Hauptmenü öffnen

Städtisches Stadion an der Dantestraße

Fußballstadion in Deutschland

Das Städtische Stadion an der Dantestraße (kurz: Dantestadion, eröffnet als Bezirksstadion am Dantebad) ist ein Sportstadion mit Leichtathletikanlage im Stadtteil Gern der bayerischen Landeshauptstadt München. Es ist derzeit das viertgrößte Stadion der Stadt. Die Anlage liegt im Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg in unmittelbarer Nähe zum Westfriedhof und zum Dantebad. Heute ist es die Heimat der beiden Münchner American-Football-Mannschaften, den in der German Football League spielenden Munich Cowboys und den in der Regionalliga spielenden München Rangers. Im Dantestadion wurde zwei Jahre Zweit- und ein Jahr Erstligafußball gespielt.[1][2]

Städtisches Stadion an der Dantestraße
Dante
Dantestadion
Das Dantestadion in München
Das Dantestadion in München
Frühere Namen

Bezirksstadion am Dantebad

Daten
Ort Dantestraße 14
DeutschlandDeutschland 80637 München, Deutschland
Koordinaten 48° 10′ 4,9″ N, 11° 31′ 44,1″ OKoordinaten: 48° 10′ 4,9″ N, 11° 31′ 44,1″ O
Eigentümer Stadt München
Baubeginn 1928
Eröffnung 2. Juni 1928
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 12.000 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Dante, wie es von den Münchnern oft genannt wird, verfügte früher über 32.000 Plätze, wovon heute noch 12.000 erhalten sind. Außerdem existieren eine 400-m-Kunststoffbahn und eine elektronische Anzeigetafel. Eine Besonderheit des Stadions ist die trapezförmige und daher einmalige Tribüne, in der sich auch eine Turnhalle und Waschräume befinden. Sie trägt straßenseitig die Aufschrift „Der Münchner Jugend“. Eigentümer des Dantestadions ist die Stadt München.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Planung und EröffnungBearbeiten

Der Bau des Bezirksstadions am Dantebad wurde am 16. Dezember 1925 behördlich genehmigt, nachdem es bereits im Jahr 1914 erste Pläne für den Bau des Stadions gab. Es war hauptsächlich für den Breitensport und für Leichtathletikwettkämpfe geplant. Die ursprünglichen Baupläne sahen vor, dass das Stadion so groß werden sollte wie die Stadien in Frankfurt am Main und Köln. Nachdem einige Stadträte jedoch lieber mehrere kleinere Stadien als ein großes haben wollten, einigte man sich auf 32.000 Plätze. Bis zum Bau des Olympiastadions, anlässlich der Olympischen Spiele 1972, war das Stadion als „Münchner Großstadion“ gedacht.[2]

Eröffnet wurde das Stadion am 2. Juni 1928 durch die Münchner Jugend, die ein Sportfest veranstaltete.

Nutzung während der Zeit des NationalsozialismusBearbeiten

Während der NS-Zeit wurde das Dantestadion vor allem für Aufmärsche der Hitlerjugend (HJ) genutzt. Es war geplant, dass bis zu 50.000 HJ-Mitglieder an den Aufmärschen teilnehmen können. Für die Marschkolonnen wurde damals die Gegengerade durchbrochen. Allerdings zeigten sich die Verantwortlichen wenig begeistert von der Nähe des Westfriedhofes, da während der nationalsozialistischen Massenveranstaltungen das Läuten des Sterbeglöckleins zu hören war.

Sportveranstaltungen, wie etwa im Jahr 1937 der Leichtathletik-Länderkampf mit Frankreich, fanden weiterhin im Stadion statt. Während dieser Zeit nutzten auch die Fußballer des FC Bayern München das Spielfeld als Trainingsplatz. In der Saison 1943/44 trugen neben den Bayern auch der TSV 1860 München und der FC Wacker München ihre Gauligaspiele im Dantestadion aus, nachdem die Hanns-Braun-Kampfbahn, das heutige Grünwalder Stadion, bei einem Bombenangriff zerstört worden war.[2]

Inbesitznahme durch die US-ArmeeBearbeiten

Nach dem Sturz des NS-Regimes nahm die US-Armee das Stadion von 1945 bis Oktober 1953 für American-Football- und Baseballspiele in Besitz.[2] Die Army wich erst, als man ihr für 180.000 Deutsche Mark ein Sportfeld an der Säbener Straße errichtete.

Zu dieser Zeit war das Stadion in einem maroden Zustand. Auf der Tribüne bestand Unfallgefahr. Aus diesem Grund wurde das Stadion im Jahr 1954 von der Stadt renoviert.

FußballBearbeiten

Von 1963 bis 1972 trug der FC Wacker München seine Heimspiele im Dante aus. Der Verein spielte in dieser Zeit zwei Spielzeiten, 1964/65 und 1970/71, in der Regionalliga Süd, der damals zweithöchsten Spielklasse. Im Jahr 1972 zog die Mannschaft an die Bezirkssportanlage Demleitnerstraße um, die auf dem Gelände des früheren Wacker-Platzes errichtet wurde.[2]

Von größerer Bedeutung ist die am 16. März 1957 ausgetragene Partie zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Niederlanden, war es doch das erste Frauenfußball-Spiel in München, nachdem der DFB Frauenfußball im Jahr 1955 verboten hatte.[3]

Olympische SpieleBearbeiten

Als Trainingsstätte für die Olympischen Spiele 1972 wurde im Jahr 1970 eine professionelle Leichtathletikanlage errichtet. Die Wurfanlage befindet sich auf einem Nebenplatz und ist über die durchbrochene Gegengerade zu erreichen, da man den Rasen des Hauptplatzes nicht beschädigen wollte.[4]

FußballstadionBearbeiten

Bis 2006 trug der Verein Türk SV 1975 München, der unter seinen früherem Namen SV Türk Gücü München in der Fußball-Bayernliga spielte, seine Heimspiele im Dante aus[5] und zog dann an die Bezirkssportanlage Krehlebogen um. Ebenfalls bis 2006 spielte die Frauenmannschaft von Bayern München im Dantestadion, zog jedoch in den Sportpark Aschheim um. Außer den Spielen der „Cowboys“ und der „Rangers“ finden im Stadion nur noch gelegentlich Leichtathletikveranstaltungen, Jugendfußball-Turniere und Sportfeste von Schulen statt.[6] Das Stadion ist außerhalb von Veranstaltungen für jedermann geöffnet.

Am 6. Juli 2007 hat der FC Bayern München im Stadion an der Dantestraße ein Freundschaftsspiel gegen die FT Gern bestritten, welches der FC mit 18:0 gewann.[7]

American FootballBearbeiten

Das Stadion ist aktuell die Heimat des American-Football-Teams Munich Cowboys. Der Verein spielt in der GFL, der höchsten deutschen Spielklasse.[8] Seit dem 2008 werden auch die Heimspiele der München Rangers im Dantestadion ausgetragen.[1] Dazu kommen Spiele der zweiten Mannschaft der Cowboys, der Frauenmannschaft und der U19.

RenovierungBearbeiten

Ab 2019 wird das Stadion renoviert.[9] Dabei werden die Tribünen modernisiert und die Zuschauerkapazität auf 4.999 verringert. Die Renovierung soll bis 2021 dauern.[10]

GalerieBearbeiten

AnfahrtBearbeiten

Das Stadion befindet sich in der Dantestraße 14 und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Straßenbahn-Linien 20 und 21, die Busse 151, 163, 164 und 165 sowie die U-Bahn-Linie U1 halten an der Haltestelle „Westfriedhof“, wenige Gehminuten vom Stadion entfernt.[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dantestadion – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Dantestadion, abgerufen am 18. August 2015.
  2. a b c d e Dante spielt hier nicht, abgerufen am 18. August 2015.
  3. DFB verbietet seinen Vereinen Damenfußball, abgerufen am 18. August 2015.
  4. Um- und Ausbau des Dantestadions Antrag Nr. 2099 der SPD-Stadtratsfraktion vom 12. Juli 2000 abgerufen am 18. August 2015.
  5. Dantestadion, abgerufen am 18. August 2015.
  6. EM-Norm für Franz - Ex-Weltmeister überragt im Dante-Stadion, abgerufen am 18. August 2015.
  7. Benefizspiel FT Gern gegen FC Bayern im Dantestadion am 6. August.2007 abgerufen am 18. August 2015.
  8. Dantestadion (Memento des Originals vom 17. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.munich-cowboys.de, abgerufen am 18. August 2015.
  9. https://www.sueddeutsche.de/muenchen/freizeit-in-muenchen-die-stadt-investiert-38-millionen-euro-in-sportanlagen-1.4158098
  10. https://www.sueddeutsche.de/muenchen/sport/fussball-keine-rueckkehr-ins-dantestadion-1.4346383