Hauptmenü öffnen

Steirischer Seeberg

Gebirgspass in Österreich

xx

Steirischer Seeberg
Der Seeberg, dahinter die Hohe Veitsch

Der Seeberg, dahinter die Hohe Veitsch

Himmelsrichtung Nord Süd
Passhöhe 1246 m ü. A.
Bundesland Steiermark
Wasserscheide Gollradbach → SalzaEnnsDonau Seebach → Stübmingbach → Thörlbach → MürzMurDrau → Donau
Talorte Mariazell Kapfenberg
Ausbau Mariazeller Straße B20
Profil
Denzel-Skala SG 2-3
Ø-Steigung 1,7 % (378 m / 21,9 km) 2,3 % (744 m / 32,9 km)
Karte
Steirischer Seeberg (Österreich)
Steirischer Seeberg
x
Koordinaten 47° 37′ 33″ N, 15° 16′ 55″ OKoordinaten: 47° 37′ 33″ N, 15° 16′ 55″ O

Der Steirische Seeberg (auch Seebergsattel[1] oder Aflenzer Seeberg) ist ein 1246 m ü. A. hoher Gebirgspass in der Steiermark, östlich des Hochschwabmassivs und westlich der Hohen Veitsch.

Die über den Steirischen Seeberg führende Passstraße, die Mariazeller Straße B 20, stellt die wichtigste Verbindung zwischen dem Mürztal bei Kapfenberg und dem Wallfahrtsort Mariazell sowie darüber hinaus mit dem benachbarten Niederösterreich dar. Der Pass bildet zugleich die Wasserscheide zwischen Mur und Enns. Direkt südlich des Passes liegt der kleine Ort Seewiesen, nördlich die Ortschaft Gollrad und das denkmalgeschützte, alpenländische Mustergut Schloss Brandhof.

Auf der Passhöhe befinden sich zwei denkmalgeschützte Bildstöcke (Listeneinträge[2]) und das Europäische Fernwanderkreuz, das den Schnittpunkt der europäischen Fernwanderwege E4 (Lt. Inschrift: Pyrenäen - Jura - Neusiedlersee) und E6 (Ostsee - Wachau - Adria) markiert. Ein kleines Schigebiet mit zwei Schiliften wird mit Naturschnee betrieben.[3]

Die Bezeichnung des Passes dient der Unterscheidung vom Seebergsattel an der Grenze zwischen Kärnten und Slowenien, der auch als „Kärntner Seeberg“ bezeichnet wird.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lt. ÖK50
  2. Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 19. Jänner 2018.
  3. Seeberg Schilifte - Wintersportverein Au. Abgerufen am 30. November 2018.