Hauptmenü öffnen

Steyl

Dorf bei Venlo mit Mutterhaus der Steyler Mission
Steyl
Provinz Limburg Limburg
Gemeinde Flagge der Gemeinde Venlo Venlo
Fläche
 – Land
 – Wasser
1,52 km2
1,39 km2
0,13 km2
Einwohner 3.720 (1. Jan. 2018[1])
Koordinaten 51° 20′ N, 6° 7′ OKoordinaten: 51° 20′ N, 6° 7′ O
Vorwahl 077
Postleitzahlen 5931–5932, 5935, 5951, 5991, 6902
Lage von Steyl in der Gemeinde Venlo
Lage von Steyl in der Gemeinde VenloVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Steyl (gelegentlich auch Steijl geschrieben) ist ein Dorf mit 3.720 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018)[1] in den Niederlanden. Der Ort ist heute ein Stadtteil der Stadt Venlo.

Kloosterdorp SteylBearbeiten

 
Maas-Fähre und Klosterkirche St. Michael

In Steyl befindet sich das Mutterhaus der Steyler Missionare (Societas Verbi Divini, SVD, Gesellschaft des göttlichen Wortes). Diese katholische Ordensgemeinschaft wurde 1875 von Arnold Janssen gegründet.

Neben dem männlichen Missionsorden der Steyler Missionare gehören zu den Gründungen Arnold Janssens auch die Steyler Missionsschwestern sowie die Kongregation der Missionsschwestern von der Ewigen Anbetung. Letztere haben sich ganz dem kontemplativen Leben gewidmet (rosa Schwestern, entsprechend der Farbe ihres Habits). Diese drei Klöster der Steyler Ordensfamilie bilden das sogenannte Kloosterdorp Steyl.

MissionsmuseumBearbeiten

Das Missionsmuseum Steyl ist seit 1931 unverändert. Missionare brachten seinerzeit die Gegenstände aus aller Welt nach Steyl mit und stellten einen Teil davon aus, um Informationen und Einblicke von fernen Ländern und Kulturen zu geben.

DoppelkircheBearbeiten

 
Unterkirche in Steyl
 
Hochgrab des Hl. Arnold Janssen

Zu erwähnen ist auch die zum Kloster gehörende, zweistöckige Doppelkirche. Die Oberkirche ist nur durch das Missionshaus zugänglich: ein lichterfüllter Raum, in dem die ursprüngliche neugotische Inneneinrichtung fast vollständig erhalten blieb. Sie wird in den Sommermonaten gerne für größere Feiern und Veranstaltungen genutzt. Die Unterkirche des Missionshauses St. Michael, ein besinnlicher Ort der Stille, dient der Steyler Kommunität als Gebetsraum. Der Künstler Will Horsten aus Kevelaer gestaltete sie 1972 neu; er fügte dem alten Kirchenraum moderne Elemente hinzu. Hier befindet sich auch das Hochgrab des heiligen Arnold Janssen. In der Oberkirche des Missionshauses befindet sich eine historische Orgel (Späth/Klais aus 1888/1937). Auf dem deutsch-romantischen Instrument werden in den Sommermonaten internationale Orgelkonzerte gespielt.

Park von St. MichaelBearbeiten

Die Anlagen des Parks von St. Michael stammen aus den frühen Zeiten des Missionshauses. Dazu gehören mehrere Grotten, die Anfang des 20. Jahrhunderts angelegt wurden. Der Park ist zusammen mit dem „Jochumhof“ Teil der Gartenroute Limburg des European Garden Heritage Network - EGHN.

GästehausBearbeiten

Die Steyler Missionare leiten in St. Michael heute ein freundlich gestaltetes Gästehaus (Centrum St. Michael) mit rund 55 Gästebetten, multifunktionalen Tagungsräumen für Gruppen von 10 bis 80 Personen, Gebets- und Meditationsräumen, Gemeinschaftsräumen und einem großer Speiseraum. Weitere Unterkünfte verschiedener Kategorien und drei große Säle (bis zu 150 Personen) werden im Missionshaus angeboten.

SequoiahofBearbeiten

In Maasfähre- und Klosternähe gibt es eine Siedlung namens Sequoiahof. Hier steht ein großer und beeindruckender Mammutbaum.

Weitere SehenswürdigkeitenBearbeiten

Weitere Sehenswürdigkeiten in Steyl in der Nähe des Klosters St. Michael sind der Botanische Garten „Jochumhof“, das „Schutterijmuseum“ (Museum der Schützenvereine) Steyl sowie die „pottenbakkerij“ (Töpferei). Die Gärten und der Botanische Garten bilden mit den drei Klöstern ein einzigartiges Ensemble, dessen besonderer Charakter dazu geführt hat, dass das Klosterdorf Steyl im Jahr 2008 den Status eines staatlich geschützten Denkmals erhielt.

Die Bevölkerung Steyls zeichnet sich durch ein reges Vereinsleben aus. Allseits bekannt ist auch der Steyler Karneval.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Steyl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2018 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 1. September 2018 (niederländisch)