Hauptmenü öffnen

St. Josef Krankenhaus Essen-Werden

Krankenhaus in Essen, Nordrhein-Westfalen
St. Josef Krankenhaus Essen-Werden

Das St. Josef Krankenhaus Essen-Werden ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen und ein Tochterunternehmen des Universitätsklinikums Essen. Es befindet sich im Zentrum des Essener Stadtteils Werden.

GeschichteBearbeiten

In der ehemals selbstständigen Abtei-Stadt Werden lag die Betreuung Armer und Kranker bis Mitte des 19. Jahrhunderts in der Hand der Klöster und Hospize. 1854 ergriff die Pfarrgemeinde St. Ludgerus die Initiative, in Werden ein Krankenhaus einzurichten. Bereits drei Jahre später wurde das katholische Krankenhaus St. Josef eingeweiht und der Betrieb mit vier Ordensschwestern aufgenommen. Wachsende Anforderungen machten früh Erweiterungen und Modernisierungen erforderlich. 1915 verfügte das Krankenhaus über 120 Betten.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Krankenhaus durch den Einschlag einer Luftmine schwer beschädigt. Nach Kriegsende wurden die Schäden mit Hilfe der Werdener Bevölkerung behoben. Anfang der 1960er Jahre begann der weitere Ausbau und die Differenzierung in neue Abteilungen, so dass im Jahre 1990 ein modernes Krankenhaus mit 200 Betten entstehen konnte.

Zwischen dem katholischen und dem evangelischen Krankenhaus, das im Jahr 1887 eröffnete, wurde 1892 eine Kooperation begonnen, als das evangelische Haus dem katholischen anbot, Geräte und Wäsche zu desinfizieren. Ende der 1960er Jahre beschloss man, enger zu kooperieren. 1968/69 wurde eine gemeinsame Anästhesie eingerichtet. In den 1970er Jahren teilte man sich die Radiologie und das klinische Labor. 1998 wurde ein gemeinsamer Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ab diesem Zeitpunkt trugen die beiden Häuser neben ihren Ursprungsnamen auch einen gemeinsamen: Kliniken Essen Süd.

Gemeinsam zählte man nun zwölf Kliniken mit 486 Betten und ein gemeinsames operatives Zentrum, das im Jahr 2009 eingeweiht wurde.[1] Im Jahr 2012 wurde der Kooperationsvertrag aufgehoben und das evangelische Krankenhaus in die Trägerschaft des Kirchenkreises Essen überstellt. Das Universitätsklinikum Essen erwarb am 1. Juli 2013 sämtliche Gesellschaftsanteile der katholischen Kirchengemeinde St. Ludgerus.[2]

Das St. Josef Krankenhaus Essen-Werden ist heute ein hundertprozentiges Tochterunternehmen des Universitätsklinikums Essen mit rund 400 Mitarbeitern und 162 Betten. Als Kooperationspartner im Westdeutschen Magen- und Darmzentrum sowie im Uni-Brustzentrum Essen sind die beteiligten Fachbereiche nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Zudem ist das St. Josef Krankenhaus seit 2011 akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen.

Mit einer Weiterempfehlungsquote von 88 Prozent gehört das Krankenhaus bundesweit zu den Spitzenreitern. Das zeigen die Veröffentlichungen des unabhängigen Internetportals Weisse Liste, das gemeinsam von der Bertelsmann Stiftung und den Dachverbänden der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen aufgebaut wurde.[3]

KlinikenBearbeiten

  • Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Unfallchirurgie[4]
  • Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde/Plastische Operationen/Allergologie[5]
  • Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechselerkrankungen und gastroenterologische Onkologie[6]
  • Klinik für Orthopädie
  • Zentrum für Anästhesiologie/Intensivpflege/Schmerztherapie[7]
  • Zentrum für Klinische Radiologie[8]

AusbildungBearbeiten

Im praktischen Jahr, dem letzten Baustein zur ärztlichen Approbation, steht nach den theoretischen Studienjahren an der Universität die Ausbildung am Patienten im Mittelpunkt. Unter der Anleitung, Aufsicht und der Verantwortung des ausbildenden Arztes werden die Studenten im St. Josef Krankenhaus Essen-Werden an die Anforderungen der Praxis herangeführt. In drei Phasen von jeweils 16 Wochen durchlaufen sie die Chirurgie und die Innere Medizin als Pflichtfächer sowie eine weitere Klinikabteilung entsprechend ihrem Wahlfach. Nach Ablauf des praktischen Jahres legen die Studenten ihr Staatsexamen ab, in den mündlichen Teil der Examensabnahme sind die Leitenden Ärzte des St. Josef Krankenhauses einbezogen.[9]

Um die Ausbildung von Pflegefachkräften im Essener Süden sicherzustellen, ist das St. Josef Krankenhaus gemeinsam mit dem Evangelischen Krankenhaus Essen-Werden, dem Alfried Krupp Krankenhaus Steele (vormals Lutherhaus) und der Ruhrlandklinik in Heidhausen Träger der Krankenpflegeschule an der Ruhr.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kooperation für mehr Know-how, Kliniken Essen Süd.
  2. Stabswechsel an der Spitze vom St. Josef Krankenhaus, Werdener Nachrichten, 30. August 2014.
  3. Qualitätsbericht 2012 unter www.qualitaetsberichte.de
  4. Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Unfallchirurgie, Kliniken Essen Süd.
  5. Klinik für HNO-Heilkunde/Plastische Operationen/Allergologie, Kliniken Essen Süd.
  6. Klinik für Gastroenterologie und Stoffwechselerkrankungen (Memento des Originals vom 9. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sankt-josef-werden.de, Kliniken Essen Süd.
  7. Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Kliniken Essen Süd.
  8. Zentrum für Klinische Radiologie, Kliniken Essen Süd.
  9. Akademische Lehrkrankenhäuser an einem Standort, Kliniken Essen Süd.
  10. Die Fünf für beste Praxis, Krankenpflegeschule an der Ruhr.

Koordinaten: 51° 23′ 20,6″ N, 7° 0′ 25,6″ O