Hauptmenü öffnen

Die Insel Sprogø liegt im Storebælt (deutsch: Großer Belt) zwischen den dänischen Inseln Fyn (deutsch: Fünen) und Sjælland (deutsch: Seeland). Die Storebælt-Brücke als Verbindung zwischen Fünen und Seeland benutzt diese Insel als Zwischenstation. Die etwa 154 ha große Insel[1] war vor der Ausführung des Brückenbauwerkes nur ein Viertel so groß (39 ha)[2] und nur mit einem Leuchtturm und ein paar Häusern bebaut. Seit Anfang der 1990er Jahre ist die Insel unbewohnt.[3]

Sprogø
Der Leuchtturm auf Sprogø
Der Leuchtturm auf Sprogø
Gewässer Ostsee
Geographische Lage 55° 19′ 47″ N, 10° 58′ 3″ OKoordinaten: 55° 19′ 47″ N, 10° 58′ 3″ O
Sprogø (Dänemark)
Sprogø
Fläche 1,54 km²
Einwohner (unbewohnt)
Die Insel Sprogø als Zwischenstation der Storebælt-Brücke
Die Insel Sprogø als Zwischenstation der Storebælt-Brücke

In der Volksmarine der DDR wurde die Insel inoffiziell als "Egon-Olsen-Insel" bezeichnet. Sie wurde so genannt, weil der in der DDR beliebte dänische Schauspieler Ove Sprogøe die Rolle des Egon Olsen in der beliebten dänischen Filmreihe "Die Olsenbande" spielte.

Inhaltsverzeichnis

GemeindezugehörigkeitBearbeiten

Die Insel gehört zur Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) Sankt Povls Sogn, die bis 1970 zur Harde Slagelse Herred im Sorø Amt gehörte, seit 1970 zur Slagelse Kommune im damaligen Vestsjællands Amt, die mit der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 in der „neuen“ Slagelse Kommune in der Region Sjælland aufgegangen ist.

Kellersche AnstaltBearbeiten

Auf der Insel befand sich von 1922 bis 1961 eine Anstalt für sogenannte „unangepasste Mädchen“. Die Geschehnisse dort sind ein zentrales Thema in dem Kriminalroman Verachtung von Jussi Adler-Olsen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sprogø – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten