Hauptmenü öffnen

Stein (Hechingen)

Stadtteil von Hechingen, Baden-Württemberg, Deutschland

Stein ist ein Stadtteil von Hechingen im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg (Deutschland).

Stein
Stadt Hechingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Stein
Koordinaten: 48° 22′ 19″ N, 8° 56′ 29″ O
Höhe: 469 m
Fläche: 3,86 km²
Einwohner: 995 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte: 258 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1972
Postleitzahl: 72379
Vorwahl: 07471
Südansicht, links im Hintergrund das Römische Freilichtmuseum
Südansicht, links im Hintergrund das Römische Freilichtmuseum

GeographieBearbeiten

Stein liegt etwa vier Kilometer nordwestlich der Hechinger Kernstadt am rechten Ufer der Starzel. Angrenzende Orte sind die Gemeinde Rangendingen im Westen und der Hechinger Stadtteil Bechtoldsweiler. Anteile der Naturschutzgebiete Winterhalde im Nordosten und Lauchhalde im Osten liegen auf der Gemarkung von Stein.

AusdehnungBearbeiten

Die Gemarkungsfläche des Ortes beträgt 386 Hektar.

GeschichteBearbeiten

In der Nähe des Ortes gab es wahrscheinlich schon in der Jungsteinzeit erste Besiedlungen, wie Funde darlegen. Es wird vermutet, dass Stein zur Zeit der Römer gegründet wurde. Die erste urkundliche Erwähnung Steins im Jahr 1252 stammt aus den Kirchenbüchern der Pfarrei. Im 14. Jahrhundert war Stein im Besitz der Walger von Bisingen. Später ging die Herrschaft an die Herren von Ow zu Bodelshausen über. Diese verkauften den Ort um 1446/1453 an Württemberg. Die Besitzfolge wechselte 1472 an die Grafen von Zollern. Die Orte Bechtoldsweiler und Sickingen waren vom 14. bis zum 16. Jahrhundert dem Amt Stein zugeordnet.

Im Jahr 1976 entdeckte der damalige Ortsvorsteher Gerd Schollian nordwestlich des Ortes eine römische Gutsanlage. Archäologen legten die zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert nach Christus entstandene Portikusvilla (Villa rustica) frei.

In der näheren Umgebung des römischen Gutshofes finden sich auch Spuren mittelalterlicher Siedlungen zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert. Südlich des Ortes fand man Überreste einer frühmittelalterlichen Burg, die zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert vermutlich Sitz des Ortsadels war.

Am 1. April 1972 wurde Stein in die Stadt Hechingen eingegliedert.[1]

MuseenBearbeiten

 
Hauptgebäude der rekonstruierten Villa rustica

Die in Stein 1972 entdeckte römische Villa rustica wurde rekonstruiert und 1991 zu einem Freilichtmuseum ausgebaut. Sie kann heute im Römischen Freilichtmuseum Hechingen-Stein besichtigt werden. In den letzten Jahren wurde die Anlage aufgrund neuer Ausgrabungen erweitert.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 528.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stein (Hechingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien