten

Besonders markant ist die Neubebauung der Karl-Marx-Allee von Anfang der 1950er Jahre mit großen, heute denkmalgeschützten Wohngebäuden im Stil des Sozialistischen Klassizismus zwischen Frankfurter Tor und Strausberger Platz.

PlätzeBearbeiten

KirchenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedrich Leyden: Groß-Berlin. Geographie der Weltstadt. Hirt, Breslau 1933 (darin: Entwicklung der Bevölkerungszahl in den historischen Stadtteilen von Alt-Berlin, S. 206)

Koordinaten: 52° 31′ 3,7″ N, 13° 25′ 46,5″ O