Hauptmenü öffnen

Straßenbahnsignale in Deutschland

Verkehrssignale

Die Straßenbahnsignale in Deutschland richten sich nach der Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung (BOStrab). Die Fahrsignale (F 0 bis F 5) sind sogenannte Balkensignale, die auch für einige andere Fahrzeuge des Öffentlichen Personennahverkehrs gelten. Balkensignale gibt es auch in vielen anderen Ländern. Im Folgenden findet sich eine Auswahl der gültigen Signale nach der BOStrab einschließlich der nach den örtlichen Dienstvorschriften für den Fahrverkehr (DF) weiterhin gültigen „alten“ Signale der neuen Bundesländer sowie regional gültige Signale. Ein Teil der hier abgebildeten Signale wird auch für Oberleitungsbusse verwendet (neben den Balkensignalen die Signale St 1 bis St 7 sowie G 2a). Sofern es regional Abweichungen von der BOStrab gibt, sind diese ausdrücklich zulässig (§ 65 Abs. 3 BOStrab), sofern die Technische Aufsichtsbehörde in dem jeweiligen Fall eine Änderung nicht verlangt oder verlangt hat.

Haupt- und VorsignaleBearbeiten

Haupt- und Vorsignale werden auf Streckenabschnitten mit Zugsicherung angewendet. Sie sind nur noch als Lichtsignale vorgesehen und entsprechen wie auch die Vorsignale, die der BOStrab »Vorankündigungssignale« genannt werden, dem H/V-Signalsystem der Eisenbahn. Sie können in gleicher Weise mit Geschwindigkeitssignalen G 1 und G 2 ergänzt werden.

Kurzzeichen Bedeutung Beschreibung Bild
H 0 Halt ein rotes Licht
H 1 Fahrt ein grünes Licht
H 2 Fahrt mit Geschwindigkeitsbeschränkung ein grünes über einem gelben Licht
V 0 Am folgenden Hauptsignal ist Halt zu erwarten zwei gelbe Lichter nach rechts steigend
V 1 Am folgenden Hauptsignal ist Fahrt zu erwarten zwei grüne Lichter nach rechts steigend
V 2 Am folgenden Hauptsignal ist Fahrt mit
Geschwindigkeitsbeschränkung zu erwarten
ein grünes und ein gelbes Licht
von links nach rechts stärker steigend

Bei vielen Betrieben kommen jedoch, bedingt durch die technische Entwicklung, auch andere Formen vor. Ein typischer Fall ist die Mehrabschnittssignalisierung mit gelb an Hauptsignalen und dazu passend Vorsignale mit nur je einem gelben und grünen Licht.

Kurzzeichen Bedeutung Beschreibung Bild
(Hp 3) Am folgenden Hauptsignal ist Halt zu erwarten ein gelbes Licht

Auf Zugsicherungsstrecken in klassischen Straßen- und auch Stadtbahnnetzen wird wegen des im Vergleich zu Eisenbahnfahrzeugen besseren Bremsvermögens häufig auf die Vorsignalisierung verzichtet. Hauptsignale werden häufig durch Mastschilder ergänzt, die insbesondere das Verhalten im Störungsfall regeln. Sie sind jedoch bis auf das schräg schwarz-weiß gestreifte Standortkennzeichen So 3 und das weiß-gelb-weiß-gelb-weiße Mastschild So 4 nicht in der BOStrab enthalten. Vielfach werden die von Eisenbahnbetrieben bekannten weiß-rot-weißen Mastschilder genutzt.

Fahrsignale bei Fahrt auf SichtBearbeiten

 
Signalanlage für drei Fahrtrichtungen in Halle (Saale) am Franckeplatz
 
Signalanlage für je zwei Fahrtrichtungen für Bus und Straßenbahn in Halle (Saale) am Franckeplatz
Kurzzeichen Bedeutung Bild oder Beschreibung
F 0 Halt
F 1 Fahrt freigegeben nur geradeaus
F 2 Fahrt freigegeben nur nach rechts
F 3 Fahrt freigegeben nur nach links
F 4 Halt zu erwarten (örtlich gemäß der jeweiligen
DFStrab auch: Freigabe oder Halt zu erwarten)
F 5 (Permissiv-Signal) Fahrt freigegeben unter Beachtung der
Abbiegeregeln gemäß § 9 StVO

Fahrsignale werden in Signalschirmen mit einer bis vier Laternen untereinander zusammengefasst. Für jede Fahrtrichtung gibt es einen separaten Signalgeber, also bis zu drei nebeneinander. In der Abbildung rechts oben kann die Signalanlage die folgenden Signale zeigen (jeweils von oben nach unten): links „Signal kommt“, F 0, F 4, F 3; Mitte „Signal kommt“, F 0, F 4, F 1; und rechts „Signal kommt“, F 0, F 4, F 2. Gezeigt wird Halt für alle Richtungen und Freie Fahrt erwarten für die Richtung geradeaus.

Benutzen Omnibusse oder Oberleitungsbusse des öffentlichen Personennahverkehrs Fahrtwege, die von öffentlichen Straßen getrennt sind, dann gibt es für Busse ebenfalls die Fahrsignale F 0 bis F 5. Häufig werden die Signale für Busse und Straßenbahnzüge durch Zusatzschilder nach § 39 der StVO gekennzeichnet.

Das obere Bild zeigt von links nach rechts: erstes Signal „Halt“ (F 0), mittig die in der SOStrab nicht vorgesehene Kombination von „Halt“ (F 0) und darunter „Halt erwarten“ (F 4), rechts wiederum „Halt“ (F 0). Die mittlere Darstellung wird örtlich (beispielsweise nach der DFStrab der HAVAG in Halle (Saale) mit einer abweichenden Bedeutung für F 4) als Ankündigung für ein Signal F 2, F 3 oder F 5 gewertet (analog zum „Rot-Gelb“ der StVO), wäre jedoch allein nach dem aktuellen Stand der BOStrab rechtlich eine „Nonsens-Darstellung“ von „Halt“ und „Halt erwarten“.

Das Bild darunter zeigt von links nach rechts: erstes Signal für Bus geradeaus: „Signal kommt“, F 5; zweites Signal für geradeaus fahrende Straßenbahnzüge: „Signal kommt“, F 0, F 4, F 1; drittes Signal für Bus rechts abbiegend: „Signal kommt“, F 5; viertes Signal für rechts abbiegende Straßenbahnzüge: „Signal kommt“, F 0, F 4, F 2. In der Abbildung zeigt die Signalanlage für Straßenbahnzüge aktuell Halt für geradeaus und Halt erwarten für Rechtsabbieger.

AbfertigungssignaleBearbeiten

Kurzzeichen Bedeutung Bild oder Beschreibung
A 1 Türen schließen
A 2b Abfahren

Das Signal A 1 darf weiß oder gelb sein, das Signal A 2b weiß oder grün.

GeschwindigkeitssignaleBearbeiten

Kurzzeichen Bedeutung Bild oder Beschreibung
G 1a Ankündigung der Geschwindigkeitsbeschränkung
G 2a Beginn der Geschwindigkeitsbeschränkung
G 2b
G 3 Ende der Geschwindigkeitsbeschränkung
G 4 Änderung der zulässigen Geschwindigkeit
nach oben (ersetzt G 3 zusammen
mit G 2a)

Die Kennziffer auf den Geschwindigkeitssignalen muss mit zehn multipliziert werden. Dann erhält man, analog zur Eisenbahn, die zulässige Geschwindigkeit in Kilometern pro Stunde. In einigen Fällen wird die Geschwindigkeit vollständig, also zum Beispiel als 20 für 20 km/h angezeigt. Es gibt auch Anzeigen, die den Fahrern öffentlicher Verkehrsmittel die optimale Geschwindigkeit mitteilen, z. B. wie schnell er fahren muss/kann, dass er, nachdem er an der Haltestelle gehalten hat, die nächste Fahrt nicht daran hindert, an die Haltestelle zu fahren, indem er an der Ampel steht und die Haltestelle blockiert.

SchutzsignaleBearbeiten

Kurzzeichen Bezeichnung Bedeutung Bild oder Beschreibung
Sh 1 Zwangshalt hier bei Fahrt auf Sicht in jedem
Fall anhalten
Sh 2 Schutzhalt Weiterfahrt unzulässig
Sh 3a Nothalt auf kürzestem Weg anhalten mindestens drei kurze akustische
Zeichen schnell hintereinander
Sh 3b weiß-rot-weiße Fahne oder Arm
im Kreis bewegt
Sh 3c Laterne (möglichst rot) oder
leuchtender Gegenstand im Kreis
bewegt
Sh 3d rotes Blinklicht oder mehrere
rote Lichter untereinander
Sh 4 Läuten akustische Warnsignale geben
Sh 5 Achtung akustisches Warnsignal zum
Warnen von Personen
mäßig langer Ton oder Läutezeichen
Sh 6 Grenzzeichen Grenze, bis zu der bei zusammen-
laufenden Gleisen das Gleis be-
setzt werden darf
Sh 7 Haltetafel Stelle, an der die Spitze des
Zuges halten soll
Kann auch mit einem schwarzen H auf weißem Grund dargestellt werden.

SchaltsignaleBearbeiten

 
Signal St 7 mit Streckentrennern links und rechts
Kurzzeichen Bezeichnung Bedeutung Bild oder Beschreibung
St 1 Signalkontakt Signalkontakt ist zu betätigen
St 2 Weichenkontakt Weichenkontakt ist zu betätigen
St 3 Ausschalten Vom Signal St 3 an muss der Fahrstrom ausgeschaltet sein
St 4 Einschalten erlaubt Vom Signal St 4 ab darf der Fahrstrom eingeschaltet werden
St 5 Stromabnehmer abziehen Vom Signal St 5 ab muss der Stromabnehmer abgezogen sein
St 6 Stromabnehmer anlegen Vom Signal St 6 ab darf der Stromabnehmer wieder angelegt sein
St 7 Streckentrenner Fahrstrom ist kurz abzuschalten
St 8 Halt für Fahrzeuge mit
angelegtem Stromabnehmer
Fahrten über Signal St 8 hinaus sind für Fahrzeuge mit angelegtem Stromabnehmer unzulässig

Bei modernen Anlagen handelt es sich bei St 1 und St 2 in der Regel nicht mehr um (Fahrleitungs)kontakte, sondern um Sensoren anderer Art. Die Signale St 3 bis 6 und 8 entsprechen in Aussehen und Bedeutung den Fahrleitungssignalen El 1, 2 und 4 bis 6 des deutschen Eisenbahn-Signalbuches.

WeichensignaleBearbeiten

 
Komplette Weichensignalanlage für alle drei Richtungen
 
Weichensignalanlage für zwei Weichen hintereinander
 
Ein schräger Pfeil kann ebenfalls zur Signalisierung zweier aufeinanderfolgender Weichen genutzt werden
Kurzzeichen Bedeutung Bild oder Beschreibung
W 1 Weiche steht für Fahrt geradeaus
mit höchstens 15 km/h
W 2 Weiche steht für Fahrt nach rechts
mit höchstens 15 km/h
W 3 Weiche steht für Fahrt nach links
mit höchstens 15 km/h
W 11 Weiche steht für Fahrt geradeaus
mit zulässiger Geschwindigkeit
W 12 Weiche steht für Fahrt nach rechts
mit zulässiger Geschwindigkeit
W 13 Weiche steht für Fahrt nach links
mit zulässiger Geschwindigkeit
W 14 Weiche darf nicht aufgefahren werden

Die Symbole leuchten meist gelb, weiß ist ebenfalls erlaubt. W 14 gibt es nur als Tafel weiß auf schwarz.

