Hauptmenü öffnen

Stefan Jentsch (* 29. Mai 1955 in Berlin; † 29. Oktober 2016[1][2]) war ein deutscher Zellbiologe. Er war ab 1998 Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Der Molekularmediziner Thomas Jentsch ist der ältere Bruder von Stefan Jentsch.

LebenBearbeiten

Jentsch studierte Biologie an der FU Berlin, wo er auch 1979 sein Diplom ablegte und 1983 promovierte. Für seine Promotion hatte er am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in der Arbeitsgruppe von Thomas Trautner geforscht.

Nach der Promotion ging er als Postdoktorand an das Massachusetts Institute of Technology in das Labor von Alexander Varshavsky. Ab 1988 war er Leiter einer selbständigen Nachwuchsgruppe am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen, 1993 wurde er auf eine Professur für Zellbiologie am Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) der Universität Heidelberg berufen. 1998 nahm er einen Ruf als Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried an. Ab 1998 war Stefan Jentsch Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.[3]

WerkBearbeiten

Stefan Jentsch forschte vor allem über die Funktion des Ubiquitin-Systems und Ubiquitin-ähnlicher Systeme. Insbesondere studiert er deren Rolle beim Protein-Abbau und der DNA-Reparatur. Die Modifikation von Proteinen mit dem kleinen Protein Ubiquitin war ursprünglich beschrieben worden als eine Markierung für den Proteinabbau. Stefan Jentsch konnte jedoch zeigen, dass Ubiquitin auch für die Genomstabilität und die DNA-Reparatur eine entscheidende Rolle spielt. Seine Forschung war medizinisch besonders relevant, da beschädigte DNA verschiedene Krankheiten wie zum Beispiel Krebs auslösen kann.

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

Publikationen (Auswahl)Bearbeiten

  • Karras, G.I. and Jentsch, S. (2010). The RAD6 DNA damage tolerance pathway operates uncoupled from the replication fork and is functional beyond S-phase. Cell 141, 255–267.
  • Pohl, C. and Jentsch, S. (2009). Midbody ring disposal by autophagy is a post-abscission event of cytokinesis. Nat. Cell Biol. 11, 65–70.
  • Pohl, C. and Jentsch, S. (2008). Final stages of cytokinesis and midbody ring formation are controlled by BRUCE. Cell 132, 832–845.
  • Richly, H., Rape, M., Braun, S., Rumpf, S., Hoege, C., and Jentsch, S. (2005). A series of ubiquitin-binding factors connects CDC48/p97 to substrate multi-ubiquitylation and proteasomal targeting. Cell 120, 73–84.
  • Pfander, B., Moldovan, G.-L., Sacher, M., Hoege, C., and Jentsch, S. (2005). SUMO-modified PCNA recruits Srs2 to prevent recombination during S-phase. Nature 436, 428–433.
  • Hoege, C., Pfander, B., Moldovan, G.-L., Pyrowolakis, G., and Jentsch, S. (2002). RAD6-dependent DNA repair is linked to modification of PCNA by ubiquitin and SUMO. Nature 419, 135–141.
  • Rape, M., Hoppe, T., Gorr, I., Kalocay, M., Richly, H., and Jentsch, S. (2001). Mobilization of processed, membrane-tethered SPT23 transcription factor by CDC48UFD1/NPL4, a ubiquitin-selective chaperone. Cell 107, 667–677.
  • Hoppe, T., Matuschewski, K., Rape, M., Schlenker, S., Ulrich, H.D., and Jentsch, S. (2000). Activation of a membrane-bound transcription factor by regulated ubiquitin/proteasome-dependent processing. Cell 102, 557–586.
  • Koegl, M., Hoppe, T., Schlenker, S, Ulrich, H. D., Mayer, T. U., and Jentsch, S. (1999). A novel ubiquitination factor, E4, is involved in multiubiquitin chain assembly. Cell 96, 635–644.
  • Liakopoulos, D., Doenges, G., Matuschewski, K., and Jentsch, S. (1998). A novel protein modification pathway related to the ubiquitin system. EMBO J. 17, 2208–2214.
  • Sommer, T. and Jentsch, S. (1993). A protein translocation defect linked to ubiquitin-conjugation at the endoplasmic reticulum. Nature 365, 176–179.
  • Seufert, W. and Jentsch, S. (1990). Ubiquitin-conjugating enzymes UBC4 and UBC5 mediate selective degradation of short-lived and abnormal proteins. EMBO J. 9, 543–550.
  • Jentsch, S., McGrath, J. P., and Varshavsky, A. (1987). The yeast DNA repair gene RAD6 encodes a ubiquitin-conjugating enzyme. Nature 329, 131–134.
  • Restriktion und Modifikation in B[acillus] subtilis: Charakterisierung verschiedener chromosomaler und phagenkodierter Systeme, [Berlin] 1982, DNB 840153384 (Dissertation FU Berlin 1983, 82 Seiten).

LiteraturBearbeiten

  • Max-Planck-Gesellschaft (Hg.): Handbuch der Wissenschaftlichen Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft. München 2006

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Jentsch, 1955–2016. Max-Planck-Institut für Biochemie, 2. November 2016, abgerufen 3. November 2016.
  2. Stefan Jentsch (1955–2016). In: cell.com. Abgerufen am 21. Dezember 2016 (englisch).
  3. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Stefan Jentsch bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 7. Juli 2016.
  4. Mitgliederverzeichnis: Stefan Jentsch. Academia Europaea, abgerufen am 30. Juni 2017 (englisch).
  5. Anke Lischeid: Prof. Dr. Stefan Jentsch erhält posthum Otto-Warburg-Medaille 2017. Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie, Pressemitteilung vom 6. April 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 6. April 2017.