SpX-DM2

erste bemannte Mission des US-amerikanischen Raumschiffs Crew Dragon
(Weitergeleitet von SpaceX Demonstration Mission 2)
Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten (geplant)
Mission: SpX-DM2
Raumfahrzeug: Crew Dragon
Seriennr. C206[1]
Besatzung: Douglas Hurley,
Robert Behnken
Start: 30. Mai 2020, 19:22 (UTC)[2]
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Raumstation: ISS
Ankopplung: 31. Mai 2020, ca. 14:30 (UTC)
Landung:
Landeplatz: Atlantik
Flugdauer: 2–3 Monate[3]
Mannschaftsfoto
Douglas Hurley (links) und Robert Behnken
Douglas Hurley (links) und Robert Behnken
◄  Vorher / nachher  ►
Boe-OFT
(unbemannt)
USCV-1
(bemannt)

Die SpaceX Demonstration Mission 2, kurz SpX-DM2 oder SpaceX Demo-2, ist als erste bemannte Mission des US-amerikanischen Raumschiffs Crew Dragon geplant. Sie soll zwei Mitglieder der ISS-Expedition 63 zur Internationalen Raumstation bringen.[4] Die Mission ist Teil des Commercial Crew Program der NASA für privat betriebene Zubringerflüge zur ISS.

Ursprünglich sollte der Flug 2017 starten.[5] Nach einer Reihe von Problemen und Rückschlägen bei der Crew-Dragon-Entwicklung ist der Start derzeit für den 30. Mai 2020 geplant. Nächstmöglicher Ausweichtermin ist der 31. Mai.[6]

BesatzungBearbeiten

Als Testpiloten für den SpX-DM2-Testflug nominierte die NASA am 3. August 2018 Robert Behnken und Douglas Hurley.[7] Hurley, der auch an der letzten Space-Shuttle-Mission STS-135 im Jahr 2011 teilgenommen hatte, ist Kommandant des Raumschiffs, Behnken trägt den Titel joint operations commander.[8] Für beide wäre es der dritte Raumflug. Michael Hopkins und Victor Glover bilden die Ersatzmannschaft.

Missionszweck und -planungBearbeiten

 
Künstlerische Darstellung einer Crew Dragon beim Andocken

Die Crew Dragon ist eine für bemannte Flüge ausgelegte Nachfolgeversion des von SpaceX entwickelten Dragon-Raumschiffs. Sie soll mit dieser Mission zum vierten und letzten Mal getestet werden. Danach sind mit dem Raumschiff jährliche Crew-Austausch-Missionen zur ISS geplant, im Wechsel mit dem ebenfalls einmal jährlich fliegenden CST-100 Starliner. Die USA möchten auf diese Weise wieder einen eigenen bemannten Zugang zum Weltraum erhalten, der mit der Einstellung des Space-Shuttle-Betriebs im Jahr 2011 verloren gegangen war. Seither wurden sämtliche Personentransporte zur ISS durch russische Sojus-Raumschiffe durchgeführt. Die neuen Raumschiffe der NASA sollen dafür auch wieder eine Redundanz bieten. Wegen dieser Wiederaufnahme der bemannten US-amerikanischen Raumfahrt wird die SpX-DM2-Mission auch unter dem Slogan Launch America präsentiert.

Die ursprüngliche Planung sah vor, dass das Demo-2-Raumschiff für einen zehntägigen Aufenthalt an der ISS ankoppelt.[9] Nachdem eine Dragon-Kapsel bei einem Triebwerkstest im April 2019 explodiert war, wurden die nächsten produzierten Exemplare neu zugeordnet. So kommt nunmehr für die Demo-2-Mission ein Raumschiff zum Einsatz, das eigentlich erst für den nachfolgenden Flug USCV-1 (die erste „reguläre“ Crew-Dragon-Mission) verwendet werden sollte und für bis zu 110 Tage Flugdauer geeignet ist.[10][4] Diese Langzeitoption möchte die NASA nutzen, um die Mission SpX-DM2 auf zwei bis drei Monate zu verlängern.[3] Dadurch würde zumindest zeitweise die Unterbesetzung des US-Segments der Raumstation mit nur einem Astronauten (Chris Cassidy) behoben, die durch die Verzögerungen bei der Entwicklung der Dragon 2 und des CST-100 Starliner entstanden ist. Die Dauer der SpX-DM2-Mission soll sich nach der Einsatzbereitschaft der Nachfolgemission USCV-1 richten.[4]

Während des Flugs – auch nach dem Andocken an die Station – sollen Behnken und Hurley die Systeme der Raumkapsel überwachen und testen. Wenn nötig können sie das Raumschiff auch von Hand steuern.[8]

StartplatzBearbeiten

 
Am 21. Mai 2020 wird die Falcon 9 mit Crew Dragon am Startturm der Rampe 39A aufgerichtet

Alle Crew-Dragon-Flüge starten von der Rampe 39A des Kennedy Space Center am Cape Canaveral in Florida. Diesen historischen Startplatz hatte SpaceX 2014 von der NASA angemietet.[11] Der Startkomplex 39 war bereits Ausgangspunkt aller Apollo-Mondflüge und Space-Shuttle-Missionen. Über den Startturm der Rampe 39A, durch den Douglas Hurley und Robert Behnken zur Dragon-Kapsel gelangen, hatten zuletzt Eugene Cernan, Ron Evans und Harrison Schmitt am 11. Dezember 1972 das Apollo-17-Raumschiff betreten. SpaceX ließ den Turm renovieren und mit einer neuen, schwenkbaren „Fluggastbrücke“ versehen. Außerdem wurden Rettungsseilbahnen angebracht, über die die Astronauten bei einer Gefahrenlage den Turm schnell verlassen können.

MissionsverlaufBearbeiten

Ein erster Startversuch am 27. Mai 2020 wurde knapp 17 Minuten vor Ablauf des Countdowns wegen zu schlechten Wetters abgebrochen. US-Präsident Donald Trump war umsonst mit der Air Force One zum Kennedy Space Center angereist.[2]

Sofern es keine weiteren wetterbedingten Verzögerungen gibt, soll der Flug nun am 30. Mai um 21:22 Uhr (MESZ) abheben. Als Trägerrakete dient eine Falcon 9. Die Rakete soll die Crew Dragon in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen, von wo aus sie die ISS ansteuert. Nach einem 19-stündigen Flug soll die Dragon automatisch an der Station andocken. Dort würden Hurley und Behnken als Langzeitbesatzungsmitglieder an der ISS-Expedition 63 teilnehmen. Schließlich sollen sie mit der Dragon-Kapsel an Fallschirmen zur Erde zurückkehren und im Atlantik vor der Küste Floridas wassern. Es wäre die erste Wasserlandung von Raumfahrern seit der Rückkehr der Apollo-Kapsel des Apollo-Sojus-Test-Projekts 1975. Alle anderen heutigen bemannten Raumkapseln landen in einer Wüste oder Steppe.

Die Flagge von Flug STS-135Bearbeiten

 
Die STS-135-Crew befestigt die Flagge an einem Schott des ISS-Moduls Harmony

Am 10. Juli 2011 dockte mit der Mission STS-135 der letzte Space-Shuttle-Flug an der ISS an. Fünf Tage später enthüllten US-Präsident Barack Obama und STS-135-Kommandant Chris Ferguson während eines Telefonats, dass mit diesem Flug eine besondere US-amerikanische Flagge zur ISS gebracht worden war. Diese Flagge sei bereits an Bord der ersten Shuttle-Mission STS-1 im Jahr 1981 gewesen und solle nun auf der ISS verbleiben, als Trophäe für das erste Unternehmen, dem es gelänge, Astronauten auf die Station zu bringen.[12]

Am Tag der Bekanntgabe durch Barack Obama twitterte SpaceX: „SpaceX commencing flag capturing sequence…“ (SpaceX startet die Flaggen-Einfangsequenz…),[12][13] eine Anspielung auf das Spiel Capture the Flag.[14] Mit einer erfolgreichen Demo-2-Mission würde SpaceX das damals gesteckte Ziel erreichen und die Flagge erhalten. Leer ausgehen würde der Konkurrent Boeing mit dem Raumschiff CST-100 Starliner, dessen erster bemannter Flug Boe-CFT sich wegen technischer Mängel voraussichtlich auf 2021 verschiebt.[15] Zur geplanten Besatzung der Mission Boe-CFT gehört Chris Ferguson, der die Flagge damals zusammen mit dem heutigen SpX-DM2-Kommandanten Doug Hurley zur ISS gebracht hatte.[16]

In Vorbereitung der ersten Commercial-Crew-Mission musste die Flagge auf der ISS zunächst wiedergefunden werden. Dies gelang dem Astronauten Scott Tingle im Jahr 2018 nach mehrwöchiger Suche. Die Flagge befand sich in einem Transportbehälter in einer Ecke des ISS-Moduls Unity.[14]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: SpaceX Demo-2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eric Ralph: SpaceX’s first NASA astronaut launch closer than ever as spacecraft and rocket near Florida. In: Teslarati. 5. Februar 2020, abgerufen am 6. Februar 2020.
  2. a b Michael Sheetz: SpaceX crew launch live updates: Launch is postponed, NASA to try again Saturday. CNBC, 27. Mai 2020.
  3. a b Michael Sheetz: How NASA and SpaceX plan to launch astronauts in May despite a pandemic. CNBC, 3. April 2020.
  4. a b c NASA, SpaceX to Launch First Astronauts to Space Station from U.S. Since 2011. NASA, 17. April 2020
  5. Elon Musk: Crew Dragon spacecraft for NASA could fly astronauts in 3 to 4 months. CNN Business, 1. Oktober 2019.
  6. SpaceX Demo-2 crewed flight test to ISS, May 27, 2020, KSC, 4:33 pm ET. Spacepolicyonline.com, 27. Mai 2020.
  7. Marie Lewis: Meet the Astronauts Flying SpaceX’s Demo-2. 3. August 2018, abgerufen am 5. August 2018 (englisch).
  8. a b NASA DM-2., abgerufen am 25. Mai 2020.
  9. Источник: США планируют запустить корабль с экипажем на МКС в конце июля. In: RIA Novosti. 22. März 2019, abgerufen am 22. März 2019 (russisch).
  10. Twitter-Nachrichten von Chris Gebhardt. Nasaspaceflight.com, 5. Oktober 2019.
  11. Bob Granath: NASA, SpaceX Sign Property Agreement for Historic Launch Pad. NASA, 22. April 2014, abgerufen am 10. Mai 2017 (englisch).
  12. a b Robert Z. Pearlman: President Obama Reveals Astronauts' Secret Souvenir on Final Shuttle Mission. Space.com, 15. Juli 2011.
  13. Twitter-Nachricht von SpaceX, 15. Juli 2011.
  14. a b Before SpaceX can 'capture the flag,' an astronaut had to find it. Collectspace, 20. Mai 2020.
  15. After botched test flight, Boeing will refly its Starliner spacecraft for NASA. The Washington Post, 7. April 2020.
  16. Chris Bergin: From Shuttle Sadness to Dragon Delight – USA prepares to regain domestic crew launch capability. Nasaspaceflight.com, 28. April 2020.