Stefan Will

deutscher Komponist

Stefan Will (* 27. August 1959 in Fulda) ist ein deutscher Filmkomponist und Pianist.

Stefan Will (2018)

LebenBearbeiten

Stefan Will wuchs in Fulda auf und begann in früher Jugend Klavier zu spielen. Er nahm Unterricht bei dem Jazzpianisten und Komponisten Bardo Henning. Ab 1980 studierte er Musikwissenschaft an der Universität Hamburg.

Zwischen 1986 bis 1990 war er Mitglied der Band Grace Kairos. 1991 schloss er sich der Formation des Sängers Maxim Rad an, mit der er drei Alben aufnahm und dabei mit den Produzenten Allen Toussaint und Clive Langer zusammenarbeitete. Zwischen 2008 und 2019 war er an den Alben von Niels Frevert als Musiker beteiligt

Seit 1994 arbeitet Stefan Will vornehmlich als Komponist für Film- und Fernsehproduktionen. Dabei war vor allem die Zusammenarbeit mit dem Berliner Regisseur Christian Petzold prägend, dem er bei fast allen seinen Filmen als Komponist zur Seite stand, etwa dem mit dem deutschen Filmpreis ausgezeichneten Drama Die innere Sicherheit, Phoenix oder Transit. Zu den Filmen anderer Regisseure, für die er komponiert hat, zählen Das Wochenende von Nina Grosse, Krieg von Rick Ostermann und Mordkommission Berlin 1 von Marvin Kren, für dessen Musik er mit dem Deutschen Fernsehpreis bedacht wurde. In Marvin Krens Regie hat Stefan Will auch Fernsehserien mit Musik versehen, darunter das Gangsterepos 4 Blocks, für das er den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen für die beste Musik erhielt und zuletzt die historische Serie Freud.

Abseits der Filmarbeit ist Stefan Will an verschiedenen Ausstellungsprojekten beteiligt. Als Komponist und Musiker konzipiert er immersive Installationen für internationale Ausstellungen wie den arabischen Pavillon auf der Expo 2010 in Shanghai, den Schweizer Pavillon auf der Expo 2012 in Yeosu und den Mobility Pavillon auf der Expo 2020 in Dubai.

Stefan Will ist Mitglied der Deutschen Filmakademie[1] und der Europäischen Filmakademie. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1987: Grace KairosFall in Love with Frank
  • 1989: Grace Kairos – Emotions Park
  • 1993: Maxim RadOld
  • 1995: Maxim Rad – This One’s a Killer
  • 2001: Maxim Rad – Maxim Rad Is Dead
  • 2005: Etta ScolloBlu
  • 2008: Niels FrevertDu kannst mich an der Ecke rauslassen
  • 2011: Niels Frevert – Zettel auf dem Boden
  • 2014: Niels Frevert – Paradies der gefälschten Dinge

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Stefan Will – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Will. In: deutsche-filmakademie.de. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 7. Dezember 2019.