Stein-Auerhuhn

Art der Gattung Auerhühner (Tetrao)

Das Stein-Auerhuhn (Tetrao parvirostris), auch Felsenauerhuhn genannt, ist eine Art aus der Gattung der Auerhühner. Diese Vogelgattung aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae) gehört zur Ordnung der Hühnervögel (Galliformes). Das Steinauerhuhn kommt ausschließlich im Osten Sibiriens vor. Für die Art werden drei Unterarten unterschieden. Obwohl sich das Verbreitungsgebiet mit dem des eng verwandten Auerhuhns überlappt, kommt es nur sehr selten zu Hybriden.

Stein-Auerhuhn
Tetrao urogalloides.jpg

Stein-Auerhuhn (Tetrao parvirostris)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Unterfamilie: Raufußhühner (Tetraoninae)
Gattung: Auerhühner (Tetrao)
Art: Stein-Auerhuhn
Wissenschaftlicher Name
Tetrao parvirostris
Bonaparte, 1856

ErscheinungsbildBearbeiten

Männchen erreichen eine Körperlänge von 89 bis 97 Zentimeter. Weibchen sind etwas kleiner und erreichen eine Körperlänge zwischen 69 und 75 Zentimeter. Männchen erreichen ein Gewicht von 3,3 bis 4,6 Kilogramm, Weibchen wiegen zwischen 1,7 und 2,2 Kilogramm.[1] Das Stein-Auerhuhn ist damit verglichen mit dem Auerhuhn etwas kleiner mit einem auffällig kleinerem Schnabel. Der Schwanz ist etwas länger. Der Schnabel ist beim Männchen schwarz und beim Weibchen schwärzlich. Die Läufe sind schwarzbräunlich befiedert, die Zehen sind nackt. Die Augen sind dunkelbraun.

Das ausgewachsene Männchen hat einen schwarzen Kopf, Nacken und Brustseiten. Die Körperunterseite ist überwiegend schwarzbraun und weist vereinzelte weiße Flecken und Federsäume auf. Die Unterschwanzfedern sind schwärzlich mit weißen Federspitzen. Die Flügel sind matt dunkelbraun.

Die Weibchen haben ein überwiegend braunes Gefieder. Kopfoberseite, Nacken und Halsseiten sowie der Mantel sind zimtfarben mit schwarzen, feinen Streifen. Die hintere Körperhälfte ist hellbräunlich mit feinen dunklen Streifen. Der Ruf ist laut knatternd.[2]

In seinem Verbreitungsgebiet ist das Stein-Auerhuhn kaum mit anderen Raufußhühnern zu verwechseln. In den Regionen, in denen beide Auerhuhnarten sympatrisch vorkommen wie beispielsweise am Fluss Wiljui oder am Oberlauf der Unteren Tunguska, lassen sich die Männchen des Stein-Auerhuhns vom Auerhahn durch die schwarze Färbung mit den kontrastierenden weißen Flecken auf Flügeln und Schwanzdecken, dem langen Schwanz und dem kleineren Schnabel unterscheiden. Die Weibchen können dagegen nur aus der Nähe sicher unterschieden werden. Wesentliches Unterscheidungsmal ist das Fehlen des weißen Flügelspiegels.[3]

Verbreitungsgebiet und LebensraumBearbeiten

Das Verbreitungsgebiet des Stein-Auerhuhns ist Ostsibirien. Der Lebensraum sind überwiegend Lärchenwälder der ostasiatischen Taiga. Die Art kommt aber auch in offenen Birkenwäldern und der Waldsteppe vor. Im äußersten Osten seines Verbreitungsgebietes, der Kamtschatka-Halbinsel, lebt das Stein-Auerhuhn in Birkenwäldchen.

