Steinkohlenwerk Martin Hoop

Bergwerk in Deutschland

Das Steinkohlenwerk Martin Hoop war ein Steinkohlenbergwerk in Reinsdorf, Pöhlau und Mülsen.

VEB Steinkohlenwerk Martin Hoop
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Bundesarchiv Bild 183-91658-0001, Zwickau, Steinkohlewerk, Schichtwechsel.jpg
Schichtwechsel im Martin-Hoop-Schacht IV (1962)
Andere Namen Gewerkschaft Morgenstern
Abbautechnik Tiefbau
Förderung/Jahr 1.008.200 (1969) t
Förderung/Gesamt 44.366.700 t Steinkohle
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte 7218 (1969)
Betriebsbeginn 1867
Betriebsende 1983
Nachfolgenutzung Betonplattenwerk, Anlagenbau, Elektromotorenbau
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle/Steinkohle/Steinkohle/Steinkohle/Steinkohle/Steinkohle
Steinkohle

Flözname

Elliges Flöz
Steinkohle
Abbau von Steinkohle

Flözname

Zachkohlenflöz
Steinkohle
Abbau von Steinkohle

Flözname

Schichtenkohlenflöz
Steinkohle
Abbau von Steinkohle

Flözname

Rußkohlenflöz
Steinkohle
Abbau von Steinkohle

Flözname

Tiefes Planitzer Flöz
Steinkohle
Abbau von Steinkohle

Flözname

Ludwigflöz
Geographische Lage
Koordinaten 50° 43′ 34,5″ N, 12° 33′ 37″ OKoordinaten: 50° 43′ 34,5″ N, 12° 33′ 37″ O
VEB Steinkohlenwerk Martin Hoop (Sachsen)
Lage VEB Steinkohlenwerk Martin Hoop
Landkreis (NUTS3) Zwickau
Land Freistaat Sachsen
Staat Deutschland
Revier Zwickauer Steinkohlenrevier

GeschichteBearbeiten

Steinkohlenwerk Morgenstern Sarfert & WiedeBearbeiten

Der Markscheider Gotthelf Anton Wiede und seine Schwiegermutter Johanne Dorothea Sarfert, die Eigentümerin des Steinkohlenwerks Carl Gotthilf Sarferts Erben, gründeten 1867 das Steinkohlenwerk Morgenstern Sarfert & Wiede. Im gleichen Jahr erwarben sie Abbaurechte auf Reinsdorfer Flur und begannen mit dem Abteufen des Morgensternschachtes I. Das 107,5 Hektar große Grubenfeld erstreckte sich 2,6 Kilometer in Nord-Süd-Richtung von der Flurgrenze mit Pöhlau bis zur Flurgrenze mit Vielau und war nur etwa 500 Meter breit. Im Westen markscheidete es mit dem Zwickau-Oberhohndorfer Steinkohlenbauverein und im Osten mit dem Steinkohlenwerk Florentin Kästner & Co. Im Jahr 1872 wurde in Reinsdorf Schacht II angesetzt und 1884 beide Schächte durchschlägig verbunden. Über Tage entstanden in der Zeit eine Kokerei auf Schacht II und eine Brikettfabrik auf Schacht I.

Gewerkschaft MorgensternBearbeiten

Das Unternehmen wurde am 25. April 1889 in die Gewerkschaft Morgenstern umgewandelt. Zwischen Schacht I und II wurde 1890 eine 850 m lange hölzerne Bockbrücke errichtet, auf der die Hunte mit einer Kettenbahn von Schacht II über das Reinsdorfer Tal zur Wäsche auf Schacht I transportiert wurden. 1891 arbeiteten 755 Mitarbeiter auf dem Werk, davon 567 unter Tage. 1895/96 wurde das Feld um einen nördlich der Flurgrenze mit Pöhlau bis zur Flurgrenze mit Auerbach reichenden, 96 Hektar großen Streifen erweitert. 1899 wurde das östlich von Florentin Kästner gelegene, 70 Hektar große Grubenfeld des insolventen Steinkohlenbauvereins Reinsdorf erworben. Der Schacht III wurde von 1900 bis 1904 zur Erschließung des Nordfeldes abgeteuft und war bei Erreichen seiner Endteufe von 1082 m der tiefste Schacht Deutschlands. Hier kam erstmals in Deutschland das Versteinerungsverfahren zum Einsatz. 1902 erwarb die Gewerkschaft Morgenstern nach langen Verhandlungen vom Zwickauer Brückenberg-Steinkohlenbau-Verein für 250.000 Goldmark dessen 107 Hektar großes Ostfeld, das unmittelbar östlich mit dem Nordfeld markscheidete. Im Jahre 1904 war das Südfeld ausgekohlt und der Schacht II (alt) wurde abgeworfen. In den Jahren 1909/10 wurde Schacht I abgeworfen. Insgesamt wurden aus dem Reinsdorfer Feld 6 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert. Die Belegschaft und die gesamte Förderung wurde nach Schacht III verlegt. 1920 wurde Schacht IV als Abwetterschacht am Ostrand des Grubenfeldes, im ehemals Brückenberger Ostfeld abgeteuft. Weitere Abwetterschächte wurden mit den Schächten V 1935 und VI 1943 begonnen. Die Arbeiten an Schacht V konnten 1938 beendet werden. Die Teufarbeiten am Schacht VI wurden am 19. Januar 1945, gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, bei 202 m Teufe gestundet.

Die Gewerkschaft Morgenstern übernahm 1920 den Brückenberg-Steinkohlenbau-Verein als Betriebsabteilung Brückenberg und 1930 das Reinsdorfer Steinkohlenwerk Florentin Kästner & Co. mit den Schächten I und II als Betriebsabteilung Florentin Kästner. Die Schächte erhielten später die Nummern VII und VIII. Im Jahr 1923 waren 5000 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt.

VEB Martin-Hoop-Werk ZwickauBearbeiten

 
Ehrengabe des VEB Steinkohlenwerk Martin Hoop Zwickau

Durch den Volksentscheid in Sachsen 1946 wurde auch die Gewerkschaft Morgenstern enteignet. Auf Veranlassung der sowjetischen Besatzungsmacht wurde Schacht IV ab 1946 zum Hauptförderschacht ausgebaut. Der neue, gemauerte Förderturm wurde 1948 fertiggestellt. Als Fördermaschine der östlichen Förderung diente eine Dampfmaschine mit 2.000 PS (1.471 kW), die 1914 als Spiralkorbfördermaschine für das Oelsnitzer Revier hergestellt worden war. Nach der Stilllegung des Rudolf-Breitscheid-Schachtes wurde sie nach Schacht IV umgesetzt. Sie konnte die dreietagigen Fördergestelle zu je zwei Hunten von der −515-m-Sohle mit 18 m/s heben. Im selben Jahr wurde das Werk in VEB Martin-Hoop-Werk umbenannt. Das Martin-Hoop-Werk und das Karl-Marx-Werk wurden 1949 getrennt.

Der Grubenbrand 1952Bearbeiten

Bei einem Grubenbrand im Martin-Hoop-Schacht IV (bis 1948 Morgensternschacht IV genannt) am 19. April 1952 kamen 48 Bergleute ums Leben. Schacht IV befand sich nordöstlich von Zwickau. Am Unglückstag kamen zur Frühschicht der 9. Abteilung 63 Bergleute und zwei Strafgefangene. Der Brand entstand vermutlich durch Selbstentzündung und Verpuffung. Gegen 6 Uhr stellte der Brandspürer Schmitz Rauchgeruch und erhöhte Temperatur fest und meldete dies eineinhalb Stunden später, zurück an der Oberfläche, dem ablösenden Brandspürer. Der Wachleiter jedoch erfuhr noch nichts davon. Um 9.05 Uhr meldete ein Wettersteiger über die Störstelle, „daß im 4114 Steigpaß Brandwetter stehen“. Eine halbe Stunde später wurden die Abbauarbeiten eingestellt, es brach Feuer aus. Im Laufe des Vormittags wurden die ersten Kumpel mit Rauchgasvergiftungen aus der Grube gebracht. Am Nachmittag und am Folgetag kam es zur Bergung mehrerer Toten. 35 weitere wurden erst ein Jahr später bei der Öffnung des Schachts gefunden. Einer der beiden Strafgefangene kam ums Leben, wurde jedoch nicht mit aufgelistet, sodass manche Quellen irrtümlich von 47 umgekommenen Bergleuten sprechen.

