Stefano Della Santa

italienischer Radrennfahrer

Stefano Della Santa (* 22. Mai 1967 in Lucca) ist ein ehemaliger italienischer Profi-Radrennfahrer und Sportlicher Leiter.

Stefano Della Santa
Zur Person
Geburtsdatum 22. Mai 1967
Nation Italien Italien
Disziplin Straße
Karriereende 2000, 2007
Internationale Team(s)
1989
1990–1992
01.1993–05.1993
05.1993–12.1993
1994
1995–1996
1997
1998
1999
2000
Pepsi Cola–Alba Cucine
Amore & Vita-Fanini
Eldor-Viner
Mapei-Viner
Mapei-CLAS
Mapei-GB
Mercatone Uno
Ros Mary-Amica Chips
Amica Chips-Costa de Almería
Alexia Alluminio
Wichtigste Erfolge

Gesamtwertung Andalusien-Rundfahrt 1994 + 1995

Team(s) als Sportlicher Leiter
2002
2004
2005
2006
2007
Figurella Dream Team
S.C. Michela Fanini Rox
Team Bianchi-Aliverti
Bianchi-Aliverti-Kookai
Team Cmax-Dilà
Letzte Aktualisierung: 13. Februar 2021

KarriereBearbeiten

Della Santa begann seine Profikarriere im Jahr 1989 beim Team Pepsi Cola-Alba Cucine. Im ersten Jahr wurde er Dritter bei Nizza-Alassio. Im zweiten Jahr nahm er am Giro d’Italia beendete diesen vorzeitig nach der 9. Etappe.[1] Im gleichen Jahr wurde er 23. bei der Lombardei-Rundfahrt.[2] 1991 belegte er beim Giro d’Italia teil und beendete die Rundfahrt auf dem 22. Gesamtrang und als Fünfter in der Nachwuchswertung.[3] Außerdem wurde er dreimal Vierter beim Giro dell’Emilia, Gran Premio Città di Camaiore und beim Giro dell’Appennino sowie Siebter bei Mailand-Turin. 1992 belegte Della Santa bei der Coppa Agostoni Platz 6 und beim Gran Premio Industria e Commercio di Prato Platz 7. Bei der Tour de Suisse belegte der den 31. Gesamtplatz. 1993 wechselte Della Santa zum Team Eldor-Viner. Hier gelang ihm der erste Profisieg beim Giro di Campania. Außerdem belegte er in diesem Jahr zweite Plätze bei der Valencia-Rundfahrt und der Galicien-Rundfahrt sowie dritte Plätze bei Tirreno-Adriatico und der Euskal Bizikleta. Beim Giro d’Italia verpasste er auf der fünften Etappe knapp den Sieg gegen Dimitri Konyshev.[4] Beim Sieg von Maurizio Fondriest bei der Meisterschaft von Zürich wurde er Sechster. 1994 war vermutlich seine erfolgreichste Saison, wobei er neben seinen Sieg auch sehr viele gute Platzierungen vorweisen konnte. So wurde er jeweils Dritter beim Giro dell'Appennino, der Galicien-Rundfahrt und bei der Clásica San Sebastián und jeweils Fünfter bei der La Flèche Wallonne und Lüttich–Bastogne–Lüttich. 1995 wiederholte er seinen Gesamtsieg bei der Andalusien-Rundfahrt und wurde jeweils Zweiter bei der Clásica San Sebastián, der Burgos-Rundfahrt, der Coppa Agostoni, beim Hofbräu Cup und bei Prueba Villafranca de Ordizia. Zudem beendete er die Vuelta a España auf den zehnten Gesamtrang. 1996 konnte Della Santa nur wenige Ergebnisse vorweisen, unter anderem den fünften Platz bei der Setmana Catalana de Ciclisme und zweite Plätze bei der Baskenland-Rundfahrt und der Portugal-Rundfahrt. 1997 wechselte er zum Team Mercatone Uno. Nach nur einem Jahr wechselte er zum Team Ros Mary-Amica Chips ohne nennenswerte Ergebnisse. 2000 wechselte er zum Team Alexia Alluminio und konnte hier seinen letzten Profisieg auf der dritten Etappe der Tour de Beauce erzielen. Nach der Saison trat er vom aktiven Profisport zurück.

Zwischen 2002 und 2007 war Della Santa Sportlicher Leiter bei mehreren Frauenteams.[5] Nach der Saison 2007 beendete er seine Managerkarriere.

ErfolgeBearbeiten

1993

1994

1995

2000

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour19901991199219931994199519961997199819992000
  Giro d’ItaliaGiroDNF22DNF21DNF
  Tour de FranceTour50
  Vuelta a EspañaVuelta10
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

Monumente-des-Radsports-PlatzierungenBearbeiten

Monument19901991199219931994199519961997199819992000
Mailand–Sanremo110272621
Lüttich–Bastogne–Lüttich512
Lombardei-Rundfahrt23444713DNF
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung nicht klassifiziert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 73ème Giro d'Italia 1990. In: memoire-du-cyclisme.net. 2. Februar 2013, abgerufen am 5. Januar 2021 (französisch).
  2. 1990 Giro di Lombardia. In: bikeraceinfo.com. Abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).
  3. 1991 Giro d'Italia. In: bikeraceinfo.com. Abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).
  4. 1993 Giro d'Italia. In: bikeraceinfo.com. Abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).
  5. Della Stanta Stefano. In: memoire-du-cyclisme.eu. Abgerufen am 6. Januar 2021 (französisch).