Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Änderungen

Witiko von Prčice

2.050 Bytes hinzugefügt, vor 8 Jahren
neu gefasst u. erg. nach ang. Literatur u. weblinks; (Wenzel I. (Böhmen) kanns nicht gewesen sein, der ist erst 1205 geb.
'''WitegoWitiko devon PurschitzPrčice''', (auch ''tschechischWitego Vitekde zPurschitz''; ''Witiko I. von Prčice''; Vorname auch ''Witek; Witko, deutschWitigo; VeitWitego;'' oderPrädikat Witigosauch ''von PlankenberkPurschitz''); <ref''von name="Otto”">Prschitz''; [[Ottůvtschechisch slovník''Vítek naučný]]z Prčice''; ''Vítek 1I. Januarz 1908Prčice''</ref>; (* vor 1120 in [[Bayern]]; † [[1194]]) war ein [[Böhmen|böhmischer]] Adliger, der in den Diensten der herrschenden [[Přemysliden]] stand. undEr gilt als BegründerStammvater der [[Witigonen]], welchedie sich späterunter seinen Söhnen in [[Rosenbergvier (Adelsfamilie)|Rosenberger]]Familienzweige umbenanntenverästelten.
Er war von [[1169]] bis [[1175]] [[Truchsess (Hofamt)|Truchsess]] am Hofe des Königs [[Wenzel I. (Böhmen)|Wenzel I. von Böhmen]] <ref name="800 let">''Anna Kubíková: 800 let od úmrtí prvního Vítkovce (1994)''</ref> und ab [[1177]] Burggraf von [[Glatz]]. Als ''Castellan de Prahen'' ist er ab [[1184]] nachweisbar und trat in bedeutenden Positionen im Gefolge der [[Přemysliden]] auf.
Witego war Herr von [[Sedlec-Prčice|Purschitz]] bei Sedletz im [[Tábor]]er Kreis. Er erwarb viele Güter in Süd- und Mittelböhmen und im [[Mühlviertel]]. Sein ältester Sohn war [[Witigo de Planchinbere]].
Der tschechische Geschichtsschreiber [[František Palacký]] nannte ihn ''Vitek z Prczice'' (in heutiger Orthografie ''Vítek z Prčice''), da 1205 Purschitz in einer Urkunde als ''Vitkovice'' geführt wird und vermutete, dass dies der ältere Name sei und obige Quelle nur eingedeutscht wurde.
 
Andere leiten aus dem Vornamen und aus der Ortsbezeichnung ''Purschitz'' einen deutschen Ursprung ab. Auch wurden die [[Witigonen]] von den deutschen Hochfreien stets als Standesgenossen betrachtet. Da diese Frage nicht eindeutig geklärt werden kann, wurde hier die urkundliche belegte Form ''Witego de Purschitz'' gewählt.
== Leben ==
Witikos Herkunft und Geburtsdatum sind nicht bekannt. Sein Prädikat „von Prčice“ (''von Purschitz'') leitet sich von [[Sedlec-Prčice|Prčice]] bei Sedletz ab. Erstmals erwähnt wurde er 1134. Für das Jahr 1165 ist er als [[Mundschenk]] und von 1169 bis 1175 als [[Truchsess (Hofamt)|Truchsess]] am Hofe des Herzogs [[Vladislav II.]] nachgewiesen. Von diesem wurde er als Gesandter zum Kaiser [[Friedrich I. (HRR)|Friedrich Barbarossa]] gesandt. 1177 war er Burggraf von [[Kłodzko|Glatz]]. 1179 soll er an der [[Schlacht bei Loděnice (1179)|Schlacht bei Loděnice]] teilgenommen haben, die zwischen den Herzögen Vladislav II. und [[Friedrich (Böhmen)|Friedrich]] ausgetragen wurde.
 
Beide Seiten befürworten die Theorie, nach der Witego mit vier Söhnen zum Stammvater der [[Witigonen]] wurde: Heinrich gründete die Witigonenlinie [[von Hradec|de Novo Domo]] (von Neuhaus / z Hradce), Witiko II. der Ältere (Vítek starší) die [[Český Krumlov|Krummauer]] Linie, [[Witigo de Planchinbere|Witiko III. der Jüngere]] (Vítek mladší) die Linie der Herren von [[Rosenberg (Adelsfamilie)|Rosenberg]] und Witiko IV. (Vítek z Klokot) die Linie der Herren von [[Landstein und Wittingau|Landstein]]. <ref name="Vítkovci a český stát">''Vratislav Vaníček. Vítkovci a český stát v letech 1169-1278''</ref>
1184 wurde Witeko zum Burggrafen von Prácheň (''Castellan de Prahen'')<ref>[[Böhmen#Alte_b.C3.B6hmische_Kreise|Burg Prácheň]] bei [[Horažďovice]]</ref> ernannt. Vermutlich in dieser Position erwarb er umfangreiche Länderein in Süd- und Mittelböhmen sowie im [[Mühlviertel]], die er an seine vier Söhne vererbte, die jeweils eigene Familienzweige begründeten.
 
