Hauptmenü öffnen
Stolac
Столац

Wappen von Stolac

Stolac (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Herzegowina-Neretva
Koordinaten: 43° 5′ N, 17° 58′ OKoordinaten: 43° 5′ 2″ N, 17° 57′ 33″ O
Höhe: 65 m. i. J.
Fläche: 280 km²
Einwohner: 14.889 (2013)
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 36
Postleitzahl: 88360
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Stjepan Bošković (HDZ BiH)
Postanschrift: Kralja Tomislava bb
Stolac
Webpräsenz:
SokolacRogaticaRudoVišegradPaleFočaGackoKalinovikNevesinjeBilećaTrebinjeRavnoLjubinjeKonjicIstočni MostarBerkovićiNeumMostarStolacČapljinaČajničeGoraždePale-PračaUstipračaFoča-UstikolinaSrebrenicaBratunacMilićiHan PijesakZvornikBijeljinaBrčkoUgljevikLopareVlasenicaŠekovićiOsmaciOlovoIlijašHadžićiIlidžaTrnovoIstočni Stari GradIstočna IlidžaVogošćaSarajevo-Stari GradSarajevo-CentarSarajevo-Novi GradIstočno Novo SarajevoNovo SarajevoVisokoGlamočLivnoBosansko GrahovoKupresKupres (RS)ŠipovoJajceDonji VakufBugojnoGornji VakufProzor-RamaJablanicaTomislavgradPosušjeGrudeŠiroki BrijegLjubuškiČitlukFojnicaKreševoKiseljakBusovačaNovi TravnikTravnikZenicaVitezKakanjVarešBrezaKladanjŽiviniceKalesijaSapnaTeočakTuzlaLukavacČelićSrebrenikBanovićiZavidovićiŽepčeMaglajTešanjUsoraDobretićiGradačacGračanicaDoboj IstokVelika KladušaCazinBužimBosanska KrupaBihaćBosanski PetrovacDrvarSanski MostKljučPetrovac (RS)Istočni DrvarRibnikMrkonjić GradJezeroKneževoKotor VarošTeslićBanja LukaOštra LukaKrupa na UniPrijedorNovi GradKostajnicaKozarska DubicaGradiškaSrbacLaktašiČelinacPrnjavorDerventaDobojStanariModričaBrodPelagićevoDonji ŽabarOrašjeDomaljevac-ŠamacŠamacOdžakVukosavljeLage der Gemeinde Stolac in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stolac (serbisch-kyrillisch Столац) ist eine Kleinstadt nahe Mostar in der Herzegowina, dem südlichen Teil Bosnien und Herzegowinas. Stolac liegt im fruchtbaren Tal der Bregava in der ansonst kargen und verkarsteten Herzegowina. Die Gemeinde Stolac hat knapp 15.000 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

BevölkerungBearbeiten

Ethnische Zusammensetzung 1991 (ohne Berkovići) :

Ohne Berkovići zählte Stolac damals 15.171 Einwohner. Inklusive Berkovići waren es 18.681.

  • Kroaten: 5.542 (36,53 %)
  • Bosniaken: 7.386 (48,68 %)
  • Serben: 1.806 (11,09 %)
  • andere: 437 (2,78 %)

Ethnische Zusammensetzung 2013:

Stolac zählte damals 14.502 Einwohner

  • Kroaten: 8.486 (58,52 %)
  • Bosniaken: 5.544 (38,23 %)
  • Serben: 279 (1,92 %)
  • Andere: 193 (1,33 %)

Vor dem Krieg waren Bosniaken in der Mehrheit, doch da die Gemeinde seit Mitte 1993 unter permanenter Kontrolle des kroatischen Verteidigungsrates (HVO) war, wurden die Serben und Bosniaken vertrieben. Nach dem Krieg kehrten einige Bosniaken wieder zurück, jedoch sind heute noch die Kroaten in der Bevölkerungsmehrheit.

GeschichteBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
 
Stolac Ende des 19. Jahrhunderts

Stolac besteht seit dem Mittelalter und war immer ein lebhaftes Handelszentrum. Die Stadt gehörte bis 1918 zu Österreich-Ungarn und war Garnison des IV. Bataillons des k.u.k. Infanterie-Regiments „Friedrich, Großherzog von Baden“ Nr. 50.

Während des Bosnienkrieges wurde die Stadt im April 1992 von der Jugoslawischen Volksarmee (JNA) erobert, Kroaten wurden aus der Stadt vertrieben, Dörfer wie Stjepan Krst (heute Šćepan Krst) lagen komplett in Trümmern. Nach der Operation Lipanjske Zore bzw. Operation Čagalj im Juni 1992 wurden große Teile der Herzegowina, darunter auch Stolac, von den Kroaten erobert. Der überwiegend von Serben bewohnte Ostteil der Großgemeinde blieb bis zum Ende des Krieges in serbischer Hand und gehört heute als Gemeinde Berkovići zur Republika Srpska.

Vor allem 1993 kam es zu heftigen Kämpfen zwischen Bosniaken und Kroaten, nachdem letztere ihre international nie anerkannte Republik Herceg-Bosna ausgerufen hatten. Nach der Eroberung der Stadt durch die Hrvatsko vijeće obrane (HVO) kam es zu Plünderungen durch deren Soldaten. Während der Plünderungen wurde der Stadtkern verwüstet und alle Moscheen zerstört, darunter auch die so genannte Kaisermoschee, eine der ältesten Moscheen in Bosnien und Herzegowina. Die Befehlshaber inhaftierten männliche Bosniaken und Serben in Gefangenenlagern, unter anderem im Lager Dretelj, während Frauen und Kinder ausgewiesen wurden.[1] Auch die serbisch-orthodoxe Kirche wurde zerstört.

Am 26. Februar 2004 kam der mazedonische Präsident Boris Trajkovski etwa zehn Kilometer nördlich von Stolac bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stolac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker
 
Stadtpanorama