Eine Weichensignalanlage zeigt die Richtungen für jeweils eine Weiche an. Dazu sind eine bis vier Signallaternen untereinander angeordnet. In der Abbildung rechts oben kann von oben nach unten gezeigt werden: W 0, W 11, W 13 und W 12. In diesem Falle gilt die Signalanlage für zwei Weichen hintereinander. Angezeigt wird hier, dass der am linken Rand erkennbare Zug die Weiche auf der Stellung nach links blockiert. Die Weiche kann also momentan von keinem anderen Zug umgestellt werden. Außerdem kann die Weiche mit der vollen vorgesehenen Geschwindigkeit befahren werden. Können zum Beispiel zwei Weichen hintereinander nach links zeigen, dann kann das auch mit zwei Signalen nebeneinander dargestellt werden (siehe Bild rechts). Der Unterschied zwischen W 1, W 2 und W 3 einerseits und W 11, W 12 und W 13 andererseits besteht darin, dass die Zungenvorrichtung in der jeweiligen Endlage im ersten Fall nur kraftschlüssig (Weiche ohne Verschluss), im zweiten Fall jedoch formschlüssig festgelegt werden (die Weiche ist geriegelt).

Überwachungssignale für BahnübergängeBearbeiten

Kurzzeichen Bezeichnung Bedeutung Bild oder Beschreibung
Bü 0 Signal leuchtet nicht Halt vor dem Bahnübergang –
Weiterfahrt nach Verkehrslage
Bü 1 Signal blinkt weiß Bahnübergang darf befahren werden
Bü 2 Bahnübergang Ankündigung Überwachungssignal erwarten

SondersignaleBearbeiten

 
So 5 am Franckeplatz in Halle (Saale): Begegnungsverbot für zwei entgegenkommende links abbiegende Züge
Kurzzeichen Bezeichnung Bedeutung Bild oder Beschreibung
So 1 Beginn einer Strecke mit Zugsicherung Übergang vom Fahren auf Sicht zum Fahren auf Zugsicherung eine quadratische Tafel
mit zwei schwarzen Punkten
übereinander
So 2 Ende einer Strecke mit Zugsicherung Übergang vom Fahren auf Zugsicherung zum Fahren auf Sicht eine quadratische Tafel
mit zwei schwarzen Punkten
übereinander und einem
nach rechts steigenden
roten Diagonalstreifen
So 3 Standortkennzeichen gibt Standort eines Signals an
So 4 Auftragsschild auf besondere Anweisung am Halt zeigenden
Signal vorbeifahren
So 5 Begegnungsverbot Anfang Es darf nur weitergefahren werden, wenn das
Gegengleis frei ist. Das Begegnungsverbot
kann durch Zusatzschilder für bestimmte Richtungen
oder Fahrzeuge eingeschränkt werden. (hier: gilt in Halle Saale
nur für Meterspur-Gelenktriebwagen der Typen
MGT6D und MGT-K)
So 6 Begegnungsverbot Ende Das Begegnungsverbot endet an dieser Stelle.
Zeichen kann entfallen, wenn das Ende einer
Engstelle offensichtlich ist.

Das Sondersignal So 5 kann mit einem Zusatzsignal auch die Streckenführung kennzeichnen, für die das Schild gilt. Im Falle der Abbildung rechts oben ist nur die Begegnung zweier links abbiegender Züge verboten. Da es sich hier nicht um eine längere Strecke handelt, gibt es ausnahmsweise kein Ende-Signal So 6.

Alte Signale mit lokaler GültigkeitBearbeiten

Diese Signale bleiben lokal gültig, werden teilweise durch die Signale nach der BOStrab ersetzt und gelten oft parallel zu den neuen Signalen.

Kurzzeichen Bedeutung Bild oder Beschreibung
alt St 6 Halt
alt St 7 (neu): We 1 Fahrt frei geradeaus
alt St 8 (neu): We 2 Fahrt frei nach rechts
alt St 9 (neu): We 3 Fahrt frei nach links
alt St 10 Fahrt frei geradeaus und nach rechts
alt St 11 Fahrt frei geradeaus und nach links
alt St 23 Einem anderen Zug ist Vorfahrt zu gewähren
alt St 24 Vorfahrt gegenüber einem anderen Zug
alt St 29 Haltestelle
alt St 29a Doppelhaltestelle
alt St 36 Weiche, an der die Begegnung mit einem
Gegenzug erlaubt ist

Die Signale St 7 bis 11 entsprechen in ihrer Bedeutung den Fahrsignalen F 0 bis 4, wobei auch andere Kombinationen wie »Frei nach rechts und links« möglich sind.

