Hauptmenü öffnen
Straßenbahn
Straßenbahn Schwerin
Bild
Straßenbahn Typ SN2001 hinter dem Marienplatz
Basisinformationen
Staat Deutschland
Stadt Schwerin
Eröffnung 1. Dezember 1908
Betreiber Nahverkehr Schwerin GmbH
Infrastruktur
Streckenlänge 21 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 600 Volt (optional 750 Volt) DC Oberleitung[1]
Haltestellen 38
Tunnelbahnhöfe 0
Betriebshöfe 1
Betrieb
Linien 4
Linienlänge 40,5 km
Takt in der HVZ 15
Fahrzeuge 30 Bombardier SN2001
1 Hist. Wagen Typ Wismar
1 Hist. Wagen Tatra T3D (Wagennummer 417)
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Statistik
Bezugsjahr 2018
Fahrgäste 12,075 Mio. pro Jahr
Einwohner im
Einzugsgebiet
95,797 Tsd.
Fahrleistung 1,589 Mio. km pro Jahrdep1
Mitarbeiter 225
Netzplan

Die Straßenbahn Schwerin ist der wichtigste Träger des öffentlichen Nahverkehrs in Schwerin. Das Schweriner Straßenbahnnetz umfasst heute eine Streckenlänge von 21 Kilometern, auf denen vier Linien verkehren. Vorläuferin der heutigen Straßenbahn war eine Pferdebahn, die im Jahr 1881 eröffnet wurde. Die Straßenbahn wird von der Nahverkehr Schwerin GmbH betrieben.

GeschichteBearbeiten

 
Netzerweiterung in das Neubaugebiet Großer Dreesch III, Haltestelle Am Fernsehturm, April 1984

1881 nahm die erste Schweriner Pferdebahn ihren Betrieb auf zwei Strecken auf. Bereits vier Jahre später wurde sie wegen Unreabilität wieder eingestellt. Im Jahre 1906 fuhr der erste Omnibus im Linienverkehr. Auch dieser rentierte sich nicht und man stellte nach wenigen Monaten den Betrieb wieder ein. Am 1. Dezember 1908 wurde schließlich der elektrische Straßenbahnbetrieb feierlich eröffnet. Ein Triebwagen der Waggonfabrik Wismar des Baujahres 1926 mit der Nummer 26 wurde 2001/2003 restauriert und fährt zu besonderen Anlässen als Traditionswagen.

Im April 1945 wurde das alte Straßenbahndepot in der Wallstraße durch einen Luftangriff getroffen. Dabei wurden, bis auf vier im Einsatz befindliche, alle Trieb- und Beiwagen der Straßenbahn beschädigt oder zerstört. Bereits am 1. Mai 1946 jedoch konnte der Nahverkehr den Fahrbetrieb wieder aufnehmen.

In sämtlichen Straßenbahnzügen fuhr zum Fahrscheinverkauf ein Schaffner mit, bis 1968 der schaffnerlose Betrieb eingeführt wurde. In den 1960er Jahren wurden an allen Endstellen (außer Werderstraße) Wendeschleifen eingerichtet.

Ab den 1960er Jahren wuchs Schwerin rasant. Dieser Tatsache wurde mit dem Neubau von Straßenbahnstrecken in die neu entstandenen Stadtteile nach Lankow im Nordwesten (1969 eröffnet), zum Großen Dreesch im Südosten (1974, verlängert 1984), und nach Neu Pampow im Südwesten (1979) Rechnung getragen. Im September 1969 wurde die verwinkelte Strecke durch die Schelfstadt zur Werderstraße eingestellt, im April 1977 die Waldbahnstrecke nach Zippendorf.

Anfang der 1970er Jahre brach im Straßenbahnbetrieb eine neue Ära an. Die alten Züge der Typen Gotha und REKO wurden ab 1973 durch sogenannte Tatra-Wagen abgelöst. Der letzte Vorkriegswagen war 1972 abgestellt worden, die letzte Fahrt eines Gothawagens fand im Dezember 1988 statt. Diese Tatrawagen sollten über 30 Jahre das Schweriner Straßenbild prägen.

1976 wurde der Grundstein für einen neuen großen Betriebshof im Haselholz gelegt. Hier entstanden großzügige Werkstätten, Verwaltungsgebäude und eine Umspannstation.

1996 schloss das Depot in der Wallstraße endgültig. Die Schienen der Zufahrtsstrecke wurden Jahre später im Zuge von Bauarbeiten entfernt, in der Voßstraße liegen noch Gleisreste.

Nachdem 41 Tatrazüge, aus Trieb- und Beitriebwagen bestehend, sowie 20 Beiwagen in den Jahren 1991 bis 1995 zum Typ T3DC modernisiert worden waren, wurden sie in den Jahren 2001 bis 2003 durch 30 Niederflur-Gelenkstraßenbahnwagen von Bombardier ersetzt, Typenbezeichnung SN 2001. Die letzte Linienfahrt eines Tatrazuges fand am 13. Februar 2004 mit den Wagen 144–244 statt. Die Wagen wurden nach Daugavpils, Dnipropetrowsk, Almaty und Tula verkauft.

LiniennetzBearbeiten

1908Bearbeiten

Der elektrische Betrieb begann im Dezember 1908 mit folgenden Linien:

  • (1) Alter Garten – Arsenalstraße – Friedrich-Franz-Straße
  • (2) Friedhof – Marienplatz – Werderstraße
  • (3) Bahnhof – Marienplatz – Schweizerhaus

1911Bearbeiten

Größte Linienanzahl

  • (1) Alter Garten Arsenalstraße – Friedrich-Franz-Straße
  • (2) Friedhof – Marienplatz – Werderstraße
  • (3) Bahnhof – Marienplatz – Schweizerhaus – Seevilla
  • (4) Bürgermeister-Bade-Platz – Stern’s Hotel
  • (5) Bahnhof – Marienplatz – Landes–Gewerbe- und Industrie–Ausstellung

1949Bearbeiten

Wiedereröffnung Werderbahn

1989Bearbeiten

Streckenneubauten durch Stadterweiterung

AktuellBearbeiten

 
Zum Arbeitswagen umgebaute Tatra-Straßenbahn
 
Gleisplan 2012

Betriebsintervalle tagsüber, zum Teil abhängig von Tageszeit bzw. Wochentag:

1 Kliniken – Hegelstraße alle 15 / 20 / 30 Minuten
2 Lankow Siedlung – Hegelstraße alle 15 / 20 / 30 / 70 Minuten
3 Hegelstraße – Neu Pampow alle 30 Minuten (nur Berufsverkehr)
4 Kliniken – Neu Pampow alle 30 / 40 / 60 / 80 Minuten

Mögliche NetzerweiterungenBearbeiten

Gelegentlich wird die Einbindung der relativ stadtnah verlaufenden Eisenbahnstrecken nach Rehna und Parchim nach dem Karlsruher Modell diskutiert.

Laut Flächennutzungsplan der Stadt Schwerin wären folgende Streckenerweiterungen möglich: Hegelstraße–Consrade, Rahlstedter Straße–Lankower Dreieck, Kliniken–Groß Medewege, Krebsförden–Bleicherufer–Platz der Jugend. Sinnvoll erscheint die 1,5 Kilometer lange Verbindung Waldfriedhof–Krebsförden (Sieben-Seen-Park), deren Bau aber nicht ernsthaft verfolgt wird.

Im Sommer 2007 wurde die neue Wendeschleife Bertha-Klingberg-Platz für den Schienenersatzverkehr bei möglichen Baustellen und zur Anbindung der Bundesgartenschau 2009 in Schwerin fertiggestellt.

FahrzeugeBearbeiten

 
Wagen Nr. 821, dahinter ein weiterer SN2001 in Doppeltraktion
 
Traditionswagen Typ Wismar, Baujahr 1926 (vorne)

Der Linienverkehr wird mit 30 dreiteiligen Niederflur-Gelenktriebwagen durchgeführt. Diese Wagen des Typs SN2001 aus der Flexity Classic-Baureihe, von Bombardier in den Jahren 2001 bis 2003 gebaut, tragen die Nummern 801 bis 830 und sind in den Farben Weiß, Hellgelb und Blau gehalten. Einige Wagen sind jedoch teilweise oder vollflächig mit Reklame beklebt. Je nach Fahrgastaufkommen werden zeitweise Doppeltraktionen eingesetzt. Diese Einsätze betreffen Montag bis Freitag die Linie 2 von 05:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

Diese Wagen ersetzten die seit 1973 im Verkehr befindlichen Tatra T3-Wagen. Die meisten dieser Triebwagen wurden um 1992/93 modernisiert und von 2002 bis 2005 an Straßenbahnbetriebe in Almaty, Daugavpils, Dnipropetrowsk (heute Dnipro), Tula, Wladikawkas und Woronesch abgegeben. Dort sind die meisten auch noch heute im Einsatz. Die zugehörigen Beiwagen wurden hingegen verschrottet.[2]

Im historischen Bestand der NVS gibt es neben einigen Tatra-Wagen auch einen Triebwagen des Typs Wismar (Baujahr 1926).

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • NVS GmbH (Hrsg.): Geschichte des Verkehrs in der Landeshauptstadt Schwerin, Schwerin 2008

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Axel Aurich: Bahnstromversorgung. 25. November 2015, abgerufen am 7. Januar 2019.
  2. Wagenparkliste