Hauptmenü öffnen

Stiebitz, obersorbisch Audio-Datei / Hörbeispiel Sćijecy?/i, ist eine Ortschaft mit etwa 500 Einwohnern in Ostsachsen und seit dem 1. Januar 1994 ein Ortsteil der Stadt Bautzen. Der Ortsteil liegt etwa zwei Kilometer westlich des Stadtzentrums, gliedert sich in die alten Dörfer Stiebitz und Rattwitz (Ratarjecy).

Stadt Bautzen
Koordinaten: 51° 10′ 38″ N, 14° 23′ 41″ O
Höhe: 210 m
Fläche: 4,73 km²
Einwohner: 545 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 115 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1994
Postleitzahl: 02625
Vorwahl: 03591
AuritzBloaschützBolbritzBurkDöberkitzGesundbrunnenGroßwelkaInnenstadtKleinwelkaKleinseidauLöschauLubachauNadelwitzNiederkainaNordostringOberkainaOberuhnaOstvorstadtSalzenforstSchmochtitzStiebitzSüdvorstadtTeichnitzTemritzWestvorstadtKarte
Über dieses Bild
Lage von Stiebitz in Bautzen
Herrenhaus Rattwitz
Herrenhaus Rattwitz

Durch den Ortsteil Stiebitz verläuft die Staatsstraße 111 nach Bischofswerda.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Stiebitz war eines der alten Ratsdörfer von Bautzen. Es wurde 1242 erstmals als Herrensitz des Martinus von Stewicz erwähnt[1]. Schon um 1500 gehörte die Ortsflur zum Wassereinzugsgebiet der Alten Wasserkunst. Sowohl die Alte Dresdener Straße als auch die 1820 fertiggestellte Neue Dresdener Straße führten durch den Ort. 1936 wurde Rattwitz eingemeindet.

Stiebitz war Abzweigpunkt der Eisenbahn in das bis dahin wenig infrastrukturell erschlossene Gebiet nördlich von Bautzen. Hier wurden zu verschiedenen Zeiten moderne Stellwerke und Haltepunkte errichtet.

Im alten Rattwitzer Rittergut befand sich bis vor wenigen Jahren ein Altenheim, heute steht es leer. Zu Lebzeiten von Abraham von Nostitz ist bekannt, dass die Fronbauern vor ihrem brutalen Fronherren flohen, so dass das Gut zeitweilig verödete.

Bevölkerung und SpracheBearbeiten

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 96, darunter 70 Sorben (73 %) und 26 Deutsche.[2] Der Sprachwechsel zum Deutschen erfolgte überwiegend im Zuge des sprunghaften Bevölkerungswachstums in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ernst Tschernik zählte 1956 in der Gemeinde Stiebitz einen sorbischsprachigen Bevölkerungsanteil von nur noch 6,7 %, darunter nur vier Jugendliche.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Stiebitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.
  3. Ludwig Elle: Sprachenpolitik in der Lausitz. Domowina-Verlag, Bautzen 1995, S. 246.