Witego ist der Protagonist des Romans "[[Witiko]]" von [[Adalbert Stifter]].
Seine Söhne waren:
* Witiko d. Ä. von Prčice (''Vítek starší z Prčice; Vítek II.''), belegt 1213–1236; Begründer der Linie [[Český Krumlov|Krumau]], die 1302 ausstarb.
* [[Witigo de Planchinbere|Witiko d. J. von Prčice und Blankenberg]] (''Vítek mladší z Prčice a z Blankenberka; Vítek III.''), belegt 1205–1236; begründete die Linie der [[Rosenberg (Adelsgeschlecht)|Rosenberger]], an die 1302 die Besitzungen der ausgestorbenen Krumauer Linie übergingen. Mit [[Peter Wok von Rosenberg]] starb diese Linie 1611 aus.
* [[Heinric de Planchinbere|Heinrich I. von Hradec]] (''Jindřich I. z Hradce''), belegt 1205–1237; Begründer der Linie [[Hradec (Adelsgeschlecht)|Hradec]], die 1604 ausstarb
* Witiko von Klokot (''Vítek z Klokot; Vítek IV.''), belegt 1220–1234; Begründer der Linie [[Landstein und Wittingau|Landstein]], die 1381 ausstarb.
 
== Romanheld ==
1867 veröffentlichte Adalbert Stifter, der ein Kenner der böhmischen Geschichte des Mittelalters war und selbst aus Südböhmen stammte, den historischen Roman [[Witiko]]. Der Protagonist des Romans ist Witiko von Prčice, den er möglichst authentisch darzustellen versucht.
 
== Legende ==
Die Abstammung der Witigonen von dem römischen Geschlecht der italienischen [[Orsini]] ist nicht belegt und gehört in den Bereich der Legende. Sie kam dadurch zustande, dass [[Ulrich II. von Rosenberg]] zur Steigerung des Prestiges der [[Rosenberg (Adelsgeschlecht)|Rosenberger]] eine fiktive genealogische Abkunft von den Fürsten Orsini konstruierte. Sie wurde zwischen 1469 und 1481 auf Wunsch von Ulrichs Söhnen [[Johann II. von Rosenberg|Johann]] und [[Jost II. von Rosenberg|Jost]] von drei Mitgliedern der Familie Orsini bestätigt. Die Legende wurde 1609 von dem Rosenberger Hofchronisten und Archivar [[Václav Březan]] in seinem summarischen Auszug der „Monumenta Rosenbergica“ aufgegriffen und dadurch verbreitet. Die Witeko betreffende Überschrift in Kapitel I des summarischen Auszug lautet deshalb irreführend: „O knížeti vlaském Vítkovi, kterýž se nejprv do těchto krajin dostal“ (''Vom italienischen Herzog Witiko, welcher als erster in dieses Land kam'').
 
== Literatur ==
* Anna Kubíková: ''Rožmberské kroniky. Krátky a summovní výtah od [[Václav Březan|Václava Březana]]''. České Budějovice 2005. ISBN 80-86829-10-3.
* Matthäus Klimesch (Hg.): ''Norbert Heermann's Rosenberg'sche Chronik''. Prag 1898.
 
== Weblinks ==
* [http://www.genealogie-mittelalter.de/witigonen_boehmisches_geschlecht/witigonen.html Genealogie Mittelalter]
* [http://www.castle.ckrumlov.cz/docs/de/zamek_3nadvori_deleni.xml Witigonen]
 
== Einzelnachweise ==
<references/>
 
[[Kategorie:Mann]]
{{SORTIERUNG:Witiko von Prcice}}
[[Kategorie:GrafBöhmischer Adliger]]
[[Kategorie:Rosenberg]]
[[Kategorie:Geboren im 12. Jahrhundert]]
[[Kategorie:Gestorben 1194]]
[[Kategorie:Mann]]
 
{{Personendaten
|NAME=WitegoWitiko devon PurschitzPrčice
|ALTERNATIVNAMEN=VitekWitego de Purschitz; Witiko I. von Prčice; Vítek z Prčice; Vítek I. z PrczicePrčice (tschechisch)
|KURZBESCHREIBUNG=[[Böhmen|böhmischer]] Adliger undim giltDienst alsder Přemysliden, BegründerStammvater der [[Witigonen]]
|GEBURTSDATUM=vor 1120
|GEBURTSORT=[[Bayern]]
|STERBEDATUM=1194
|STERBEORT=
36.316
Bearbeitungen