Standardkosten

Standardkosten sind im Rechnungswesen die für einen längeren Zeitraum bei einem Kostenträger im Voraus geschätzten Kosten, die für die künftige Herstellung von Produkten oder Dienstleistungen erforderlich sind.

AllgemeinesBearbeiten

Standardkosten sind mithin keine bereits angefallenen Kosten, sondern werden als künftige Herstellungskosten geplant und dienen daher der Unternehmensplanung und Kostenkontrolle.[1] Standardkosten sind vorausgeschätzte Kosten, die erforderlich sind, um ein Einzelprodukt oder eine Zahl von Produkten im Laufe einer bestimmten Zeitspanne in der unmittelbaren Zukunft herzustellen.[2] Sie werden auf ein bestimmtes Produkt bezogen und können für dessen gesamte Lebensdauer zugrunde gelegt werden.

ErmittlungBearbeiten

Den Standardkosten liegen Annahmen wie die künftige Aufrechterhaltung der Technologie, der Produktionsverfahren und konstanter Produktqualität zugrunde (englisch drifting costs). Ausgangsbasis sind die Herstellungskosten, wie sie bei Normalbeschäftigung im Unternehmen anfallen würden. Als Normalbeschäftigung ist diejenige Beschäftigung anzusehen, die unter Berücksichtigung bestehender Engpässe und unvermeidbarer Betriebsstörungen erreicht werden kann.[3] Die Standardkosten werden auf die Maßeinheit des Kostenträgers (Stück, Tonne, Liter oder Meter) umgerechnet. Der Standardkostensatz für die Kostenträger der einzelnen Kostenstellen wird errechnet, indem man die Plankosten jeder Kostenstelle durch die Leistungsmenge dividiert.[4]

In der Zielkostenrechnung werden die Plankosten auch als prognostizierte Standardkosten bezeichnet.[5] Bei der späteren Kostenkontrolle kann ermittelt werden, ob und inwieweit die tatsächlich angefallenen Herstellungskosten („Istkosten“) von den Standardkosten („Sollkosten“) abweichen. Bei positiver Abweichung liegt ein kalkulatorischer Gewinn, bei negativer ein kalkulatorischer Verlust vor.

ArtenBearbeiten

Oft wird zwischen Grundstandardwerten und laufenden Standardwerten unterschieden.[6] Grundstandardwerte dienen ausschließlich als Vergleichsmaßstab für die Plankosten und Istkosten. Laufende Standardwerte dienen während eines bestimmten Zeitraums als Standardkosten für ein bestimmtes Produkt.

Wirtschaftliche AspekteBearbeiten

Standardkosten dienen der Kostenplanung (Budget), Kostenkontrolle, Kostensenkung, Bewertung des Lagerbestands und der Preiskalkulation.[7] Außerdem werden sie bei der Vorkalkulation herangezogen. Bereits aus ihren vielen Zwecken ist ableitbar, dass eine Plankostenrechnung aufgestellt werden soll, um den tatsächlich eingetretenen Kostenverlauf analysieren zu können.

AbgrenzungBearbeiten

Konrad Mellerowicz sah 1958 in Plan- und Standardkosten Synonyme; er räumte jedoch ein, dass in der Fachliteratur durchaus zwischen beiden formal unterschieden wird.[8] Plankosten sind Stellenkosten (in Kostenstellen), Standardkosten dagegen die geplanten Einheitskosten der Produkte (Kostenträger).[9]

IFRSBearbeiten

Nach IAS 2.21 stellen die Standardkosten international im Rahmen der IFRS eine zulässige Methode zur Bewertung des Lagerbestands dar. Nach der Standardkostenmethode wird der Wert für einen bestimmten Zeitraum festgelegt. Die Standardkosten sollen den Selbstkosten entsprechen, die bei Normalbeschäftigung entstehen.[10]

Die Standardkosten sind in den USA (englisch standard costs) der Oberbegriff für die Plankosten, worunter die pro Produkt geplanten Herstellungskosten zu verstehen sind.[11]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wolfgang Becker/Stefan Lutz, Gabler Kompakt-Lexikon Modernes Rechnungswesen, 2007, S. 211
  2. Adolph Matz, Plankosten, Deckungsbeiträge und Budgets, 1975, S. 102
  3. Wolfgang Becker/Stefan Lutz, Gabler Kompakt-Lexikon Modernes Rechnungswesen, 2007, S. 167
  4. Wilhelm Kalveram, Industrielles Rechnungswesen, 1970, S. 463
  5. Wolfgang Becker/Stefan Lutz, Gabler Kompakt-Lexikon Modernes Rechnungswesen, 2007, S. 217
  6. Adolph Matz, Plankosten, Deckungsbeiträge und Budgets, 1975, S. 102
  7. Adolph Matz, Plankosten, Deckungsbeiträge und Budgets, 1975, S. 103
  8. Konrad Mellerowicz, Kosten und Kostenrechnung: II - Verfahren: Kalkulation und Auswertung der Kostenrechnung und Betriebsabrechnung, 1958, S. 489, FN 1
  9. Friedrich Wille, Plan- und Standardkostenrechnung, 1952, S. 16
  10. Gerald Preißler/German Figlin, IFRS-Lexikon, 2009, S. 130
  11. Wolfgang Becker/Stefan Lutz, Gabler Kompakt-Lexikon Modernes Rechnungswesen, 2007, S. 210