Hauptmenü öffnen

Als Spielklassenwechsel wird im Sport der Wechsel bzw. das Eingestuftwerden in eine höhere (Aufstieg) oder niedere (Abstieg) Leistungsklasse bezeichnet.[1][2]

Insbesondere Mannschaftssportarten sind in Ligen (Spielklassen) unterteilt, zwischen denen die Mannschaften je nach Saisonergebnis durch Auf- oder Abstieg wechseln. Beim „Kampf um den Klassenerhalt“ kann es auch zu einer Relegation kommen.

Der Wiederaufstieg ist die Rückkehr in eine höhere Leistungs- bzw. Spielklasse.[3] Dies kann Jahre später erfolgen, oder als schneller, sofortiger Wiederaufstieg bereits in der nächsten Spielzeit.

Als Durchmarsch[4] werden zwei Aufstiege in zwei aufeinanderfolgenden Saisons bezeichnet. Im deutschen Vereinsfußball gelang folgenden Mannschaften der Durchmarsch von der dritten Spielklasse in die erste, die Fußball-Bundesliga:

Als Durchreichung werden mindestens zwei aufeinander folgende Abstiege bezeichnet. Im deutschen Vereinsfußball mussten folgende Mannschaften den Abstieg von der Fußball-Bundesliga in die Drittklassigkeit erleben:

Fortuna Düsseldorf (1992–1995) gelang damit unmittelbar nach einer Durchreichung ein Durchmarsch, dem SC Paderborn (2015–2019) nach einer fußballrechtlich verhinderten weiteren Durchreichung. Dem SSV Ulm widerfuhr hingegen zwischen 1998 und 2001 das entgegengesetzte Schicksal.

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Aufstieg. Bedeutungen und Beispiele. In: Duden. Abgerufen am 25. April 2012: „(Sport) das Eingestuftwerden in eine höhere Leistungsklasse“
  2. Abstieg. Bedeutungen und Beispiele. In: Duden. Abgerufen am 18. Juli 2013: „(Sport) das Eingestuftwerden in eine niedrigere Leistungsklasse“
  3. Wiederaufstieg. Bedeutung. In: Duden. Abgerufen am 25. April 2012: „Rückkehr in eine höhere Spiel-, Leistungsklasse“
  4. Durchmarsch. Bedeutung. In: Duden. Abgerufen am 18. Juli 2013: „<in übertragener Bedeutung>: uns alle überraschte ihr Durchmarsch ins Finale des Turniers (ihr [rasches und] niemals ernsthaft gefährdetes Erreichen des Finales)“