Steve Grossman

amerikanischer Jazzsaxophonist

Steve Grossman (* 18. Januar 1951 in Brooklyn in New York City; † 13. August 2020 in Glen Cove, New York)[1] war ein amerikanischer Jazzmusiker (Saxophon), der zunächst als einer der besten Saxophonisten (so Dave Liebman) galt.[2]

Steve Grossman 2004

Leben und WirkenBearbeiten

Grossman lernte mit acht Jahren Altsaxophon (wobei er von seinem Bruder Hal unterrichtet wurde), mit 16 Jahren Sopransaxophon und ein Jahr auch Tenorsaxophon. Nachdem Grossman bereits im Alter von sechzehn Jahren kurze Zeit mit Elvin Jones aufgetreten war, begann seine professionelle Laufbahn, als er 1969 Nachfolger von Wayne Shorter in der Fusionband von Miles Davis wurde und trat mit ihm 1970 im Fillmore West auf, zu hören auf dem 1977 erschienenen Album Black Beauty: Miles Davis at Fillmore West. Er arbeitete 1971 mit Lonnie Liston Smith und war dann bis 1973 Mitglied in der Band von Elvin Jones. Mitte der 1970er Jahre war er Mitglied von Gene Perlas Band Stone Alliance.

Seitdem war er als Leiter eigener Bands aktiv und konzentrierte sich auf den Postbop und das Tenorsaxophon.[2] Seit Ende der 1970er Jahre lebte Grossman überwiegend in Frankreich und Italien. 2009 kehrte er wieder in die USA zurück.[2] Im Bereich des Jazz war er laut Tom Lord zwischen 1968 und 2013 an 121 Aufnahmesessions beteiligt, zuletzt mit dem Martin Sasse Trio (Take the "D" Train).[3][4]

DiskographieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julia Carmel: Steve Grossman, Hired as a Teenager by Miles Davis, Dies at 69. In: The New York Times. 21. August 2020, abgerufen am 21. August 2020 (englisch).
  2. a b c Michael Rüsenberg: Steve Grossman 1951–2000
  3. Tom Lord: The Jazz Discography (online, abgerufen 17. August 2020)
  4. Hans-Bernd Kittlaus Besprechung