Spannungsarmglühen

Temperatur Farbe[1]
550 °C Dunkelbraun
630 °C Braunrot
680 °C Dunkelrot
740 °C Dunkelkirschrot
780 °C Kirschrot
810 °C Hellkirschrot
850 °C Hellrot
900 °C Gut Hellrot
950 °C Gelbrot
1000 °C Hellgelbrot
1100 °C Gelb
1200 °C Hellgelb
>1300 °C Gelbweiß

Das Spannungsarmglühen erfolgt mit dem Zweck, im Werkstück innere Spannungen abzubauen. Es wird bei Stahl meist in einem Temperaturbereich von 550 bis 650 °C durchgeführt, wobei der Werkstoff den Spannungen entsprechend plastisch zu fließen beginnt.

Definition nach EN 10052Bearbeiten

Glühen bei einer Temperatur unterhalb des Beginns der Austenitbildung, wird in den werkstoffabhängigen Zeit-Temperatur-Umwandlungsschaubild (auch: ZTU-Diagramm) mit Ac1 (frz.: Arrêt point chauffage 1) bezeichnet. Die Temperaturen liegen meist unter 650 °C, mit anschließendem, langsamen Abkühlen zum Abbau innerer Spannungen, ohne wesentliche Änderung der vorliegenden Eigenschaften.

VorgangBearbeiten

Die Werkstücke werden beim Spannungsarmglühen langsam und gleichmäßig auf circa 580 °C erwärmt. Diese Temperatur wird dann in der anschließenden Haltezeit gehalten. Der entscheidende Vorgang ist die langsame und gleichmäßig Abkühlphase, welche noch im Glühofen von statten geht. Bei einer zu schnellen Abkühlung können wieder Spannungen und sogar Risse im Material entstehen.[2]

 
Glühkurve Spannungsarmglühen bei Meusburger Georg GmbH & Co KG

Vorteile des SpannungsarmglühensBearbeiten

  • Verzugsarme Weiterverarbeitung
  • kürzere Bearbeitungszeiten durch ein geringeres Aufmaß
  • Nachweislich längere Standzeit der Werkzeuge
  • Vermeidung von Härterissen in der nachgelagerten Wärmebehandlung
  • Vorteile in der Automatisierung, insbesondere bei der Verwendung von Spannsystemen[3]

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Jürgen Bargel, Günter Schulze u. a.: Werkstoffkunde, VDI-Buch. 10., bearbeitete Auflage. Springer, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-79297-0.
  • Wolfgang Weißbach: Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung. 15. Auflage. Vieweg, Wiesbaden 2004, ISBN 3-528-11119-4.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrich Fischer: Tabellenbuch Metall. 41. Auflage. Verlag Europa-Lehrmittel Nourney, Vollmer, 2001, ISBN 3-8085-1721-2, S. 128B.
  2. Spannungsarmglühen. In: www.meusburger.com. 26. Juli 2016, abgerufen am 1. August 2016.
  3. Vorteile des Spannungsarmglühens (Memento vom 20. Januar 2016 im Internet Archive)