NahrungBearbeiten

Das Stein-Auerhuhn ist in der Regel eng an das Vorkommen von Lärchen gebunden. Die Zweigenden mit den Knospen und gelegentlich auch die Zapfen dieser Bäume bilden vor allem im Winter die Hauptnahrung. Lärchen haben eine dicke Rinden- und Kambiumschicht. Mit Hilfe von Gastrolithen werden im Magen diese Schichten von den Knospen abgerieben, so dass nur das Mark des Stängels übrigbleibt.[4] In Mischwäldern, in denen auch Kiefern, Zirbelkiefern und Tannen stehen, frisst das Stein-Auerhuhn auch deren Nadeln sowie die Endtriebe und Knospen von Birken und Weiden. Bei geringer Schneehöhe frisst es auch ergänzend die Blätter und Beeren von Preiselbeeren und der Bärentraube sowie die Früchte von Wacholder und Heckenrose.

Im Sommer ernährt sich das Stein-Auerhuhn überwiegend von Samen, Blüten und den grünen Trieben von Gräsern und Stauden. Gleichzeitig fressen sie viele Insekten. Im Spätsommer und Herbst sind Beeren Hauptbestandteil der Nahrung.

Die für die Ernährung wichtigen Gastrolithen werden bereits von den Dunenjungen aufgenommen.[5]

FortpflanzungBearbeiten

Die Lebensweise des Stein-Auerhuhns ähnelt weitgehend dem des Auerhuhns. Ähnlich wie dieses lebt das Stein-Auerhuhn überwiegend einzelgängerisch. Die Weibchen bilden jedoch gegen Ende der Fortpflanzungszeit lose Gruppen.[6] Die Männchen sind polygam und bilden kleine Harems. Während der Fortpflanzungszeit balzen die Männchen in der Nähe zueinander in kleinen Arenen. Sie bilden dabei aber lockerere und kleinere Gruppen als Auerhähne. Die Balzplätze befinden sich auf Flächen mit Beerensträuchern, in lichten Lärchenwäldern, auf Flussterrassen oder am Fuß von Berghängen. Bei hoher Populationsdichte können sich bis zu 200 Hähne an einzelnen Balzplätzen versammeln. Typischerweise sind jedoch Balzplätze, an denen sich zwischen drei und zehn Hähne versammeln.[7]

Die Nester werden gewöhnlich unweit der Balzplätze angelegt. Das Nest ist eine flache Bodenmulde, die mit Baumnadeln und Federn ausgelegt ist. Es befindet sich in der Regel in der unmittelbaren Nähe eines Baumstamms, unter einem umgestürzten Baum oder zwischen Bruchholz.[8] Die Eiablage erfolgt im Zeitraum Mai bis Juni. Das Gelege besteht aus sechs bis sieben Eiern. Die Brutzeit beträgt 26 bis 28 Tage. Die Entwicklung der Küken geht sehr schnell vor sich. Bereits im Alter von sechs bis sieben Tagen können die Jungvögel flattern.[9] Im Alter von 15 bis 25 Tagen können sie bereits fliegen. Mit 50 bis 70 Tagen sind sie flügge.

Ihre Geschlechtsreife erreichen die Weibchen im Alter von zwei und die Männchen im Alter von drei Jahren.[10]

LiteraturBearbeiten

  • Steve Madge, Phil McGowan und Guy M. Kirwan: Pheasants, Partridges and Grouse. A Guide to the Pheasants, Partridges, Quails, Grouse, Guineafowl, Buttonquails and Sandgrouse of the world. Christopher Helm, London 2002, ISBN 0-7136-3966-0.
  • R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8
  • Richard Sale: A Complete Guide to Arctic Wildlife, Verlag Christopher Helm, London 2006, ISBN 0-7136-7039-8

BelegeBearbeiten

  1. Madge, S. 374
  2. http://www.soundeffects.ch/surround-sound-effects-_e.php?soundeffects=black+billed+capercaillie&soundcategory=&type=
  3. R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8, S. 143
  4. R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8, S. 149
  5. R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8, S. 150
  6. Sale, S. 164
  7. R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8, S. 146
  8. R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8, S. 146
  9. R. L. Potapov, V. E. Fling (Hrsg.): Handbuch der Vögel der Sowjetunion. Band 4: Galliformes, Gruiformes. Aula Verlag, Wiesbaden 1989, ISBN 3-89104-417-8, S. 148
  10. Sale, S. 164

WeblinksBearbeiten

Commons: Stein-Auerhuhn (Tetrao parvirostris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien