Hauptmenü öffnen

Stockacher Aach

Zufluss des Bodensees in Baden-Württemberg
Stockacher Aach
Stockacher Aach in Stockach

Stockacher Aach in Stockach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 21592
Lage Landkreis Konstanz, Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle Nordöstlich Schwackenreute
Quellhöhe 620 m ü. NHN
Mündung Bei Bodman in den BodenseeKoordinaten: 47° 48′ 31″ N, 9° 2′ 1″ O
47° 48′ 31″ N, 9° 2′ 1″ O
Mündungshöhe 395 m ü. NHN
Höhenunterschied 225 m
Sohlgefälle 9 ‰
Länge 25 km
Einzugsgebiet 221 km²
Abfluss am Pegel Wahlwies (Add.)[1]
AEo: 195 km²
Lage: 10,2 km oberhalb der Mündung
NNQ (02.08.1949)
MNQ 1939/2009
MQ 1939/2009
Mq 1939/2009
MHQ 1939/2009
HHQ (19.05.1994)
252 l/s
758 l/s
1,74 m³/s
8,9 l/(s km²)
16,6 m³/s
71,8 m³/s
Linke Nebenflüsse Mahlspürer Aach
Rechte Nebenflüsse Tobelbach, Krebsbach, Röhretsgraben
Kleinstädte Stockach
Gemeinden Mühlingen, Orsingen-Nenzingen, Bodman-Ludwigshafen,

Die 25 Kilometer lange Stockacher Aach ist über die „Überlinger See“ genannte Nordwestbucht des Bodensees ein rechter Zufluss des Rheins.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der rechte Oberlauf Zizenhäuser Aach, amtlich der Hauptstrang-Oberlauf, entspringt nordöstlich des Mühlinger Ortsteils Schwackenreute in einer Höhe von 620 m ü. NHN. In unmittelbarer Nähe des Quellgebiets liegt der Oberlauf der Ablach, die Richtung Norden zur Donau hin fließt. Die Zizenhäuser Aach fließt zunächst südöstwärts an Schwackenreute und Mühlweiler vorbei bis etwa Hoppetenzell, danach südwärts durch Zizenhausen und Hindelwangen nach Stockach.

Dort fließt, aus dem Osten kommend, die Mahlspürer Aach von links mit der Zizenhäuser Aach zur Stockacher Aach zusammen, die in einem nach Westen ausholenden Bogen Nenzingen, Wahlwies und Espasingen passiert bzw. durchläuft, bevor sie zwischen Bodman und Ludwigshafen in den Überlinger See mündet, den nordwestlichen Teil des Bodensees. Vor der Mündung liegt eine Insel mit Silberweiden.

Die Mindersdorfer Aach, Wasserscheide und BifurkationBearbeiten

Der heutige Oberlauf der Mindersdorfer Aach ist der ursprüngliche, natürliche Oberlauf der Ablach. Da die Stockacher Aach ein für die Wasserkraftnutzung günstiges Gefälle aufweist und die dortigen Sägewerke mehr Wasser benötigten, griff um das Jahr 1699 erstmals der Mensch in den natürlichen Bachverlauf ein. Im Bereich der Europäischen Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten von Rhein und Donau wurde das Wasser der Mindersdorfer Aach im Gebiet der heutigen Schwackenreuter Seenplatte durch den Mindersdorfer Aach/Ablach-Durchstich größtenteils in die Stockacher Aach umgeleitet. Man grub der Ablach buchstäblich das Wasser ab. Man spricht hier von einer künstlichen Bifurkation.

Das Wasser der kleinen Mindersdorfer Aach verzweigt sich an der Bifurkation und fließt westlich als Stockacher Aach in den Bodensee, von dort gelangt es über den aus dem Bodensee fließenden Rhein in die Nordsee. Nördlich fließt das Wasser als Ablach in die Donau und nimmt über diese Kurs auf das Schwarze Meer. Nur bei hohem Wasserstand fließt Wasser der Mindersdorfer Aach auch zur Ablach.

Mit der Entstehung der Schwackenreuter Baggerseen erhielt die Ablach ein neues, künstliches Bachbett. In die nunmehrige Aach wurde ein Streichwehr von rund fünf Meter Länge gebaut, das bei entsprechendem Wasserstand überläuft und Wasser in die Ablach abgeben sollte. Das Streichwehr ist bis auf ein Rinnsal überwuchert (Stand 2007), wodurch noch weniger Wasser der Ablach zugeführt wird. Das heißt, dass die Ablach nur noch bei Hochwasser beaufschlagt wird und in Niedrigwasserzeiten im Oberlauf weitgehend austrocknet.[2][3]

BesiedlungsgeschichteBearbeiten

Bereits im Neolithikum und Bronzezeit waren der Unterlauf und das Mündungsgebiet der Stockacher Aach Siedlungsgebiet. So fand man bei archäologischen Ausgrabungen Pfahlbau- und Feuchtbodensiedlung. Jüngste Funde am Überlinger See hat man der Unterwasserarchäologie zu verdanken.

Auch in der frühen Eisenzeit (Hallstattzeit) um 700 v. Chr. waren der Unter- und Oberlauf der Stockacher Aach besiedelt. Es gibt zahlreiche Hügelgräber. Auch von den Kelten (4. Jahrhundert v. Chr.) finden sich Spuren.

Zur Entstehung der Heidenhöhlen bei Zizenhausen auf einer rechtsseitigen Anhöhe des Aachtobels unterhalb Zizenhausen bei Stockach gibt es verschiedene Theorien. Die acht in die Molasseschicht aus Mergel und Sandstein gegrabene Höhlen könnten schon um das Jahr Null Wohnraum oder Kultstätte gewesen sein. Im Jahre 1816 fand der Bietinger Pfarrer Joseph Anton Eitenbenz, der auch erstmals die römische Villa Rustica bei Meßkirch ergraben und beschrieben hat, römische Münzen. Der genaue Fundort und die Münzart sind unbekannt. Dass die Römer in der Region präsent waren, beweisen unter anderem auch die bei Orsingen und Homberg gefundenen römische Baureste. Forscher vermuten, dass entlang der Stockacher Aach und dem Oberlauf der Ablach eine Römerstraße von der Römerbrücke bei Eschenz (Schweiz) zur Donaufurt bei Laiz (Deutschland) führte.

Gräberfunde aus der Alamannenzeit (400 bis 800 n. Chr.) und Ortsnamen beweisen eine Besiedlung durch die Alamannen nach der römischen Kolonialzeit.

Zahlreiche Burgen auf Anhöhen links und rechtsseitig der Stockacher Aach geben Zeugnis über die rege Besiedlung und wirtschaftliche Nutzung der Aach und des Aachtals. Lange Zeit konnten sich die Grafen von Nellenburg mit Stammsitz auf der Nellenburg bei Stockach gegen ihre Feinde behaupten und ihren Herrschaftssitz weiter ausbauen.

VerkehrBearbeiten

Entlang der Stockacher Aach verlaufen die Gleise der Hegau-Ablachtal-Bahn von Radolfzell nach Stockach und weiter – aber heute stillgelegt – über die Europäische Hauptwasserscheide nach Meßkirch, Krauchenwies und Mengen sowie die von Stockach nach Meßkirch führende Bundesstraße 313.

UmweltBearbeiten

FaunaBearbeiten

Das Mündungsdelta der Stockacher Aach in den Bodensee ist für seinen Vogelreichtum bekannt. Die Lebensräume für die Vögel lassen sich in drei Zonen einteilen:

  • ausgedehnte Flachwasserzone (28 Hektar)
  • Unterlauf und Mündung der Stockacher Aach mit Auwaldresten
  • mit Gehölzen und kleinen Schilfflächen durchsetzte Kulturlandschaft

Ufer- und Flachwasserzonen unterliegen den natürlichen Pegelschwankungen des Bodensees: Von Oktober/November bis April/Mai herrscht Niedrigwasser. Hohe Wasserstände, bei denen die Schlickflächen geflutet sind, ergeben sich durch die Schneeschmelze in den Alpen und ergiebige Niederschläge im Sommer.

Insgesamt konnten über 200 Vogelarten im Mündungsgebiet nachgewiesen werden. Davon sind 52 Arten Brutvögel. Neben bis zu 100 Haubentaucherpaaren brüten hier Zwergtaucher, Kolbenenten, Wasserrallen, der Eisvogel, Drosselrohrsänger und der Pirol. Wenn der Bodenseepegel unter 350 cm sinkt, sind zur Zugzeit rastende Limikolen zu sehen. Bisher konnten 29 Limikolenarten nachgewiesen werden. Darunter waren in der Vergangenheit auch sehr seltene Gäste wie Säbelschnäbler, Steinwälzer und Odinshühnchen. Im September und Oktober nutzen bis zu 750 Kormorane die ufernahen Bäume als Schlafplatz, bevor sie im November an die Radolfzeller Aachmündung wechseln. Den Winter über lassen sich Schwarzhalstaucher, Schnatter- und Schellenten beobachten. Mit ein wenig Glück bekommt man dann auch Ohrentaucher oder Samtenten zu Gesicht, die hier seit einigen Jahren regelmäßig überwintern. Gelegentlich werden im Winter weitere Meerentenarten angetroffen. Immer wieder wurden auch Raritäten wie Eistaucher, Rallenreiher, Seeadler oder Sumpfohreule entdeckt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stockacher Aach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009 Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg ,S. 76, abgerufen am 22. Januar 2016 (PDF, deutsch, 1,85 MB).
  2. Alfred Heim: Das Ablachwasser fließt auch in den Bodensee - Der kleine “Rhein-Donau-Kanal” bei Schwackenreute In: Museumsgesellschaft Meßkirch e.V. (Hrsg.): Meßkircher Heimathefte. Heft 8. Jahrgang 2002
  3. Hydromorphologische Belastungen. In: Wasserrahmenrichtlinie - Bestandsaufnahme. Bearbeitungsgebiet Donau in Baden-Württemberg. Bericht. hier S. 20