Hauptmenü öffnen

Stéphane Kerecki

französischer Jazzmusiker
Stéphane Kerecki als Bassist des Yaron Herman Trios im Garten des Liebieghauses am 7. August 2011

Stéphane Kerecki (* 1970) ist ein französischer Jazz-Bassist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Kerecki begann zunächst ein Studium der Wirtschaftswissenschaft, um dann parallel Musik[1] am Conservatoire national supérieur de musique et de danse de Paris zu studieren, wo er Unterricht bei Jean-François Jenny-Clark, Riccardo Del Fra und Jean-Paul Céléa hatte. Zu seinen Haupteinflüssen zählt er Dave Holland, Charlie Haden und vor allem Scott LaFaro.[1]

Seine Karriere begann Kerecki bei Steve Potts; seitdem arbeitete er u. a. mit Musikern wie Daniel Humair, Denis Colin, Guillaume de Chassy, Yaron Herman, François Jeanneau, Sheila Jordan, Steve Lehman, Ronnie Lynn Patterson, Michel Portal, Thomas Savy[1][2]. Er ist außerdem Bassist in der Paris Jazz Big Band. Seit 2003 leitet er ein eigenes Trio[1], dem Matthieu Donarier (Saxophon) und Thomas Grimmonprez (Schlagzeug) angehören, seit 2011 arbeitet er mit seinem Quartett aus Yaron Herman, Emile Parisien (Piano) und Ziv Ravitz (Schlagzeug).

AuszeichnungenBearbeiten

Kerecki war 2001 Zweitplatzierter beim Preis der Solisten des Concours national de jazz de la Défense[3]. Das zweite Album seines Trios, Focus Dance, erhielt den Preis der Académie Charles-Cros; das dritte Album Houria wurde 2009 für den Victoires du Jazz in der Kategorie Révélation instrumentale nominiert.[2] 2005 wählte ihn das Magazin Jazzman zu den 125 talents pour demain[2].

Diskographische HinweiseBearbeiten

Aufnahmen unter eigenem NamenBearbeiten

  • 2004: Story Tellers, Stéphane Kerecki Trio (Ella Productions)
  • 2007: Focus Danse, Stéphane Kerecki Trio (Zig Zag Territoires)
  • 2009: Houria, Stéphane Kerecki Trio feat. Tony Malaby (Zig Zag Territoires)
  • 2011: Patience avec John Taylor (Outhere Music France/Zig Zag Territoires)

Aufnahmen als SidemanBearbeiten

  • 2000: A suivre, Paris Jazz Big Band (Cristal Records)
  • 2001: City Lines, Barend Middelhoff Quintet (Buzz Records)
  • 2004: Paris 24h, Paris Jazz Big Band, Pierre Bertrand, Nicolas Folmer (Cristal Records)
  • 2006: Archipel, Thomas Savy (Nocturne)
  • 2008: Faraway So Close, Guillaume De Chassy (Bee Jazz)
  • 2009: Subject to Change, Denis Colin et la Société des Arpenteurs (Le Chant du Monde)
  • 2010: Cold Light, Amy Gamlen (There)
  • 2011: Subject to Live, Denis Colin & La Société Des Arpenteurs (Le Chant Du Monde)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten