Hauptmenü öffnen

Stadtbahn Kinshasa

Schnellbahnsystem in Kinshasa, D.R. Kongo
Stadtbahn Kinshasa
BSicon .svgBSicon STR+l.svg
von Matadi
BSicon .svgBSicon BHF.svg
321 Kasangulu 400 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
Blockstelle 329
BSicon .svgBSicon HST.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
338 Kimwenza 330 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
Kilembo
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Rifflart
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Matete
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svg
Flughafen Ndjili
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Masina Siforco Camp Bandara
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Masina Quartier 3
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Masina Wireless
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Masina Petro-Congo
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
Limete UZAM (Kingabwa)
BSicon .svgBSicon DST.svg
Limete
BSicon .svgBSicon HST.svg
Limete Amicongo
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Ndolo
BSicon KBHFaq.svgBSicon ABZgr+r.svg
365 Kinshasa Ostbahnhof (307 m)
BSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
Kinshasa Westbahnhof
(Kitambo Magasin)
BSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
Kinsuka Pumpe (Ngaliema)

Die Stadtbahn Kinshasa (französisch: Chemin de fer urbain de Kinshasa) ist ein Nahverkehrssystem innerhalb der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa. Betreiber ist die staatliche Verkehrsgesellschaft ONATRA. Sie nutzt das Netz der Matadi-Kinshasa-Bahn und zwei Zweigstrecken.

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich verkehrten die Züge durch die heutige Avenue des 30. Juni. Bei der Umspurung auf Kapspur in den 1930er-Jahren wurde der Hauptbahnhof vom heutigen Westbahnhof an den neuen Hafen beim Ostbahnhof verlegt und die Strecke dazwischen leicht südlich neu trassiert.[1] Die Verlängerung nach Kinsuka Pumpe sowie die Zweiglinie von Limete nach dem Flughafen wurden später erbaut. Bis in die Fünfzigerjahre gab es eine schnurgerade Stichlinie von Ndolo nach Kauka (in der Gemeinde Kalamu), der damaligen Arbeitersiedlung der kolonialen Bahn- und Hafengesellschaft OTRACO. Diese Linie überquerte die Landepiste des Flughafens Ndolo.[2][3]

2005 standen zwei altersschwache Züge zur Verfügung, welche auf den ersten beiden Linien je vier Kurse pro Tag fuhren und dabei häufig heillos überfüllt waren. Chronischer Geldmangel, verstärkt durch die unter dem Personal grassierende Korruption, vereitelte Investitionen in die für viele Einwohner Kinshasas wichtige Eisenbahn.[4]

2008 begann mit belgischer Hilfe die Ertüchtigung dieses Bahnsystems. Vier Jahre Bauzeit und 7 Millionen Euro wurden dafür veranschlagt.[5] Der Fuhrpark soll um vier Lokomotiven und vierzig Wagen ergänzt werden.[6][7] Bis im Frühsommer 2010 hatten die Arbeiten jedoch noch nicht begonnen. Es verkehrte ein Zugspaar zwischen Kasungulu und dem Ostbahnhof. Die Strecke zum Westbahnhof war wegen Straßenbauarbeiten geschlossen, Informationen über die Flughafenlinie widersprüchlich.

Im Juli 2011 wurden zwei tschechische Diesellokomotiven der Baureihe 742 übernommen. Die Lokomotiven mussten für den neuen Einsatzort auf Kapspur umgespurt werden.[8]

NetzBearbeiten

Es verkehren drei Linien, die alle in Kinshasa Ostbahnhof beginnen und zu jeweils einer der drei anderen Endstationen fahren.

  • Kinshasa Ostbahnhof – Masina – Flughafen Ndjili
  • Kinshasa Ostbahnhof – Matete – KimwenzaKasangulu (in Niederkongo)
  • Kinshasa Ostbahnhof – Kinshasa Westbahnhof – Kinsuka Pumpe (in Ngaliema)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charles Blanchart: Le Rail au Congo Belge. 1920–1945. Blanchart, Bruxelles 1999.
  2. Plan de Leopoldville : Echelle de 1:15.500. Editions de la Librairie Congolaise, Léopoldville 1954. (Kartenmaterial)
  3. Léopoldville. 1960. (Kartenmaterial)
  4. L’enfer des chemins de fer urbains kinois, Le Potentiel, 25 juillet 2005.
  5. http://fr.allafrica.com/stories/200911110588.html
  6. http://cncblog-francais.congonewschannel.net/2009/11/chemin-de-fer-urbain-7-millions-deuros.html
  7. http://afriquinfos.centerblog.net/1326-chemin-de-fer-urbain-7-millions-d-euros-de-la-belgique
  8. Informationen zum Export zweier Dieselloks der CD (cz., abgerufen am 25. Juli 2011; 13:00 Uhr MEZ)