Hauptmenü öffnen

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Stiftung mit Sitz in Gütersloh

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit Sitz in Gütersloh beschäftigt sich mit Prävention, Früherkennung und Nachsorge von Schlaganfällen sowie der Behandlung und Rehabilitation Betroffener durch Aufklärung und Verbesserung diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten.

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Rechtsform: selbständige Stiftung des privaten Rechts
Zweck: Aufklärung, Verbesserung der Versorgung und Unterstützung von Betroffenen
Vorsitz: Liz Mohn
Kuratorium: Brigitte Mohn (Vorsitzende)

Darius Günther Nabavi (stellv. Vorsitzender)

Geschäftsführung: Michael Brinkmeier (Vorstandsvorsitzender)

Sylvia Strothotte (stellv. Vorstandsvorsitzende)

Bestehen:
Stifter: Liz Mohn
Stiftungskapital: 53.666.563 Euro (2018)
Bilanzsumme: 69.163.415 Euro (2018)
Mitarbeiterzahl: 44
Sitz: Gütersloh
Website: www.schlaganfall-hilfe.de

GeschichteBearbeiten

Liz Mohn, die gemeinsam mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann Reinhard Mohn die fünfte Generation der Eigentümerfamilien Bertelsmann/Mohn an der Spitze der Bertelsmann AG repräsentiert, gründete die Stiftung am 17. November 1992 (Genehmigung durch den Innenminister des Landes NRW am 29. Januar 1993) und steht ihr bis heute als Präsidentin vor. Ihre Tochter, Brigitte Mohn, ist seit März 2013 Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Den Vorstand leitet seit dem 1. Juli 2013 Michael Brinkmeier.

Arbeit der StiftungBearbeiten

Die Stiftung betreut ein deutschlandweites Netz von etwa 400 Selbsthilfegruppen und mehr als 200 ehrenamtlichen Medizinern, den sogenannten Regionalbeauftragten.

Die Stiftung hat gemeinsam mit der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft bis heute mehr als 300 Stroke Units zertifiziert. Zudem hat sie unter anderem ein Service- und Beratungszentrum für Betroffene und Angehörige, spezielle Programme für betroffene Kinder und junge Menschen sowie einen Förderfonds für Selbsthilfegruppen. Seit einigen Jahren setzt sich die Stiftung verstärkt für die Nachsorge von Schlaganfall-Betroffenen ein – mit ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfern und professionellen Schlaganfall-Lotsen. Mit dem Projekt STROKE OWL will die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe bis 2020 in ihrer Heimatregion Ostwestfalen-Lippe den Beweis antreten, dass ein Case-Management-System mit Schlaganfall-Lotsen die Lebensqualität der betreuten Patienten erhöht. Darüber hinaus soll sich auch präventiv die Zahl der Folgeschlaganfälle reduzieren lassen. Das Projekt wird durch den Innovationsfonds des Bundes finanziert.

Transparenter Umgang mit SpendengeldernBearbeiten

Seit Juli 2006 verfügt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe über das DZI-Spendensiegel für transparenten Umgang mit Spendengeldern.

Tag gegen den SchlaganfallBearbeiten

Der Tag gegen den Schlaganfall wurde 1999 in Deutschland durch die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufen. Am und rund um den 10. Mai eines jeden Jahres finden bundesweit Informationsveranstaltungen und Aktionen zum Thema Schlaganfall statt. Dabei engagiert sich das Netzwerk der Schlaganfall-Hilfe[1] und mehr als 300 Stroke Units (Schlaganfall-Spezialstationen[2]).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Partner der Initiative. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  2. Deutschland verfügt über 300 zertifizierte Stroke Units. Abgerufen am 29. Juli 2019.

Koordinaten: 51° 54′ 40,7″ N, 8° 25′ 12,9″ O