Starship

Raketenprojekt des US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens SpaceX
(Weitergeleitet von Starship (Rakete))
Starship
Starship
Ein Prototyp der Rakete auf dem Startplatz (2023)
Land Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber SpaceX
Hersteller SpaceX
Status in Entwicklung
Aufbau
Höhe 121 m (aktuelle Prototypen)[1]
ca. 140 m (geplant)[2]
Durchmesser 9 m
Startmasse ca. 5000 t (aktuelle Prototypen)
Stufen 2
Stufen
1. Stufe Super Heavy („Booster“)
Höhe 71 m (aktuelle Prototypen)
Triebwerk 33× Raptor
Treibstoff flüssiges Methan,
Flüssigsauerstoff
2. Stufe Starship
Höhe 50 m (aktuelle Prototypen)
≫ 50 m (geplant)[3][2]
Triebwerk 3× Raptor
3× Raptor Vacuum
(zukünftig 9 Triebwerke?[4])
Treibstoff flüssiges Methan,
Flüssigsauerstoff
Starts
Erststart 20. April 2023, 13:33 UTC (Suborbitalflug, Fehlschlag)[5]
Startplätze Starbase
LC-39A, Kennedy Space Center (im Bau)
Landeplätze Starbase (geplant)
Kennedy Space Center (geplant)[6]
Nutzlastkapazität(geplant)[1][6]
Kapazität LEO 250 t (nicht wiederverwendbar)
100–150 t (wiederverwendbar)
Kapazität GTO 21 t (wiederverwendbar)
> 100 t (mit Auftanken im Erdorbit)
Kapazität Mond > 100 t (mit Auftanken im Erdorbit)
Kapazität Mars > 100 t (mit Auftanken im Erdorbit)

Starship ist ein Großraketenprojekt des US-amerikanischen Raumfahrtunternehmens SpaceX. Die Rakete besteht aus dem Booster Super Heavy und einer ebenfalls Starship genannten oberen Stufe, die zugleich als Raumschiff dienen soll. Beide Stufen werden durch Triebwerke des Typs Raptor angetrieben. Ziel ist die Entwicklung eines vollständig wiederverwendbaren und dadurch sehr kostengünstigen Trägersystems für bis zu 150 Tonnen Nutzlast, das langfristig alle anderen von SpaceX betriebenen Flugkörper ersetzen soll: die Raketen Falcon 9 und Falcon Heavy sowie das Raumschiff Dragon 2. Darüber hinaus soll das Starship bemannte Missionen zum Mond und zum Mars ermöglichen.

Im äußersten Süden von Texas errichtete SpaceX ein Startgelände und eine Fabrik, in der seit 2019 Starship-Prototypen gefertigt werden. In den Jahren 2020 und 2021 fanden dort atmosphärische Testflüge der oberen Stufe statt. Seit 2023 werden Prototypen der gesamten Rakete auf Suborbitalflügen getestet.

Verwendung

Bearbeiten

Die Entwicklung des Starship-Raketensystems zielt darauf ab, dass es alle Missionen übernehmen kann, die bislang von Falcon 9, Falcon Heavy und Dragon 2 geflogen werden:[7] Kommerzielle Satellitenstarts, Starts für Regierungsorganisationen, Versorgungs- und Zubringerflüge zur Internationalen Raumstation (ISS), den weiteren Aufbau der SpaceX-Satellitenkonstellation Starlink und weltraumtouristische Flüge. Durch vollständige und häufigere Wiederverwendbarkeit möchte SpaceX dabei noch einmal deutlich niedrigere Betriebskosten erreichen[8] als bei der Falcon 9. Es wird zunächst eine Transportkapazität für sehr schwere Nutzlasten von über 100 t in sonnensynchrone Umlaufbahnen (SSO) und 21 t in eine geostationäre Transferbahn angestrebt. Ohne Wiederverwendung soll eine Transportkapazität von 250 t in niedrige Erdumlaufbahnen (LEO) erreicht werden.[1] Außerdem sieht das Konzept vor, solche großen Lasten nach mehreren Betankungsvorgängen im LEO auch in höhere Umlaufbahnen oder in eine Fluchtbahn zu bringen.[9][10][1]

Das Raumschiff Starship soll darüber hinaus auch auf anderen Himmelskörpern sowohl mit als auch ohne Atmosphäre landen und von dort wieder starten können.[9] So wählte die NASA das Starship als Mondlandefähre für die geplanten Missionen Artemis 3 und Artemis 4.[11][12] Langfristig strebt SpaceX auch regelmäßige bemannte Flüge zum Mars an.[13] Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte 2016 eine erste bemannte Marsmission für das Jahr 2024 angekündigt.[14] 2022 gab Musk als Ziel das Jahr 2029 aus.[15]

Als eine weitere Einsatzmöglichkeit schlug SpaceX suborbitale Langstreckenflüge um die Erde vor. Damit solle es möglich werden, jeden Punkt der Erde in weniger als 60 Minuten zu erreichen.[16][17][18] Ein möglicher Nutzer ist das US-Militär; seit 2020 zeigt die Air Force Interesse an Frachttransporten mit dem Starship.[19][20]

Geschichte

Bearbeiten

Vorgeschichte

Bearbeiten

Der Unternehmer Elon Musk gründete nach eigener Darstellung die Firma SpaceX mit dem Ziel, die Besiedlung eines anderen Planeten zu ermöglichen.[21]

Entwürfe von Raketen für sehr große Nutzlasten präsentierte SpaceX erstmals 2010 während einer Tagung des American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA). Dort wurde unter anderem bekanntgegeben, dass das Unternehmen an einer vergrößerten Version des Merlin-Triebwerks arbeite, das die Falcon-1- und Falcon-9-Raketen antreibt. Das neue Triebwerk – es wurde als Merlin 2 bezeichnet – sollte wie das Merlin mit Raketenkerosin (RP-1) betrieben werden und die Erststufe der neuen Großrakete antreiben. Für die Oberstufe war das Triebwerk Raptor geplant, das mit flüssigem Wasserstoff (LH2) betrieben werden sollte.[22]

Mars Colonial Transporter

Bearbeiten

2012 wurden die Entwürfe für das Raptor-Triebwerk geändert. Es sollte nun mit flüssigem Methan betrieben und sowohl in der Erst- als auch in der Zweitstufe verwendet werden. Dazu wurde das geplante Triebwerk vergrößert. Das Projekt Merlin 2 wurde fallengelassen.[22]

Im Jahr 2013 gab SpaceX bekannt, an Konzepten für ein Transportsystem zum Mars zu arbeiten, damals unter dem Namen MCT (Mars Colonial Transporter).[23][24]

Erste Tests von Komponenten des Raptor-Triebwerks begannen 2014.

Interplanetary Transport System

Bearbeiten

Im September 2016 stellte Musk auf dem 67. Internationalen Astronautischen Kongress in Nachfolge des MCT das Interplanetary Transport System (ITS) vor, mit dem erstmals ein bemannter Flug zum Mars ermöglicht werden solle.[25] Im selben Monat wurde erstmals ein Raptor-Triebwerk auf einem Teststand gezündet. Das ITS sollte 122 m hoch sein und bis zu 550 t Nutzlast in einen niedrigen Erdorbit transportieren können. Das Raumschiff sollte einen Durchmesser von 12 m aufweisen. Für die tragende Struktur und die Tanks war kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) vorgesehen. Nach den Planungen für die Druckbeaufschlagung der Tanks sollen Methan- und Sauerstoffmengen in den Triebwerken erhitzt und von dort zurück in die Tanks geleitet werden.[26] Ziel war es, mit dem System 100 Menschen in durchschnittlich 115 Tagen zum Planeten Mars zu befördern. Die erste bemannte Marsmission sollte nach Musks Konzept frühestens im Jahr 2024 starten.

Starship und Super Heavy

Bearbeiten
 
BFR nach der Stufentrennung (künstlerische Darstellung)

Am 29. September 2017 präsentierte Musk auf dem 68. Internationalen Astronautischen Kongress ein überarbeitetes Raketenkonzept namens BFR[9] (Big Falcon Rocket,[27][28] anfangs auch Big Fucking Rocket genannt[29][30][31][32]), das aus dem BFB (Big Falcon Booster[33] bzw. Big Fucking Booster[34]) und dem BFS (Big Falcon Spaceship[35] bzw. Big Fucking Spaceship[36]) bestand. Das BFR-Konzept wurde gegenüber dem ITS-Entwurf erheblich verkleinert. Im Rahmen dieser Änderungen wurden auch die Ziele für das Raptor-Triebwerk nach unten skaliert. Statt des zunächst geplanten Schubs von 3050 kN (3500 kN im Vakuum) sollte es nur noch 1700 kN (1900 kN im Vakuum) erzeugen.[26][37]

Im November 2018 gab Elon Musk die Umbenennung der BFR in Starship und Super Heavy bekannt.[38] Wenig später wich die CFK-Struktur einer Konstruktion aus zusammengeschweißten Blechen aus rostfreiem Chromnickelstahl (Typ 304L[39][40]). Dieses Material ist bei sehr hohen und sehr niedrigen Temperaturen wesentlich stabiler als CFK und kann den Infrarotanteil der Sonnenstrahlung im All zum größten Teil reflektieren. Zudem ist Stahl weitaus preiswerter und einfacher als CFK zu verarbeiten. Anfangs wurden vier Millimeter dicke Bleche verwendet, doch das sollte im späteren Verlauf auf 3 Millimeter verringert werden, um Gewicht einzusparen.[41][10] Die Konstruktion ist einwandig ausgeführt, das heißt, die Tankhülle ist gleichzeitig die Außenhülle der Rakete;[42][43] zudem sind Sauerstoff- und Methantanks nur mit je einem einfachen Blechschott getrennt. Seitdem gab es weitere Design-Iterationen des Raketenentwurfs. So wurde eine der drei Heckfinnen der oberen Stufe gestrichen[44] und die Gesamtlänge etwas vergrößert. Der erwartete Schub des Raptor-Triebwerks stieg auf etwa 2250 kN.[45] Bei einem Triebwerkstest im Mai 2023 wurden 2640 kN erreicht.[46] Eine weitere Verlängerung der Rakete ist geplant.[3]

Entwicklung der technischen Daten

Bearbeiten

Die folgende Tabelle zeigt die beiden Entwürfe von 2010 (Falcon X und Falcon XX) sowie die neueren Konzepte im Vergleich zur Saturn V und dem SLS, den Raketen des Apollo- und des Artemis-Mondprogramms.