Es kamen vier Untersuchungskommissionen zustande, eine mit Funktionären aus dem Steinkohleabbau, darunter auch der Professor für Bergbau Otto Fleischer, eine andere bestellte das Ministerium für Staatssicherheit, eine dritte setzte die Hauptdirektion der Steinkohlenverwaltung in Berlin ein, eine vierte der Ministerrat der DDR. Man ging zunächst vom Wiederaufleben eines eine Woche zuvor gelöschten Brandes oder von Brandstiftung aus, verwarf diese Thesen jedoch, nahm erste Verhaftungen vor und suchte weitere Schuldige. Am 23. April fand auf dem Gelände ein Staatstrauerakt mit dem Ministerpräsidenten Otto Grotewohl und dem Volkskammerpräsidenten Johannes Dieckmann statt.

In der Sitzung des DDR-Ministerrats vom 5. Juni 1952 gab Walter Ulbricht, damals stellvertretender Ministerpräsident, die weitere Stoßrichtung vor. Zunächst würde sich die Staatsanwaltschaft um Bergwerksfachleute aus der Zwickauer Grube kümmern, die sie unter Anklage stellen konnte. Dies führte zu einem Strafprozess vor dem 1. Strafsenat des Obersten Gerichts der DDR vom 3. bis 5. Juni 1952 in Zwickau. Vorsitzende Richterin war die spätere Justizministerin Hilde Benjamin. Die Urteile waren hart und lagen bei mehreren Jahren Zuchthaus. Die höchste Strafe mit 12 Jahren erhielt der Brandspürer Schmitz, der, weil er neu in der Grube war, nicht wusste, wem er seine Brandmeldung hätte melden können. Ihm warf das Gericht vorsätzliche Tötung vor.

In einem zweiten Schritt unterstellte man vermeintlich zersetzenden Personen aus der Akademia und in hohen Stellungen der Kohleindustrie Sabotage und Spionage auf hoher wirtschaftspolitischer Ebene. Dies führte zur Verhaftung einer frei erfundenen „Gruppe Kappler“ um den technischen Leiter des Martin-Hoop-Werkes Wilhelm Kappler. Kurz vor Weihnachten 1952 nahm die Stasi in Freiberg Otto Fleischer fest, der dort einen eigenen Lehrstuhl für Bergbau innehielt. Wegen des Arbeiteraufstands am 17. Juni 1953 verzögerte sich der Prozess – wieder vor dem 1. Strafsenat, diesmal in Berlin – gegen die acht Männer[1] auf die Woche vom 21. bis 26. September 1953. Auch hier waren die Urteile hart. Fleischer und Kappler bekamen ja 15 Jahre Zuchthaus.[2]

Ausbau und StilllegungBearbeiten

Am 15. November 1955 wurde die zweite, westliche Förderanlage in Schacht IV fertiggestellt und in Betrieb genommen. Dies war eine Skipförderung mit 6,5-Tonnen-Skips und einer elektrischen Treibscheibenfördermaschine mit 1.365 kW (1.856 PS).

Der Schacht IX wurde 1953 im Mülsengrund als Material- und Frischwetterschacht abgeteuft. Schacht VI wurde 1957 endgültig aufgegeben und verfüllt. Auch die Schächte VII und VIII wurden im selben Jahr abgeworfen.

