Hauptmenü öffnen

Stettfeld

Gemeinde im Landkreis Haßberge in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Stettfeld
Stettfeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stettfeld hervorgehoben

Koordinaten: 49° 58′ N, 10° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Haßberge
Verwaltungs­gemeinschaft: Ebelsbach
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 11,16 km2
Einwohner: 1166 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96188
Vorwahl: 09522
Kfz-Kennzeichen: HAS, EBN, GEO, HOH
Gemeindeschlüssel: 09 6 74 201
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der Verbandsverwaltung: Georg-Schäfer-Str. 56
97500 Ebelsbach
Website: www.vg-ebelsbach.de
Bürgermeister: Alfons Hartlieb jun. (CSU)
Lage der Gemeinde Stettfeld im Landkreis Haßberge
ErmershausenMaroldsweisachPfarrweisachUntermerzbachBundorfEbernRentweinsdorfBurgpreppachAidhausenRiedbachHofheim in UnterfrankenKirchlauterBreitbrunn (Unterfranken)EbelsbachStettfeldEltmannOberaurachKönigsberg in BayernGädheimHaßfurtZeil am MainSand am MainTheresWonfurtRauhenebrachKnetzgauThüringenThüringenLandkreis CoburgLandkreis LichtenfelsBambergLandkreis BambergLandkreis BambergLandkreis Rhön-GrabfeldLandkreis Bad KissingenLandkreis SchweinfurtKarte
Über dieses Bild
Dorfplatz mit Rathaus und Pfarrhaus
Katholische Pfarrkirche
Innenraum mit Hauptaltar und Seitenaltären der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Stettfeld

Stettfeld ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Haßberge und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ebelsbach.

GeografieBearbeiten

Der Ort liegt in den Haßbergen, nordwestlich von Bamberg. Es existiert nur die Gemarkung Stettfeld und der gleichnamige Ort. Knapp einen Kilometer südwestlich fließt der Main vorbei. Er speist hier zahlreiche Weiher. Nördlich liegt der Gemeindewald Stettfeld. Dort entspringt der Stettfelder Mühlbach, der nach Durchfließen des Ortes in den Main mündet.

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Ebelsbach, Lauter, Oberhaid und Eltmann.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Als Teil des Hochstiftes Würzburg wurde Stettfeld 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Pressburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit dem es 1814 endgültig an Bayern fiel.

Einwohnerentwicklung[2]Bearbeiten

  • 1840: 0721 Einwohner
  • 1871: 0757 Einwohner
  • 1900: 0670 Einwohner
  • 1925: 0711 Einwohner
  • 1939: 0695 Einwohner
  • 1950: 0995 Einwohner
  • 1961: 0923 Einwohner
  • 1970: 1036 Einwohner
  • 1987: 1024 Einwohner
  • 1991: 1087 Einwohner
  • 1995: 1210 Einwohner
  • 2000: 1294 Einwohner
  • 2005: 1260 Einwohner
  • 2010: 1204 Einwohner
  • 2015: 1145 Einwohner

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat von Stettfeld hat (ohne Bürgermeister) zwölf Mitglieder.

Parteien / Wählergemeinschaften %
2014
[3]
Sitze
2014
%
2008
[4]
Sitze
2008
%
2002
[5]
Sitze
2002
CSU Christlich-Soziale Union in Bayern 51,0 6 44,9 5 43,1 5
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 20,9 3 24,7 3 39,6 5
Stettfelder Dorfgemeinschaft 28,0 3 30,4 4 17,3 2
gesamt 100,0 12 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung in % 76,4 79,8 72,2

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist Alfons Hartlieb jun. (CSU). Er wurde am 16. März 2014 mit 62,7 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Auf seine beiden Gegenkandidaten Johann Müller (Stettfelder Dorfgemeinschaft) und Nicole Meyer (SPD) entfielen 28,02 bzw. 20,92 % der 697 gültigen Stimmen.

BaudenkmälerBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

1998 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 109 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 446. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 20 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 577 Hektar (ha), davon waren 469 ha Ackerfläche und 107 ha Dauergrünfläche.

VerkehrBearbeiten

Stettfeld wird von der Staatsstraße 2277 durchquert. Sie führt über Eltmann zur etwa 600 m südlich verlaufenden Autobahn A 70 (Auffahrt AS 12 Eltmann).

Parallel zur A 70 verläuft die Bahnstrecke Bamberg–Würzburg mit einem Bahnhof in Eltmann und Oberhaid.

BildungBearbeiten

Es gibt folgende Einrichtung:

  • Kindergärten: Caritas-Kindergarten St. Johannes[6] in der Gartenstraße 7 mit 50 Kindergartenplätzen und 10 Plätzen für Krippen-Kinder. Am 1. März 2018 wurden lt. amtlicher Statistik 65 Kinder betreut.

KulturBearbeiten

In Stettfeld bestehen ein Musik- und ein Gesangverein, die mehrere Konzerte im Jahr geben. Die Theatergruppe Stettfelder Freilichtbühne führt jährlich mindestens ein Theaterstück entweder als Innenstück oder als Freilichtinszenierung im Hof der Alten Mühle auf. Der Geschichtsarbeitskreis Stettfeld betreibt seit 2007 ein Heimatmuseum mit wechselnden Ausstellungen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerischen Landesamt für Statistik: Statistik kommunal 2015 - eine Auswahl wichtiger statistischer Daten: Gemeinde Stettfeld 09 674 201. Hrsg.: Bayerischen Landesamt für Statistik. Bayerisches Landesamt für Statistik, München 31. Juli 2016, S. 28.
  3. Ergebnis der Kommunalwahl 2014
  4. Ergebnis der Kommunalwahl 2008
  5. Ergebnis der Kommunalwahl 2002
  6. Deutscher Caritasverband e.V.: Adresse. 4. November 2014, abgerufen am 18. August 2017.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stettfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien