Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Stationierungskonzept 2011

Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2011 nicht mehr aktuell zu sein: Wurden alle Maßnahmen umgesetzt? Bis wann? --Flominator 11:33, 27. Nov. 2016 (CET).
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Das Stationierungskonzept 2011, kurz für Konzept zur Stationierung der Bundeswehr in Deutschland 2011, ist ein Konzept, das Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in der Folge der 2010 beschlossenen Neuausrichtung der Bundeswehr am 26. Oktober 2011 im Bundeskabinett vorstellte. Es legt fest, wo und in welchem Umfang die Bundeswehr in Deutschland künftig Standorte mit wie vielen Dienstposten unterhalten wird.

Aufgrund dieses Konzepts werden 31 der 394 Bundeswehrstandorte geschlossen und 91 signifikant reduziert, was 58 Kommunen betrifft.[1] Zudem werden 33 Standorte auf weniger als 15 Dienstposten verkleinert, was einen Verlust der Bezeichnung als „Standort“ mit sich bringt. Nach den Schließungen und Reduzierungen der Dienstposten wird die Bundeswehr in Zukunft innerhalb Deutschlands nur noch an 264 Standorten stationiert sein.

Es ist neben der Aussetzung der Wehrpflicht in Deutschland zum 1. Juli 2011 ein weiterer grundlegender Reformschritt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zusammenfassung der Ergebnisse. BMVg, 26. Oktober 2011, abgerufen am 26. Oktober 2011.