Im Jahr 1958 begann eine umfassende Modernisierung des Betriebes. Am jetzigen Ostrand des Grubenfeldes wurde der neue Abwetterschacht X abgeteuft; ein Jahr darauf begann der Umbau der Hauptförderanlage zur Doppelschachtanlage durch das Abteufen des neuen Hauptförderschachtes IVa. Auftragnehmer war der VEB Schachtbau Nordhausen. Der IVa-Schacht erhielt einen 60 m hohen Betonförderturm in Gleitschalbauweise mit zwei Förderanlagen: eine Vierseil-Koepemaschine mit 2.200 kW (2.991 PS) und automatischer Steuerung sowie eine Einseil-Koepemaschine mit 630 kW (857 PS). Beide Fördermaschinen wurden im VEB NOBAS Nordhausen hergestellt. Die große Fördermaschine war mit 20-Tonnen-Skips ausgestattet, die kleine mit einer Gestellförderung. Es wurde eine neue Hauptfördersohle auf 675 m unter NHN angelegt. Über Tage wurde 1962 eine neue Wäsche gebaut. Die Schächte II und III sowie die Aufbereitung auf Schacht III konnten dadurch 1962 abgeworfen werden. Auf Martin-Hoop IV/IVa war nunmehr die Förderung und Aufbereitung konzentriert. Das Zechenkraftwerk lieferte Strom und Fernwärme für die Stadt Zwickau und die umliegenden Gemeinden.

Nachdem 1968 das Karl-Marx-Werk als „Betriebsabteilung Karl Marx“ wieder in das Martin-Hoop-Werk eingegliedert worden war, war das Martin-Hoop-Werk nun das letzte produzierende Steinkohlenwerk des Zwickauer Reviers. Auch hier wurde die Produktion nach und nach eingestellt; 1978 wurde der letzte Hunt Kohle gefördert. Schacht X wurde noch 1978 abgeworfen, Schacht IX 1979, die Schächte V und Friedrich Nickolay (der zentrale Wasserhaltungsschacht des Zwickauer Reviers; 50° 42′ 43,5″ N, 12° 29′ 59,9″ O) 1980, der Schacht IV 1982 und der letzte Förderschacht im Zwickauer Revier, Schacht IVa, 1983. Bis zum 30. Juni 1996 wurde das Kraftwerk noch weiterbetrieben und lieferte Strom und Fernwärme für die Stadt Zwickau. Im März 1997 wurde das Aufbereitungsgebäude und im April 1998 der Schornstein des Kraftwerkes gesprengt.

Der Förderturm von Schacht IX wurde abgerissen und das Gelände soll beräumt werden, um ein Eigenheimbaugebiet auszuweisen.[3][4] Nachdem bereits im Februar 2021 die Tagesanlagen abgerissen worden waren, wurde am 3. März 2021 der Förderturm gesprengt.[5][6]

Im Treibehaus und auf dem Gelände des Schachtes II in Reinsdorf wurde das Heimat- und Bergbaumuseum Reinsdorf eingerichtet.

Schächte im Grubenfeld Martin HoopBearbeiten

Schacht Nr. Standort Teufbeginn Teufe (m) Anzahl der Flöze Gesamtmächtigkeit (m) Querschnitt/Durchmesser (m) Funktion verwahrt
I Reinsdorf (50° 41′ 57,9″ N, 12° 32′ 8,8″ O) 1867 356,4 6 11,0 rechteckig / ? Förderschacht 1909
II Reinsdorf (50° 42′ 23,4″ N, 12° 32′ 1,5″ O) 1872 612,8 9 17,2 rechteckig / 6,65 × 3,0 Förder- und Wetterschacht 1962
III (alt) Reinsdorf (50° 41′ 40,9″ N, 12° 31′ 55″ O) 1873 80,0 - - rund / 1,6 Wetterschacht 1905
III Pöhlau (50° 43′ 18,8″ N, 12° 32′ 29,3″ O) 1900 1079,2 3 10,0 rund / 4,1 Förderschacht 1969
IV Pöhlau (50° 43′ 33,1″ N, 12° 33′ 35,9″ O) 1920 954,8 4 9,1 rund / 5,4 Förderschacht 1982
IVa Pöhlau (50° 43′ 35,1″ N, 12° 33′ 38,5″ O) 1959 1111,8 4 8,1 rund / 6,0 Förderschacht 1983
V Reinsdorf (50° 42′ 59,1″ N, 12° 33′ 28,7″ O) 1935 861,4 7 13,8 rund / 5,4 Wetterschacht 1980
VI Eckersbach (50° 43′ 39,4″ N, 12° 31′ 28,9″ O) 1943 202,0 - - rund / 4,2 geplanter Wetterschacht (nicht fertiggestellt) 1957
VII Reinsdorf (50° 42′ 2,4″ N, 12° 32′ 24,8″ O) 1868 545,5 3 5,6 rechteckig / 4,2 × 2,35 Förderschacht 1958
VIII Reinsdorf (50° 41′ 46,6″ N, 12° 32′ 28,1″ O) 1872 567,0 3 5,6 rechteckig / 4,05 × 2,25 Förder- und Wetterschacht 1957
IX Mülsen St. Jacob (50° 43′ 26″ N, 12° 34′ 53,3″ O) 1953 1047,0 10 21,7 rund / 5,4 Wetter- und Materialschacht 1979
X Mülsen St. Niclas (50° 42′ 49,3″ N, 12° 35′ 38,8″ O) 1958 799,7 - - rund / 7,0 Wetterschacht 1978

