stern TV

deutsches Fernsehmagazin

stern TV ist ein deutsches Reportage-Magazin, das auf RTL ausgestrahlt wird.

Fernsehsendung
Originaltitel stern TV
Stern TV Logo.svg
Produktionsland Deutschland
Genre Magazinsendung
Erscheinungsjahre seit 1990
Länge ca. 60 Minuten
Episoden 1489+[1]
Ausstrahlungs-
turnus
2× wöchentlich (mittwochs und sonntags)
Titelmusik José Alvarez-Brill
Produktions-
unternehmen
i&u TV
RTL News GmbH
Premiere 4. Apr. 1990 auf RTL plus
Moderation Derzeitige Moderatoren

GeschichteBearbeiten

Die vermutlich erste stern-TV-Produktion überhaupt war 1967 Im Busch von Mexiko – Das Rätsel B. Traven unter der Regie von Jürgen Goslar mit Gerd Heidemann als Hauptdarsteller.

stern TV ist ein Reportagemagazin, das seit dem 4. April 1990 jeden Mittwoch von RTL live ausgestrahlt wird und sich unter anderem mit Ereignissen und Menschen beschäftigt, die in der Vorwoche wichtig waren. Die Fernsehsendung zeigt aktuelle Reportagen, Gespräche mit Gästen und einen kritischen Blick auf Skandale. Sendungsbeginn war lange Zeit um 22:15 Uhr. Seit dem 18. August 2021 startet stern tv um 22:35 Uhr nach dem Nachrichtenjournal RTL Direkt.

Aufsehen erregte die Sendung 1996 wegen der Ausstrahlung von Beiträgen des Journalisten Michael Born, die als gefälscht entlarvt wurden.[2]

Am 18. Juli 2014 teilte RTL mit, dass alle von dctp produzierten Sendungen wegen eines Formfehlers der Niedersächsischen Landesmedienanstalt vorübergehend ausgesetzt wurden. Seit dem 28. Juli 2014 ist RTL wieder zur Ausstrahlung verpflichtet.[3][4] Durch den Streit entfielen zwei voraufgezeichnete Sendungen.[5]

Trotz des Sendeplatzes handelte es sich bei stern TV bis Juni 2018 um keine RTL-Sendung, sondern ebenso wie beispielsweise das Magazin Spiegel TV um eine Produktion im Rahmen einer Drittsendelizenz. Seit dem 1. Juli 2018 wird stern TV im Auftrag von RTL produziert.[6] Seit 2022 wird auch sonntags eine Ausgabe produziert.[7][8]

ModerationBearbeiten

Von 1990 bis 2011 moderierte Günther Jauch insgesamt 891 Ausgaben der Sendung.[9] Zwischen 1990 und 1995 wurde Jauch zwischenzeitlich von Désirée Bethge, später von Amelie Fried vertreten. Seit dem 12. Januar 2011 wird die Sendung von Steffen Hallaschka moderiert, der Günther Jauch als Moderator nach fast 21 Jahren ablöste.[10] Von 2018 bis 2021 moderierte Nazan Eckes als Krankheitsvertretung gelegentlich die Sendung.[11] Sonntags moderiert Hallaschka die Sendung im Wechsel mit Dieter Könnes, der vertretungsweise auch mittwochs zum Einsatz kommt.[12] Ab Dezember 2022 wird Mareile Höppner die Sendung in stellvertretender Funktion moderieren.[13]

Aktuelle Moderatoren Jahr(e) Bemerkung Quelle
Steffen Hallaschka seit 2011 Anchorman, Moderator der Sonntagsausgabe [10]
Dieter Könnes seit 2022 Vertretung, Moderator der Sonntagsausgabe [8]
Mareile Höppner ab 12/2022 Vertretung, Moderatorin der Sonntagsausgabe [14]
Ehemalige Moderatoren
Günther Jauch 1990–2011 Anchorman
Désirée Bethge 1990–1995 Vertretung für Günther Jauch
Amelie Fried 1995–2005 Vertretung für Günther Jauch
Thorsten Schorn 2011 Moderation in Jauchs Abschiedssendung
Nazan Eckes 2018–2021 Vertretung für Steffen Hallaschka [11]
Frauke Ludowig 2022 Moderation der Sonntagsausgabe [15]
Nikolaus Blome 2022 Moderation der Sonntagsausgabe [15]
Pinar Atalay 2022 Moderation einer Spezialausgabe [16]
Marco Schreyl 2022 Moderation einer Spezialausgabe [16]

AusstrahlungBearbeiten

stern TV erzielte anfangs Reichweiten von durchschnittlich drei Millionen Zuschauern und häufig Marktanteile von mehr als 20 Prozent. Mittlerweile sind die Quoten leicht rückläufig und bewegen sich meist im Bereich von 16 Prozent und zweieinhalb Millionen Zuschauern.

Die tausendste Sendung wurde am 7. März 2012 ausgestrahlt.

Am 16. Januar und 6. Februar 2022 sendete RTL erstmals eine zusätzliche Sonntagsausgabe, die von Frauke Ludowig und Nikolaus Blome moderiert wurde. Teil der Sendung war auch eine Neuauflage von Der heiße Stuhl.[17] Seit dem 24. April 2022 wird die Ausstrahlung der Sonntagsausgabe wöchentlich weitergeführt, jedoch mit Steffen Hallaschka und Dieter Könnes als wechselnde Moderatoren.[8] Die Sendung wird im Wechsel von i&u TV und der RTL News GmbH produziert.

Am 21. April 2022 wurde eine vierstündige Spezialausgabe mit dem Titel Wie arbeitet Deutschland? ausgestrahlt, welche von Pinar Atalay und Marco Schreyl moderiert wurde.[16]

ProduktionBearbeiten

Die ersten Folgen von stern TV wurden, damals noch ohne Publikum, in den Voss TV Studios in Düsseldorf live produziert. Aus Platzgründen, aber auch für das Publikum in der Sendung, wird nun aus dem Studio 6 von Nobeo in Hürth bei Köln gesendet. Das Fernsehstudio bietet Platz für 150 Zuschauer. In der Sendung vom 6. Januar 2016 gab Moderator Steffen Hallaschka bekannt, dass ab dem 13. Januar 2016 aus einer neuen Studiokulisse gesendet wird.

Mittlerweile wird stern TV von Günther Jauchs ehemaliger Firma i&u TV produziert, ebenso wie die auf VOX ausgestrahlte stern TV Reportage. Langjährige Off-Stimmen beider Sendungen sind unter anderem Stefan Naas, Matthias Haase, Gerd Alzen und Biggi Wanninger. Bekannte Reporter der Sendung sind Thorsten Schorn und Hinrich Lührssen, der seit vielen Jahren regelmäßig in seinen Reihen Werbung beim Wort genommen und Stern der Woche zu sehen ist. 2010 arbeiteten für die Sendung gut 20 Redakteure, die auch über die Website eingereichte Vorschläge von Zuschauern entgegennehmen. Seit 2021 werden auch während der Sendung Zuschauerbefragungen durchgeführt und andere interaktive Elemente per QR-Code in die Sendung integriert. Der IT-Experte Tobias Schrödel wertet diese regelmäßig für die Zuschauer verständlich aus.[18] Regisseur von stern TV ist in der Regel Volker Weicker.

KritikBearbeiten

Seit 1994 produzierte stern TV regelmäßig Beiträge über eine „Familie Ritter“ aus Köthen in Sachsen-Anhalt. In der Darstellung durch stern TV stand Kriminalität, Rechtsextremismus, Alkoholmissbrauch und prekäre Lebensweise im Vordergrund. Regelmäßig wurde dabei über die Mutter der Familie Karin Ritter (1954–2021) und ihre Söhne berichtet.[19] Neben stern TV nutzten auch YouTuber die Familie für ihre Videos, welche im Internet Gegenstand von Memes und Parodien wurde. Den Zuschauern auf YouTube ging es laut Spiegel Online allerdings „weniger um die rechtsradikalen Aussagen, mehr darum, sich über diese Charaktere zu erheben und lustig zu machen“.[20] Medienjournalisten kritisierten an den Beiträgen von stern TV über die Familie unter anderem den Armuts-Voyeurismus unter dem Deckmantel von Sozialreportagen,[19] sowie die oberflächliche und teils makabere Sensationsberichterstattung.[21]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. stern TV bei Fernsehserien.de. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  2. Werner A. Perger, Die Zeit, Unter Fälschern, 2. Februar 1996, Zeit-Online, abgerufen am 15. Juni 2013.
  3. RTL setzt "Stern TV" und "Spiegel TV" vorerst ab. 18. Juli 2014. Abgerufen am 3. Dezember 2014.
  4. RTL muss Stern TV und Spiegel TV wieder zeigen. 28. Juli 2014. Abgerufen am 3. Dezember 2014.
  5. NLM-Entscheidung inzwischen bei RTL eingetroffen. 31. Juli 2014. Abgerufen am 3. Dezember 2014.
  6. DWDL.de GmbH: Große Änderungen bei Drittsendezeiten von RTL. Abgerufen am 13. Januar 2019.
  7. DWDL de GmbH: Eine Marke, zwei Produzenten: "Stern TV" distanziert sich von "Stern TV". Abgerufen am 19. Januar 2022.
  8. a b c "stern TV am Sonntag" mit Steffen Hallaschka: Das sind die Gäste vom 24. April. Abgerufen am 22. April 2022.
  9. SternTV vom 7. März 2012
  10. a b Die letzte stern TV-Sendung mit Günther Jauch: Der Alte geht, der Neue kommt (Memento vom 5. Mai 2012 im Internet Archive)
  11. a b „Stern TV“ ohne Steffen Hallaschka: Darum moderierte Nazan Eckes. In: BILD.de. 7. März 2019, abgerufen am 7. März 2019.
  12. DWDL de GmbH: Steffen Hallaschka kann "stern TV" nicht moderieren. Abgerufen am 22. Juni 2022.
  13. Nach 14 Jahren »Brisant«-Moderation: Mareile Höppner wechselt von der ARD zu RTL-»Extra«. In: Spiegel Online. DER SPIEGEL GmbH & Co. KG, 22. August 2022, abgerufen am 22. August 2022.
  14. Nach 14 Jahren »Brisant«-Moderation: Mareile Höppner wechselt von der ARD zu RTL-»Extra«. In: Spiegel Online. DER SPIEGEL GmbH & Co. KG, 22. August 2022, abgerufen am 22. August 2022.
  15. a b DWDL de GmbH: RTL testet "Stern TV"-Special mit Blome und Ludowig. Abgerufen am 14. Januar 2022.
  16. a b c DWDL de GmbH: RTL setzt bei "Stern TV Spezial" auf Atalay und Schreyl. Abgerufen am 22. April 2022.
  17. DWDL de GmbH: RTL-Comeback für den "heißen Stuhl" bei "Stern TV". Abgerufen am 14. Januar 2022.
  18. "Stern TV Spezial - wie wohnt Deutschland?": Der Blick aufs große Ganze fehlt. 14. Januar 2022, abgerufen am 23. Juli 2022.
  19. a b Bekannt aus „Stern TV“ – Mutter der Familie Ritter aus Köthen ist tot. In: Die Welt, 1. Februar 2021.
  20. Yannick von Eisenhart Rothe: Was macht der Gurkensohn bei der Neonazi-Familie?. In: Spiegel Online, 15. Mai 2019.
  21. stern TV Exposed: Familie Ritter und die Gier. In: funk TV, 5. Januar 2020.