Saturn V
(1968)
SLS (2022) Falcon X
[22]
Falcon XX
[22]
ITS
(2016)[26]
BFR
(2017)[37]
Starship
(2019)[47][10]
Starship
(2023)[1][3]
Starship V3 (2024)[2]
Höhe 110 m 98 m 93 m 100 m 122 m 106 m 119 m > 121 m ca. 140 m
Durchmesser 10,1 m 8,38 m 6 m 10 m 12 m 9 m
Startmasse 2.934 t 2.500 t k. A. 10.500 t 4.400 t 5.000 t k. A. k. A.
Nutzlast
(LEO)
133 t 95 t 38 t 140 t 300 t
(550 t1)
150 t
(250 t1)
> 100 t
(k. A.1)
100–150 t
(250 t1)
200 t
Startschub 33.851 kN 33.379 kN 16.000 kN 45.360 kN 128.000 kN 52.700 kN 62.000 kN > 80.000 kN 90.000 kN
Besatzung 3 4 k. A. max. 100[48][49] 12[50][51]
1 
ohne Wiederverwendung

Wiederverwendbarkeit

Bearbeiten

Ein Kernelement des Konzepts ist die volle Wiederverwendbarkeit aller Raketenbestandteile, mit der ein besonders kostengünstiger Betrieb der Rakete realisiert werden soll.[52] Mit zunehmender Anzahl an Wiederverwendungen verringern sich die Kosten pro Start, da sich die Herstellungskosten auf eine größere Anzahl von Nutzungen aufteilen. Lediglich die variablen Kosten z. B. für Treibstoff und Wartung fallen jeweils in voller Höhe an. Die Planungen für das Interplanetary Transport System zielten auf eine zwölfmalige Wiederverwendbarkeit des bemannten interplanetaren Raumschiffs, eine hundertmalige Wiederverwendung einer als Tankschiff modifizierten Version und bis zu 1000 Starts der Erststufe ab.[26] Zum Vergleich: Bei der Falcon 9 war ein Ziel von zehn Wiederverwendungen ausgegeben; erreicht wurden bislang 21 Starts derselben Erststufe (Stand: Mai 2024).[53] Nicht zuletzt erlaubt die Wiederverwendbarkeit ein schnelleres Testprogramm, das an die Testflüge von Flugzeugen angelehnt ist: Prinzipiell kann nach jedem Start die Abnutzung von Bauteilen studiert und die Flugsteuerung verbessert werden.

Grundfähigkeiten wie Rückflug und aufrechte Landung einer Raketenstufe mittels der eigenen Triebwerke (propulsive landing) wurden bereits mit dem Versuchsträger Grasshopper erprobt und dann bei den Falcon-9-Raketen zur Serienreife gebracht.

Serienfertigung

Bearbeiten

SpaceX setzt bereits bei den aktuellen Raketen auf Serienfertigung in relativ großer Stückzahl. Durch den entstehenden Skaleneffekt können identische Bauteile günstiger produziert werden;[54] zudem können Konstruktionsfehler schneller erkannt und ausgemerzt werden. Bei der Falcon 9 werden zum Beispiel neun identische, relativ kleine Merlin-1D-Triebwerke in der Erststufe sowie ein Vakuum-optimiertes Aggregat in der Oberstufe verwendet, das sich hauptsächlich durch die vergrößerte Ausströmdüse unterscheidet. Für die Falcon Heavy werden 27 baugleiche Merlin-Triebwerke in der Erststufe verwendet und wiederum ein Vakuum-Merlin in der Oberstufe.[54][55] Die Starship-Erststufe ist mit 33 identischen Raptor-Triebwerken ausgestattet, die Oberstufe mit sechs Raptor-Triebwerken.

Treibstoff

Bearbeiten

Obwohl flüssiger Wasserstoff (LH2) in Verbindung mit flüssigem Sauerstoff (LOX) einen höheren spezifischen Impuls liefert als Methan mit LOX, entschied sich SpaceX gegen diese Treibstoffkombination. Hintergrund ist eine angestrebte Methanherstellung auf dem Mars. Zudem hat LH2 eine erheblich geringere Dichte (≈ 71 kg/m³) als verflüssigtes Methan (≈ 420 kg/m³), was größere und schwerere Tanks erfordert. Der bei der Falcon 9 verwendete Treibstoff RP1 wäre mit dem derzeitigen Stand der Technik auf dem Mars nicht herstellbar. Ein weiterer Nachteil von RP1 ist die eine Wiederverwendung erschwerende stärkere Verrußung der Triebwerke.[22]

Üblicherweise werden kryogene Treibstoffe im Bereich der Siedetemperatur eingesetzt. Bei Starship und Super Heavy soll hingegen – wie bereits bei der Falcon 9 und der Falcon Heavy – der Treibstoff supergekühlt eingesetzt werden, also bei Temperaturen in der Nähe des Gefrierpunkts. Das führt zu einer Erhöhung der Dichte der Treibstoffe und erlaubt bei gegebenen Tankvolumen 10–12 % mehr Treibstoffmasse unterzubringen, was wiederum die mögliche Nutzlast erhöht. Zudem verringert es das Risiko von Kavitation in den Treibstoffpumpen und erhöht somit deren Lebensdauer. Andererseits erhöht es auch die Viskosität von Kohlenwasserstoffen wie Methan, was das Pumpen des Treibstoffs erschwert.

Während ein Rückflug von der Mondoberfläche ohne erneute Betankung möglich sein soll, müsste der für einen Rückflug vom Mars benötigte Treibstoff vor Ort produziert werden. Das SpaceX-Konzept sieht vor, das auf dem Mars vorhandene Wassereis abzubauen und mittels Elektrolyse in Sauerstoff und Wasserstoff aufzuspalten. Der Sauerstoff würde danach verflüssigt und eingelagert werden. Aus dem Wasserstoff soll dann zusammen mit Kohlendioxid aus der Marsatmosphäre im Sabatier-Prozess Methan produziert werden. Dieses müsste ebenfalls verflüssigt und gelagert werden. Das beim Sabatier-Prozess entstehende Wasser würde wiederum der Elektrolyse zugeführt werden. Die für die Treibstoffgewinnung nötige Energie möchte SpaceX mit einem Solarkraftwerk gewinnen.[9]

Erststufe (Super Heavy)

Bearbeiten
 
Zeichnung der Erststufe des ITS, eines Vorgängerentwurfs der Super Heavy, bei der Landung

Die als Super Heavy oder „Booster“ bezeichnete erste Stufe ist mit 33 Raptor-Triebwerken ausgerüstet, die beim Start alle zum Einsatz kommen. Eine innere Gruppe von 13 Triebwerken ist schwenkbar angebracht und übernimmt die Schubvektorsteuerung.[56] Die Erststufe soll nach ihrer Abtrennung zur Erde zurückfliegen.[10] SpaceX möchte versuchen, sie in einer Fangvorrichtung direkt am Startturm auf der Startrampe landen zu lassen, um einen schnellen Neustart zu ermöglichen. Dadurch würden auch das Gewicht und die Kosten für Landebeine eingespart.[57][58][59]

Oberstufe (Starship)

Bearbeiten
 
Das Innere eines Starship-Prototyps (englisch)
 
Starship-Prototyp SN20

Die geplante Triebwerksauslegung der Oberstufe – des Starship – wechselte mehrmals. Die seit 2023 gestarteten Prototypen besitzen sechs Raptor-Triebwerke, drei davon identisch mit denen der Erststufe und drei vakuumoptimierte Motoren – kurz RVac genannt – mit wesentlich größerer Düse.[60] Eine Erweiterung auf neun Triebwerke ist möglich.[4] Wie bei der Super Heavy dient eine innere Gruppe von einzeln schwenkbaren Triebwerken, um die herum die starr befestigten übrigen Motoren angeordnet werden, zur Schubvektorsteuerung. Lageveränderungen während des Raumflugs sollen mit kleineren Steuertriebwerken erfolgen, die aus separaten Hochdrucktanks ebenfalls mit Flüssigsauerstoff und Methan versorgt werden.[10]

Seit dem zweiten Testflug des Gesamtsystems zünden die Triebwerke des Starship noch vor der Stufentrennung, um den Geschwindigkeitsverlust während einer antriebslosen Flugphase zu vermeiden und so höhere Nutzlasten zu ermöglichen (sogenanntes hot staging, „heiße Stufentrennung“). Oben auf der Erststufe ist dazu ein Gitterring montiert, durch den die Starship-Triebwerksabgase entweichen können.[61][62]

Die Druckbeaufschlagung der Tanks sollte wie im ITS-Entwurf mithilfe von Methan- und Sauerstoffmengen erfolgen, die in den Triebwerken erhitzt und von dort zurück in die Tanks geleitet werden.[63] Beim ersten Landeversuch mit einem Starship-Prototyp stellte sich allerdings heraus, dass der so erzeugte Druck in dem gesonderten Methantank, der während dieser Flugphase genutzt wird (dem sogenannten header tank am Bugende), nicht ausreichte. Darum wurde hierfür zumindest vorläufig zu einer konventionellen Druckbeaufschlagung mit Helium gewechselt.[64][65] Die Unterseite des Starship ist mit keramischen Hitzeschutzkacheln versehen, die das Raumschiff beim Wiedereintritt vor Temperaturen von bis zu 1430° C schützen sollen.[66] Die meisten davon sind mechanisch befestigt.[67]

Im Gegensatz zu herkömmlichen Raketenkonstruktionen ist die Oberstufe des Starship-Systems fest mit der Nutzlastsektion verbaut, sodass beide eine Einheit bilden. Der Durchmesser beträgt 9 Meter, und als maximale Nutzlastmasse sind über 100 Tonnen geplant. Eine volle Nutzung des Treibstofftanks und der Transportkapazität für interplanetare Flüge soll möglich werden, indem weitere Raumschiffe (Tanker) den Treibstoff in Portionen in den Erdorbit transportieren und dort das Raumschiff etwa für einen Flug zum Mars betanken.

Das Starship verfügt über vier seitliche, flügelähnliche Brems- und Steuerflächen für Landungen auf Planeten mit Atmosphäre. Zwei kleine sind ähnlich Canards am vorderen (beim Start oberen) Ende des Raumschiffs angebracht, zwei größere am hinteren Ende. Diese Klappen wirken nach demselben Prinzip wie die Arme und Beine eines Fallschirmspringers: Während das Raumschiff mit dem „Bauch“ (der mit Hitzeschutz versehenen Seite) voran nach unten fällt, werden die Klappen unabhängig voneinander bewegt, um es in der Waagerechten bzw. dem gewünschten Anstellwinkel zu halten. In der Endphase des Landeanflugs dreht sich das Schiff um 90 Grad um die Querachse, fliegt rückwärts und landet wie die Falcon 9 mit Triebwerksbremsung, aber in Fangarmen des Startturms anstatt auf Landebeinen. Nur bei den ersten Testflügen von Prototypen wurden Landebeine genutzt. Bei der Rückkehr von interplanetaren Flügen soll das Starship mit Atmosphärenbremsung landen, das heißt, vor dem Landen mehrmals in die Erdatmosphäre eintauchen, um schrittweise die Bewegungsenergie abzubauen ohne zu überhitzen.[10]

Die Form der Starship-Oberstufe orientiert sich nach Aussagen von Elon Musk am Design der Rakete im Tim-und-Struppi-Comic Schritte auf dem Mond und einer Rakete im Film Der Diktator.[68][69]

Varianten

Bearbeiten
Starship-Raketen mit drei Oberstufen­varianten (v. l. n. r.): Mondlandefähre, Tanker und Treibstoff­depot

Die Oberstufe ist in mindestens sieben verschiedenen Ausführungen geplant: Als Starlink-Frachter, als Frachter für große Satelliten, als Tanker, als orbitales Treibstoffdepot, als bemanntes Raumschiff, als Mondlandefähre und als interplanetarer Frachter.

  • Frachter für große Satelliten: Diese Frachtversion des Starship soll eine große Bugklappe für den Transport von Satelliten oder Raumstationsmodulen erhalten. Den maximalen Durchmesser der Nutzlast gibt SpaceX mit 8 Metern an, bei einer Höhe von maximal 17,24 Metern. Das nutzbare Volumen des Frachtraums soll etwa 660 m3 betragen.[6]
  • Starlink-Frachter: Diese Variante soll als erste zum Einsatz kommen und Starlink-Satelliten transportieren. Sie besitzt statt der Bugklappe nur ein schmales seitliches Frachttor, was eine in sich stabilere und somit leichtere Konstruktion ermöglicht.[70]
  • Bemanntes Raumschiff: Die Druckkabine soll nach einem Konzept von 2019 über etwa 1000 m3 Raum unter Atmosphärendruck verfügen,[10] mehr Raum als das Hauptdeck eines Airbus A380 (775 m3). Ein erstes Konzept für Marsflüge sah u. a. 40 kleine Kabinen und große Gemeinschaftsräume für Passagiere vor. Hinter der Kabine soll sich eine Nutzlastsektion befinden, die nicht unter Druck steht.[37] Erste bemannte Flüge sind mit bis zu 12 Personen geplant.
  • Tanker: Fürs Erste plant SpaceX, gewöhnliche Starship-Frachter als Tanker einzusetzen. Erst für einen späteren Zeitpunkt ist die Entwicklung eines dedizierten Tankers geplant.[71]
  • Treibstoffdepot: Diese Variante soll zum Betanken von bemannten Starship-Raumschiffen eingesetzt werden, die anschließend den Erdorbit verlassen.[72] So würde die Wartezeit des bemannten Schiffs in der Erdumlaufbahn verkürzt, da die mehreren benötigten Tankflüge bereits alle vor dem Start der Raumfahrer stattfinden.
  • Mondlandefähre: Mit diesem Projekt nimmt SpaceX am Artemis-Programm der NASA teil. Die als Human Landing System (kurz HLS, „Menschenlandesystem“) bezeichnete Variante soll Astronauten zwischen einem Orion-Raumschiff beziehungsweise der Raumstation Lunar Orbital Platform-Gateway und der Mondoberfläche hin- und herbefördern. Der Hitzeschild und die Steuerklappen für den Atmosphärenflug entfallen, da die Artemis-Raumfahrer mit einer Orion-Kapsel zur Erde zurückkehren sollen.[73][74] SpaceX arbeitet bei der Entwicklung des Starship und der Mondfähre eng mit der NASA zusammen.[75][76]
  • Interplanetarer Frachter: Um den Aufbau einer Mond- oder Marsbasis zu ermöglichen, arbeitet SpaceX an Starship-Konzepten für unbemannte Schwerlasttransporte zur Mond- und zur Marsoberfläche. Die Entwicklung eines Mondfrachters wird von der NASA im Rahmen des Artemis-Programms gefördert.[77][2]

Auch ein Einsatz als Raumstation im Erdorbit ist angedacht.[78][79]

Betankung im Orbit

Bearbeiten

Für einen kostengünstigen interplanetaren Transport erachtet Elon Musk die Wiederbetankung der Raumschiffe in der Erdumlaufbahn als unverzichtbar. Eine Technik zum vollautomatischen Rendezvous und Ankoppeln realisierte SpaceX bereits mit dem Raumschiff Dragon 2. Beim Starship sollen jeweils zwei Schiffe – davon eines ein Tanker – an dieselben Elemente ankoppeln, an denen die Treibstoffleitungen der Startanlage angeschlossen werden. Es sind dann jeweils die Seiten einander zugewandt, die nicht mit den Hitzeschutzkacheln bedeckt sind.[80]

Die nötige Anzahl von Tankerflügen, um ein Starship für einen interplanetaren Weiterflug vorzubereiten, hängt davon ab, wie viel Treibstoff zwischen den einzelnen Betankungen durch Erwärmung und Verdunstung verloren geht. Die Fluganzahl hängt dementsprechend auch von der Flugfrequenz ab. Vorläufig wird mit etwa 15 Tankflügen gerechnet, unter der Voraussetzung, dass beide Starship-Startplätzen – die Starbase in Texas und der Kennedy Space Center in Florida – parallel genutzt werden.[81]

Bei der Entwicklung der Wiederbetankungstechnik arbeitet SpaceX mit dem Glenn Research Center und dem Marshall Space Flight Center der NASA zusammen.[82] Die NASA fördert das Vorhaben auch mit einem Betrag von 53 Millionen Dollar.[83]

Vorläufige technische Daten

Bearbeiten

Das Design von Starship und Super Heavy ist noch im Fluss. Falls das Projekt erfolgreich ist, wird die Transportleistung unter anderem von der genauen Triebwerksleistung und dem Leergewicht abhängen; beides steht noch nicht fest. Auch die Höhe der Rakete kann sich noch ändern. Der erste Prototyp des Starship (Mk I) wog 200 Tonnen; angestrebt wurden zunächst maximal 120 Tonnen,[10] langfristig unter 100 Tonnen.[84] Beworben wird das System mit 100–150 t Höchstnutzlast beziehungsweise 250 t ohne Wiederverwendbarkeit.[1] Auf den Durchmesser von etwa 9 Metern hat sich SpaceX durch die Auslegung der Raketenfabrik und Startanlagen in Boca Chica festgelegt.

Vorläufiges Datenblatt der geplanten Rakete[1][57][47][3]
Ganze Rakete Erststufe
(Super Heavy)
Zweitstufe
(Starship)
Nutzlast (LEO) wiederverwendbar: 100–150 t
Einfachnutzung: 250 t
Nutzlast (GTO) Einfachflug, wiederverwendbar: 21 t[6]
wiederbetankt, wiederverwendbar: über 100 t
Einfachnutzung: k. A.
Nutzlast für Landung 50 t[10] (Stand 2019)
Rumpfdurchmesser 9 m
Höhe > 121 m ≥ 71 m > 50 m
Leergewicht ≤ 120 t
Startmasse > 5000 t
Triebwerke 33 Raptor-Triebwerke[85] 6 oder 9 Raptor-Triebwerke,
davon 3 oder 6 vakuumoptimiert[86][4]
Tankkapazität ≥ 3400 t, davon ca. 34 O2 > 1200 t, davon ca. 34 O2

Umsetzung

Bearbeiten

Finanzierung

Bearbeiten

Die Entwicklungskosten für das ursprünglich geplante ITS wurden 2016 auf rund 10 Milliarden US-Dollar veranschlagt,[25] die Kosten für die BFR zunächst auf 2–10 Mrd. Durch den Wechsel auf die Stahlbauweise erwartete man eine beschleunigte Entwicklung und weitere Einsparungen, sodass 2019 ein Aufwand von etwa 3 Mrd. Dollar angestrebt wurde.[10] Die finanziellen Mittel zur Entwicklung der Rakete sollen einerseits durch kommerzielle Satellitenstarts, Versorgungsflüge zur ISS und Weltraumtourismus erwirtschaftet werden, andererseits durch Einnahmen aus dem Betrieb der eigenen Starlink-Satellitenkonstellation. Einen wesentlichen Beitrag leistet auch der Mondpassagier und Milliardär Yusaku Maezawa.[87] Die NASA steuerte im Rahmen des Artemis-Programms zunächst 135 Millionen Dollar bei[88] und im Rahmen des Technologieförderprogramms „Tipping Point“ weitere 53 Millionen.[83] An der Entwicklung der Starship-Mondlandefähre beteiligt sich die NASA mit 2,89 Milliarden Dollar. Dieser Betrag schließt auch die Durchführung je einer unbemannten und bemannten Test-Mondlandung mit ein.[89][11] Durch die Konzentration auf Starship und Super Heavy als einzige zukünftige SpaceX-Raketenplattform wurden auch Kapital und Entwicklungskapazitäten freigesetzt, da kaum noch Aufwand für eine Weiterentwicklung von Falcon 9, Falcon Heavy und Dragon anfällt.[9]

Prototypenbau und erste Tests

Bearbeiten
 
Test eines Raptor-Prototyps am 25. September 2016

Ein verkleinerter Prototyp des neuen Raptor-Triebwerks wurde 2016 erstmals getestet. 2017 wurde aus einem für kryogene Anwendungen optimierten Kohlenstofffaser-Verbundmaterial (CFK) ein Prototyp des Sauerstofftanks für das ursprünglich geplante ITS hergestellt und getestet.[90][9]

2018 begann die Entwicklung des BFR-Raumschiffs und – auf einem Gelände am Liegeplatz 240 des Port of Los Angeles – der Bau eines ersten Raumschiffprototyps aus CFK. SpaceX bereitete die Errichtung einer Fabrik auf dem Hafengelände vor; die produzierten Raketen wären von dort zu den Startplätzen verschifft worden. Für längere Landtransporte sind Starship und Super Heavy zu groß.[91][92][93]

 
Der Starhopper (2019)

Im Winter 2018/19 verlegte das Unternehmen die Raketenmontage zur SpaceX South Texas Launch Site in Boca Chica (Texas) und präsentierte dort ein noch unfertiges Fluggerät in Stahlbauweise.[94] Den Standort am Hafen von Los Angeles gab SpaceX auf;[95] die Spezialausrüstung für die CFK-Raumschiffproduktion wurde verschrottet.[96]

Im Sommer 2019 fanden in Boca Chica mit dem mittlerweile als „Starhopper“ bekannten Testvehikel zwei Flüge bis zirka 20 beziehungsweise 150 Meter Höhe statt. Bei beiden kam das sechste gebaute Raptor-Triebwerk zum Einsatz.[97] Parallel dazu begann der Bau der beiden Prototypen Starship Mk I und Starship Mk II (kurz für Mark 1 und Mark 2). Sie wurden von Teams in Texas (Mk I) und in Florida (Mk II) gebaut, die in Konkurrenz zueinander arbeiteten.[98] Das Starship Mk I wurde dann bei einem Betankungstest im Dezember 2019 zerstört, der Bau von Mk II wurde anschließend gestoppt. Die nächsten, in Boca Chica gebauten Prototypen Starship SN1 (Seriennummer 1) und SN3 gingen ebenfalls beim Betanken zu Bruch.[99][100] Beim Starship SN4 wurde im Mai 2020 erstmals ein Raptor-Triebwerk eingebaut und kurz gezündet.[101] Wenig später explodierte dieser Prototyp nach einem weiteren Triebwerksprobelauf.[102]

 
Elon Musk inspiziert die Überreste des Starship SN8 (2020)

Am 4. August 2020, etwa ein Jahr nach den Starhopper-Testflügen, hob mit SN5 der erste Starship-Prototyp zu einem erfolgreichen Testflug bis 150 Meter Höhe ab. Am 3. September folgte mit SN6 ein weiterer erfolgreicher 150-Meter-Test. Im Dezember demonstrierte SN8 planmäßig verschiedene Flugmanöver in größerer Höhe, insbesondere den kontrollierten waagerechten Fall mit Klappensteuerung, setzte jedoch bei der Landung hart auf und explodierte. Ursache der Bruchlandung war ein Konstruktionsfehler; die Triebwerke hatten während des Bremsvorgangs wegen zu geringen Tankdrucks nicht genug Treibstoff erhalten.[103][104] Das Starship SN8 besaß erstmals drei Raptor-Triebwerke; alle vorherigen Prototypen hatten nur ein Triebwerk. Im Februar 2021 fand mit SN9 der nächste Testflug statt, der wie bei SN8 zunächst erfolgreich verlief, dann aber wegen eines Triebwerkausfalls mit einer Bruchlandung und einer Explosion endete.[105] Beim folgenden Testflug mit dem Prototyp SN10 landete das Starship aufrecht, setzte allerdings wegen zu wenig Triebwerksschub und dem Versagen mehrerer Landebeine zu hart auf, geriet in Brand und explodierte nach wenigen Minuten.[106][107][108] Die erste erfolgreiche Landung gelang im Mai 2021 mit dem Starship SN15.[109]

Da an dem Projekt ungewöhnlich öffentlich gearbeitet wird, bildete sich eine wachsende Fangemeinde, die den Fortschritt in Streams und Videos dokumentiert. Teils sind stationäre Kameras installiert, die rund um die Uhr streamen, oder es finden Überflüge statt, die einen Überblick über das gesamte SpaceX-Gelände bieten. Hierdurch erhalten auch Außenstehende einen Einblick in die Entwicklung des Projekts und können diese live verfolgen.

Testflüge des Gesamtsystems

Bearbeiten
 
Erster Testflug des Gesamtsystems, 20. April 2023

Ein erster, als Suborbitalflug geplanter Test des Gesamtsystems – von SpaceX und Elon Musk zeitweise als „orbitaler Testflug“ bezeichnet, letztlich aber „Integrated Flight Test 1“ (Integrierter Flugtest 1, IFT-1) genannt – fand am 20. April 2023 statt. Dabei sollte das Starship SN24 nahezu Orbitalgeschwindigkeit erreichen. Nach einer teilweisen Erdumrundung sollte es bei der hawaiianischen Insel Kauaʻi im Pazifik wassern.[110][111] Während der ersten Flugminuten entstand jedoch ein Brand in der Triebwerkssektion der Erststufe, der die Verbindung der Triebwerke zum Bordcomputer unterbrach. Bis zu sechs der 33 Erststufentriebwerke fielen aus, und die meisten anderen waren nicht mehr steuerbar. Oberhalb von 30 km Höhe geriet die Rakete daher ins Taumeln. Etwa vier Minuten nach dem Abheben wurde sie durch Auslösung der Selbstzerstörungssysteme beider Stufen gesprengt.[112][113][114] Die Selbstzerstörung erfolgte unplanmäßig mit einer Verzögerung von 40 Sekunden. Trümmerteile der beim Start zerstörten Betonbodenplatte der Startrampe verteilten sich auf einer Fläche von 155 Hektar im umliegenden Naturschutzgebiet; zudem entstand auch dort ein Brand.[115][116] SpaceX untersuchte diese Vorfälle unter Überwachung durch die Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA und erarbeitete mit der FAA 63 „Korrekturmaßnahmen“, von denen 57 vor dem nächsten Starship-Start umzusetzen waren[117][118] und umgesetzt wurden.[119][120] Die FAA sieht sich durch die Auswirkungen des Startversuchs ihrerseits mit einer Klage mehrerer Umweltschutzgruppen konfrontiert, die ihr mangelhafte Sorgfalt bei der Genehmigung vorwerfen.[121] Um erneute Schäden am Startplatz zu vermeiden, versah SpaceX diesen mit einer Bodenplatte aus Stahl und mit einem water deluge system[122] (einer Wassersprühanlage zur Dämpfung von hochenergetischem Schall[123]), wie es bei den meisten Orbitalraketenstartplätzen üblich ist.

Der zweite Testflug des Gesamtsystems („Integrated Flight Test 2“, IFT-2) fand am 18. November 2023 statt. Geplant war eine Wiederholung von IFT-1 mit teilweiser Erdumrundung und Wasserung des Starship bei Hawaii.[124] Zudem sollte erstmals eine Stufentrennung im Hot-Staging-Verfahren erprobt werden, bei dem die Triebwerke der oberen Raketenstufe bereits vor der Trennung zünden. Im Gegensatz zum ersten Startversuch funktionierten diesmal alle 33 Super-Heavy-Triebwerke. Das Hot Staging verlief planmäßig. Der Booster bremste danach ab, um im Golf von Mexiko zu wassern,[125][126] explodierte jedoch einige Sekunden später infolge eines Triebwerksschadens.[127][128] Das Starship beschleunigte weiter, auch nachdem es die geplante Flughöhe von ungefähr 150 Kilometern erreicht hatte. Währenddessen kam es beim Ablassen von überschüssigem Sauerstoff zu einer Verpuffung und mehreren Bränden.[129][128] Wegen der dadurch entstandenen Schäden löste der Bordcomputer nach insgesamt etwa acht Flugminuten die Sprengladungen zur Selbstzerstörung aus.[130][131] Nach diesem zweiten Start weiteten die Umweltschutzgruppen ihre Klage gegen die FAA aus, während der texanische Senator Ted Cruz und die NASA-Mangerin Pamela Melroy sich für unkomplizierte Genehmigungsverfahren aussprachen.[132]

Der dritte Testflug „IFT-3“ fand am 14. März 2024 statt. Geplant war ein suborbitaler Flug mit halber Erdumrundung und Wasserung des Starship im Indischen Ozean. Der Booster bremste wieder nach dem Hot Staging ab, um im Golf von Mexiko zu wassern, geriet allerdings während des Landeanflugs ins Taumeln und explodierte in einem halben Kilometer Höhe. Das Starship flog nach der Stufentrennung noch mindestens 46 Minuten lang weiter (geplant waren 62 Minuten) und erreichte bis zu 234 km Höhe. Währenddessen wurde testweise Treibstoff von einem der header tanks in einen Haupttank umgepumpt. Dieser Treibstofftransfer war eine von der NASA finanzierte Erprobung von Wiederbetankungstechnik, wie sie später für den Start der Starship-Mondlandefähre im Rahmen des Artemis-Programms benötigt wird. Während des Wiedereintritts in die Atmosphäre geriet das Starship dann ebenfalls ins Taumeln; in etwa 65 km Höhe brach es auseinander.[133][134][135][136][137]

Der vierte Testflug „IFT-4“ fand am 6. Juni 2024 statt. Geplant war ein suborbitaler Flug mit ähnlichem Verlauf wie IFT-3.[138] Trotz einiger Defekte – beim Booster fielen zwei Triebwerke aus, und das Starship wurde durch die Hitze des Wiedereintritts in die Erdatmosphäre beschädigt – absolvierten beide Raketenstufen erstmals den vollständigen geplanten Flugverlauf. Der Booster wasserte nach einem Bremsmanöver im Golf von Mexiko und das Starship im Indischen Ozean.[139][140]

Start- und Landeplätze

Bearbeiten
 
Montage des Versorgungsturms für Starship-Starts und -Landungen in Südtexas mit einem Liebherr LR 11350 (2021)

Für kurze Testflüge der Starship-Prototypen wurden zwei Startgestelle und eine Landefläche auf der Starbase genutzt. Am selben Ort entstand seit Sommer 2020 auch eine Startrampe für Orbitalflüge,[141] die mit dem suborbitalen Erstflug der Rakete im April 2023 in Betrieb ging. Ein zweiter Orbitalstartplatz auf der Starbase ist in Bau.[142] Als zweiter Standort ist der Startkomplex 39A des Kennedy Space Centers in Florida vorgesehen.[6] Dort waren alle Mondflüge des Apollo-Programms gestartet. Außerdem bereitet SpaceX den Bau eines Starship-Startplatzes auf der Cape Canaveral Space Force Station vor.[143]

Um die Lärmbelastung und Gefahren für Anwohner in Südtexas zu reduzieren, erwägt SpaceX als längerfristige Lösung einen „Offshore-Weltraumbahnhof“ mit schwimmenden Start- und Landeplattformen vor der texanischen Golfküste.[144] Dazu erwarb das Unternehmen im Jahr 2020 zwei ausgediente Ölbohrplattformen des Ensco-8500-Typs, die zu Start- und Landeplattformen umgebaut werden sollten.[145] Anfang 2023 wurden diese jedoch wieder verkauft.[146]

SpaceX möchte Super Heavy und Starship direkt in Fangarmen an der Startvorrichtung landen lassen, um einen schnellen Neustart zu ermöglichen und das Gewicht von Landebeinen einzusparen. Die Fangarme sollen die beiden Raketenstufen wieder zurück auf die Startplattform setzen. Landebeine wären nur bei Mond- und Mars-Versionen des Starship erforderlich.[57][58][59]

Testflüge

Bearbeiten
Lfd.
Nr.
Datum (UTC) Raketen-
Prototyp
Nutzlast /
Mission
Höhe
(km)
Anmerkungen
01 26. Juli 2019 Starhopper 0,02 Erfolg, Testflug mit Landung
02 27. Aug. 2019 Starhopper 0,15 Erfolg, Testflug mit Landung
03 4. Aug. 2020[147] Starship SN5 0,15 Erfolg, Testflug mit Landung
04 3. Sep. 2020[148] Starship SN6 0,15 Erfolg, Testflug mit Landung
05 9. Dez. 2020[149] Starship SN8 12,5 Testflug mit Bruchlandung
Zu wenig Triebwerksschub beim Landeanflug wegen zu geringem Tankdruck; das Starship zerschellte auf dem Boden.
06 2. Feb. 2021[150] Starship SN9 10 Testflug mit Bruchlandung
Eines der Triebwerke zündete während des Landevorgangs nicht; das Starship zerschellte auf dem Boden.
07 3. März 2021
[151][152][153][154]
Starship SN10 10 Testflug mit Bruchlandung
Mehrere Landebeine rasteten nicht ein und das im Endanflug aktive Triebwerk entwickelte zu wenig Schub. Das Starship setzte zu hart auf, wurde dabei beschädigt, geriet in Brand und explodierte einige Minuten später.
08 30. März 2021
[155][156][157]
Starship SN11 10 Testflug mit Explosion
Durch ein Methanleck an einem der Triebwerke entstand ein Brand, der Teile der Avionik zerstörte und unmittelbar nach der Zündung für den Landeanflug zur Explosion des Starship führte.
09 5. Mai 2021[158] Starship SN15 10 Erfolg, Testflug mit Landung
10 20. Apr. 2023
[159]
Starship SN24
Booster BN7
IFT-1 39 suborbitaler Testflug mit Explosion
Wegen eines Treibstofflecks entstand ein Brand in der Triebwerkssektion der Erststufe. Die Rakete geriet außer Kontrolle und wurde nach 3–4 Minuten gesprengt.[160]
11 18. Nov. 2023 Starship SN25
Booster BN9
IFT-2 148 suborbitaler Testflug mit Explosionen
Der Super-Heavy-Booster explodierte kurz nach der Stufentrennung, das Starship nach insgesamt etwa acht Minuten Flugzeit.
12 14. März 2024
[161][162][163]
Starship SN28
Booster BN10
[164]
IFT-3 234 suborbitaler Testflug mit Zerstörung
Der Booster explodierte kurz vor der geplanten Wasserung, das Starship brach während des Wiedereintritts in die Atmosphäre auseinander.
13 6. Juni 2024
[165][166]
Starship SN29
Booster BN11
IFT-4 223 Erfolg, suborbitaler Testflug mit Wasserungen

Zukünftige Orbitalstarts

Bearbeiten

Folgende Starship-Einsätze sind geplant oder werden von SpaceX angestrebt:

Bisherige Ziele und Projektplanungen von SpaceX erwiesen sich meist als zu optimistisch; bei Großprojekten kam es regelmäßig zu Verzögerungen von mehreren Jahren.[176]

 
Vergleich ausgewählter Schwerlastraketen mit der Starship-Oberstufe (2. von links) und dem Starship-System (rechts)

Ähnliche Neuentwicklungen

Bearbeiten

Die NASA betreibt seit 2022 mit dem Space Launch System (SLS) eine ähnlich große Trägerrakete, die ebenfalls bemannte Missionen zum Mond und zum Mars ermöglichen soll. Das auf der Space-Shuttle-Raketentechnologie basierende SLS ist nicht wiederverwendbar und weist bei gleicher Nutzlast etwa das Fünfzigfache der für das Starship-System angestrebten Startkosten auf.[177] Auch China plant mit der Langer Marsch 9 (CZ-9) eine Superschwerlastrakete für Flüge zum Mond und zum Mars.

Das US-amerikanische Raumfahrtunternehmen Blue Origin entwickelt mit der New Glenn ebenfalls eine sehr große Trägerrakete (96 Meter Höhe, 7 Meter Durchmesser) mit wiederverwendbarer Erststufe. Als Anwendungen wurden Missionen in Erdumlaufbahnen und zum Mond genannt. Die New Glenn soll nur etwa ein Drittel der Starship-Nutzlastkapazität bieten.

Die stärksten derzeit verfügbaren oder in Entwicklung befindlichen Trägerraketen für den Transport in niedrige Erdumlaufbahnen (LEO) sind:

Rakete Hersteller Stufen Seiten­booster max. Nutzlast wieder­verwendbar bemannte Missionen orbitaler Erstflug
LEO GTO
Starship Vereinigte Staaten  SpaceX 2 ≫ 250 t
≫ 100 t1
> 21 t[178]
(≫ 100 t2)
voll­ständig geplant Starlink v3, 2024 (angestrebt)
CZ-9 China Volksrepublik  CALT 2–3 150 t
100 t1
> 50 t
> 35 t1
Erststufe nicht geplant ca. 2033 (geplant)
SLS Block 1B Vereinigte Staaten  Boeing 2 2 105 t > 42 t nein geplant Artemis 4, 2028 (geplant)
SLS Block 1 Vereinigte Staaten  Boeing 2 2 ≫ 095 t > 27 t nein geplant Artemis 1, 2022
CZ-10 China Volksrepublik  CASC 3 2 ≫ 070 t > 25 t nein geplant 2027 (geplant)
Falcon Heavy Vereinigte Staaten  SpaceX 2 2 ≫ 064 t > 27 t Erst­stufe,
Seitenbooster,
Nutzlast­verkleidung
nicht geplant FH Demo, 2018
New Glenn Vereinigte Staaten  Blue Origin 2 ≫ 045 t1 > 13 t1 Erst­stufe geplant Escapade, 2024 (angestrebt)
Angara A5V Russland  Chrunitschew 3 4 ≫ 037,5 t > 12 t nein geplant 2027 (angestrebt)
Terran R Vereinigte Staaten  Relativity Space 2 ≫ 033,5 t
≫ 023,5 t1