Regional gültige SignaleBearbeiten

Entsprechend den örtlichen Gegebenheiten gibt es Signale, die nur regional gültig sind.

Bild Bedeutung
Weichen-Nummer (nur in Halle (Saale) und Dresden)
Vorfahrt nach StVO beachten
Ende der Kontaktstrecke; in Halle (Saale) gemäß der dortigen DFStrab Ende der koordinierten Freigabe
Essen: Eine Kontaktanforderung ist wirksam geworden
Türen rechts, Haltestelle nach Zugwende in Halle (Saale) mit Zweirichtungsfahrzeug MGT-K
Signalbeeinflussung (ÖPNV-Vorrecht), örtlich auch „Gleis belegt“
Stuttgarter Straßenbahnen: Zs 11, Betriebszustandsanzeiger, es steht unter den Signalen, die während der Betriebszeit bedeutungsgemäß dunkelgeschaltet sein können.[1]
In Halle (Saale) gemäß der dortigen DFStrab Betriebliche Regelung (das Signal hat unterschiedliche Bedeutung je nach Aufstellort) Nach DFStrab St 9 b
Stuttgarter Straßenbahnen: Vorrücksignal, erlaubt bis zum nächsten Signal vorzurücken[1]
Stuttgarter Straßenbahnen: H5-Nachfahrsignal, erlaubt auf Sicht mit bis zu 30 km/h in eine Haltestelle einzufahren, beispielsweise, wenn dort ein Zug gerade hinausfährt[1]
Stuttgarter Straßenbahnen: H4-Vorsichtsignal, erlaubt auf Sicht mit bis zu 20 km/h zum nächsten Hauptsignal, Prellbock, stehenden Zug weiterzufahren[1]
Straßenbahn Heidelberg und Mannheim: „M“ Magnet. Das „M“ bedeutet, dass der Triebwagen auf dem Magnet (Koppelspule) der Anforderungsschleife steht. Nach Betätigen der Weichentaste „Gerade“ wird das Signal angefordert und das „A“ (Anmeldung) erscheint, teilweise im gleichen Lampenschirm.
Essen, Krefeld: Meldeempfänger – Wagen steht über der Koppelspule – Hier Weichentaster betätigen
Straßenbahn Heidelberg: „WF“ bedeutet Wendefahrt. Es ist in Heidelberg am Bismarckplatz aufgestellt und bedeutet, dass der Triebwagen nicht zum Wenden ins Stumpfgleis fährt, sondern im Regelgleis wendet.
an Signalanlage angemeldet.
u. a. in Halle (Saale), Berlin, Bochum,[2] Essen und Mülheim (Ruhr) Anschluss abwarten (entgegen dem Fahrplan; auch für den Übergang Bus/Straßenbahn).
Fahrtsignal kommt in Kürze
Stets freie Fahrt auch bei Halt (rot) zeigender Ampel (Dauer-F1 als Signaltafel)
Rückstellpflichtige Weiche – Weiche muss unmittelbar nach befahren in angezeigte Richtung zurückgestellt werden
Beginn einer Kurvenschmieranlage
Zulässige Geschwindigkeit am nächsten markanten Punkt (z. B. Weiche, Haltestelle). E-Schild (G 3) entfällt.
Am nächsten Fahrsignal F0 erwarten
Am nächsten Fahrsignal F1 erwarten
W0: Weiche wird befahren und kann nicht umgestellt werden
Auch F6: Weichenanlage/Signalanlage gestört[2]
Straßenbahn Karlsruhe: So 11 – Eingleisiger Streckenabschnitt durch Gegenzug belegt

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Straßenbahnwelt Stuttgart, Informationstafel
  2. a b Bogestra AG: SO Strab, Anlage 5 zur DF Strab", Stand Juli 2004