Hauptmenü öffnen

St. Bonifatius (Hamburg-Eimsbüttel)

Kirchengebäude in Hamburg-Eimsbüttel
St. Bonifatius (Seitenansicht von Süden)

St. Bonifatius ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in Hamburg-Eimsbüttel. Sie wurde 1909/1910 nach dem Entwurf des Kölner Architekten Fritz Kunst erbaut. Seit 1998 steht das Gebäude unter Denkmalschutz.[1]

Der Backsteinbau hat einen gedrungenen Querschnitt in basilikaler Form mit eingezogenem Chor und halbrunder Apsis. Das Hauptschiff wird von kleinen Zwillingsfenstern im Obergaden belichtet. Der Turm mit quadratischem Grundriss und pyramidenförmigem Kupferdach grenzt nördlich an das Hauptschiff an, und bildet mit dessen Stirnseite die asymmetrische Straßenfront. Das Gebäude erinnert trotz des Kreuzrippengewölbes an gotische Bettelordenskirchen.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Ruth Hauer, Volker Konerding (Red.): St. Bonifatius in Hamburg-Eimsbüttel. Ein römisch-katholischer Kirchenbau des 20. Jahrhunderts und seine Restaurierung (= Denkmalpflege Hamburg. Bd. 16, ZDB-ID 1102304-1). Denkmalschutzamt Hamburg, Hamburg 1998.
  • Kirchenbauten von Fritz Kunst. In: Die christliche Kunst. Jg. 12, Nr. 10, 1. Juli 1916, ZDB-ID 214648-4, S. 265–268, Abbildungen bis S. 276, Online.

WeblinksBearbeiten

  Commons: St. Bonifatius-Kirche (Hamburg-Eimsbüttel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Denkmalschutzamt in der Behörde für Kultur, Sport und Medien (Hrsg.): Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg, Stand 13. April 2010 (Pdf; 915 kB) (Memento vom 27. Juni 2011 im Internet Archive) (PDF-Datei; 894 kB), Stand 13. April 2010. Hamburg 2010, S. 13, Denkmallisten-Nr. 1190.
  2. Ralf Lange: Architekturführer Hamburg. Edition Menges, Stuttgart 1995, ISBN 3-930698-58-7, S. 112. (Eintrag C68)

Koordinaten: 53° 34′ 39,6″ N, 9° 57′ 27,3″ O