Hauptmenü öffnen

Stevan Doronjski (serbisch-kyrillisch Стеван Дороњски; * 26. September 1919 in Krčedin; † 14. August 1981 in Belgrad) war ein jugoslawischer Politiker des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ).

BiografieBearbeiten

Doronjski war zunächst in der Autonomen Region Vojvodina tätig und zwar von Mai 1951 bis 1966 als Sekretär des Zentralkomitees des BdKJ und damit als Parteichef der Region. Zugleich war er zwischen März und Dezember 1953 Vorsitzender des Exekutivrates (Ministerpräsident) der Vojvodina, ehe er von Dezember 1953 bis Juli 1963 dort Präsident der Volksversammlung war. Darüber hinaus war er im November 1964 für elf Tage amtierender Vorsitzender des Exekutivrates und somit Ministerpräsident der Sozialistischen Republik Serbien.

1970 wurde er als Vertreter der Vojvodina Mitglied des Präsidiums der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Damit gehörte er dem Staatsrat Jugoslawiens an, der später nach Titos Tod jährlich wechselnd den Staatspräsidenten stellte.

Am 23. Oktober 1979 wurde er in Vertretung des erkrankten Tito Vorsitzender des Präsidiums des BdKJ und somit kommissarischer Parteichef. Nach dem Tode Titos am 4. Mai 1980 übte er dieses Amt noch bis zum 20. Oktober 1980 aus und wurde dann von Lazar Mojsov abgelöst.

Nach Dorojnskis Tod 1981 folgte ihm Radovan Vlajković als Vertreter der Vojvodina im Präsidium der SFRJ.

WeblinksBearbeiten