> 05,5 t1
Erst­stufe nicht geplant⁠ 2026 (angestrebt)
Vulcan Vereinigte Staaten  ULA 2 0–6 ≫ 027 t > 14,5 t nein unklar3 Peregrine M1, 2024
CZ-5 China Volksrepublik  CASC 2–3 4 ≫ 025 t > 14 t nein nicht geplant Shijian 17, 2016
1 
Maximale Nutzlast bei Wiederverwendung aller wiederverwendbaren Komponenten. Ohne Wiederverwendung wäre eine wesentlich größere Nutzlast möglich, beim Starship mehr als 150 t (angestrebt 250 t).
2 
Bei Wiederbetankung im Orbit.
3 
Im Jahr 2016 kündigte ULA an, die Vulcan zusammen mit einer neuen Oberstufe für bemannte Missionen zertifizieren zu wollen, was später aber nicht mehr aktiv weiterverfolgt wurde. Bislang (Stand: Anfang 2023) sind keine bemannten Starts geplant, allerdings besteht daran Interesse.
Bearbeiten
Commons: SpaceX Starship – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b c d e f g Starship auf der SpaceX-Website, abgerufen am 26. November 2023 (englisch).
  2. a b c d e f g Twitter-Nachricht von SpaceX mit Video, 12. Januar 2024.
    Marsflug ab 8:28, Schub ab 41:47, Nutzlast ab 46:08, Höhe ab 51:25, Starlink-Start ab 56:15, HLS ab 57:11.
  3. a b c d Elon Musk shares that a new version of Starship is coming soon. Space Explored, 26. November 2023. „Version 2 of the ship holds more propellant“ bedeutet, dass das Starship – voraussichtlich ab dem Prototyp SN33 – verlängert wird.
  4. a b c SpaceX Starship Orbital Launch Delayed Further Into 2022. Forbes, 4. Januar 2022.
  5. Live coverage: SpaceX’s Starship rocket explodes after successful liftoff. Spaceflight Now, 20. April 2023.
  6. a b c d e Starship Users Guide Revision 1.0. März 2020 (PDF; 2,0 MB). Nutzlastvolumen auf Seite 2, Nutzlastmassen auf Seite 5.
  7. Stephen Clark: Elon Musk wants to move fast with SpaceX’s Starship. Spaceflight Now, 29. September 2019.
  8. How SpaceX lowered costs and reduced barriers to space. The Conversation, 1. März 2019.
  9. a b c d e f Präsentation von Elon Musk vom 29. September 2017 am 68. International Astronautical Congress in Adelaide, Australien (YouTube-Video). Tank aus einem neu entwickelten CFK-Werkstoff („new carbon fiber matrix“) ab 04:30, Wiederbetankung ab 27:00, Ersatz für alle anderen SpaceX-Systeme ab 28:20, Treibstoffproduktion ab 33:50, Planung der Marsflüge ab 37:00, Interkontinentalverkehr ab 40:00.
  10. a b c d e f g h i j Starship Update. Präsentation von Elon Musk im 29. September 2019 (YouTube-Video).
  11. a b Christian Davenport: Elon Musk’s SpaceX wins contract to develop spacecraft to land astronauts on the moon. In: The Washington Post. 16. April 2021, abgerufen am 16. April 2021.
  12. NASA Awards SpaceX Second Contract Option for Artemis Moon Landing. NASA, 15. November 2022.
  13. SpaceX IPO Will Have To Wait Until Regular Trips To Mars. Investors Business Daily, 22. Mai 2018.
  14. Guido Meyer: Der Traum einer Mars-Kolonie – SpaceX will das Sonnensystem besiedeln. In: deutschlandfunk.de. 29. Mai 2014, abgerufen am 29. April 2023.
  15. mdr.de: Menschen auf dem Mars: SpaceX will zehn Jahre vor der NASA da sein. In: mdr.de. 9. Mai 2022, abgerufen am 29. April 2023.
  16. Chris Bergin: Point-To-Point transportation gains boost via NASA/Virgin Galactic SAA. Nasaspaceflight.com, 5. Mai 2020.
  17. Dear NASA: What’s in It for Me?. Wallstreet Journal, 13. Dezember 2020.
  18. Thomas Burghardt: Preparing for “Earth to Earth” space travel and a competition with supersonic airliners. Nasaspaceflight.com, 26. Dezember 2020.
  19. U.S. Transportation Command to study use of SpaceX rockets to move cargo around the world. Spacenews, 7. Oktober 2020.
  20. Air Force: Using commercial rockets to deliver supplies not as far-fetched as it sounds. Spacenews, 4. Juni 2021.
  21. Max Chafkin: The Companies of Elon Musk. (Memento vom 3. Januar 2008 im Internet Archive). In: Inc.com, 1. Dezember 2007, Datenblatt zu Musks Firmen.
  22. a b c d e Spaceflight101.com: SpaceX – Launch Vehicle Concepts & Designs. Abgerufen am 21. Oktober 2017.
  23. Zach Rosenberg: SpaceX aims big with massive new rocket. In: Flightglobal.com. 15. Oktober 2012, abgerufen am 12. Juni 2024 (englisch).
  24. Alan Boyle: Speculation mounts over Elon Musk's Mars plan. In: GeekWire. 28. Dezember 2015, abgerufen am 12. Juni 2024.
  25. a b SpaceX: Making Humans a Multiplanetary Species, Präsentation von Elon Musk vom 27. September 2016 (YouTube-Video).
  26. a b c d Elon Musk: Making Humans a Multi-Planetary Species. In: New Space. Band 5, Nr. 2, Juni 2017, S. 46–61 (pdf).
  27. Artist S Rendering Of The Big Falcon Rocket. (Memento vom 7. August 2017 im Internet Archive). spacex.com, abgerufen am 23. Oktober 2017.
  28. Full Replay: 1st National Space Council Meeting with VP Mike Pence. space.com, 5. Oktober 2017.
  29. „Big Fucking Rocket“-Mission zum Mars. (Memento vom 29. September 2017 im Internet Archive). tagesschau.de, 29. September 2017.
  30. „Big Fucking Rocket“ bald auf dem Weg zum Mars? (Memento vom 6. Oktober 2017 im Internet Archive). sueddeutsche.de, 30. September 2017.
  31. Raketenpläne von Elon Musk: In 60 Minuten um die Erde. In: Spiegel Online. 29. September 2017.
  32. Elon Musk: SpaceX can colonise Mars and build moon base. In: The Guardian. 29. September 2017.
  33. Dave Mosher: Elon Musk Reveals Near-Final Design of SpaceX's Big Falcon Rocket. 18. September 2018, abgerufen am 11. Juni 2024 (englisch).
  34. Tim Urban: SpaceX’s Big Fucking Rocket – The Full Story. 28. September 2016, abgerufen am 11. Juni 2024 (englisch).
  35. Mike Wall: What’s in a Name? SpaceX’s ‘BFR’ Mars Rocket Acronym Explained. space.com, 7. Oktober 2017.
  36. Sean O’Kane: SpaceX unveils the Interplanetary Transport System, a spaceship and rocket to colonize Mars. The Verge, 27. September 2016.
  37. a b c SpaceX: Making Life Multiplanetary. (PDF) Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 22. Oktober 2017; abgerufen am 19. Oktober 2017.
  38. Elon Musk renames BFR spacecraft to ‘Starship Super Heavy’. inquirer.net, 20. November 2018, Zugriff am 9. Dezember 2018.
  39. 5 Facts About the SpaceX Starship That Set It Apart from Other Rockets. Thomas Insights, 11. Dezember 2020.
  40. Mike Brown: SpaceX Starship: Elon Musk explains why it needs to beat water towers. 7. Februar 2020, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch, Andere Quellen sprechen von „9 gauge sheet metal“, das exakt 3.797 mm dick ist.).
  41. Elon Musk: Why I’m Building the Starship out of Stainless Steel. In: Popular Mechanics. 22. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch).
  42. Elon Musk: The new design is metal. In: @elonmusk. 8. Dezember 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018 (englisch).
  43. As told to Ryan D’Agostino: Elon Musk: Why I’m Building the Starship out of Stainless Steel. 22. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch): „Elon Musk: Yes. The design of Starship and the Super Heavy rocket booster I changed to a special alloy of stainless steel.“
  44. Dave Mosher: Elon Musk to Reveal New Design of Starship Rocket for Landing on Mars. In: Business Insider. 27. September 2019, abgerufen am 10. Juni 2024 (englisch).
  45. Raptor 1 vs Raptor 2: What did SpaceX change?. Everyday Astronaut, 14. Juli 2023.
  46. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 13. Mai 2023.
  47. a b Katy Smith: Draft Environmental Assessment for the SpaceX Starship and Super Heavy Launch Vehicle at Kennedy Space Center (KSC). (PDF; 20,9 MB) NASA, 1. August 2019, S. 27, abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  48. SpaceX’s Starship May Fly for Just $2 Million Per Mission, Elon Musk Says. Space.com, 6. November 2019.
  49. Twitter-Nachricht von SpaceX, 29. September 2019.
  50. a b Dennis Tito and wife to be on second Starship flight around the moon. Spacenews, 12. Oktober 2022.
  51. Human Spaceflight. SpaceX, abgerufen am 4. April 2024.
  52. Mike Wall: SpaceX’s Starship May Fly for Just $2 Million Per Mission, Elon Musk Says. Space.com, 6. November 2019.
  53. Live coverage: SpaceX to launch Falcon 9 booster on a record-breaking 21st flight. Spaceflight Now, 17. Mai 2024.
  54. a b Bernd Leitenberger: Das Konzept von SpaceX, abgerufen am 28. September 2023.
  55. Bernd Leitenberger: Die Versionen des Merlin-Triebwerks, abgerufen am 28. September 2023.
  56. Elon Musk: „Final decision made earlier this week on booster engine count. Will be 33 at ~230 (half million lbs) sea-level thrust. All engines on booster are same, apart from deleting gimbal & thrust vector actuators for outer 20.“ Twitter, abgerufen am 10. Dezember 2021.
  57. a b c What is Elon Musk’s Starship? In: BBC News. 8. Januar 2021, abgerufen am 21. Januar 2021.
  58. a b SpaceX’s Next Idea: to Catch Super Heavy Boosters With the Launch Tower. Universe Today, 11. Januar 2021.
  59. a b SpaceX targets bold new ‘catch’ strategy for landing Super Heavy rockets. Space.com, 30. Dezember 2020.
  60. Stephen Clark: SpaceX test-fires Starship prototype with three engines. Spaceflight Now, 20. Oktober 2020.
  61. SpaceX changing Starship stage separation ahead of next launch. Spacenews, 24. Juni 2023.
  62. Twitter-Nachricht von SpaceX mit Fotos des Hot-Staging-Adapters für Super Heavy, 18. August 2023.
  63. Das Starship ist fertig – als Prototyp. golem.de, 11. Januar 2019, abgerufen am 13. Januar 2019.
  64. Stephen Clark: SpaceX’s Starship achieves most objectives in mesmerizing test flight. Spaceflight Now, 9. Dezember 2020.
  65. Chris Bergin: Starship SN9 speeds toward Static Fire and test flight. Nasaspaceflight.com, 4. Dezember 2021.
  66. Rocket Report: SpaceX focused on Starship reentry; Firefly may be for sale. Ars Technica, 24. Mai 2024.
  67. Tony Reichhardt: Marsliner. In: Smithsonian. 14. Dezember 2021, abgerufen am 11. Juni 2024 (englisch).
  68. Mike Wall: The New BFR: How SpaceX’s Giant Rocket-Spaceship Combo for Mars Has Changed. In: space.com. 21. September 2019, abgerufen am 21. Februar 2023: „He also cited the new design’s resemblance to the rocket used by the comic-book character Tintin in the 1954 adventure “Explorers on the Moon.” – “I love the Tintin rocket design, so I kind of wanted to bias it towards that,” Musk said. “If in doubt, go with Tintin.”“
  69. Mike Wall: ‘Make it pointy’: Elon Musk drew inspiration for Starship design from Sacha Baron Cohen movie. In: Space.com. 16. Februar 2021, abgerufen am 21. Februar 2023 (englisch).
  70. Everyday Astronaut: Elon Musk Explains Updates To Starship And Tours Starbase! (Spring 2022) (ab 0:19:20) auf YouTube, 14. Mai 2022.
  71. Antworten von Elon Musk an einer Reddit-Fragerunde, 14. Oktober 2017.
  72. NASA Releases Details on how Starship Will be Part of its Return to the Moon. Universe Today, 18. März 2022.
  73. Michael Sheetz: NASA awards contracts to Jeff Bezos and Elon Musk to land astronauts on the moon. CNBC, 30. April 2020.
  74. Stephen Clark: Companies release new details on human-rated lunar lander concepts. Spaceflight Now, 30. April 2020.
  75. On-time Artemis landings by SpaceX, Blue Origin possible, but face “great challenges”. Spaceflight Now, 27. Oktober 2023.
  76. Spaceflight Now: The latest from NASA on SpaceX, Blue Origin Moon landers (ab 0:05:56) auf YouTube, 3. Dezember 2023.
  77. Blue Origin and SpaceX start work on cargo versions of crewed lunar landers. Spacenews, 21. Januar 2024.
  78. Stephen Clark: SpaceX teases another application for Starship. Arst Technica, 24. Juli 2023.
  79. NASA eyeing SpaceX’s Starship as possible space station. Space.com, 27. Juli 2023.
  80. Elon Musk auf Twitter. Abgerufen am 10. August 2021.
  81. SpaceX nears next Starship test flight as Starbase expansion continues. Spacenews, 21. Mai 2024.
  82. Jeff Foust: Blue Origin and SpaceX among winners of NASA technology agreements for lunar landers and launch vehicles. In: Spacenews. 31. Juli 2019, abgerufen am 31. Juli 2019.
  83. a b 2020 NASA Tipping Point Selections. NASA-Pressemeldung vom 14. Oktober 2020.
  84. Chris Bergin: Note: Jumping between Super Heavy and Starship. In: twitter.com. NASASpaceflight, 31. August 2020, abgerufen am 20. April 2023 (englisch).
  85. 29 Raptor engines and 4 grid fins have been installed on Super Heavy ahead of first orbital flight. In: twitter.com. SpaceX, 3. August 2021, abgerufen am 20. April 2023 (englisch).
  86. All 6 engines mounted to first orbital Starship. In: twitter.com. Elon Musk, 4. August 2021, abgerufen am 20. April 2023 (englisch).
  87. Japan’s Yusaku Maezawa revealed as first customer for SpaceX trip around the moon. Geekwire, 17. September 2018.
  88. Stephen Clark: Blue Origin wins lion’s share of NASA funding for human-rated lunar lander. Spaceflight Now, 30 April 2020.
  89. As Artemis Moves Forward, NASA Picks SpaceX to Land Next Americans on Moon. NASA-Pressemeldung vom 16. April 2021.
  90. Elon Musk hopes to make SpaceX’s Falcon, Dragon fleet obsolete with Mars rocket. In: Spaceflight Insider. 29. September 2017, abgerufen am 6. Oktober 2019.
  91. Stephen Clark: SpaceX to build BFR factory in Southern California. In: Spaceflight Now. 21. April 2018, abgerufen am 25. April 2018.
  92. Eric Berger: SpaceX indicates it will manufacture the BFR rocket in Los Angeles. In: ars Technica. 19. März 2018, abgerufen am 1. April 2018.
  93. Elon Musk gewährt den bisher aufschlussreichsten Blick auf die SpaceX-Rakete, die zum Mond und Mars fliegen soll. Business Insider, 27. September 2018.
  94. In blow to Los Angeles, SpaceX is moving its Mars spaceship and booster work to Texas. In: Los Angeles Times. 16. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019.
  95. In setback to San Pedro’s ‘Silicon Harbor’ goals, SpaceX scraps plan to build manufacturing site on Port of L.A.’s Terminal Island. Daily Breeze, 16. Januar 2019.
  96. Eric Ralph: SpaceX goes all-in on steel Starship, scraps expensive carbon fiber BFR tooling. In: Teslarati. 20. März 2019, abgerufen am 29. August 2019.
  97. Michael Baylor: SpaceX’s Starhopper completes 150 meter test hop. In: Nasaspaceflight.com. August 2019, abgerufen am 28. August 2019.
  98. Eric Berger: SpaceX plans to A/B test its Starship rocketship builds. In: Ars Technica. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  99. SpaceX’s Starship SN3 prototype collapses in pressure tank test. Space.com, 3. April 2020.
  100. SpaceX Boca Chica – Starship SN1 cryo proof test failure – Feb 28, 2020. YouTube-Video von Nasaspaceflight, 28. Februar 2020.
  101. Mike Wall: SpaceX’s Starship SN4 prototype fires rocket engine for 1st time. Space.com, 6. Mai 2020.
  102. SpaceX’s Starship SN4 launch vehicle prototype explodes after static engine fire test. In: TechCrunch. Abgerufen am 30. Mai 2020 (englisch).
  103. Starship prototype makes first high-altitude flight, explodes upon landing. Spacenews, 9. Dezember 2020.
  104. Chris Bergin: Starship SN9 speeds toward Static Fire and test flight. Nasaspaceglight.com, 4. Januar 2021.
  105. Starship SN9 lands hard following high-altitude tesr. Spaceflight Insider, 2. Februar 2021.
  106. SpaceX: Starship | SN10 | High-Altitude Flight Test auf YouTube, 4. März 2021.
  107. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 6. März 2021.
  108. SpaceX Mars Rocket Prototype Explodes, but This Time It Lands First. The New York Times, 3. März 2021.
  109. Stephen Clark: Upgraded Starship prototype makes first soft landing after test flight. Spaceflight Now, 17. Juni 2021.
  110. Everyday Astronaut: (2022) Elon Musk Explains Updates To Starship And Starbase!. Youtube-Video vom Juni 2022, Minute 22:19 bis 23:30.
  111. First orbital SpaceX Starship to splash down, sink off Kauai. In: Yahoo News, 7. November 2021.
  112. FAA concludes Starship mishap investigation, 63 corrective actions needed before second flight. Spaceflight Now, 8. September 2023.
  113. https://youtube.com/live/-1wcilQ58hI ab Minute 48
  114. Starship Flight Test. SpaceX, 20. April 2023.
  115. SpaceX Rocket Struggled to Self-Destruct as It Spun Out of Control. New York Times, 29. April 2023.
  116. How destructive was that SpaceX Starship liftoff? It blasted concrete up to 6.5 miles away. Los Angeles Times, 26. April 2023.
  117. Jeff Foust: FAA closes Starship mishap investigation, directs 63 corrective actions for SpaceX. Spacenews, 8. September 2023.
  118. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 10. September 2023.
  119. Mike Wall: FAA wraps up safety review of SpaceX’s huge Starship rocket. Space.com, 31. Oktober 2023.
  120. Mike Wall: SpaceX completes required ‘corrective actions’ ahead of 2nd Starship flight, Elon Musk says. Space.com, 13. September 2023.
  121. Steve Gorman: Environmental groups sue US over SpaceX launch license for Texas. In: Reuters. 1. Mai 2023 (reuters.com [abgerufen am 29. Juli 2023]).
  122. Watch SpaceX test new Starship water-deluge system for 1st time (video). Space.com, 28. Juli 2023.
  123. Ariane 6 launch pad water deluge system test. ESA, 12. Mai 2021.
  124. William Harwood: FAA clears SpaceX for second Super Heavy-Starship test flight. Spaceflight Now, 16. November 2023.
  125. William Harwood: Super Heavy-Starship climbs high but falls short on second test flight. Spaceflight Now, 18. November 2023.
  126. After upgrades, Starship achieves numerous successes during second test flight. Nasaspaceflight, 18. November 2023.
  127. Jeff Foust: SpaceX targets February for third Starship test flight. Spacenews, 10. Januar 2024.
  128. a b Building on the success of Starship’s second test flight. In: Updates. SpaceX, 26. Februar 2024.
  129. Jeff Foust: SpaceX says propellant venting caused loss of second Starship. Spacenews, 13. Januar 2024.
  130. Michael Sheetz: SpaceX’s Starship rocket reaches space but is intentionally destroyed mid-flight. CNBC, 18. November 2023.
  131. Starship's Second Flight Test. SpaceX, 18.–21. November 2023.
  132. Federal agencies caught in environmental crossfire over Starship launches. Spacenews, 15. September 2023.
  133. Jeff Foust: Starship lifts off on third test flight. Spacenews, 14. März 2024.
  134. SpaceX planning rapid turnaround for next Starship flight. Spacenews, 19. März 2024.
  135. Starship’s third flight test. SpaceX, abgerufen am 14. März 2024.
  136. Starship’s third flight test. SpaceX, archiviert am 13. März 2024.
  137. Berichterstattung auf X (Video), 14. März 2024.
  138. Starship’s Fourth Flight Test. SpaceX, 24. Mai 2024.
  139. SpaceX-Berichterstattung auf X (Video), 6. Juni 2024
  140. Starship finds success on fourth flight test. Nasaspacefligh, 5. Juni 2024.
  141. SN6 begins test campaign as future Starships hatch plans for SpaceX’s next leap. Nasaspaceflight.com, 16. August 2020.
  142. BocaChicaGal: The first corner leg of Tower 2 is now in place. In: twitter.com. NASASpaceflight, 14. Juni 2024, abgerufen am 14. Juni 2024 (englisch).
  143. SpaceX Starship rocket launch site at Cape Canaveral? Air Force studying potential impacts. Florida Today, 15. Februar 2024.
  144. SpaceX wants to build an offshore spaceport near Texas for Starship Mars rocket. Space.com, 17. Juni 2020.
  145. Michael Sheetz: SpaceX bought two former Valaris oil rigs to build floating launchpads for its Starship rocket. CNBC, 19. Januar 2021.
  146. https://spacenews.com/spacex-drops-plans-to-covert-oil-rigs-into-launch-platforms/
  147. SpaceX-Starship-Prototyp besteht Flugtest. In: futurezone.at. 5. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  148. Starship SN6 maiden hop complete – Super Heavy is coming. In: NASASpaceFlight.com. 3. September 2020, abgerufen am 3. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  149. SpaceX’s Starship achieves most objectives in mesmerizing test flight . Spaceflight Now, 9. Dezember 2020.
  150. SpaceX Starship crashes after suborbital flight. Spacenews, 2. Februar 2021.
  151. SpaceX Mars Rocket Prototype Explodes, but This Time It Lands First. The New York Times, 3. März 2021.
  152. SpaceX: Starship | SN10 | High-Altitude Flight Test auf YouTube, 4. März 2021.
  153. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 6. März 2021.
  154. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 6. März 2021.
  155. SpaceX crashes another Starship prototype. Spacenews, 30. März 2021.
  156. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 30. März 2021.
  157. Twitter-Nachricht von Elon Musk, 5. April 2021.
  158. Stephen Clark: Upgraded Starship prototype makes first soft landing after test flight. Spaceflight Now, 6. Mai 2021.
  159. https://spaceflightnow.com/2023/04/20/starship-test-flight-1-mission-status-center-2/
  160. FAA concludes Starship mishap investigation, 63 corrective actions needed before second flight. Spaceflight Now, 8. September 2023.
  161. Jeff Foust: Starship lifts off on third test flight. Spacenews, 14. März 2024.
  162. Starship’s third flight test. SpaceX, abgerufen am 14. März 2024.
  163. SpaceX-Berichterstattung auf X (Video), 14. März 2024.
  164. X-Nachrichten von Chris Bergin, von Chris Bergin und von SpaceX, 18. Dezember 2023.
  165. X-Nachrichten von Chris Bergin und Chris Davenport, 19. März 2024.
  166. SpaceX-Berichterstattung auf X (Video), 6. Juni 2024
  167. Jeff Foust: Starship satellite launches a year away. In: SpaceNews. 5. Oktober 2023, abgerufen am 6. Oktober 2023 (englisch).
  168. FY 2025 Budget Estimates (PDF, 29 MB), S. DEXP-63. NASA, 11. März 2024.
  169. Robert Z. Pearlman last updated: Billionaire’s ‘Polaris Program’ to set space records on SpaceX Dragon, Starship. 14. Februar 2022, abgerufen am 2. Mai 2023 (englisch).
  170. NASA's Artemis 3 astronaut moon landing unlikely before 2027, GAO report finds. Space.com, 2. Dezember 2023.
  171. [1], abgerufen am 31. Mai 2024.
  172. NASA Shares Progress Toward Early Artemis Moon Missions with Crew. NASA-Pressemeldung vom 9. Januar 2024.
  173. Starlab commercial space station to launch on Starship. Spacenews, 31. Januar 2024.
  174. Preparing for European commercial presence in low Earth orbit. ESA, 9. November 2023.
  175. Eric Mack: Elon Musk Has New Estimate for When Humans Might First Step on Mars. In: CNET.com. Abgerufen am 16. März 2023 (englisch, Startfenter zum Mars gibt es um den Jahreswechsel 2028/29 und im ersten Quartal 2031.).
  176. Progress slow at SpaceX’s planned South Texas spaceport. (Memento vom 21. November 2017 im Internet Archive). In: 512tech. 21. November 2017: „They lay out very aggressive plans in terms of time schedules that are very rarely if ever met. There’s kind of an expectation that anytime SpaceX gives you a date, you always have to assume that there is going to be a few years of delay.“
  177. https://www.nationalgeographic.com/science/article/spacex-starship-rocket-launch-space-elon-musk.
  178. Starship Users Guide Revision 1.0 (PDF, 2 MB; Seite 5) auf der SpaceX-Website, März 2020, abgerufen am 19. März 2021 (englisch).