Spike Goddard

australischer Automobilrennfahrer
Richard Goddard in Spa-Francorchamps in der europäischen Formel-3-Meisterschaft 2014

Richard „Spike“ Goddard (* 17. August 1992) ist ein australischer Automobilrennfahrer. Er startete 2013 und 2014 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft. 2013 verwendete er eine britische Lizenz.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Goddard begann seine Motorsportkarriere 2010 im Formelsport. Zunächst startete er in der viktorianischen Formel Ford, einer regionalen Rennserie in Australien. Er wurde Dritter im Gesamtklassement.

2011 entschied sich Goddard für einen Wechsel nach Europa und er erhielt ein Cockpit für die britische Formel Ford bei Jamun Racing. Während sein Teamkollege Scott Malvern die Meisterschaft gewann, erreichte Goddard den zehnten Rang. Darüber hinaus nahm er am Formel Ford EuroCup, einer Serie ohne Gesamtwertung, teil. 2012 wechselte Goddard zu ThreeBond with T-Sport in die britische Formel-3-Meisterschaft. Mit einem älteren Fahrzeug startete er in der Rookie-Klasse. Diese gewann er bei 12 von 28 Rennen und entschied sie für sich. Darüber hinaus trat er als Gaststarter zu drei Rennen der Formel-3-Euroserie an.

Anfang 2013 trat Goddard in Neuseeland in der Toyota Racing Series für M2 Competition an. Goddard schloss die Saison auf dem 17. Platz in der Fahrerwertung ab, während sein Teamkollege Nick Cassidy die Meisterschaft gewann. Anschließend kehrte Goddard nach Europa zu ThreeBond with T-Sport zurück. Für den Rennstall trat er 2013 in der europäischen Formel-3-Meisterschaft an.[1] In dieser Serie startete er in diesem Jahr mit britischer Lizenz.[2] Zwei 14. Plätze waren seine besten Resultate. Darüber hinaus ging Goddard bei einer Veranstaltung der britischen Formel 3 an den Start. Dabei erzielte er einen zweiten Platz. 2014 bestritt Goddard seine zweite Saison in der europäischen Formel-3-Meisterschaft für Threebond with T-Sport. Diesmal startete er mit australischer Lizenz. Goddard erzielte erstmals Punkte und ein neunter Platz war sein bestes Ergebnis. Er beendete die Saison auf dem 23. Platz der Fahrerwertung. Darüber hinaus nahm Goddard 2014 an einem Formel-1-Testtag für Force India teil.[3]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2010: Viktorianische Formel Ford (Platz 3)
  • 2011: Britische Formel Ford (Platz 10)
  • 2011: Formel Ford EuroCup
  • 2013: Britische Formel 3 (Platz 12)
  • 2014: Europäische Formel 3 (Platz 23)
  • 2014: Formel 1 (Testfahrer)

Einzelergebnisse in der europäischen Formel-3-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 Punkte Rang
2013 Threebond with T-Sport Threebond Nissan Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Vereinigtes Konigreich  BRH Osterreich  SPI Deutschland  NOR Deutschland  NÜR Niederlande  ZAN Italien  VAL Deutschland  HO2       0
15 24 20 24 15 DNF 27 24 DNF 15 21 18 24 18 16 19 24 16 21 21 DNF 18 18 16 25 17 15 22 20 20      
2014 Threebond with T-Sport NBE Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  HO1 Frankreich  PAU Ungarn  HUN Belgien  SPA Deutschland  NOR Russland  MOS Osterreich  SPI Deutschland  NÜR Italien  IMO Deutschland  HO2 3 23.
14 DNF 21 10 24 12 9 DNF DNF 16 23 22 12 15 22 17 DNF 14       21 DNF 17 19 15 17 15 18 19 20 21 12

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Goddard to race for T-Sport in European F3“. gpupdate.net, 1. Februar 2013, abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  2. “2013 FIA FORMULA 3 EUROPEAN CHAMPIONSHIP – Season Entry List”. fia.com, 6. März 2013, abgerufen am 9. März 2013 (PDF; 98 kB, englisch).
  3. Mathias Brunner: „Abu Dhabi: Force India-Nobody Spike Goddard Sechster“. speedweek.com, 26. November 2014, abgerufen am 2. Januar 2015.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Spike Goddard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien