Hauptmenü öffnen

Stephan Detjen

deutscher Hörfunkjournalist

Stephan Detjen (* 23. Februar 1965 in Bayreuth) ist ein deutscher Journalist und Chefkorrespondent des Deutschlandradios im Hauptstadtstudio Berlin des Senders. Von Juni 2008 bis März 2012 war er Chefredakteur des Deutschlandfunks.

LebenBearbeiten

Stephan Detjen studierte nach Ende seines Wehrdienstes ab 1986 Jura und Geschichte in München, Aix-en-Provence und Speyer. Die juristische Ausbildung schloss er in den Jahren 1991 (erstes Staatsexamen) und 1994 (zweites Staatsexamen) ab, das Studium alter und neuer Geschichte im Jahr 1995 als Magister.

Ab 1992 arbeitete er in der Nachrichtenredaktion des Bayerischen Rundfunks. Von 1997 bis 1999 war er als Korrespondent für Deutschlandradio und den ARD-Hörfunk in Karlsruhe tätig und berichtete von dort über das Bundesverfassungsgericht und den Bundesgerichtshof. Danach wechselte er als Redakteur in das Berliner Studio des Deutschlandradios. Seit dem 1. Februar 2005 war er Leiter der Abteilung Aktuelle Kultur im Funkhaus Berlin. Er war dort maßgeblich an der Entwicklung von Radiofeuilleton beteiligt, einer sechsstündigen, in Form und inhaltlichem Profil neuartigen Radiosendung des nationalen Kulturprogramms Deutschlandradio Kultur. Im Juni 2008 wurde er als Nachfolger von Dieter Jepsen-Föge Chefredakteur des Deutschlandfunks in Köln. Seit April 2012 ist er Chefkorrespondent des Deutschlandradios im Hauptstadtstudio des Senders. Seine Nachfolgerin als Chefredakteurin ist Birgit Wentzien.[1]

Stephan Detjen ist Mitglied im Vorstand der Bundespressekonferenz[2], im Stiftungsrat für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels[3], im Kuratorium des Deutschen Studienpreises[4] sowie in der Jury für den Medienpreis des Deutschen Bundestages[5].

Im Winter 2015 übernahm Detjen eine zu diesem Zeitpunkt noch unbefristete Bürgschaft für die legale Einreise eines syrischen Kriegsflüchtlings im Rahmen der Initiative der Flüchtlingspaten Syrien.[6] Im Juni 2019 kritisiert Detjen den Anti-BDS-Beschluss des Bundestages.

VeröffentlichungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten