Hauptmenü öffnen

Spekulum

medizinisches Untersuchungs-Instrument

BeschreibungBearbeiten

 
Entenschnabel-Vaginalspekulum

Gynäkologische SpekulaBearbeiten

Spekula werden bei gynäkologischen Untersuchungen in die Scheide eingeführt. Viele Spekula ermöglichen dann eine Spreizung der beiden Blätter, so dass die Vagina entfaltet werden kann. Dadurch werden die Scheidenhaut sowie die Cervix sichtbar und zugänglich. Mit Spekula wird es möglich, Abstriche vom Muttermund zu entnehmen oder weitere Instrumente über den Muttermund in die Gebärmutter einzubringen. Nach der Untersuchung werden die Blätter wieder geschlossen und das Spekulum entfernt.

Um den individuellen anatomischen Verhältnissen aller Patientinnen gerecht zu werden, gibt es Spekula in verschiedenen Größen. Metallspekula werden meist angewärmt. Bei vielen Untersuchungen können die Spekula mit Gel benetzt werden, um das Einführen zu erleichtern. Da diese Gele bei manchen zytologischen oder mikrobiologischen Untersuchungen das Ergebnis verfälschen können, ist die Verwendung nicht immer möglich. Der Untersucher versucht dann, das Einführen durch Benetzung des Spekulums mit warmem Wasser zu erleichtern.

Oto-rhinologische SpekulaBearbeiten

Andere, sehr viel kleinere Nasalspekula werden in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde zur Betrachtung der Nasenhöhle und Nasengänge eingesetzt.

Proktologische InstrumenteBearbeiten

In der Proktologie ermöglichen Rektalspekula das Öffnen und Entfalten des Enddarms und des Analkanals.

GeschichteBearbeiten

Es werden rostfreie, sterilisierbare und mehrfach verwendbare Metallspekula verwendet. Heute werden auch Spekula aus transparentem Plastik als Einmalartikel verwendet.

Die Geschichte dieses Instruments reicht weit zurück: Vaginalspekula wurden bei den Römern verwendet und unter anderem in Pompeji gefunden.[1] Nasalspekula wurden dagegen erst am Ende des 19. Jahrhunderts durch Gustav Killian etabliert.

Josephine Butler, die britische Leitfigur im Kampf gegen den britischen Contagious Disease Act im 19. Jahrhundert, bezeichnete die Verwendung des Spekulums bei der Untersuchung von Prostituierten auf Geschlechtskrankheiten als Vergewaltigung. Auf ähnliche Weise verwendet Luce Irigaray in ihrem für die feministische Philosophie zentralen Werk Speculum, Spiegel des anderen Geschlechts (1974) das Spekulum als Symbol für männliche Herrschaft.

Spekula werden heute auch manchmal als Sexspielzeuge verwendet.

BauformenBearbeiten

 
2 Glasspekula

Vaginal-SpekulaBearbeiten

BlätterzahlBearbeiten

Ohne BlätterBearbeiten
  • Fergusson
  • Glasspekulum
1-BlattBearbeiten
  • Auvard
  • Breisky
  • Doyen
  • Eastman
  • Jackson
  • Kallmorgen
  • Kristeller
  • Landau
  • Martin
  • Mathieu
  • Samuel
  • Scherbak
  • Sims, benannt nach J. Marion Sims (1813–1883)[2]
  • Weissbarth
2-BlattBearbeiten
 
Spekulum Collin
 
Spekulum Trelat
  • Collin
  • Cusco
  • DeVilbiss
  • Grave
  • Pederson
  • Semm
  • Seyffert
  • Trelat
  • Winterton
3-BlattBearbeiten
  • Guttmann
  • Nott
  • O´Sullivan-O´Connor
  • Polansky (Veterinärmedizin)
 
Sims-Spekulum

Rektal-SpekulaBearbeiten

BlätterzahlBearbeiten

1-BlattBearbeiten
  • Czerny
 
Spekulum Alan Park
2-BlattBearbeiten
  • Barr
  • Bodenhammer
  • Killian
  • Park
  • Pratt
  • Ricord
  • Roschke
  • Sims
  • Smith-Buie
 
Spekulum Cook (ähnlich)
3-BlattBearbeiten
  • Alan Park
  • Cook
  • Mathieu

NasenspekulaBearbeiten

  • Killian
  • Vienna
  • Voltolini
  • Yankauer

QuellenBearbeiten

  1. Cecilia Mettler: History of Medicine. The Blakiston Co, 1947.
  2. Barbara I. Tshisuaka: Sims, James Marion. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1334.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Speculums – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Spekulum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen