Straßenbahn Leipzig

Straßenbahnsystem in der Stadt Leipzig
Logo
Straßenbahn Leipzig
Bild
Straßenbahnzüge an der Haltestelle Goerdelerring (im Zustand vor dem Umbau ab April 2020)
Basisinformationen
Staat Deutschland
Stadt Leipzig
Eröffnung 18. Mai 1872
Elektrifizierung 20. Mai 1896
Betreiber LVB
Verkehrs­verbund MDV
Infrastruktur
Streckenlänge 146 km
Gleislänge 313,7 km
Spurweite 1458 mm
Stromsystem 600 V = Oberleitung
Betriebsart Einrichtungsbetrieb
Haltestellen 522
Tunnelbahnhöfe keine
Betriebshöfe 5+1
Betrieb
Linien 16
Linienlänge 213,6 km
Takt in der HVZ 10 min
Takt in der SVZ 15 min
Fahrzeuge 36 Tatra T4D-M
43 NB4
56 NGT8
49 NGTW6
33 NGT12-LEI
45 NGT10 Tramino
Höchst­geschwindigkeit 70 km/h
Statistik
Bezugsjahr 2019
Fahrgäste 123,7 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 12,8 Mio. km pro Jahrdep1
Netzplan
Netzplan mit Linienkennfarben, Nov. 2015

Die Straßenbahn Leipzig wird von den Fahrzeugen der Leipziger Verkehrsbetriebe befahren. Zusammen mit der S-Bahn Mitteldeutschland bildet sie das Rückgrat des Leipziger Nahverkehrs. Das Netz mit 13 Linien gehört zu den größten in Deutschland. Mit 1458 mm verfügt sie über die breiteste Spurweite deutscher Straßenbahnen. Die Verkehrsleistung der Straßenbahn Leipzig lag im Jahr 2012 bei 12,7 Mio. Nutz-Zug-Kilometern.[1]

GeschichteBearbeiten

 
Aktie über 1000 Mark der Grossen Leipziger Strassenbahn vom 15. November 1895
 
Animation der Entwicklung des Streckennetzes

Der Straßenbahnbetrieb in Leipzig begann am 18. Mai 1872 mit der Eröffnung des Linienbetriebs der Leipziger Pferde-Eisenbahn (LPE). Diese hatte in Reudnitz ihren ersten Straßenbahnhof, der gleichzeitig Sitz der Direktion war. Ende 1895 verfügte die LPE über 46 km Streckennetz, 1013 Pferde, 172 Wagen und fünf Depots.[2]

Im April 1896 ging die LPE in die Große Leipziger Straßenbahn (GLSt) über, die bis 1897 komplett von Pferde- auf elektrischen Betrieb umstellte. Im selben Jahr wie die GLSt eröffnete die Leipziger Elektrische Straßenbahn (LESt) den Betrieb und im Jahre 1900 folgte die Leipziger Außenbahn AG (LAAG).[2]

Während des Ersten Weltkriegs fusionierten die Große Leipziger Straßenbahn und die Leipziger Elektrische Straßenbahn unter dem Dach der GLSt. Die Gesellschaft verfügte zu diesem Zeitpunkt über 685 Triebwagen, 546 Beiwagen und ein Streckennetz von 127,4 km Länge.[2]

Im Juli 1938 bekam die GLSt ihren heutigen Namen und wurde in Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) umbenannt. Ab Dezember 1943 musste der Straßenbahnbetrieb aufgrund von Schäden durch Bombenangriffe immer wieder unterbrochen werden. Er wurde im April 1945 nach dem Einmarsch der Amerikaner für neun Tage komplett eingestellt.[2]

1951 ging die Leipziger Außenbahn in den LVB auf, die damals VEB Verkehrsbetriebe der Stadt Leipzig hießen. Im selben Jahr wurden erstmals seit 20 Jahren wieder neue Straßenbahnfahrzeuge beschafft. Nach mehreren Versuchen wie Sichtkartenwagen wurde 1965 der schaffnerlose Betrieb im gesamten Netz eingeführt. 1969 wurde der erste von über 900 Tatra-Straßenbahnwagen geliefert.[2]

LiniennetzBearbeiten

Das Leipziger Straßenbahnliniennetz wurde zum 27. Mai 2001 grundlegend umstrukturiert und besitzt seitdem eine radiale Struktur.

Linie Verlauf Haltestellen Fahrzeit Tagesverkehr Mo–Fr Takt Tagesverkehr Mo–Sa
01 01E Lausen – Zschampertaue – Krakauer Straße – Ratzelbogen – Stuttgarter Allee – Schönauer/Ratzelstraße – Herrmann-Meyer-Straße – Kurt-Kresse-Straße – Diezmannstraße – Antonien-/Gießerstraße – Adler – Rödelstraße – Stieglitzstraße – Holbeinstraße – Klingerweg – Marschnerstraße – Westplatz – Gottschedstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Hofmeisterstraße – Friedrich-List-Platz – Einertstraße – Hermann-Liebmann-/Eisenbahnstraße – Stannebeinplatz – Stöckelstraße – Löbauer Straße – Ossietzky-/Gorkistraße – Rathaus Schönefeld – Schönefeld, Volbedingstraße (1E) – Mockauer-/Volbedingstraße – Friedrichshafner Straße – Döringstraße – Mockau, Post 1E: 30
1: 34
1E: 49/46 min
1: 55/52 min
10 min
02 [Lausen – Zschampertaue – Krakauer Straße (nur montags bis freitags im Früh- und Abendverkehr)] Grünau-Süd – Ratzelbogen – Stuttgarter Allee – Schönauer/Ratzelstraße – Herrmann-Meyer-Straße – Kurt-Kresse-Straße – Diezmannstraße – Antonien-/Gießerstraße – Adler – Rödelstraße – Stieglitzstraße – Holbeinstraße – Klingerweg – Marschnerstraße – Westplatz – Neues Rathaus – Wilhelm-Leuschner-Platz – Roßplatz – Härtelstraße – Bayerischer Bahnhof – Johannisallee – Deutsche Nationalbibliothek – Altes Messegelände – Naunhofer Straße [– Völkerschlachtdenkmal – Südfriedhof – Prager/Russenstraße – Probstheida – Franzosenallee – Roseggerstraße – Meusdorf (Berufsverkehr)] 24 (31) 38 min
(47/46 min)
10 min
03 03E Knautkleeberg – Fortunabadstraße – Albersdorfer Straße – Seumestraße – Wasserwerk Windorf – Großzschocher, Gerhard-Ellrodt-Straße – Huttenstraße – Kunzestraße – Arthur-Nagel-Straße – Kleinzschocher, Kötzschauer Straße – Schwartzestraße – Adler – Markranstädter Straße – Elster-Passage – Felsenkeller – Angerbrücke, Strbf. – Sportforum Süd – Waldplatz – Leibnizstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Hofmeisterstraße – Friedrich-List-Platz – Einertstraße – Hermann-Liebmann-/Eisenbahnstraße – Torgauer Platz – Volksgarten – Permoser-/Torgauer Straße – Schwantesstraße – Bautzner Straße – Hohentichelnstraße – Arcus Park – Heiterblick, Teslastraße – Portitzer Allee, S-Bf. Heiterblick

– Taucha, Otto-Schmidt-Straße – Taucha, Theodor-Körner-Straße – Taucha, Freiligrathstraße – Taucha, An der Bürgerruhe (Endstelle: 3)

– Heisenbergstraße – Paunsdorf-Nord – Hermelinstraße – Paunsdorfer Allee/Permoserstraße – Paunsdorf-Center – Sommerfeld (Endstelle: 3E)

3E: 40
3: 38 
3E: 62/63 min
3: 61/62 min
10 min
04 04E Gohlis, Landsberger Straße – Beyerleinstraße – Landsberger-/Max-Liebermann-Straße – Viertelsweg – S-Bf. Coppiplatz – Georg-Schumann-/Lindenthaler Straße – Menckestraße – Stallbaumstraße – Am Mückenschlösschen – Feuerbachstraße – Waldplatz – Leibnizstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof (4E, Berufsverkehr) – Augustusplatz – Johannisplatz – Gerichtsweg – Reudnitz, Koehlerstraße – Breite Straße – Riebeck-/Oststraße – Riebeck-/Stötteritzer Straße (4E, Berufsverkehr) – S-Bf. Stötteritz – Breslauer Straße – Weißestraße – Rathaus Stötteritz – Kolmstraße – Stötteritz, Holzhäuser Straße 27 44 min 10 min
07 Böhlitz-Ehrenberg, Burghausener Straße – Forstweg – Ludwig-Jahn-Straße – Südstraße – Barnecker Straße – S-Bf. Leutzsch – Philipp-Reis-Straße – Pfingstweide – Rathaus Leutzsch – Diakonissenhaus – Wielandstraße – Georg-Schwarz-/Merseburger Straße – Lindenauer Markt – Angerbrücke, Strbf. – Sportforum Süd – Waldplatz – Leibnizstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Johannisplatz – Gerichtsweg – Reudnitz, Koehlerstraße – Wiebelstraße – Edlichstraße (außerhalb der Einsatzzeiten der Linie 8 über Torgauer Platz – Geißlerstraße, Bülowviertel) – Annenstraße – Sellerhausen, Emmaussstraße – Ostheimstraße – Theodor-Heuss-Straße – Babarastraße – Paunsdorf, Strbf. – Am Vorwerk – Ahornstraße – Paunsdorf-Nord – Hermelinstraße – Paunsdorfer Allee/Permoser Straße – Paunsdorf Center – Sommerfeld 38 (39) 62 min 10 min
08 Grünau-Nord – Schönauer Ring – Parkallee – Grünauer Allee – Saarländer Straße – Credéstraße – Lindenau, Bushof – Henriettenstraße – Lützner/Merseburger Straße – Angerbrücke, Strbf. – Sportforum Süd – Waldplatz – Westplatz – Neues Rathaus – Wilhelm-Leuschner-Platz – Augustusplatz – Hauptbahnhof, Wintergartenstraße → Hofmeisterstraße – Friedrich-List-Platz – Hermann-Liebmann-/Eisenbahnstraße – Torgauer Platz – Geißlerstraße, Bülowviertel – Annenstraße – Sellerhausen, Emmausstraße – Ostheimstraße – Theodor-Heuss-Straße – Babarastraße – Paunsdorf, Strbf. – Am Vorwerk – Ahornstraße – Paunsdorf-Nord 30/31 50/53 min 10 min
09 Thekla – Mockau, Kirche – Samuel-Lampel-Straße – Mockau, Post – Döringstraße – Friedrichshafner Straße – Mockauer-/Volbedingstraße – Hamburger Straße – Apelstraße, Historischer Strbf. – Wittenberger Straße ← Wilhelm-Liebknecht-Platz – Hauptbahnhof/Westseite – Goerdelerring – Thomaskirche – Neues Rathaus – Wilhelm-Leuschner-Platz – Roßplatz – Härtelstraße – Bayerischer Bahnhof – Körnerstraße – Kurt-Eisner-/Arthur-Hoffmann-Straße – Steinplatz – Arthur-Hoffmann-/Richard-Lehmann-Straße – R.-Lehmann-Straße, HTWK – Connewitzer Kreuz – Stockartstraße – Hildebrandstraße – S-Bf. Connewitz, Klemmstraße 27/28 41/43 min 10 min
10 Wahren – Am Viadukt – Annaberger Straße – Möckernscher Markt – Dantestraße – S-Bf. Möckern – Wiederitzscher Straße – Georg-Schumann-/Lindenthaler Straße – Georg-Schumann-/Lützowstraße – Chausseehaus – Wilhelm-Liebknecht-Platz – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Münzgasse, LVZ – Hohe Straße – Südplatz – Karl-Liebknecht-/Kurt-Eisner-Straße – R.-Lehmann-Straße, HTWK – Connewitzer Kreuz – Wiedebachplatz – Arthur-Hoffmann-/Arno-Nitzsche-Straße ← Meusdorfer Straße – Triftweg – An der Märchenwiese – Moritz-Hof – Lößnig 26/27 44 min 10 min
11 11E Schkeuditz, Rathausplatz – Schkeuditz, Altscherbitz – Schkeuditz, Paetzstraße – Schkeuditz, Gartenstadt – Modelwitz – Hänichen, Bismarckturm – Freirodaer Weg – Lützschena – Stahmelner Allee – Stahmeln – Pittlerstraße – Wahren (11E) – Am Viadukt – Annaberger Straße – Möckernscher Markt – Dantestraße – S-Bf. Möckern – Wiederitzscher Straße – Georg-Schumann-/Lindenthaler Straße – Georg-Schumann-/Lützowstraße – Chausseehaus – Wilhelm-Liebknecht-Platz – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Münzgasse, LVZ – Hohe Straße – Südplatz – Karl-Liebknecht-/Kurt-Eisner-Straße – R.-Lehmann-Straße, HTWK – Connewitzer Kreuz – Stockartstraße – Hildebrandstraße – S-Bf. Connewitz – Raschwitzer Straße – Friederikenstraße – Leinestraße – Dölitz, Strbf. (11E) – Am Eichwinkel ← Markkleeberg, Virchowstraße – Markkleeberg-Ost, Schillerplatz 11E: 27
11: 40/41
11E: 43 min
11: 63/65 min
10 min
12 Gohlis-Nord, Virchowstraße – Baaderstraße – Gottschallstraße – Virchow-/Coppistraße – S-Bf. Gohlis – Georg-Schumann-/Lützowstraße – Fritz-Seger-Straße – Springerstraße – Nordplatz – Zoo – Lortzingstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Johannisplatz [– Gutenbergplatz – Ostplatz – Witzgallstraße – Technisches Rathaus (Berufsverkehr)] 15 (19) 20/21 min (25/26 min) 10 min
14 (Ringlinie) S-Bf. Plagwitz → Karl-Heine-/Gießerstraße → Karl-Heine-/Merseburger Straße → Felsenkeller → Nonnenstraße → Marschnerstraße → Westplatz → Gottschedstraße → Goerdelerring → Hauptbahnhof → Augustusplatz → Wilhelm-Leuschner-Platz → Neues Rathaus → Westplatz → Marschnerstraße → Nonnenstraße → Felsenkeller → Karl-Heine-/Merseburger Straße → Karl-Heine-/Gießerstraße → S-Bf. Plagwitz 20 35 min 15 min
15 Miltitz – Saturnstraße – Jupiterstraße – Plovdiver Straße – Kiewer Straße – Am Kirschberg – Schönauer Ring – Parkallee – Grünauer Allee – Saarländer Straße – Credéstraße – Lindenau, Bushof – Henriettenstraße – Lützner-/Merseburger Straße – Lindenauer Markt – Angerbrücke, Strbf. – Sportforum Süd – Waldplatz – Leibnizstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Johannisplatz – Gutenbergplatz – Ostplatz – Witzgallstraße – Technisches Rathaus – Altes Messegelände – Naunhofer Straße – Völkerschlachtdenkmal – Südfriedhof – Prager-/Russenstraße – Probstheida – Franzosenallee – Roseggerstraße – Meusdorf 35 51/52 min 10 min
16 Messegelände – S-Bf. Messe – Georg-Herwegh-Straße – Wiederitzsch-Mitte – Dachauer Straße – Klinikum St. Georg – Hornbach Baumarkt – Delitzscher-/Essener Straße – Mosenthinstraße – Eutritzscher Markt – Eutritzscher Zentrum – Wilhelminenstraße – Chausseehaus – Wilhelm-Liebknecht-Platz – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Roßplatz – Härtelstraße – Bayerischer Bahnhof – Johannisallee – Deutsche Nationalbibliothek – An den Tierkliniken – Richard-Lehmann-/Zwickauer Straße – Triftweg – An der Märchenwiese – Moritz-Hof – Lößnig 27 40/41 min 10 min

(Stand: 1. März 2021)

Alle Taktangaben beziehen sich auf den Tagesverkehr an Wochentagen. Mit einem hochgestellten E bezeichnete Linien verkehren nicht auf dem gesamten Linienweg, sodass auf den Außenästen ein 20-Minuten-Grundtakt angeboten wird. Im Abendverkehr und an Sonn- und Feiertagen wird anstatt eines 10- ein 15-Minuten-Grundtakt gefahren. In Tagesrandlage, also täglich ab 22.45, sonnabends bis 8.15 und sonn- und feiertags bis 9.15 wird auf den Haupterschließungslinien 1, 3, 4, 7, 9, 11, 11E, 12, 14, 15 und 16 ein 30-Minuten-Grundtakt mit Sammelanschlüssen am Hauptbahnhof angeboten, wobei seit dem Fahrplanwechsel 2016/17 die großen Sammelanschlüsse zu den Minuten 00 und 30 durch zwei kleinere Sammelanschlüsse alle 15 Minuten ersetzt wurden, an denen jeweils nur ein Teil der Linien teilnehmen. Aufgrund der durch die COVID-19-Pandemie in Deutschland insbesondere in den Schwachverkehrszeiten zurückgegangenen Nachfrage, beginnt der Anschlussverkehr seit Juli 2020 täglich bereits ab 21:45 Uhr, sonntags sogar schon ab 20:45 Uhr und dauert vormittags bis 10:15 Uhr. Zudem kommt die Linie 2 sonntags sowie die Nachtlinie N10 generell nicht mehr zum Einsatz. Die Straßenbahnergänzungslinien 2, 8 und 10 (Nordabschnitt) sind im Regelfall montags bis sonnabends nur im Tagesverkehr bis gegen 20 Uhr und an Sonntagen nur zwischen 12 und 18 Uhr im Einsatz. Im Rahmen eines Pilotversuches zur Untersuchung der Auswirkungen einer Taktverdichtung auf die Fahrgastzahlen verkehrten die Linien 3, 4 und 12 seit dem Fahrplanjahr 2012/13 an Sonnabenden in der Zeit von 10 bis 18 Uhr im Zehnminutentakt. Eine Ausweitung auf alle anderen Straßenbahnlinien (außer Linie 14) erfolgte zum Fahrplanwechsel am 28. November 2015. Zur Kompensation des damit verbundenen Mehraufwandes verkehren die Linien 2, 8 und 10 bereits seit Sommer 2015 in den Sommer- und Weihnachtsferien werktags nur alle 20 Minuten.[3] Infolge zunehmenden Fahrermangels wurde diese Maßnahme 2018 auf alle Schulferien ausgeweitet und auch in der Folgezeit beibehalten. Im Nachtverkehr werden seit dem 1. April 2018 regelmäßig zwei Straßenbahnlinien eingesetzt:

Linie Verlauf Haltestellen Fahrzeit Nachtverkehr Takt Nachtverkehr
N10 Hauptbahnhof – Augustusplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Münzgasse, LVZ – Hohe Straße – Südplatz – Karl-Liebknecht-/Kurt-Eisner-Straße – R.-Lehmann-Straße, HTWK – Connewitzer Kreuz – Wiedebachplatz – Arthur-Hoffmann-/Arno-Nitzsche-Straße ← Meusdorfer Straße – Triftweg – An der Märchenwiese – Moritz-Hof – Lößnig 15/16 23 min nur Sa/So: 71 min[Anm. 1]
N17 Lausen – Zschampertaue – Krakauer Straße – Ratzelbogen – Stuttgarter Allee – Schönauer/Ratzelstraße – Herrmann-Meyer-Straße – Kurt-Kresse-Straße – Diezmannstraße – Antonien-/Gießerstraße – Adler – Rödelstraße – Stieglitzstraße – Holbeinstraße – Klingerweg – Marschnerstraße – Westplatz – Gottschedstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Johannisplatz – Gerichtsweg – Reudnitz, Koehlerstraße – Wiebelstraße – Torgauer Platz – Geißlerstraße, Bülowviertel – Annenstraße – Sellerhausen, Emmaussstraße – Ostheimstraße – Theodor-Heuss-Straße – Barbarastraße – Paunsdorf, Strbf. – Am Vorwerk – Ahornstraße – Paunsdorf-Nord 36 59/60 min 71 min
  1. Aufgrund der Covid-19-Pandemie verkehrt diese Linie bis auf weiteres nicht.

(Stand: 18. November 2020)

An den Kennfarben der Linien ist erkennbar, an welchen der zentralen Haltestellen auf dem Innenstadtring gehalten wird:

Farbe Haltestellen
Rot Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz und Augustusplatz, nicht Goerdelerring
Grün Goerdelerring und Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz, nicht Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz
Dunkelblau Goerdelerring, Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz und Augustusplatz/Goethestraße, nicht Wilhelm-Leuschner-Platz
Gelb Wilhelm-Leuschner-Platz, nicht Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz
Hellblau Goerdelerring, Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz, Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz (Ringlinie im Uhrzeigersinn)

Linie 1/1EBearbeiten

 
NGT8 auf Linie 1 am Willy-Brandt-Platz beim Tröndlinring in der alten Lackierung

Die Linie 1 verläuft von Lausen im Südwesten nach Mockau, wobei montags bis sonnabends im Tagesverkehr jeder zweite Zug als Linie 1E bereits in Schönefeld endet. Auf der Linie 1 werden überwiegend NGT10 (Typ 39) eingesetzt, wobei bis zur vollständigen Umstellung momentan auch noch wenige Tatragroßzüge verkehren.

Linie 2Bearbeiten

Die Linie 2 ist eine Ergänzungslinie zu den Linien 1, 15 und 16 und entsprechend nur im Tagesverkehr im Einsatz. Sie stellt die einzige Linie im Leipziger Netz dar, die weder über die zentrale Haltestelle Hauptbahnhof noch über weitere Haltestellen in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs verläuft. Sie beginnt im Westen in Grünau-Süd und führt in Richtung Osten zur Naunhofer Straße. Montags bis freitags fährt die Linie 2 seit 2003 in der Hauptverkehrszeit weiter bis nach Meusdorf. Bis zum 9. Oktober 2010 verkehrte die Linie 2 im Westabschnitt ganztägig bis Lausen, bevor sie aus Kostengründen und im Zusammenhang mit dem langsamen Bevölkerungsrückgang in den angrenzenden Wohnkomplexen bis Grünau-Süd zurückgezogen wurde – danach verkehrten die Züge bis 2014 nur noch an Wochenenden zwischen Mai und September über den gesamten Westabschnitt. Während der Schulferien in Sachsen verkehrt die Linie 2 werktags nur alle 20 Minuten zwischen Grünau-Süd und Naunhofer Straße, die Verlängerung in der Hauptverkehrszeit nach Meusdorf entfällt ebenso. Infolge von Personalmangel kann zeitweise auch an Schultagen nur ein Zwanzigminutentakt gefahren werden, wobei dann die Verlängerung nach Meusdorf trotzdem beibehalten wird und im morgendlichen Schülerverkehr einige Zusatzfahrten angeboten werden.

Die Linie 2 wird momentan überwiegend mit Tatrazügen sowie montags bis freitags auch mit einem Gespann aus NGT8 (Typ 36 und 36a) und NB4 (Typ 68) bedient. Sobald genug Fahrzeuge verfügbar sind, ist die schrittweise Umstellung auf NGT10 vorgesehen.

Aufgrund der gesunkenen Fahrgastnachfrage während der Corona-Pandemie verkehrt die Linie 2 seit Sommer 2020 nicht mehr an Sonn- und Feiertagen. Von Montag bis Freitag beginnen und enden im Früh- und Abendverkehr einzelne Fahrten der Linie 2 bereits in Lausen, die Endstelle Grünau-Süd wird von diesen Fahrten nicht bedient.

Linie 3/3EBearbeiten

 
Leoliner in Doppeltraktion auf der Linie 3 auf dem Tröndlinring Richtung Taucha

Die Linie 3 beginnt im Süden der Stadt am Bahnhof Knauthain in Knautkleeberg und durchquert Großzschocher, Kleinzschocher, Lindenau, das Zentrum, Volkmarsdorf und Heiterblick. Ab S-Bahnhof Heiterblick teilt sich die Linie in zwei Äste und die Züge verkehren im Wechsel weiter nach Sommerfeld bzw. Taucha. Zu den Zeiten, in denen ein 30-Minuten-Grundtakt besteht, wird nur der Streckenast nach Taucha bedient. In dieser Zeit ist der Abschnitt Portitzer Allee–Paunsdorf Nord ohne Linienverkehr. Fahrten nach Sommerfeld werden als Linie 3E beschildert. Die Linie 3E ist die einzige E-Linie mit einem von der Stammlinie abweichenden Laufweg.

Die Linie 3 wird überwiegend mit Leoliner-Doppeltraktionen (Typ 37a und b) und NGT12 (Typ 38 und 38a) sowie vereinzelt Tatragroßzügen bedient.

Linie 4Bearbeiten

Die Linie 4 verläuft zwischen Gohlis, Landsberger Straße im Norden und Stötteritz im Südosten. Montags bis freitags wird die Linie 4 in der HVZ durch die Linie 4E zwischen Johannisplatz und Riebeck-/Stötteritzer Straße verstärkt, sodass hier ein dichterer Takt zur Verfügung steht. Die Wagen der Linie 4E fahren dabei grundsätzlich im Zugdurchlauf von und zur Linie 12. Montags bis freitags von 6 bis 10 Uhr fahren dabei die Züge von der Linie 12 kommend ab Technisches Rathaus als Linie 4E zum Johannisplatz und wechseln wieder zur Linie 12 Richtung Gohlis Nord. Von 14:00 Uhr bis 20:30 Uhr verkehren die Züge der Linie 12 ab Goerdelerring als Linie 4E bis Technisches Rathaus und wechseln dort wieder zur Linie 12 Richtung Gohlis Nord.

Auf der Linie 4 werden überwiegend NGT10 eingesetzt, vereinzelt können aber auch andere Fahrzeugtypen wie NGT12 anzutreffen sein.

Linie 7Bearbeiten

 
Eine Leoliner-Doppeltraktion auf der Linie 7 am Straßenbahnhof Paunsdorf Richtung Sommerfeld

Die Linie 7 verläuft von Westen nach Osten durch das Leipziger Stadtgebiet und verbindet Böhlitz-Ehrenberg und Sommerfeld.

Die Linie 7 wird von Leoliner-Doppeltraktionen, Tatragroßzügen und NGT8+NB4-Zügen bedient. Aufgrund hoher Fahrgastzahlen wird seit dem Fahrplanwechsel 2013 im morgendlichen Schülerverkehr kurzzeitig das Taktintervall in der Relation Böhlitz-Ehrenberg – Sommerfeld auf 7/8-Minuten reduziert. Mittelfristig soll die Linie 7 auf dem am stärksten nachgefragten Abschnitten durch eine Linie 7E verstärkt werden.

Linie 8Bearbeiten

 
NGT8 auf Linie 8 in der Großwohnsiedlung Grünau im Westen von Leipzig in Richtung Miltitz

Die Linie 8 ist eine Ergänzungslinie und verläuft von Grünau-Nord im Westen nach Paunsdorf-Nord im Osten von Leipzig. Dabei bedienen die Züge nicht die Zentralhaltestelle am Hauptbahnhof, sondern sie umrunden den Innenstadtring südlich und halten in Hauptbahnhofsnähe lediglich an der Haltestelle Hauptbahnhof, Wintergartenstraße. Die Linie 8 verkehrt abends nur bis etwa 20 Uhr und ist sonntags nur zwischen 12 und 18 Uhr im Einsatz. Dafür ist an Sonntagvormittagen zur Anbindung des Wohngebietes an der Endstelle Grünau-Nord eine Buslinie 8 im Einsatz, welche als Ringlinie das Wohngebiet in Grünau-Nord alle 30 Minuten erschließt.

Mit Inkrafttreten der Netzreform 2001 verkehrte die Linie 8 ursprünglich zwischen Sommerfeld und Miltitz. Vorwiegend aus Kostengründen wurde die Bedienung der Außenäste nach Sommerfeld und Miltitz mit zwei Linien aufgegeben und die Linie 8 entsprechend eingekürzt. So wurde sie 2006 im Ostabschnitt bis Paunsdorf-Nord zurückgezogen und von Großzügen auf 30-m-Züge umgestellt, bevor 2010 schließlich die Einkürzung im Westabschnitt nach Grünau-Nord erfolgte. Während der Schulferien in Sachsen verkehrt die Linie 8 täglich außer sonntags nur alle 20 Minuten, seit 2019 ist dieses aufgrund von Personalmangel auch zeitweise während der Schulzeit der Fall.

Montags bis sonnabends verkehren auf der Linie 8 ausschließlich NGT8, zum Teil auch mit Beiwagen (Typ 68, NB4) gekuppelt. An Sonntagen verkehren überwiegend einzelnfahrende Leoliner.

Linie 9Bearbeiten

Die Linie 9 durchquert Leipzig von Thekla im Norden und endet im Süden am S-Bf. Connewitz. Sie verläuft wie die Linien 2 und 8 nicht über die Zentralhaltestelle am Hauptbahnhof, sondern hält an dessen Westseite. Außerdem ist sie die einzige Linie, die vom Goerdelerring bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz über die komplette westliche Seite des Innenstadtrings verkehrt. Täglich im Abendverkehr sowie früh an Wochenend- und Feiertagen endet die Linie 9 bereits am Connewitzer Kreuz und verkehrt ab hier weiter als Linie 10 nach Lößnig.

Bis 28. November 2015 verkehrte die Linie 9 ab Connewitzer Kreuz weiter über W.-Heinze- und Koburger Straße in die Stadt Markkleeberg, wo sie an der Haltestelle Markkleeberg-West endete. Mit Stilllegung dieses Streckenabschnittes verschwand die einzige noch in Betrieb befindliche elektrifizierte Gleiskreuzung Straßenbahn/Eisenbahn Ostdeutschlands und gleichzeitig die letzte der einstmals zahlreichen Gleiskreuzungen zwischen Eisenbahn und Straßenbahn im Netz der LVB.

Die Linie 9 wird grundsätzlich nur mit NGT8 bedient.

Linie 10/N10Bearbeiten

Die Linie 10 ist größtenteils eine Verstärkerlinie für die Linie 11 und verläuft daher beginnend in Wahren weitgehend parallel zu dieser. Sie begleitet die Linie 11 bis zum Connewitzer Kreuz und knickt von dieser in Richtung Osten ab, um nach Durchfahren der Arno-Nitzsche-Straße am Triftweg auf die Linie 16 zu treffen. Beide Linien verkehren danach parallel zur Endstelle Lößnig. Die Linie 10 verkehrt als Tageslinie täglich bis 21 Uhr, im nördlichen Streckenabschnitt (Wahren – Hauptbahnhof) nur bis 20 Uhr und sonn- und feiertags erst ab 12 Uhr. Während der Schulferien in Sachsen verkehrt die Linie 10 werktags nur alle 20 Minuten. Außerhalb der Einsatzzeiten der Linie 10 übernimmt die in dieser Zeit an der Haltestelle Connewitzer Kreuz endende Linie 9 die Fahrten über die A.-Nitzsche-Straße nach Lößnig. Zur Unterstützung der Nachtbuslinie N9 fährt die Linie 10 seit dem Fahrplanwechsel 2013 auch an den Wochenendnächten zwischen Hauptbahnhof und Lößnig. Die Abfahrt erfolgt zusammen mit den Nachtbussen jeweils um 1:11, 2:22 und 3:33 Uhr ab Hauptbahnhof. Diese Fahrten werden seit dem 1. April 2018 unter der Bezeichnung N10 durchgeführt und planmäßig mit NGT10 bedient. Seit März 2020 verkehrt die Linie N10 infolge der COVID-19-Pandemie in Deutschland bis auf weiteres nicht.

Die Linie 10 wird grundsätzlich mit NGT8-Beiwagenzügen bedient, lediglich sonntags fahren die NGT8 auch zum Teil einzeln.

Linie 11/11EBearbeiten

Die Linie 11 verläuft von der Stadt Schkeuditz in die Stadt Markkleeberg (Markkleeberg Ost) und durchquert das Leipziger Stadtgebiet von Nord nach Süd; sie ist zusammen mit den Linien 15 und 16 eine der Linien, welche im Rahmen der Netzumstellung im Jahr 2001 weitgehend unverändert beibehalten worden sind.[4] Mit 22,1 km ist sie die längste Linie[5] des Leipziger Netzes. Außerdem ist sie die einzige Straßenbahnlinie, die drei Städte verbindet und damit zwei MDV-Tarifzonengrenzen passiert. Mittelfristig ist für die Linie 11 ein stadtbahnmäßiger Ausbau geplant, wie dies für die Linien 15 und 16 bereits in großen Teilen erfolgte.

Montags bis Sonnabends endet im Tagesverkehr jeder zweite Kurs als Linie 11E bereits in Wahren bzw. Dölitz, sodass Schkeuditz und Markkleeberg-Ost nur alle zwanzig Minuten angefahren werden. Sonntags sowie in den Schwachverkehrszeiten fahren jedoch alle Züge bis Markkleeberg-Ost, während die Außenstrecke nach Schkeuditz nur alle 30 Minuten bedient wird. Die Linien 10 und 11 ergänzen sich auf ihrer Hauptachse (Wahren – Connewitzer Kreuz) zu einem Fünfminutentakt bzw. am Sonntagnachmittag entsprechend zu einem 7/8-Minuten-Takt. Während der Schulferien in Sachsen verkehrt die Linie 11/11E seit 2018 zur Kompensation des dann auf der Linie 10 geltenden 20-Minuten-Taktes im 8/12-Minuten-Takt, um auf dem gemeinsam bedienten Abschnitt einen etwas gleichmäßigeren 6/6/8-Minuten-Takt anbieten zu können.

Seit 14. Juli 2016 sind die Linien 11 und 11E montags bis sonnabends umlaufmäßig miteinander verknüpft. Zum Einsatz gelangen momentan ausschließlich NGT12, lediglich an Werktagen erfolgt im Frühverkehr ein planmäßiger Einsatz eines Tatra-Großzuges. Im Wochenendfrühverkehr gelangen auch NGT8 auf der Linie 11/11E zum Einsatz.

Linie 12Bearbeiten

Die Linie 12 verläuft von Gohlis Nord vorbei am Zoo und Hauptbahnhof zum Johannisplatz, nahe der Innenstadt. Montags bis freitags von 6:00 bis 9:00 Uhr fahren die Wagen weiter über die Prager Straße zum Technischen Rathaus und von dort als Linie 4E zurück zum Johannisplatz. Von 14:00 bis 20:30 Uhr wechseln die Wagen bereits am Goerdelerring auf die Linie 4E in Richtung Riebeckstraße/Stötteritzer Straße und fahren ab Technisches Rathaus wieder als Linie 12 zurück nach Gohlis-Nord. Im Streckenabschnitt Johannisplatz – Ostplatz – Technisches Rathaus verstärkt die Linie 12 somit in der HVZ auch die Linie 15.

Auf der Linie 12 werden im Regelfall NGT8 eingesetzt, lediglich an Sonn- und Feiertagen kommen mittlerweile ausschließlich NGT10 zum Einsatz.

Linie 14Bearbeiten

 
NGT8 auf Linie 14 am Hauptbahnhof, Westseite

Die Linie 14 verläuft vom S-Bf. Leipzig-Plagwitz zum Stadtzentrum und umrundet dieses im Uhrzeigersinn. Abweichend vom sonst üblichen Zehnminutengrundtakt verkehrt die Linie 14 täglich alle 15 Minuten. Nach 23:00 Uhr und im Wochenendfrühverkehr verkehrt sie konform mit den restlichen Linien im Halbstundentakt.

Bis zum 14. Dezember 2008 verkehrte die Linie 14 alle 20 bzw. 30 Minuten zwischen Eutritzsch, Krankenhaus und Plagwitz über Hauptbahnhof/Westseite und Wittenberger Straße. Aufgrund geringer Nachfrage wollten die LVB die Linie 2007 auf gesamter Strecke durch Busse ersetzen. Dies konnte jedoch durch den Stadtrat abgewendet werden, da man die Karl-Heine-Straße im aufstrebenden Stadtteil Plagwitz nicht vom schienengebundenen ÖPNV abkoppeln und somit die Entwicklung des Stadtteils gefährden wollte. Um dennoch Kosten einzusparen, haben die LVB mit Zustimmung der Stadt beschlossen, den Nordabschnitt der Linie 14 am 14. Dezember 2008 ersatzlos einzustellen. Seither verkehrte sie nur noch zwischen Hauptbahnhof/Westseite und Plagwitz.

Um die Auslastung der Linie zu verbessern, erfolgen seit einigen Jahren gezielte Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung. Ein Vorschlag, die Straßenbahnlinie 14 als „Kultur-Tram“ zu vermarkten, kam zwar nicht über das Planungsstadium hinaus, jedoch erfolgte zum 11. Dezember 2011 eine Änderung in der Linienführung. Seither endet die Linie 14 nicht mehr an der Westseite des Hauptbahnhofs, sondern umrundet das Stadtzentrum im Uhrzeigersinn. Zusätzlich wurden wiederholt geringe Taktverdichtungen wirksam, sodass die Linie 14 nunmehr täglich im 15-Minuten-Takt verkehrt. Mittelfristig wird auch auf dieser Linie ein 10-Minuten-Takt angestrebt.

Auf der Linie 14 kommen NGT8 sowie der verbliebene Leolinerprototyp (Wagen 1301), der nicht mit den übrigen Wagen kuppelbar ist, zum Einsatz.

Linie 15Bearbeiten

 
Ein NGT12 auf Linie 15 am Willy-Brandt-Platz/Tröndlinring

Die Linie 15 verläuft von Miltitz im Westen nach Meusdorf im Osten durch das Leipziger Stadtgebiet und ist eine von drei Linien, die vor der Netzreform im Jahr 2001 bereits weitgehend in der heutigen Form existierten.[4] Auf der Linie 15 werden täglich NGT12 und ein Tatra-Großzug eingesaetzt. Der Ausbau zur Stadtbahnlinie konnte Ende 2014 mit der Fertigstellung der Lützner Straße weitgehend abgeschlossen werden.

Linie 16Bearbeiten

 
Zug der Linie 16 an der Haltestelle »Klinikum St. Georg«

Die Linie 16 bindet das neue Messegelände im Norden der Stadt an und endet in Lößnig am Silbersee. Seit der Netzumstellung 2001 nutzt sie zwischen diesen Endstellen nicht mehr den Weg über Arno-Nitzsche- und Arthur-Hoffmann-Straße, sondern fährt den direkten Weg über die Neubaustrecke entlang der Zwickauer Straße durch das ehemalige Gelände der Alten Messe. Sie wird mittlerweile ausschließlich mit NGT10 bedient. Außerdem ist sie zu großen Teilen stadtbahnmäßig mit besonderem Gleiskörper ausgebaut. Die Linie 16 war die erste Linie in Leipzig, auf welcher alle Haltestellen behindertengerecht ausgebaut sind.

Linie N17Bearbeiten

Seit 1. April 2018 kommt mit der Nachtlinie N17 zum ersten Mal seit der Einstellung des durchgehenden, nächtlichen Straßenbahnverkehrs im Jahr 1998 wieder täglich eine Straßenbahnlinie im Nachtverkehr zum Einsatz. Sie verläuft im Westabschnitt wie die Linie 1 zwischen Lausen und Hauptbahnhof und verkehrt im Osten weiter wie die Linie 7 über Torgauer Platz nach Paunsdorf-Nord. Die Abfahrt ab Hauptbahnhof erfolgt zusammen mit den Nightliner-Buslinien N1–N9 täglich jeweils 1:11, 2:22 und 3:33 Uhr ab Hauptbahnhof, sowie an Wochenend- und Feiertagen auch 1:45 und 3:00 Uhr, wobei die Zwischenfahrten infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie seit März 2020 eingestellt sind. Zum Einsatz kommen planmäßig NGT10.

SonderlinienBearbeiten

 
Zug der Sonderlinie 36 während des 31. deutschen Turnfestes im Mai 2002

In Leipzig existieren Sonderlinien, die zu verschiedenen Anlässen gefahren werden, also nicht Teil des üblichen Netzes sind.

Infolge der Auslagerung der 94. Oberschule von Miltitz ins Waldstraßenviertel sind seit 13. August 2018 an Schultagen die Straßenbahnlinien 18 (Miltitz – Grünau – Angerbrücke – Waldplatz – Sportforum-Ost) und 19 (Lausen – Adler – Angerbrücke – Waldplatz – Sportforum-Ost) mit Einzelfahrten zum Unterrichtsbeginn und -ende unterwegs, wobei die Linie 18 aufgrund umfangreicher Bauarbeiten in Lindenau seit März 2021 nicht mehr verkehrt. Planmäßig ist der Einsatz eines Tatra-Großzuges auf der Linie 19 vorgesehen, tatsächlich kommen jedoch alle gerade verfügbaren Fahrzeugkombinationen zum Einsatz.

Bei Großveranstaltungen werden nach Bedarf außerplanmäßige Verstärkerzüge eingesetzt, die nur mit E als Liniennummer beschildert sind. Ebenso sind einrückende Züge, die an einem Straßenbahnhof enden, mit einem E gekennzeichnet. Diese Züge werden teilweise nicht im Aushangfahrplan verzeichnet, verkehren jedoch regelmäßig im Übergang zwischen Früh- und Tages- bzw. Tages- und Abend-/Nachtverkehr und können durch Fahrgäste genutzt werden. Zu Messezeiten verkehren je nach Bedarf zusätzliche Züge als Linie 16E auf dem nördlichen Ast und wenden entweder am Hauptbahnhof oder am Wilhelm-Leuschner-Platz/Windmühlenstraße durch die so genannte Messekehre.

Sind infolge von Baumaßnahmen oder größeren Veranstaltungen in der Innenstadt (z. B. Lichtfest) stark vom Regellaufweg abweichende Umleitungen nötig, kommen vereinzelt anstelle der normalen Linien Sonderlinien aus dem 30er Nummernbereich zum Einsatz. Eine Linie 31 verkehrte zudem zwischen 2010 und 2018 während des Wave-Gotik-Treffens zwischen Hauptbahnhof und Straßenbahnhof Dölitz über Augustusplatz, Wilhelm-Leuschner-Platz (nur Richtung Dölitz), Bayrischer Bahnhof, Zwickauer Straße, Richard-Lehmann-Straße und Connewitzer Kreuz.

Mit dem Aufstieg des Fußballvereins RB Leipzig in die 1. Bundesliga wurde das Verkehrskonzept zu Großveranstaltungen in der Red Bull Arena (ehemaliges Zentralstadion) verändert. So verkehren neben Verstärkerzügen im Zuge der Linien 4E, Linien 7E und 15E mit den Linien 51 und 56 zwei eigene Sonderlinien. Während des Einsatzes der Linie 51 verkehrt die Linie 10 im Regelfall nicht.

Linie Verlauf Haltestellen Fahrzeit Takt
51 Wahren – Am Viadukt – Annaberger Straße – Möckernscher Markt – Dantestraße – S-Bf. Möckern – Wiederitzscher Straße – Georg-Schumann-/Lindenthaler Straße – Menckestraße – Stallbaumstraße – Am Mückenschlösschen (Zugang zum Stadion) – Feuerbachstraße (Zugang zum Stadion) – Waldplatz – Leibnizstraße – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Münzgasse, LVZ – Hohe Straße – Südplatz – Karl-Liebknecht-/Kurt-Eisner-Straße – Karl-Liebknecht-/R.-Lehmann-Straße, HTWK – Connewitzer Kreuz – Wiedebachplatz – Arthur-Hoffmann-/Arno-Nitzsche-Straße ← Meusdorfer Straße – Triftweg – An der Märchenwiese – Moritz-Hof – Lößnig 25 48 min 10–20 min[Anm. 1]
56 Messegelände – S-Bf. Messe – Georg-Herwegh-Straße – Wiederitzsch-Mitte – Dachauer Straße – Klinikum St. Georg – Hornbach Baumarkt – Delitzscher-/Essener Straße – Mosenthinstraße – Eutritzscher Markt – Eutritzscher Zentrum – Wilhelminenstraße – Chausseehaus – Wilhelm-Liebknecht-Platz – Hauptbahnhof/Westseite – Goerdelerring – Leibnizstraße – Waldplatz – Sportforum Süd (zum Abtransport abweichend zwischen Waldplatz und Hauptbahnhof über Westplatz, Neues Rathaus, W.-Leuschner-Platz und Augustusplatz) 19 (21) 27/29(34) min 15–20 min[Anm. 2]
  1. Aufgrund der Covid-19-Pandemie verkehrt diese Linie bis auf weiteres nicht.
  2. Aufgrund der Covid-19-Pandemie verkehrt diese Linie bis auf weiteres nicht.

Die früher ebenfalls verkehrenden Linien 53 (Dölitz – Connewitzer Kreuz – Westplatz – Sportforum) und 54 (Lausen – Adler – Sportforum) werden nicht mehr eingesetzt.

StreckennetzBearbeiten

Das Leipziger Streckennetz hat eine Länge von 144,5 Streckenkilometern und insgesamt 312,1 km Gleise mit der nur in Leipzig verwendeten Spurweite von 1458 mm. 5,3 km der Strecken sind eingleisig ausgeführt. Im Netz gibt es 19 Gleiskreuzungen, 42 Wendeschleifen und vier Gleisdreiecke.

 
Trassen und Haltestellen des Leipziger Straßenbahnnetzes (Stand: 18. April 2016)

HaltestellenBearbeiten

Das Netz verfügt über 522 Haltestellen. Der durchschnittliche Haltestellenabstand beträgt 530 m. Die vier Haltestellen Augustusplatz, Goerdelerring, Hauptbahnhof und Wilhelm-Leuschner-Platz auf dem Innenstadtring stellen zentrale Umsteigepunkte im Netz dar. Jede Straßenbahnlinie bedient mindestens eine dieser Haltestellen.

AugustusplatzBearbeiten

Die Haltestelle Augustusplatz liegt direkt auf dem Augustusplatz zwischen Georgiring und Roßplatz. Sie ist als Kreuzungshaltestelle ausgeführt, wobei zwei Gleise in Nord-Süd-Richtung auf dem Innenstadtring (Ostseite des Augustusplatzes) verlaufen und zwei weitere in Ost-West-Richtung auf der sog. Mittelfahrbahn mit Weiterführung Richtung Goethestraße bzw. Grimmaischer Steinweg. Im Haltestellenbereich befindet sich eine Verbindungskurve, genannt „Postkurve“, zwischen den Gleisen auf dem nördlichen Innenstadtring und denen auf dem Grimmaischen Steinweg. So ist der Verkehr auch dann gewährleistet, wenn die Mittelfahrbahn zum Beispiel bei Veranstaltungen gesperrt ist.

Die Züge der Linien 8, 10, 11, 14 und 16 halten am Ostrand (jeweils vor der Kreuzung) und die der Linien 4, 7, 12, 15 und N17 auf der Mittelfahrbahn. Beide Haltestellen sind Doppelhaltestellen, d. h. je Richtung können zwei Züge gleichzeitig halten. Fahrerablösungen finden ebenfalls zu einem großen Teil hier statt.

GoerdelerringBearbeiten

 
Haltestelle Goerdelerring (2020)

Die Haltestelle Goerdelerring liegt am Nordende des Goerdelerrings auf dem Tröndlinring. Sie ist viergleisig ausgeführt, dabei gibt es an jedem Gleis zwei Haltepositionen. Am westlichen Ende sind sowohl der Goerdelerring als auch der Ranstädter Steinweg und die Pfaffendorfer Straße angebunden.

Im Sommer 1997 wurde die Haltestelle grundlegend modernisiert, dabei wurden sämtliche Gleise ausgetauscht und vier barrierefreie Bahnsteige errichtet.[6] Von Ende März bis November 2020 fand ein erneuter Umbau der gesamten Haltestellen- und Gleisanlage analog zur Haltestelle auf dem Hauptbahnhofsvorplatz statt. Der Oberbau der Haltestellenanlage und der meisten Anschlussstrecken ist seitdem eine eingedeckte feste Fahrbahn der Bauart Rheda City.

Am Goerdelerring halten die Züge der Linien 1, 3, 4, 7, 9, 12, 14, 15 und N17.

HauptbahnhofBearbeiten

Die Haltestelle Hauptbahnhof liegt direkt südlich des Leipziger Hauptbahnhofs auf dem Willy-Brandt-Platz. Sie ist viergleisig ausgeführt, dabei ist jedes Gleis eine Doppelhaltestelle – bei den Sammelanschlüssen halten aber auch drei oder – auf den Gleisen 2, 3 und 4 – vier Züge auf jedem Gleis. Hierbei hält der jeweils vierte Wagenzug auf der Verkehrsfläche vor dem Fußgängerüberweg am West- bzw. Ostkopf. Am westlichen Ende sind die Kurt-Schumacher-Straße und der Tröndlinring angebunden. In östlicher Richtung verlaufen zwei Strecken zum Augustusplatz (eine über den Georgiring und eine weitere Strecke durch die Goethestraße) und eine Strecke zur Wintergartenstraße.

Die Haltestelle wurde bis 2006 umfassend modernisiert. Am Westende der Bahnsteige befinden sich Zugänge zu einer Verteilerebene, von welcher sowohl das Einkaufszentrum im Bahnhof als auch die unterirdischen S-Bahn-Station des City-Tunnels erreicht werden kann.

Auf dem Hauptbahnhofsvorplatz halten Züge der Linien 1, 3, 4, 7, 10, 11, 12, 14, 15, 16 und N17 sowie die Buslinien 72, 73 und 89. Die Züge der Linie 9 halten an der Haltestelle Hauptbahnhof/Westseite und die der Linie 8 an der Haltestelle Hauptbahnhof, Wintergartenstraße östlich des Hauptbahnhofs. Einzig die Linie 2 verläuft nicht in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Wilhelm-Leuschner-PlatzBearbeiten

Die Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz liegt südlich der Innenstadt auf dem Innenstadtring zwischen den Abzweigungen Peterssteinweg und Grünewaldstraße. Die Haltestelle ist eine zweigleisige Doppelhaltestelle und westlich an den Martin-Luther-Ring und den Peterssteinweg (im weiteren Verlauf Karl-Liebknecht-Straße) sowie östlich an den Roßplatz und die Grünewaldstraße angebunden. Auch an dieser Haltestelle finden Fahrerablösungen statt.

Südlich der Haltestelle befindet sich eine Wendeschleife durch die Windmühlenstraße, die sogenannte Messekehre.

Im Zuge des Baus des City-Tunnels wurde die Haltestelle 2005 bis 2006 komplett neu errichtet, allerdings konnte im Gegensatz zum Hauptbahnhof keine umsteigefreundliche Direktverbindung zwischen der Straßenbahnhaltestelle und der S-Bahn-Station angelegt werden.

Am Wilhelm-Leuschner-Platz halten Züge der Linien 2, 8, 9, 10, 11 und 14. Zu Messezeiten endet außerdem die Linie 16E vom Messegelände am Wilhelm-Leuschner-Platz und wendet durch die Messekehre.

 
Gleise der stillgelegten Wendeschleife an der Tabaksmühle (Richard-Lehmann-Straße/Friedhofsweg)

ZukunftsaussichtenBearbeiten

Die Entwicklung des Leipziger Straßenbahnnetzes war nach der Wiedervereinigung insbesondere im 21. Jahrhundert – in einem für diese Zeit in Deutschland beispiellosen Maße – durch Stilllegungen einzelner Linien und Strecken gekennzeichnet. So wurden im Zeitraum von 1997 bis 2015 zahlreiche Streckenabschnitte eingestellt (Breite Straße – Zweinaundorfer Straße – Anger-Crottendorf, Neues Rathaus – Harkortstraße – August-Bebel-Straße – Kurt-Eisner-Straße, untere Hermann-Liebmann-Straße, östliche Richard-Lehmann-Straße – Friedhofsweg, südliche Arthur-Hoffmann-Straße, Connewitzer Kreuz – Markkleeberg-West) bzw. verloren ihren Linienverkehr (Kohlgartenstraße, Rathaus Leutzsch – Straßenbahnhof Leutzsch, Wittenberger Straße sowie Teile der Richard-Lehmann-Straße), während das Netz im Gegenzug nur geringfügig durch neue Strecken (Portitzer Allee – Paunsdorf-Nord – Sommerfeld, Wiederitzsch – Neue Messe, Deutsche Nationalbibliothek – Zwickauer Straße – Triftweg) ergänzt wurde, von denen im Jahr 2000 mit der Verbindung im Zuge der Zwickauer Straße die seither letzte Neubaustrecke in Betrieb ging. Während in den 1990er Jahren noch weitere Strecken (gesamte Arthur-Hoffmann- und Arno-Nitzsche-Straße, Großzschocher – Knautkleeberg, Dölitz – Markkleeberg-Ost, Klingerweg – Karl-Heine-Straße – Plagwitz, Waldstraße/Platnerstraße) zur Disposition standen, scheint nach der 2015 vollzogenen Stilllegung der Strecke nach Markkleeberg-West (Linie 9) die weitere Reduzierung des Straßenbahnnetzes in Leipzig gestoppt und der Erhalt der restlichen Strecken gesichert zu sein.

Nach einer langen Phase des Niedergangs und der Stagnation werden im Zuge der Mobilitätsstrategie 2030, welche im September 2018 einstimmig von der Ratsversammlung beschlossen wurde[7], und im Rahmen der zweiten Fortschreibung des Nahverkehrsplans 2019, welcher im Dezember 2019 nach intensiven Diskussionen mit mehrjähriger Verspätung verabschiedet wurde[8], zahlreiche Strecken für eine Netzerweiterung der Straßenbahn untersucht. Damit soll einerseits auf die Herausforderungen infolge des Bevölkerungswachstum und auf die infolge der Klimakrise nötige Mobilitätswende reagiert werden. Aufbauend auf diesen Beschluss hat die Verwaltung im August 2020 drei große Straßenbahnprojekte mit Priorität 1 vorgelegt, für die sofort die Planungen begonnen werden sollen[9]. Am 14. Oktober 2020 beschloss schließlich die Ratsversammlung sowohl die Bereitstellung der Planungsmittel als auch die Planungsaufträge als solche. Darüber hinaus sollen im Jahr 2021 weitere Maßnahmen mit der Bürgerschaft diskutiert und bis Ende 2022 dem Stadtrat zum Beschluss vorgelegt werden. Die Projekte der höchsten Priorität umfassen dabei im Einzelnen:

  • "Südsehne" (Antonienstraße – Rödelstraße – Schleußiger Weg – Kurt-Eisner-Straße – Semmelweisstraße – Technisches Rathaus), inklusive folgender Einbindungstrassen:
  • Brünner Straße und Antonienstraße (Verknüpfung der Strecken in der Lützner Straße und Ratzelstraße sowie Trassenverlegung aus der Diezmannstraße in die Antonien-/Brünner Straße)
  • Straße des 18. Oktober (Bayerischer Bahnhof – Semmelweisstraße, Trassenverlegung aus der Ph.-Rosenthal-Straße)
  • südliche H.-Liebmann-Straße (Verbindung Eisenbahnstraße – Wurzner Straße)
  • Anbindung des S-Bahnhofs Wahren ab Rathaus Wahren über die Linkelstraße
  • Verlängerung Thekla – Thekla-Süd

Zudem befindet sich bereits eine Neubaustrecke über die Mockauer und Tauchaer Straße zwischen Mockau, Post und Thekla als Ersatz für die Strecke in der Kieler Straße in Planung und soll bis 2024 umgesetzt werden. Ebenfalls hohe Priorität genießt die Anbindung des Herzzentrums an das Straßenbahnnetz, wobei zwei Varianten diskutiert werden (Verlängerung ab Stötteritz und/oder ein Abzweig von der Prager Straße über die Franzosenallee).

Darüber hinaus sind für folgende Strecken gemäß der Ratsvorlage Trassensicherungen und Trassenfreihaltungen angedacht bzw. auf ihre Notwendigkeit hin zu überprüfen:

  • Schönefeld (Gorkistraße) – Löbauer Straße – Gewerbepark Nordost (Braunstraße), inklusive möglicher Verknüpfungen zur Torgauer Straße und zum Neubaugebiet Thekla
  • Verbindung Thekla-Süd – Heiterblick (Betriebsstrecke, zusätzliche Anbindung Hauptwerkstatt)
  • Reudnitz/Breite Straße – Anger-Crottendorf – Mölkau
  • Plautstraße (Anbindung Lindenauer Hafen)
  • Saalfelder Straße (Lückenschluss Plagwitz – Lützner Straße)
  • Connewitzer Kreuz – W.-Heinze-Straße – Koburger Straße – Cospudener See
  • Markkleeberg-Ost – Markkleeberger See
  • Max-Liebermann-Straße (Lückenschluss Gohlis-Nord – Delitzscher Straße)
  • Meusdorf – Liebertwolkwitz
  • Erschließung eines potentiellen Neubaugebietes in Böhlitz-Ehrenberg (südlich der Leipziger Straße in Höhe der Haltestelle Forstweg)
  • Gohlis/Landsberger Straße – Lindenthal

Weitere Verlängerungsoptionen, teilweise ohne genaue Trassenoptionen, bestehen für die folgenden Verbindungen:

  • Roscherstraße (Trassenverlegung aus der Erich-Weinert-Straße)
  • Paunsdorf, Straßenbahnhof – Riesaer Straße – Sommerfeld – Engelsdorf
  • Miltitz – Bf. Miltitz
  • "Nordtangente" (Möckern – Slevogtstraße – Max-Liebermann-Straße – Essener Straße – Mockau oder via Coppistraße und Theresienstraße)
  • Erschließung Mockau-West
  • Erschließung Musikviertel

Viele dieser Strecken werden teilweise seit Jahrzehnten für eine mögliche Erweiterung des Straßenbahnnetzes freigehalten bzw. wurden früher bereits von der Straßenbahn bedient (z. B. Liebertwolkwitz, Engelsdorf, Anger-Crottendorf, W.-Heinze-Straße, Koburger Straße, südliche H.-Liebmann-Straße). Die Strecke durch den Schleußiger Weg war als dritte Ost-West-Verbindung schon in den 1920er Jahren für die Umstellung auf Straßenbahnbetrieb vorgesehen, wurde zwischen 1938 und 1972 mit Obussen bedient und wies in den 1980er Jahren mit Bedienung durch die Buslinien A und I mit etwa drei Minuten die dichteste Wagenfolge im gesamten LVB-Netz auf.

Andere in der Vergangenheit angedachte Verlängerungen sind mittlerweile aus den Flächennutzungsplänen gestrichen worden, z. B. Liebertwolkwitz – Großpösna (Pösna-Park), Probstheida – Wachau (Globus-Markt), Neues Messegelände – Seehausen und Thekla – Portitz.

 
Rampe der Straßenbahnunterführung, Kreuzung Jahnallee/Marschnerstraße

Im Jahr 2017 wurde mit der Erneuerung der Gleisanlagen in der Philipp-Rosenthal-Straße der stadtbahnähnliche Ausbau der Linie 16, der neben einer abschnittsweisen Separierung der Straßenbahngleise und einem barrierefreien Haltestellenausbau auch die Aufweitung des Gleismittenabstandes umfasste um den Einsatz 2,40 m breiter Fahrzeuge zu ermöglichen, praktisch abgeschlossen. Ebenfalls weit fortgeschritten ist diese Anpassung auf der Linie 15 und soll möglichst bis 2024 endgültig abgeschlossen werden. Anschließend soll dieser Ausbau auf der Linie 11 fortgesetzt werden, wobei aufgrund geänderter städtebaulicher Prioritätensetzung nunmehr auf eine Separierung der Straßenbahngleise weitgehend verzichtet wird. Bis 2030 soll das gesamte Straßenbahnnetz für den Einsatz 2,40 m breiter Fahrzeuge angepasst werden.

Jedoch sind große Teile des Gleisnetzes als Folge eines anhaltenden Investitionsstaus stark verschlissen und durch zahlreiche Langsamfahrstellen geprägt, deren Umfang sich in den vergangenen Jahren vervielfacht hat.[10] Dies führt zusammen mit der selbst auf stadtbahnmäßig ausgebauten Strecken nur bedingt vorhandenen oder wirksamen Bevorrechtung an den zahlreichen Lichtsignalanlagen zu einem deutlichen Rückgang der Durchschnittsgeschwindigkeit der Straßenbahn und erfordert vermehrt den Einsatz zusätzlicher Kurse, um den Takt halten zu können.

FahrzeugeBearbeiten

Zum 1. März 2021 befanden sich für den Linienverkehr insgesamt 230 Trieb- und 43 Beiwagen im aktiven Bestand der LVB, die sich wie folgt verteilen:

  • 50 Triebwagen Tatra T4D-M (Typ 33c/33d/33h/33i)
  • 56 Niederflur-Gelenktriebwagen NGT8 (Typ 36/36a)
  • 49 Niederflur-Gelenktriebwagen NGTW6 Leoliner (Typ 37/37a/37b)
  • 33 Niederflur-Gelenktriebwagen NGT12-LEI classicXXL (Typ 38/38a)
  • 42 Niederflur-Gelenktriebwagen NGT10 Solaris Tramino (Typ 39)
  • 43 Niederflur-Beiwagen NB4 (Typ 68a/68b)

Das System der Typenbezeichnungen wurde von der Großen Leipziger Straßenbahn in den 1920er Jahren eingeführt, seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wird es jedoch für Straßenfahrzeuge nicht mehr verwendet. Bisher wurden noch keine Typennummern mehrfach vergeben.

Tatra T4D-M/B4D-M/B4D-NFBearbeiten

 
T4D-Doppeltraktion in Lieferzustand Typ 33a, eingesetzt bis 2006 (Juni 1993)

Die Tatra T4D bildeten bereits zu DDR-Zeiten das Rückgrat der Leipziger Straßenbahnflotte. Zwischen 1969 und 1986 wurden 598 Trieb- und 273 Beiwagen nach Leipzig geliefert. Damit waren die Leipziger T4 die damals größte einheitliche Typenreihe im deutschsprachigen Raum. Die Wagen fuhren und fahren als Solotriebwagen, als Doppeltraktion aus zwei Triebwagen, als Zug aus Trieb- und Beiwagen und als Großzug aus zwei Trieb- und einem Beiwagen. Wegen der oberstromabhängigen Weichensteuerung, die bei Indienststellung der ersten und zu Anfang nur wenigen T4 nicht verändert werden sollte, verkehrten und verkehren Züge aus vielfachgesteuerten Tatrawagen in Leipzig bis heute mit nur einem angelegten Stromabnehmer. Nach der Wiedervereinigung waren diese Hochflurwagen sowohl technisch als auch komfortmäßig nicht mehr zeitgemäß und wurden teilweise modernisiert, während die ältesten Fahrzeuge Stück für Stück ausgemustert und verschrottet beziehungsweise nach Osteuropa verkauft wurden.[11]

 
Zug mit modernisierten T4D, Typ 33c, deutlich an der größeren Zielanzeige, den größeren und eckigen Scheinwerfern und den Drehgestellblenden von den Unmodernisierten zu unterscheiden

In den Jahren 1991 bis 1998 wurden die jüngsten 167 T4D und 45 B4D in der Hauptwerkstatt Heiterblick in zwei Serien zu T4D-M (Typ 33c) und B4D-M (65c) umgebaut. Neben diversen technischen Änderungen wurde die Inneneinrichtung inklusive der Fahrerkabine erneuert. Von außen fallen vor allem die stark vergrößerten und automatisierten Fahrtzielanzeigen und die neuen Scheinwerfer in der Front auf. Die Wagen der zweiten Umbauserie wurden technisch weniger umfassend modernisiert und als Typ 33d eingeordnet. Ein Triebwagen wurde 2011 im Rahmen einer Unfallinstandsetzung an der Steuerung so angepasst, dass er als dritter Wagen in einer Dreifachtraktion eingesetzt werden kann (Typ 33h). Im November 2012 wurden weitere Wagen entsprechend umgerüstet, um nach dem Ausscheiden der letzten B4D-M weiterhin Dreiwagenzüge einsetzen zu können.

Im Jahr 2001 wurde anlässlich der Wiederbelebung der Stadtrundfahrt mit Straßenbahnwagen und zur Unterstützung des bereits 1996 für das hundertste Jubiläums der Einführung des elektrischen Betriebes umgebauten Sonderwagens »Offener Leipziger« (Tw 1600, Typ 33o) insbesondere bei schlechtem Wetter, ein modernisierter Tatra-Großzug zum »Gläsernen Leipziger« (1700+1800+700, Typ 33g/65g) umgebaut. Dieser Umbau umfasste unter anderem den Ausbau der Mitteltür, den Einbau von Fenstern in den Dachrundungen sowie eine dem Einsatz als Stadtrundfahrt angepasste Bestuhlung. Während der »Offene Leipziger« von vornherein nur als Sonderwagen konzipiert wurde, wurden die Wagen des »Gläsernern Leipzigers« insbesondere bei Wagenmangel auch weiterhin im Linienverkehr eingesetzt und sind mit den übrigen modernisierten Tatrawagen kuppelbar. Aufgrund struktureller Schäden an der Dachverglasung waren die Wagen seit Frühjahr 2019 abgestellt; die Triebwagen konnten jedoch im Dezember 2019 nach Reparatur wieder in den Einsatz zurückkehren.

 
Niederflurumbaubeiwagen Typ 65d

Bei vier Beiwagen wurde ab 2002 der Bereich zwischen den Drehgestellen auf die Höhe moderner Niederflurwagen abgesenkt und mit zwei doppelten Falttüren versehen. Im Innenraum wurden Fahrradhalterungen angebracht und die Wagen als »Fahrradmobil« bezeichnet. Dieses Konzept bewährte sich vor allem aus tariflichen Gründen nicht, sodass die Wagen Ende 2004 in Beiwagen mit Niederflureinstieg für den normalen Linienbetrieb umgerüstet wurden. Hierbei baute man zwei Sitze im Niederflurbereich ein. Vier weitere Beiwagen wurden dementsprechend umgebaut, sodass ab Anfang 2005 acht B4D-NF (Typ 65d) zur Verfügung standen. Wegen der verringerten Steifigkeit der Wagenkästen durften Züge mit Beiwagen des Typs 65d nicht abgeschoben werden. Deshalb wurden die hinteren Kupplungen dieser Beiwagen abgebaut und die Öffnungen mit Schürzen verschlossen. Im Jahr 2010 wurde der erste dieser Wagen ausgemustert, im September 2017 schied der letzte Beiwagen aus dem Einsatzbestand aus.

Von den ursprünglich 597 Tatra T4D und 273 B4D sind derzeit noch um die 50 Triebwagen im aktiven Einsatzbestand, wovon allerdings ein Großteil bis Ende 2021 durch die fortschreitende Ablieferung der NGT10 ersetzt wird. Die verbliebenen Tatrawagen kommen planmäßig noch auf den Linien 1, 2, 3, und 7 (als Groß- und Beiwagenzug), 11 im Frühverkehr (als Dreifachtraktion) täglich in unterschiedlich großem Umfang sowie zusätzlich an Schultagen auf der Schülerlinie 19 (ebenfalls als Großzug) zum Einsatz. Allerdings sind außerplanmäßige Einsätze auch auf allen anderen Straßenbahnlinien jederzeit möglich, wovon bei Wagenmangel und diversen Großveranstaltungen auch reger Gebrauch gemacht wird. Generell unterliegt der Fahrzeugeinsatz aufgrund des extrem ausgedünnten Fuhrparks, zahlreicher Veranstaltungen und Baustellen im Stadtgebiet häufigen Abweichungen und Veränderungen, die hier nicht alle aufgezählt werden können. Nachdem 2006 die letzten unmodernisierten Tatra T4D ausgemustert wurden, sollten gemäß LVB-Planungen aus dem Jahr 2010 die verbliebenen modernisierten Tatras bis 2012 zunächst aus dem Wochenendverkehr und bis 2017 vollständig aus dem Linienverkehr abgezogen werden. Aufgrund finanzieller Probleme der LVB bei der Beschaffung von Neufahrzeugen und Angebotsausweitungen an Sonnabenden waren beide Ziele nicht umsetzbar, sodass von 2012 bis 2016 auch wieder Hauptuntersuchungen an Tatratriebwagen stattfanden, nachdem man diese bereits im Januar 2010 offiziell für beendet erklärt hatte.[12] Einige dieser Wagen werden vermutlich noch bis 2024 dem Einsatzbestand angehören und auch nach Ablieferung aller NGT10 insbesondere bei Großveranstaltungen noch zum Einsatz gelangen.

Tatra T6A2D/B6A2DBearbeiten

 
Vier abgestellte Tatra T6A2 mit jeweils einem Beiwagen im Betriebshof Paunsdorf

Die Tatra T6A2 stellten die Nachfolgebauart der Tatra T4D dar. Zwischen 1988 und 1991 wurden 28 Trieb- und 14 Beiwagen nach Leipzig geliefert und als Typ 35 und 67 eingeordnet, damit blieben sie lediglich eine Splittergattung im Leipziger Fuhrpark. Der erste Großzug 1001, 1002 und 801 wurde vom Hersteller in Sonderausführung für Stadtrundfahrten mit gepolsterten Sitzen und Teppichboden geliefert und deshalb als Typ 35a und 67a geführt, jedoch wurden die Straßenbahnstadtrundfahrten aufgrund geänderter Rahmenbedingungen bald wieder aufgegeben. Daraufhin passte man die drei Wagen der Serienbauart an. Die Abmessungen entsprechen etwa denen der T4, ebenso die Innenausstattung. Wesentlich unterscheiden sie sich von ihren Vorgängern durch den kantigeren Wagenkasten mit größeren Fenstern, die eine unbehinderte Aussicht auch für stehende Fahrgäste bieten. Eine weitere Neuerung waren die Hilfsfahrschalter auch in den Beiwagen, mit denen die Züge von hinten direkt gefahren werden konnten; dadurch konnte beim Wenden in Gleisdreiecken auf den Rangierposten verzichtet werden. Dieser Umstand begründete auch den Einsatz dieses Typs auf den Linien 16 (bis 1995, Gleisdreieck Wiederitzsch) und 3/4 (ab 1995; Gleisdreieck Knautkleeberg). Nachdem die modernisierten T4D ebenfalls Rückfahrschalter erhalten hatten, liefen die T6/B6 freizügiger im gesamten Netz.[13]

Kurz nach der Auslieferung wurden die T6A2 neu bestuhlt und erhielten ein Fahrgastinformationssystem. Im Gegensatz zu den Leipziger T4D wurden sie nach der Wende allerdings nicht umfassend modernisiert, da sie dafür noch zu jung waren. Später entschloss man sich, die Wagen dieser Splittergattung baldmöglichst aus dem Bestand zu nehmen, was in weniger als einem Jahr beginnend im Dezember 2006 geschah. Die letzten Linieneinsätze gab es im November 2007 auf der Linie 8. Aufgrund von Cross-Border-Leasing-Verträgen durften die Fahrzeuge bis 2011 weder verschrottet noch verkauft, sondern mussten „werterhaltend“ vorgehalten werden.[14]

Alle Fahrzeuge wurden mit Ausnahme der künftigen historischen Wagen im April 2011 in der Hauptwerkstatt Heiterblick verschrottet. Einer erneuten Nutzung der Fahrzeuge bei anderen Straßenbahnbetrieben im Ausland stand die verhältnismäßig komplizierte Steuertechnik, mangelndes Interesse sowie ein schlechter Allgemeinzustand der Wagen entgegen. Sie standen bis zu ihrer Verschrottung auf verschiedenen Betriebshöfen dreieinhalb Jahre unkonserviert der Witterung voll ausgesetzt z-gestellt.

Der Triebwagen 1001 und der Beiwagen 801 werden als Museumsfahrzeuge erhalten bleiben.

NB4Bearbeiten

 
Niederflur-Beiwagen NB4

Da die Benutzung der hochflurigen Tatra T4D-M/B4D-M für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste nur schwer oder überhaupt nicht möglich ist, wurden in den Jahren 2000 und 2001 38 vierachsige Niederflurbeiwagen NB4 des Herstellers Bombardier als LVB-Typ 68 beschafft, um das Niederflurangebot zu erweitern.[15] Die Wagen laufen auf Drehgestellen mit durchgehenden Achswellen. Am hinteren Wagenende gibt es einen abgedeckten Hilfsführerstand, deshalb ist das Stirnwandfenster mit einem Scheibenwischer versehen.

Da mit der Abstellung der Tatrawagen auch die noch relativ jungen NB4 überflüssig würden, erprobten die LVB seit Anfang 2010 die Kombination aus NB4 mit einem Triebwagen des Typs NGT8 vorerst ohne Fahrgäste.[16] Im Sommer 2011 begann schließlich testweise der Linieneinsatz eines solchen Zuges aus den dafür ausgerüsteten NGT8 1101 und NB4 906, welcher dafür auch an das aktuelle silberfarbene Design der NGT8 angepasst wurde. Nachdem diese Einsätze zur Zufriedenheit verliefen, erfolgt im Rahmen der seit 2015 laufenden zweiten HU bei den NB4 eine Anpassung für den Betrieb hinter NGT8, welche äußerlich vor allem durch die silberne Farbgebung auffällt. Nachdem die serienmäßige Umrüstung der NGT8 für Beiwagenbetrieb im Jahr 2016 anlief, verkehren die angepassten NB4 seitdem sowohl hinter Tatrawagen als auch hinter den entsprechenden NGT8. 2013 wurden aus Rostock fünf weitgehend baugleiche Wagen (dort als 4NBWE bezeichnet) übernommen, welche im Rahmen einer HU an die Leipziger Verhältnisse angepasst wurden und 2014 in Betrieb gingen. Seit Anfang 2021 können die ex-Rostocker Wagen ebenfalls mit NGT8-Fahrzeugen eingesetzt werden.

NGT8Bearbeiten

Die 56 achtachsigen Niederflur-Gelenktriebwagen NGT8 (LVB-Typ 36) waren die ersten modernen Niederflur-Straßenbahnwagen der zweiten Generation in Leipzig. Die von einem Konsortium aus Duewag, Waggonbau Bautzen (DWA), ABB und Siemens für Leipzig entwickelten Fahrzeuge wurden zwischen 1994 und 1998 geliefert.[17] Die Wagen entstanden aus der Bauart MGT6D, die in mehreren Versionen in zahlreichen Städten eingesetzt wird, allerdings ersetzte man die vom Knickwinkel des jeweils benachbarten Gelenks gesteuerten Einzelrad-Einzelfahrwerke durch Kleinraddrehgestelle mit durchgehenden Achswellen. Um den benötigten Ausdrehwinkel dieser Drehgestelle zu begrenzen, mussten die Wagenkästen der Mittelteile verkürzt werden. An den kürzeren Endfenstern ist diese Änderung auch von außen sichtbar. Die außenliegenden Scheibenbremsen der Laufradsätze unter den Mittelteilen wurden nach wenigen Jahren wieder ausgebaut, weil diese wegen der nur geringen Achslast zum Blockieren und zur Flachstellenbildung neigten, zusätzlich begünstigt vom geringen Raddurchmesser. Ab dem 2. August 2011 testeten die LVB den ursprünglich nicht vorgesehenen Beiwagenbetrieb mit NB4 (siehe dort). Nach positiver Evaluierung begann 2016 die Umrüstung und der Einsatz weiterer NGT8 im Beiwagenbetrieb.

Nachdem sie auf ihrer anfänglichen Stammlinie 16 mittlerweile von größeren Wagen verdrängt wurden, sind die Fahrzeuge an Wochentagen heute tagsüber vor allem auf den Linien 8, 9, 10 und 12 ausschließlich und auf den Linien 2, 7 und 14 teilweise im Einsatz. Auf den Linien 2, 7 und 10 kommen sie dabei mit Beiwagen NB4 gekuppelt zum Einsatz. Im Wochenend-Frühverkehr können sie auch auf der Linie 11 angetroffen werden.

Eine weitere technische Modifikation, die im Rahmen der seit Sommer 2016 laufenden dritten Hauptuntersuchung umgesetzt wird, ist die Ausrüstung mit zwei Bordnetzumformern statt einem zur Erhöhung der Zuverlässigkeit, was bereits am Wagen 1120 auf seine Praxistauglichkeit überprüft wurde. Die Arbeiten umfassen außerdem die Umstellung der Innenbeleuchtung von Leuchtstofflampen sowie der Fahrtrichtungsanzeiger auf LED und die Ausrüstung der akustischen Türschließsignalisierung mit einem Piepton wie bei den Triebwagen der Typen 37 (»Leoliner«) und 38 (NGT12) sowie roten Schließwarnleuchten in den Türportalen.

NGTW6L LeolinerBearbeiten

 
Leoliner-Prototyp
 
Leoliner in Doppeltraktion

Da sich die NGT8 im Leipziger Einsatz für viele Linien als zu klein erwiesen hatten und die Anschaffung neuer Fahrzeuge finanziell nicht in größerem Umfang darstellbar war, wurde entschieden, selbst einen Straßenbahn-Triebwagen zu entwickeln, den Leoliner genannten, teilweise niederflurig ausgeführten NGTW6L. Der sechsachsige Gelenktriebwagen wurde von der LEOLINER Fahrzeug-Bau Leipzig GmbH (FBL; heute HeiterBlick) entwickelt und gebaut.[18] Die Wagen sind für einen flexiblen Einsatz kuppelbar ausgeführt und im Leipziger Netz überwiegend als Doppeltraktion unterwegs.

Im Jahre 2004 wurden die ersten zwei Prototypen auf der Straßenbahnlinie 11E eingesetzt. Nachdem nach der Testphase einige Änderungen an der Konstruktion stattfanden, erhielten die Leipziger Verkehrsbetriebe ab Dezember 2005 nach und nach insgesamt 30 Serienfahrzeuge.

Am 23. Januar 2009 wurde von den Leipziger Verkehrsbetrieben bekanntgegeben, dass weitere 18 Leoliner bestellt werden sollen,[19] die mittlerweile auch im Linieneinsatz anzutreffen sind. Die 50 Wagen erwiesen sich in ihren ersten Jahren nicht im erhofften Maße als einsatzstabil. Wiederholt kam es durch verschiedene Schäden (bevorzugt an den Drehgestellen) zu längeren, teils mehrjährigen Abstellungen einzelner Wagen.[20] Im Jahr 2016 schied Wagen 1302 infolge des Umbaus zum Fahrschulwagen 5003 aus dem Einsatzbestand aus.

Die Leoliner kommen derzeit als Doppeltraktionen auf den Linien 3 und 7 zum Einsatz. Der Prototyp (Wagen 1301) verkehrt als Solowagen im Regelfall auf der Linie 14. An Sonntagen finden weitere Soloeinsätze auf der Linie 8 statt.

NGT12-LEI classicXXLBearbeiten

Von 2005 bis 2007 wurden insgesamt 24 der 45 m langen Niederflur-Gelenktriebwagen NGT12-LEI geliefert. Die in Leipzig auch unter dem Namen classicXXL bekannten Fahrzeuge gehören zur Baureihe Flexity Classic des Herstellers Bombardier Transportation.[21] 2010 bis 2012 folgten weitere neun NGT12-LEI im Gesamtwert von 29 Millionen Euro.[22] Derzeit kommen sie planmäßig täglich auf den Linien 3, 11/11E und 15 zum Einsatz sowie an Sonn- und Feiertagen auch vereinzelt auf den Linien 1 und 4.

NGT10-XLBearbeiten

Am 26. März 2015 bestellten die LVB fünf Vorserienfahrzeuge des polnischen Herstellers Solaris Bus & Coach mit einer Kaufoption von 36 weiteren Einheiten in den nächsten fünf Jahren. Das erste Niederflurfahrzeug wurde am 21. Dezember 2016 ausgeliefert.[23] Sie sind 2,30 Meter breit und 38 Meter lang. Ein Fahrzeug kann bis zu 220 Fahrgäste befördern.[24] Im Gegensatz zu den übrigen Tramino sind die Leipziger Wagen keine steifachsigen Multigelenk-, sondern echte Drehgestellwagen. Die beiden Endwagen einer Einheit laufen auf je zwei Triebdrehgestellen. Auf ihre inneren Enden ist je ein Mittelteil aufgesattelt. Das mittlere Gelenk stützt sich auf ein Jakobsdrehgestell ab. Über den Triebdrehgestellen ist der Wagenboden um eine Stufe angehoben, in den beiden Mittelteilen einschließlich der benachbarten Gelenke ist er stufenlos niederflurig. Die gesamte Bestellung beläuft sich auf ein Volumen von rund 120 Mio. Euro. Jeder neue Wagen wird zwei Tatra-Triebwagen ersetzen. Am 13. Juli 2017 ging der erste Wagen des LVB-Typs 39 1002 auf der Linie 4 in den Fahrgastbetrieb.[25] Die Triebwagen sind seit ihrer Inbetriebnahme störanfällig und nicht im erhofften Maß einsatzstabil. Dennoch wurden 20 weitere Fahrzeuge (1042–1061) nachbestellt, die von Stadler produziert werden und seit Sommer 2020 zusammen mit den verbliebenen 18 Fahrzeugen der ursprünglichen Bestellung ausgeliefert werden und Ende 2021 vollständig im Linienbetrieb sein sollen. Planmäßige Einsätze erfolgen momentan täglich auf den Linien 1, 4 und 16 sowie der Nachtlinie N17. An Sonn- und Feiertagen kommen sie außerdem auf der Linie 12 zum Einsatz.

FahrzeuglisteBearbeiten

Fahrzeugtyp LVB-Typ Nummernreihe Hersteller Baujahr Wagenbreite (mm) Sonstiges Artikellink
0T4D-M (Tatra) 33c, 33d, 33h, 33i 2055–2089 (mit Lücken), 2101–2195 (mit Lücken) ČKD 1981–1986 2200 1992–2000 modernisiert ex T4D, Typ 33a zum Artikel
0NB4 Niederflur­beiwagen 68a, 68b 901–943 Bombardier 2000–2002 2200 939–943: 2013 ex Rostock, 901–938: 2011–2018 Umbau zu Typ 68a (Einsatz hinter NGT8 möglich)
0NGT8 36, 36a 1101–1156 DWA/Siemens 1994–1998 2200 seit 2016 teilweiser Umbau zu Typ 36a (Einsatz mit NB4 möglich) zum Artikel
0NGTW6L (Leoliner) 37, 37a, 37b 1301–1350 LFB/HeiterBlick 2003–2011 2300 1301–1302: Prototypen; 1302: seit 2016 Fahrschulwagen zum Artikel
0NGT12LEI (Classic XXL) 38, 38a 1201–1233 Bombardier 2005–2012 2300 zum Artikel
0NGT10 (XL) 39 1001–1061 Solaris/seit 2020 Stadler seit 2016 2300 Serie in Auslieferung zum Artikel

Das Leipziger Straßenbahnnetz erlaubte jahrzehntelang nur den Einsatz von Wagen mit einer Breite von 2200 mm. Dieser Wert wurde schon von der Leipziger Pferde-Eisenbahn festgelegt. Deren Wagen lagen, abgesehen von den ersten Bauarten der späteren Typen 1 und 2 mit meist 2020 mm noch darunter, die Einspänner waren nur 1970 mm breit. Wie in vielen deutschen Städten wurde auch die Chance, beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg den Gleisabstand zu vergrößern, nicht genutzt. Erst beim Bau von Strecken mit eigenem Bahnkörper zur Erschließung von Neubaugebieten und der Sanierung der vergleichbaren Außenstrecken ab den 1970ern wurde begonnen, die Gleisabstände zu vergrößern. Wegen der ab dem Beginn der 1990er Jahre passend zu den 2200 mm breiten Wagen der Typen 36 und 68 gebauten erhöhten Bahnsteige mussten die Wagen der Typen 37 und 38 mit etwas größerer Breite von 2300 mm im unteren Bereich eingezogen werden.

Die nächste Wagenbauart, die ab 2024 in Dienst gestellt werden soll, wird 2400 mm breit sein. Die LVB haben die Lieferung von 25 Wagen mit einer Länge von 45 Metern ausgeschrieben, mit Optionen auf insgesamt 64 weitere Wagen gleicher Länge sowie 66 Wagen mit einer Länge von 30 Metern.[26]

TechnikBearbeiten

WeichensteuerungBearbeiten

Die Umstellung der Weichen wurde seit der Einführung der elektrischen Betätigung durch die Triebwagenführer wie in vielen Straßenbahnnetzen mit Oberstrom betrieben. Der Stellstrom wurde von der Fahrleitung abgegriffen, lief durch die Spule des Weichenantriebes und von dort zu einem isoliert aufgehängten Schleifkontakt am Fahrdraht. Dadurch floss der Oberstrom beim Passieren dieses Kontaktes über die Antriebsspule. Lag die Weiche in richtiger Lage, musste man den Kontakt mit dem Fahrschalter in Nullstellung befahren. Sollte die Weiche umgestellt werden, befuhr man den Kontakt mit der ersten Fahrstufe. Mit der Zunahme der elektrischen Verbraucher mussten diese beim Passieren der Weichenkontakte zur Vermeidung von ungewollten Umstellungen abschalten. Dazu dienten besonders eingebaute Schalter, die das Befahren mit der ersten Fahrstufe durch einen definierten Widerstand ersetzten, den man bei Gotha- und Tatra-Wagen mit einer Taste über einen Schütz einschaltete. Die Weichenlage wurde durch ein besonderes Weichensignal an der Fahrleitung („Knochen“) angezeigt.

Mit der Lieferung der Tatra-Wagen standen die Verkehrsbetriebe der DDR vor einem Problem: Erstmals gab es nun Doppeltraktionen, bei denen zwei Stromabnehmer angelegt werden mussten. Da außer in Halle die Weichen über Oberleitungskontakte gesteuert wurden, hätte der Stromfluss über den zweiten Stromabnehmer unter Umständen die Weiche unter dem Zug umgestellt. Die Umrüstung fast aller Kontakte hielt man für die zunächst wenigen Tatra T4D für zu aufwändig und änderte stattdessen die Belegung der Kontaktkupplung. Über dafür geeignete Kontakte in der Scharfenbergkupplung wurde der geführte zweite Triebwagen mit der Fahrdrahtspannung versorgt, so dass er mit eingezogenem Stromabnehmer verkehrte. Eine Folge dieser Betriebsart war, dass die Stromabnehmer wegen der höheren Ströme mit Doppelpaletten (mit zwei statt vorher nur einer Schleifleiste) ausgerüstet werden mussten.

Der Fahrzeughersteller ČKD Praha war nicht bereit, die Fahrzeuge in dieser Ausrüstungsform zu liefern. Man verlegte lediglich das Traktionskabel in den Fahrzeugen und lieferte einen nötigen Schütz lose mit. Deshalb mussten die angelieferten Fahrzeuge vor der Indienststellung zunächst angepasst werden. Erst bei den Tatra T6A2 war auch die spezielle Leipziger Betriebsweise serienmäßig vorgesehen und über einen Wahlschalter einzuschalten.

Mit der Einführung der induktiven Weichensteuerung wurde dies überflüssig, bei den Leoliner-Prototypen allerdings zunächst beibehalten. Da über die Traktionsstromverbindung beim Befahren von Streckentrennern zwei Speiseabschnitte verbunden würden, aber keines der fahrzeugseitigen Teile für die dabei auftretenden Spannungsunterschiede ausgelegt war, durfte immer nur ein Stromabnehmer angelegt werden.

Für die Serien-Leoliner konnten keine fahrstromübertragenden und einklappbaren Kupplungen geliefert werden, weshalb diese Leipziger Besonderheit aufgegeben wurde und die Leoliner-Doppeltraktionen mit zwei angelegten Stromabnehmern fahren. Da kein moderner Straßenbahnwagen mit fahrstromübertragenden Kupplungen lieferbar ist, stellt dies mit Sicherheit eine Erleichterung für künftige Fahrzeugbeschaffungen dar.

Heute erfolgt die Weichensteuerung bei angetriebenen Weichen durchgängig über induktive Meldeübertragung und für planmäßig auf ihren Linienwegen verkehrende Züge selbsttätig auf der Basis der in den Bordrechnern gespeicherten Fahrplaninformationen.

BarrierefreiheitBearbeiten

In jüngerer Zeit wurden zwei erwähnenswerte Nach- bzw. Umrüstmaßnahmen mit dem Ziel der Gewährleistung eines barrierefreien Zugangs zu den Fahrzeugen durchgeführt. So sind nach dem Einbau der neuen ITCS-Bordgeräte des Modells Trapeze ITT alle Fahrzeuge in der Lage, bei der Ankunft an Haltestellen selbsttätig eine Ansage zu Linie und Fahrtziel über Außenlautsprecher als Orientierungshilfe für sehbehinderte Passagiere abzuspielen. Ferner wurden im Rahmen eines Projektes, das in Abstimmung mit örtlichen Behindertenverbänden vorbereitet wurde, alle Niederflurtriebwagen sowie die NB4-Beiwagen mit Überfahrleisten an den doppelflügeligen Fahrgasttüren ausgerüstet, welche den Spalt zwischen Wagenkasten und Bahnsteigkante auf ein Minimum reduzieren. Zugleich entfielen die früher vorhandenen, von Hand durch das Fahrpersonal auszuklappenden Rampen. Ziel dieser Maßnahme war die Gewährleistung eines eigenständigen Zu- und Ausstiegs für Rollstuhlnutzer.

BetriebshöfeBearbeiten

 
Straßenbahnhof Angerbrücke
  • Straßenbahnhof Angerbrücke
  • Straßenbahnhof Paunsdorf
  • Straßenbahnhof Dölitz
  • Hauptwerkstatt Heiterblick (mit Abstellanlage)
  • Abstellanlage Lausen
  • Straßenbahnhof Leutzsch (ohne regulären Linienbetrieb)
  • Straßenbahnhof Wittenberger Straße (Straßenbahnmuseum)

Erläuterungen zu diesen und allen ehemaligen Betriebshöfen finden sich im Artikel Geschichte des Straßenbahnnetzes Leipzig.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Straßenbahn Leipzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Publikation der LVB: Zahlen und Fakten 2013 (Memento vom 4. November 2013 im Internet Archive) (PDF) abgerufen am 11. November 2013.
  2. a b c d e Geschichte auf der LVB-Website (Memento vom 11. Oktober 2007 im Internet Archive).
  3. lvz-online vom 26. Juni 2015: Taktänderungen an Samstagen und in den Ferien, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  4. a b Netz vor 2001 auf l-nv.de (Memento vom 27. Oktober 2004 im Internet Archive), abgerufen am 5. Mai 2008.
  5. Broschüre (PDF; 1,4 MB) „Zahlen und Fakten der Leipziger Verkehrsbetriebe“, August 2010 (Memento vom 2. Januar 2011 im Internet Archive) (PDF)
  6. Bildergalerie zur Modernisierung der Haltestelle „Goerdelerring“ auf l-nv.de (Memento vom 15. Februar 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Mai 2008.
  7. Leipziger Internet Zeitung: Der Stadtrat tagte: Mobilitätsstrategie 2030 – einstimmige Entscheidung für Nachhaltigkeit + Video – L-IZ.de. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (deutsch).
  8. Die beschlossene Version kann hier (PDF; 113 Seiten; 77 MB) heruntergeladen werden.
  9. Christof 21 August 2020: Leipziger Internet Zeitung: Planungsdezernat priorisiert die ersten drei Streckenerweiterungen im Straßenenbahnnetz der LVB – L-IZ.de. Abgerufen am 17. Oktober 2020 (deutsch).
  10. Evaluierung des Nahverkehrsplans 2007–2015 (PDF; 56 Seiten; 3 MB)
  11. Tatra T4D auf l-nv.de (Memento vom 26. Mai 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Mai 2008.
  12. Letzte Tatra-Hauptuntersuchung (Memento vom 2. Januar 2011 im Internet Archive), Leipziger Verkehrsbetriebe, 22. Januar 2010, abgerufen am 19. Mai 2012.
  13. Gerhard Rieskamp: Tatrawagen T6A2 (Typ 35). (Nicht mehr online verfügbar.) Tobias Lüdde, archiviert vom Original am 5. Mai 2010; abgerufen am 22. April 2011.
  14. Christian Maibaum: Tatra-Straßenbahn. Typ T6A2 & B6A2. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. Mai 2011; abgerufen am 22. April 2011.
  15. NB4 auf l-nv.de (Memento vom 19. Februar 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Mai 2008.
  16. Information mit einem Foto auf fotocommunity.de (abgerufen am 14. September 2010)
  17. NGT8 auf l-nv.de (Memento vom 19. Februar 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Mai 2008.
  18. NGTW6L auf l-nv.de (Memento vom 19. Februar 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Mai 2008.
  19. News vom 23. Januar 2009 auf der LVB-Website. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. April 2009; abgerufen am 26. Mai 2009.
  20. Fahrzeugbeschreibung: Der NGTW6 „Leoliner“ (Prototyp) (Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive), abgerufen am 19. Mai 2012.
  21. classicXXL auf l-nv.de (Memento vom 25. April 2005 im Internet Archive), abgerufen am 6. Mai 2008.
  22. LVB-News vor 22. Januar 2010: Leipziger Verkehrsbetriebe stocken Straßenbahnflotte auf (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive), abgerufen am 15. März 2010.
  23. Die XL, Unsere neue Leipziger Straßenbahn ist angekommen. Leipziger Verkehrsbetriebe, 21. Dezember 2016, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  24. LVB-Homepage vom 27. März 2015 (Memento vom 28. März 2015 im Internet Archive), abgerufen am 27. März 2015.
  25. Die XL geht auf Linie und kann durch Fahrgäste im Alltag getestet werden. Leipziger Verkehrsbetriebe, 13. Juli 2017, abgerufen am 15. Juli 2017.
  26. Lieferung von Niederflur-Stadtbahnfahrzeugen Referenznummer der Bekanntmachung: LVB-2020-023-DK