Stawiguda

Siedlung in Polen

Stawiguda (deutsch Stabigotten) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Powiat Olsztyński, Polen.

Stawiguda
POL gmina Stawiguda COA
Stawiguda (Polen)
Stawiguda
Stawiguda
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Olsztyn
Geographische Lage: 53° 40′ N, 20° 24′ OKoordinaten: 53° 39′ 31″ N, 20° 23′ 59″ O
Einwohner: 1700
Postleitzahl: 11-034
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NOL
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Działdowo–Olsztyn
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 222,52 km²
Einwohner: 10.123
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2814112
Verwaltung (Stand: 2015)
Adresse: ul. Olsztyńska 10
11-034 Stawiguda
Webpräsenz: www.stawiguda.com.pl



Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde grenzt im Norden an Olsztyn, im Süden und Südwesten an die Gemeinde Olsztynek. An den einander gegenüberliegenden Grenzen liegen zwei Orte namens Ameryka/Amerika und Ruś/Reußen, so dass die Einheimischen ihre Heimat gern augenzwinkernd als größte Gemeinde in Polen bezeichnen. Der Ort Stawiguda hat ca. 1.200 Einwohner, die übrigen leben in weiteren 17 Dörfern, die jeweils um die 200 Einwohner haben.

Fast alle Orte sind touristisch aktiv, so dass der Tourismus inzwischen ein erheblicher Wirtschaftsfaktor für Stawiguda ist. Entsprechend ist der Ausbau des Tourismus das Ziel, auf dem die Gemeinde ihre Zukunft wesentlich aufbauen will.

GeschichteBearbeiten

Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags stimmte die Bevölkerung im Abstimmungsgebiet Allenstein, zu dem Stabigotten gehörte, am 11. Juli 1920 über die weitere staatliche Zugehörigkeit zu Ostpreußen (und damit zu Deutschland) oder den Anschluss an Polen ab. In Stabigotten stimmten 380 Einwohner für den Verbleib bei Ostpreußen, auf Polen entfielen 100 Stimmen.[2]

GminaBearbeiten

Zur Landgemeinde Stawiguda gehören die folgenden Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
polnischer Name deutscher Name
(bis 1945)
Bartąg Groß Bertung
1928–45 Bertung
Miodówko Mniodowko
1908–45 Honigswalde
Bartążek Klein Bertung Muchorowo Muchorowo
Binduga Wienduga Owczarnia Neu Bertung
Ćwikielnia Neu Stabigotten Pluski Plautzig
Dorotowo Dorothowo
1913–45 Darethen
Ruś Reußen
Gągławki Ganglau Rybaki Lansk
Grada Gradda Stary Dwór Althof
Gryźliny Grieslienen Stawiguda Stabigotten
Jaroty Jomendorf Tomaszkowo Thomsdorf
Jełguń Gelguhnen Wymój Wemitten
Kielary Kellaren Zarośle Klein Stabigotten
Kręsk Kranz Zezuj Sensujen
Łańsk Maranserheide Zielonowo Grünau
Majdy Mauden Zofijówka Sophienhof

PolitikBearbeiten

Bürgermeister ist Michał Kontraktowicz[3].

Partnergemeinde ist seit Juni 2002 Wallenhorst im Landkreis Osnabrück (Niedersachsen).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Herbert Marzian, Csaba Kenez: Selbstbestimmung für Ostdeutschland. Eine Dokumentation zum 50. Jahrestag der ost- und westpreussischen Volksabstimmung am 11. Juli 1920. Herausgeber: Göttinger Arbeitskreis, 1970, S. 71
  3. Gemeinde Wallenhorst: Stawigudas neuer Bürgermeister besucht Gemeinde Wallenhorst. In: Wallenhorst aktuell. 20. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (deutsch).