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Fischer: Martin Hoop IV. Dietz, Berlin 1958 (Der Brand von 1952 wurde 1955 in diesem Roman verarbeitet.).
  • Dr.-Ing. Waldemar May, Prof. Dr. Otto Stutzer, Dr.-Ing. Eckardt: 75 Jahre Gemeinschaftsarbeit der Sächsischen Steinkohlenbergwerke. Überblick über den geologischen Aufbau des erzgebirgischen Steinkohlenbeckens. Hrsg.: Bezirksgruppe Sachsen der Fachgruppe Steinkohlenbergbau. Bezirksgruppe Sachsen der Fachgruppe Steinkohlenbergbau, Zwickau Juni 1936.
  • Autorenkollektiv: Der Steinkohlenbergbau im Zwickauer Revier. Hrsg.: Steinkohlenbergbauverein Zwickau e.V. Förster & Borries, Zwickau 2000, ISBN 978-3-00-006207-0.
  • Städtische Museen Zwickau, Museum Priesterhäuser (Hrsg.): Bergbau um Zwickau. Silber, Kohle, Uran – 1316, 1348, 1945. Städtische Museen Zwickau, Museum Priesterhäuser, Zwickau 2003, ISBN 978-3-933282-19-4.
  • Norbert Peschke: Der Zwickauer Steinkohlenbergbau und seine Kohlenbahnen. Zschiesche, Wilkau-Haßlau 2007, ISBN 978-3-9808512-9-9.
  • Steinkohlenbergbauverein Zwickau e.V. (Hrsg.): Der Grubenbrand im VEB Steinkohlenwerk „Martin Hoop“ Zwickau am 19. April 1952. Zschiesche, Wilkau-Haßlau 2012, ISBN 978-3-9813511-8-7 (184 S.).

WeblinksBearbeiten

Commons: Steinkohlenwerk Martin Hoop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Angeklagten waren: Otto Fleischer, Wilhelm Kappler, Hans Hertel, Georg Bank, Ludwig Kandler, Bruno Fanghänel, Herbert Kribus, Conrad Kuchheida
  2. Karl-Heinz Baraniak: Der Grubenbrand im VEB Steinkohlenwerk "Martin Hoop" Zwickau am 19. April 1952 : eine Dokumentation. 1. Auflage. Zschiesche, Wilkau-Haßlau 2012, ISBN 978-3-9813511-8-7.
  3. Tina Wojnowski: Am alten Schacht 9 in Mülsen sollen Eigenheime entstehen. In: radiozwickau.de. 7. Februar 2018, abgerufen am 14. Dezember 2018.
  4. Öffentliche Ausschreibung Freiberg 2018 Ingenieurleistungen Standort Martin Hoop IX in Mülsen Referenznummer der Bekanntmachung: 0453-2018/67 2018-08-24. In: ausschreibungen-deutschland.de. 24. August 2018, abgerufen am 14. Dezember 2018.
  5. Video
  6. Förderturm des Martin-Hoop-Schachtes IX in Mülsen gesprengt. In: freiepresse.de. 3. März 2021, abgerufen am 3. März 2021.